Tumortherapie: Protein sorgt für Entspannung

19. August 2013
Teilen

Forscher zeigten nun, wie Zellen sich gegen Stress wehren und dabei nicht vorzeitig sterben. Sie entdeckten, dass Astrin, eine wenig erforschte Zellkomponente, dabei eine wichtige Rolle spielt. Astrin könnte für die Entwicklung von Krebsmedikamenten von großem Nutzen sein.

Freie Radikale entstehen, ähnlich wie Verbrennungsabgase, außerhalb der Zelle aber auch im aktiven Zellstoffwechsel und lösen in den Körperzellen Stress aus. Es wird vermutet, dass solche Stresseinflüsse im Alter Krebs, neurodegenerative Krankheiten oder auch Stoffwechselerkrankungen begünstigen. „Schon seit längerem verdächtigen wir einen Proteinkomplex, mTORC1 (mammalian target of rapamycin complex 1), eine zentrale Rolle für die Balance zwischen Wachstum und Abbau zu spielen“, sagt Dr. Kathrin Thedieck vom Institut für Biologie III und dem Exzellenzcluster BIOSS Centre for Biological Signalling Studies der Universität Freiburg. Nährstoffe aktivieren mTORC1, die Zelle wächst. Bei leichtem Stress hilft mTORC1 der Zelle zudem, mit Stressfaktoren umzugehen. Doch wenn die mTORC1-Aktivität entgleist, leitet die Zelle den programmierten Zelltod ein. „Steigt der Stress, beobachteten wir so genannte Stressgranula in der Zelle, die mit mTORC1 in Verbindung treten. Sie verhindern normalerweise, dass vorübergehender Stress sofort zum Zelltod führt. Nur der Mechanismus dafür war bislang völlig unbekannt“ sagt Thedieck.

Thedieck konnte nun gemeinsam mit Birgit Holzwarth zeigen, dass Astrin genau diesen Mechanismus vermittelt. Bei Stress rekrutiert Astrin mTORC1-Bestandteile an die Stressgranula und drosselt so die mTORC1-Aktivität. „Manipulierten wir aber die Zellen so, dass kein Astrin mehr produziert wurde, dann starben diese schon bei geringem Stress ab“, berichtet Thedieck.

1334_Zelltod_block

Astrin und Stressgranula balancieren die mTORC1-Aktivität unter Stress aus. Bei zu hoher oder zu niedriger mTORC1-Aktivierung stirbt die Zelle. © Artwork by Christoph Luchs, Cogneus.com

Ihre zum Patent angemeldete Entdeckung könnte in der Tumortherapie Anwendung finden. „Da Astrin in vielen Tumoren vermehrt produziert wird, blockiert es den Übergang zum Zelltod, den man durch Chemotherapie eigentlich auslösen will. Die Folge ist, dass Tumorzellen überleben. Nimmt man ihnen den Astrin-Schutz, kann man Tumoren in Zukunft möglicherweise einfacher bekämpfen“, erklärt Thedieck.

Originalpublikation:

Inhibition of mTORC1 by Astrin and stress granules prevents apoptosis in cancer cells
Kathrin Thedieck et al.; Cell, doi: 10.1016/j.cell.2013.07.031; 2013

20 Wertungen (4.3 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

2 Kommentare:

Heilpraktikerin

Prof. Dan Burke, Pharmakologe und Hochschullehrer für Pharmaceutical Metabolism aus Schottland entdeckte u.a. mit Prof. Gerard A. Potter 1995 das Protein CYP1B1, das intrinsisch in Tumorzellen ist und 2002 Naturstoffe aus Obst, Gemüse und Kräuter, genannt Salvestrole, die gemeinsam in der Krebszelle eine Kaskade von Prozessen bis hin zur Apoptose aulösen, also einen Rückgang oder Stillstand der Krebserkrankung bewirken.
[Kommentar von der Redaktion gekürzt]

#2 |
  0
OP-Schwester

Sehr spannender Artikel , danke an den Autor!

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: