Gift im Schlauch

2. Juni 2009
Teilen

Infusionsbeutel, Katheter, Nierendialyse und Herz-Lungen-Maschine sind oft lebenserhaltend. Sie führen jedoch auch zu besonderen Problemen. Zirkuliert Blut außerhalb des Körpers, kann dies zu gravierenden Funktionsstörungen von Organen führen. Mögliche Ursache ist die Chemikalie Cyclohexanon.

In der modernen Medizin ist die extrakorporale Blutzirkulationen etwa bei Nierendialyse oder Bypassoperationen nicht mehr wegzudenken. Die vorübergehende Übernahme von Funktionen vitaler Organe rettet Millionen Menschen das Leben. Doch die extrakorporale Zirkulation birgt eine Reihe eigener Risiken wie Herzfunktionsstörungen mit vermindertem kardialem Auswurf und Herzrhythmusstörungen. Einige Patienten leiden und Gedächtnis- und Geschmacksverlust, Organschwellungen oder Müdigkeit.

Plastik enthält Cyclohexanon

Artin Shoukas und Caitlin Thompson-Torgerson der Johns Hopkins University Medical School fanden nun eine mögliche Ursache für die Beschwerden mancher Patienten, die oft erst Monate nach einer Operation verschwinden (American Journal of Physiology – Heart and Circulatory). In Plastikschläuchen fanden sie Cyclohexanon (CHX), ein organisches Lösungsmittel, das in der Produktion Polyvinylchlorid (PVC) enthaltender medizinischer Geräte Anwendung findet. Es ist Bestandteil von Infusionsbeuteln und extrakorporalen Kreisläufen. Es wandert aus Schläuchen und Verbindungen in Flüssigkeiten, die damit Kontakt haben, also auch Blut. Nach intravenöser Verabreichung von Flüssigkeiten über PVC-Beutel und i.v.-Schläuche lässt sich CHX in Urinproben Neugeborener nachweisen.

Shoukas und sein Team hatten Chemikalien aus Plastikbestandteilen medizinischer Geräte bereits im Verdacht, für Nebenwirkungen bei einigen medizinischen Eingriffen verantwortlich zu sein. Der Forscher hatte ganz persönliche Erfahrungen nach einer Bypassoperation machen müssen: „Als Schokoholic fiel mir nach der Operation auf, dass alles furchtbar schmeckte, und Schokolade schmeckte monatelang wie Holzkohle.

Chemikalie schlägt aufs Herz

Die Wissenschaftler analysierten kristalloide Flüssigkeitsproben aus unbenutzten extrakorporalen Leitungen und i.v.-Beuteln mithilfe der gaschromatografischen Massenspektroskopie, um klinische CHX-Expositionswerte zu bestimmen und die CHX-Kontamination der gesammelten Flüssigkeiten aufzudecken. Die Flüssigkeiten enthielten 9,63 bis 3.694 Mikrogramm CHX pro Liter. An 49 Ratten untersuchten sie anschließend umfangreich die Wirkung einer i.v.-Infusion mit Kochsalz plus CHX und Kochsalz allein. Sie prüften die kardiovaskuläre Funktion anhand von kardialem Output, Herzfrequenz, Schlagvolumen, vaskulärem Widerstand, arteriellem Druck und Ventrikelkontraktilität. Untersucht wurden auch Sensibilität des Baroreflexes und Ödembildung.

Herzen von Ratten, die nur die Salzlösung erhalten hatten, pumpten annähernd 200 Mikroliter Blut pro Herzschlag und wiesen eine durchschnittliche Schlagfrequenz von 358 pro Minute auf. Ratten mit CHX-Infusion kamen nur auf 150 Mikroliter Blut pro Herzschlag und eine Herzfrequenz von 287 pro Minute. Nicht nur die Pumpfunktion des Herzens war beeinträchtigt, Tiere mit CHX hatten auch eine verminderte Kontraktilität des Herzmuskels. Nach Angaben der Forscher verursachte CHX eine 50-prozentige Reduktion der Stärke einer jeden Herzkontraktion. Der Baroreflex, der bei Kontrolle und Erhalt des Blutdrucks mitwirkt, war nach CHX-Exposition reduziert und reagierte weniger sensibel. Auch ließen sich vermehrt Flüssigkeitsretention und Schwellungen bei Tieren mit CHX-Infusion beobachten.

Nutzen extrakorporaler Behandlungen bleibt unbestritten

Die Daten liefern Schätzungen der CHX-Kontamination der am häufigsten kommerziell verfügbaren i.v.-Beutel und extrakorporalen Kreisläufe, so Shoukas. Bei klinisch relevanter CHX-Exposition von Tieren zeigten sich kardiovaskuläre Beeinträchtigungen, die denen beobachteter Nebenwirkungen bei klinischen Anwendungen am Menschen ähnlich sind. Dies stärkt die Hypothese der Forscher, wonach CHX zur kardiovaskulären Insuffizienz etwa nach Eingriffen am Herzen beiträgt. Dennoch, die Ablehnung eines nötigen Eingriffs aufgrund der Befunde empfehlen die Wissenschaftler nicht. Diese Technologien sind häufig lebensrettend, sodass der Nutzen die Risiken mit Sicherheit überwiegt.

118 Wertungen (4.31 ø)
Medizin

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

8 Kommentare:

Gesundheits- und Krankenpfleger

seltsamerweise scheint das beschriebene Phänomen nur bei bestimmten Personen aufzutreten. In unserer Abteilung werden überdurchschnittlich viele Infusionen – vorzugsweise in Kunststoff Flaschen mit diversen Zusätzen verabreicht – meist sogar 2-3x tägl. Dennoch berichten extrem selten Patienten über derartige Beschwerden. Und falls doch mal, dann werden sie im Regelfall auf die eingesetzten Antibiotika zurückgeführt (…)

#8 |
  0
Weitere medizinische Berufe

Mir stellt sich die Frage, ob es möglich ist, die notwendigen Plasikprodukte auch herzustellen ohne drin in der Folge Cyclohexanon zu belassen?

#7 |
  0

Vielen Dank für diesen Artikel!
Welche Möglichkeiten hat denn ein Dialyse-Patient solche Nebenwirkungen zu vermeiden?
Welche Schläuche kann man bedenkenlos verwenden, wenn man eine Infusion legen möchte ohne den Patienten damit nebenbei zu schädigen? Sind PU und Silikon wirklich gesundheitlich unbedenkliche Stoffe?

#6 |
  0
Heilpraktiker Holger Kirschbaum
Heilpraktiker Holger Kirschbaum

Und wiederum ist das nur die Spitze von der Spitze des Eisberges.

#5 |
  0
Frau Margitta Goergen
Frau Margitta Goergen

Was ist denn ohne Risiko ? Man muss halt abwägen, was man will.
Margitta Goergen

#4 |
  0
Naturwissenschaftlerin

An Frau Dr. Siefert-Ajtai:

Ich kann nur für die enterale Ernährungstherapie sprechen; hier werden praktisch keine PVC-Sonden mehr verwendet, sondern Sonden/PEGs aus Polyurethan oder Silkon. Der Hersteller Pfrimmer Nutricia verwendet zudem einen speziellen Weichmacher, der nicht wie die früher üblichen Phthalate in die Sondennahrung übertritt.
Bei den enteralen Ernährungssonden sind solche Symptome wie die im Artikel geschilderten auch bei längeren Liegezeigen (teilweise über Monate) nicht bekannt.

#3 |
  0
Sigrid Müdder
Sigrid Müdder

Der Artikel ist wirklich interessant,denn über so etwas macht man sich im Allgemeinen ja keine Gedanken.

#2 |
  0
Dr. med. Christiane Siefert-Ajtai
Dr. med. Christiane Siefert-Ajtai

Hat das auch Bedeutung für Ports z.B. für parenterale Ernährungstherapie? Für Blasenkatheter und PEGs?

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: