Duell der Physiologie

19. Juni 2009
Teilen

Nachdenken, ausmessen, deuten und verstehen - das sind die essenzielle Schritte beim Erlernen der Physiologie. Mit welchem Buch geht das am besten? Stimme jetzt ab, schreib Deinen Kommentar drunter und gewinne einen Neuroanatomie-Atlas!

Bg_header_rose_500 .campus_books { border-collapse: collapse; font-size: 11px !important; } .campus_books ul { padding: 0 0 0 15px; margin: 0; } .campus_books li { list-style-type: disc; font-size: 11px !important; } .campus_books td { border: 1px solid #e5e5e5; background-color: #f3f3f3; padding: 5px; vertical-align: top; font-size: 11px !important; line-height: 16px; overflow: hidden; } td.button { cursor: hand; cursor: pointer; } td.darkest { background-color: #dddddd; } td.dark { background-color: #e5e5e5; } td.bold { font-weight: bold; }



Titel
Taschenatlas Physiologie Taschenatlas Physiologie
Thieme Elsevier
Verlag
Thieme Elsevier
Seiten
441 496
Preis
29,95 € 29,95 €
Layout und Aufbau
Auf der linken Hälfte der Doppelseite steht der Text, während die rechte Seite erläuternde, vielfarbige Graphiken zum Thema enthält. Diese Bilder sind das größte Plus an dem Buch, denn sie sind meistens selbsterklärend und tragen zum Verständnis von komplexen Abläufen bei. Auf jeder Seite ist unten eine Leiste zu finden mit klinischen Fachbegriffen, die mit dem jeweiligen Thema zusammenhängen. Auf sie wird im Text jedoch nicht weiter eingegangen, es sei denn, es findet sich ein blauer Balken am Textrand. Auf jeder Doppelseite befindet sich links der Text und rechts erklärende Abbildungen. Dies führt zu einem ausgeglichenen Verhältnis zwischen Text und Bildern und sorgt für Übersicht. Jedes der 18 Kapitel auf den 420 Seiten stellt zu Beginn einen klinischen Fall vor. Außerdem sind innerhalb des Kapitels weitere Klinik-Kästen eingestreut.
Relevanz für Kurse und Examen
Man kann nicht sagen, dass ein Fachbegriff fehlt, jedoch ist selten genug Platz, um ihn ausreichend zu erläutern. Dies ist insofern problematisch, als dass Physiologie ein Fach ist, in dem man viele komplexe Sachverhalte verstehen muss und nicht, wie wir es sonst gewohnt sind, nur auswendig lernt. Deswegen eignet sich dieses Buch eher zur Wiederholung bereits verstandener Sachverhalte. Der Text beschränkt sich auf das Wesentliche, bleibt dabei aber stets sehr gut verständlich, und man hat nie den Eindruck, dass einem Wissen vorenthalten wird. In Kombination mit dem Doppelseiten-Konzept führt das zu einem zügigen Lernen und Verstehen der physiologischen Zusammenhänge, ohne in Wissen abzutauchen, das sowieso nicht prüfungsrelevant ist. Aus diesem Grund ist es als Repetitorium für das Physikum bestens geeignet.
Pro
  • gute Bilder
  • es eignet sich gut für Prüfungssituationen durch seine vielen Grafiken und kurzen Zusammenfassungen
  • gutes Preis/Leistungs-Verhältnis
  • sehr übersichtlich durch das Taschenatlaskonzept
  • didaktisch sehr gut gelungen
  • beschränkt sich auf den Gegenstandskatalog
Contra
  • viele klinische Fachbegriffe nicht ausreichend erklärt
  • ungeeignet als alleiniges Lehrbuch
  • zu geringer Klinikbezug
Extras
keine Das Buch beinhaltet einen Code, mit dem man auf der Internetseite von Elsevier Zusatzmaterial aufrufen kann. Das sind – neben einigen Videos – zu den Kapiteln des Taschenatlas passende IMPP-Fragen.
Rezensent
Xenia Kobeleva Michael Gonsior
Jetzt abstimmen
Wähle Deinen Favoriten aus und stimme jetzt ab!

11 Wertungen (2.09 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

10 Kommentare:

Diana Völker
Diana Völker

Durch die Klinischen Fälle kann man sich die Fakten besser merken. Also ist für mich der Elsevier der Favorit.

#10 |
  0
Student der Pharmazie

beide sind als prüfungsvorbereitung top, fürs verständnis muss man eh lehrbücher nehmen. aus meiner sicht ist der thieme einen tick besser.

#9 |
  0

Silbernagel eher zum Nachschlagen als zum Lernen geeignet, Fakten sind teils zusammenhangslos aneinandergereiht, gut als Ergänzung zum “großen Silbernagel” und für die spätere Pathophysiologie als Grundlagenwiederholung.
Fazit. Als Lehrbuch ungeeignet.

#8 |
  0
Studentin der Humanmedizin

Ich finde den Silbernagl Taschenatlas gut. Auf der einen Seite Bilder und auf der anderen ein erklärender Text. Kurz und knapp, das Wichtige auf einen Blick und vorallem anschaulich! Wer es lieber ausführlich mag, für den sind die Lehrbücher natürlich besser …

#7 |
  0
Conrad weise
Conrad weise

Der Silbernagel ist in meinen Augen ganz klar die erste Wahl.
Alles kompakt und ohne großes Bla bla!
In Physiologie braucht man nun wirklich nicht eines der großen Bücher,und deswegen besitze ich nur das Taschenbuch
(Für Physio. – ist klar).

#6 |
  0

Kommentar 6 war eigentlich von mir (20.06.09 – 10:35), wurde automatisch ausgeloggt…

#5 |
  0
Stefanie Lohmeier
Stefanie Lohmeier

Der Elsevier ist verständlich und kompackt. Notwendige Abbildungen fehlen nicht und der Klinikbezug macht das Ganze noch interessanter. Preis/Leistung = top.

#4 |
  0
Susanne Thomas
Susanne Thomas

ich habe mir zwar auch den “großenSilbernagel”, der kleine war zum lernen aber beesser strukturiert und hat fürs mündliche physikum bei ihm selbst voll gereicht.

#3 |
  0
Patricia Lengua Hinojosa
Patricia Lengua Hinojosa

ich hab mit dem silbernagel von thieme super mein mündliches physikum bestanden und guck jetzt noch manchmal rein, um mich upzudaten!!! super buch!!!

#2 |
  0
Student der Zahnmedizin

der Thieme ist mit zu viel wissen in kleiner schrift, bevor man sich den kauft, kann man doch besser ein großes lehrbuch zulegen, das ist viel enspannter als im kurzlehrbuch zu lernen. der elsevier ist sehr gut um das wissen noch einmal schnell und kompakt zu wiederholen….

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: