Die besten Songs zum Reanimieren

17. Oktober 2018

Nicht jeder ist Fan von den Bee Gees. Aber „Stayin’ Alive“ ist nun einmal das Referenzlied, wenn es um das optimale Tempo beim Reanimieren geht. Wer zu einem anderen Song trainieren möchte, wirft einen Blick auf die CPR-Playlist einer New Yorker Klinik.

Bei der kardiopulmonalen Reanimation wird der Patient nach dem Auftreten eines Kreislaufstillstands bzw. Atemstillstands wiederbelebt. Nachdem die ersten Maßnahmen des Basic Life Support oder Advanced Life Support ergriffen wurden, beginnt man mit der Thoraxkompression. Laien, Ärzte, die nicht im Rettungsdienst arbeiten oder auch Notfallmediziner in der Ausbildung – sie alle sind in einer solchen Situation häufig angespannt. Wie ist nochmal die perfekte Geschwindigkeit?

Den meisten dürfte in diesem Zusammenhang als Standardbeispiel der 70er-Hit „Stayin’ Alive“ von den Bee Gees geläufig sein. Denn laut der American Heart Association fällt es leichter, sich ein Tempo einzuprägen, wenn man ein bekanntes Lied dazu im Kopf hat.

Genau so gut klappt es aber auch mit „Walk like an Egyptian“ von The Bangles, „Work it“ von Missy Elliott oder auch – thematisch besonders passend – mit Gloria Gaynors Klassiker „I Will Survive“. Wichtig ist nur, dass es ein Song mit einem Tempo zwischen 100 und 120 bpm (Beats per Minute) ist. Insgesamt 46 Songs, die sich gut für eine CPR eignen, hat das NewYork-Presbyterian Hospital in Form einer Spotify-Liste zusammengefasst. Seit wenigen Tagen dürfte diese Sammlung noch bekannter denn je sein: Eine Userin postete einen Tweet, in dem sie auf die Playlist aufmerksam machte. Dieser Tweet wurde inzwischen über 46 Tausend Mal geteilt:

Bildschirmfoto 2018-10-17 um 10.42.59

Unter dem Motto „Everyone Can Save A Life“ engagiert sich das New Yorker Krankenhaus für das Thema Reanimation und erklärt auf einer eigens erstellten Website in einfachen Schritten, wie die  „Hands-Only-CPR“ nach Angaben der American Heart Association richtig angewendet wird.

32 Wertungen (4.88 ø)
Bildquelle: Naval Surface Warriors, flickr / Lizenz: CC BY
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

15 Kommentare:

meinte # 12

#15 |
  0

#11 Bizet aus Carmen : Auf in den Kampf, Torero! https://youtu.be/DR8lsqrSWXY

#14 |
  0
Medizinphysiker

Hören Sie auf Ihren Herzschlag. Nicht zu empfehlen wäre beispielsweise das Lied vom Tod.

#13 |
  0
Zahnärztin

Ich kenne keinen einzigen Song von der Liste. Ich höre KLASSIK. Was wäre denn da zu empfehlen, oder sollen wir gar nicht aktiv werden?

#12 |
  5
Medizinphysiker

Ich ziehe zukünftig den Radetzkimarsch vor, danke Frau Dieterichs!

#11 |
  1

Dr.Ulrich Stuber. Internist/Lungenfacharzt
Jeder darf reanimieren wie er’s am besten kann, mit oder ohne Song: Hauptsache er tut’s und möglichst richtig und dabei kann ein Song zum richtigen weil wichtigen Rhythmus beitragen, letztendlich ist es ja keinem in dieser Situation wirklich “lustig” zu Mute.
Was vielleicht als “respektlos” missverstanden werden könnte ist die etwas provokante Überschrift des Artikels: “Die besten Songs zum Reanimieren”.
Gruss Stuber

#10 |
  0
Annika Diederichs
Annika Diederichs

Mein Favorit ist auch ganz klar der – jedermann bekannte – Radetzky-Marsch (Ja der Mais, ja der Mais, ja der Mais ist da …;): Da paßt nicht nur die Geschwindigkeit, der hat auch richtig wumms! CPR scheitert am ehesten daran, daß der Laie zu schwach drückt – da hilft eine Rhythmusgeber, der ordentlich treibt und puscht. Ich habe noch nie erlebt, daß jemand solcherart Empfehlungen kritisch bewertet; erst recht nicht jemand aus dem Ausbilderbereich und ganz besonders nicht in Verbindung mit derart untergriffigen Behauptungen, diese weltweit gelehrte Nothilfepraxis sei “unter aller Würde des Menschen”. Leider schreibt Herr Feder auf seine HP [http://www.christianfeder.de/) nicht, welche Organisation ihm den dort angepriesenen Titel “Fachausbilder für die Erste Hilfe” verliehen hat, denn da hätte ich gerne mal nachgefragt, ob das tatsächlich deren Lehrmeinung ist.

#9 |
  0
Dorothee Urbanke
Dorothee Urbanke

Als ich reanimieren lernte( Rettungssanitäterlehrgang, in den 90ern) lief gerade Reitsport (Olympiade) im Fernsehen. (Wir haben jeden Nachmittag geübt, damit jeder Handgriff saß). Seit dem habe ich den Galopprythmus im Kopf. Passt auch gut!

#8 |
  0
Dr. med. Anke Linzmayer
Dr. med. Anke Linzmayer

Hallo, ich finde es sehr gut, dass man einen Song im Hinterkopf hat, ohne dem würde ich die Geschwindigkeit vergessen und ich finde es auf keinen Fall negativ

#7 |
  0
Ralf Ulbrich
Ralf Ulbrich

Ich habe in meinen 50 Jahren als Ausbilder im BRK viele Menschen in der Reanimation ausgebildet und alle waren froh über eine Takthilfe. Besonderes wenn man über eine lange Zeit reanimieren muss.
Her Feder ich habe Kinder reanimiert und war froh mich bei dem um mich herum herrschenden Stress mit einer Melodie auf das Kind konzentrieren zu können.
Allerdings bin ich etwas altmodisch bzgl. der modernen Musik, aber etwas ist mir immer eingefallen. Der Radetzky-Marsch, ( wenn der Hund mit der Wurst übern ….).
Also Leute sing und reanimiert, dies ist viel wichtiger als Klug daneben zu stehen.

#6 |
  0
Ärztin

Frau Schneberger hat recht. Musik im Kopf bei der Herzmassage lenkt von der Anstrengung ab. Und die CPR ist körperlich anstrengend. Das hat nichts mit mangelndem Respekt zu tun.

#5 |
  5
Daniela Schneberger
Daniela Schneberger

Zum Thema “unter aller Würde”: alles, was hilft, dass der, der reanimiert durchhält, bis die Profis da sind, nutzt demjenigen, der reanimiert wird. Punkt. Und wenn man das dazu lauthals singt, auch scheissegal, Hauptsache das läuft.

#4 |
  2
Pflegepädagoge

Moin, ich finde es unter aller Würde des Menschen, eine Reanimation ( hier geht´s um Leben und Tod ) mit einem Song zu begleiten. Ich bilde Eltern und Fachpersonal in KiTa´s in Erster Hilfe am Kind aus und finde es sehr fragwürdig, den TN zu einer lebensbedrohlichen Situation auch noch einen Song zu präsentieren – und frage mich gleichzeitig, ob die “Urheber” und “Draufsattler” dieser Methode jemals selbst ein Kind reanimiert haben – ich zumindest weiß, wo von ich spreche. Und, gut das die Standards zur CPR dieses nicht enthalten. Übrigens, eine Diskussion dazu fände ich sehr wichtig, wie denkt IHR darüber? VG Christian Feder

#3 |
  108
Daniela Schneberger
Daniela Schneberger

“Another one bites the dust” geht auch….

#2 |
  0
Stephan Wahl
Stephan Wahl

Bin nicht bei Spotity, aber mein Lieblingssong zur CPR ist und bleibt “Highway To Hell” :D

#1 |
  3


Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: