Psychische Störungen: Gemeinsamkeiten gezeigt

5. September 2013
Teilen

Haben verschiedene psychiatrische Störungen genetische Gemeinsamkeiten? Dieser Frage gingen Wissenschaftler nach. Sie erforschten das Ausmaß der Gemeinsamkeiten von fünf psychiatrischen Erkrankungen: Schizophrenie, Bipolare Störung, Majore Depression, Autismus und ADHS.

An der Entstehung psychiatrischer Störungen sind, neben Umweltfaktoren, besonders erbliche Faktoren beteiligt. Familienstudien wiesen bereits in der Vergangenheit darauf hin, dass bei einzelnen, diagnostisch abgegrenzten klinischen Störungen eine Überlappung der beteiligten genetischen Faktoren besteht. Erst jetzt war es jedoch durch neue, Genom-weite Untersuchungsmethoden möglich, diese Überlappung systematisch auf der molekularen Ebene zu untersuchen. An der Studie beteiligten sich mehr als 300 Forscher weltweit, darunter auch eine Vielzahl deutscher Forscher, die im Rahmen des Nationalen Genomforschungsnetzes „MooDs“ die molekularen Ursachen affektiver und schizophrener Störungen untersuchen. Im Rahmen der Studie wurden etwa eine Million variable Stellen im Genom, sogenannte „Single Nucleotide Polymorphisms“ (SNPs), bei mehr als 75.000 Personen miteinander verglichen. Untersucht wurden Patienten mit Schizophrenie, Bipolarer Störung, Majorer Depression, Autismus, ADHS sowie gesunde Kontrollpersonen.

„Diese Studie zeigt einmal mehr, dass unser Ansatz, das Genom systematisch nach den Ursachen psychischer Störungen zu untersuchen, erfolgreich ist“, betont der Koordinator des Forschungsnetzes Professor Markus Nöthen vom Institut für Humangenetik der Universität Bonn. „Das Nadelöhr ist allerdings, dass der Erfolg solcher Untersuchungen von der Teilnehmerzahl der Patienten abhängt, insbesondere deshalb, da die Krankheitsverläufe so individuell sind“, gibt Professor Marcella Rietschel, Wissenschaftliche Direktorin der Abteilung für Genetische Epidemiologie in der Psychiatrie am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) zu bedenken. Erst der Zusammenschluss einer großen Zahl an Forschern weltweit und die molekulargenetischen Daten von Zehntausenden von Individuen haben diesen Erfolg letztlich möglich gemacht.

Impulse bei der Suche

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass es zwischen Schizophrenie und Bipolarer Störung eine besonders starke Ähnlichkeit im Muster der SNPs gibt. Dies weist darauf hin, dass es einen hohen Anteil von gemeinsamen genetischen Faktoren für diese beiden psychiatrischen Störungen gibt. Hinweise auf eine signifikante Überlappung der beteiligten genetischen Faktoren gab es auch zwischen Bipolarer Störung und Majorer Depression, sowie auch zwischen Schizophrenie und Majorer Depression. „Insbesondere für die Schizophrenie und Majore Depression zeigt die Studie, dass die Krankheitsursachen dieser beiden psychiatrischen Störungen ähnlicher sind als bisher gedacht“, so Sven Cichon, Professor für Medizinische Genetik an der Universität Basel. Die Ergebnisse liefern einen bedeutenden Beitrag zum Verständnis dieser in der Bevölkerung häufigen neuropsychiatrischen Krankheiten. Sie belegen biologische Gemeinsamkeiten bislang diagnostisch abgegrenzter Störungen und geben Impulse bei der Suche kausaler Krankheitsklassifikationen.

Originalpublikation:

Genetic relationship between five psychiatric disorders estimated from genome-wide SNPs
Cross-Disorder Group of the Psychiatric Genomics Consortium; Nature Genetics, doi: 10.1038/ng.2711; 2013

31 Wertungen (4.13 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

2 Kommentare:

Die Autoren schreiben mehrmals von Genom-Besonderheiten als URSACHE der genannten psychopathologischen Störungen bzw. Erkrankungen. Diese Behauptung bleibt so lange eine These wie nicht nachgewiesen ist, dass spezifische Genom-Besonderheiten unmittelbar und direkt die Störung bzw. Erkrankung hervorbringt.

Einmal mehr wird von korrelativen auf kausale Zusammenhänge geschlossen.

#2 |
  0
Alex Baird-Winter
Alex Baird-Winter

Nun ja, drum erscheinen die Grenzen oft auch fliessend. Ein BIP-Patient mit ADHS-Symptomatik? Nicht selten. Lange Depressionsphasen bei BIP II oder III – auch nicht selten, Verwechslung inklusive. Schizoide Schübe oder zumindest hyposchizoide Symptomatik bei ADHS – ziemlich oft gesehen. Ich warte gebannt auf die weitere Entwicklung dieser Forschung, die hoffentlich bald den ewigen Verhaltens- und Milieu-Gläubigen einen realistischeren Weg zeigt

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: