Psychologische Effekte einer Mahlzeit

2. August 2013
Teilen

Kognitive Kontrolle lässt bei einer gemeinsam eingenommenen Mahlzeit nach. Man wird liberaler und nachlässiger, nimmt eigene Fehler weniger ernst, wie Forscher nun herausgefunden haben.

Die Wirkung einer köstlichen und gemeinsam eingenommenen Mahlzeit ist wunderbar in der Novelle „Babettes Gastmahl“ der dänischen Schriftstellerin Tania Blixen beschrieben. Hier bekocht eine französische Meisterköchin die bescheidenen und zerstrittenen Bewohner eines norwegischen Dorfes, die sich durch das köstliche Essen aus der sozialen Starre lösen und anfangen friedlich miteinander zu kommunizieren.

Dass sich eine gemeinsam eingenommene Mahlzeit positiv auf die Interaktion der Beteiligten auswirkt, wird allgemein angenommen, wissenschaftlich erforscht wurde diese Frage in der Vergangenheit allerdings noch nicht. Nun hat eine international zusammengesetzte Forschergruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Werner Sommer vom Institut für Psychologie der Humboldt-Universität untersucht, welche kognitiven und emotionalen Prozesse durch gemeinsames Essen in Gang gesetzt werden.
 Um mehr über die psychologischen Effekte einer Mahlzeit herauszufinden, mussten die 32 Probandinnen ihr Mittagessen alleine im Büro einnehmen oder sind zusammen mit einer Freundin in einem Restaurant essen gegangen. Im Anschluss an die Mahlzeit wurde ihre Wirkung auf die Wahrnehmung und Emotionen per Fragebogen, EEG und Reaktionszeitmessung untersucht.

Sensibler und nachlässiger nach gemeinsamen Essen

„Bei einer gemeinsam eingenommenen Mahlzeit lässt die kognitive Kontrolle etwas nach, das heißt, man wird liberaler und nachlässiger, nimmt eigene Fehler weniger ernst“, fasst Professor Sommer die Ergebnisse zusammen. Hierzu passt, dass diese Probandinnen sensibler auf negative emotionale Gesichtsausdrücke reagierten. Keine schlechten Voraussetzungen, wenn es beispielsweise darum geht, in konfliktreichen Situationen Konsens zu erzielen. Im Hinblick auf Arbeitstellen, wo hohe Aufmerksamkeit und Exaktheit erforderlich ist, allerdings ein eher negativer Befund. Die Forscher fanden außerdem heraus, dass sich die Teilnehmerinnen nach einer gemeinsam eingenommenen Mahlzeit zwar nicht als besser gelaunt, wohl aber als entspannter einschätzten.

Nun wollen die Wissenschaftler auf diesem Feld weitere Untersuchungen anstellen und herausfinden, wie sich die Essenssituation beispielsweise auf Empathie und Kreativität auswirkt.

Originalpublikation:

How about Lunch? Consequences of the Meal Context on Cognition and Emotion
Werner Sommer et al.; PloS One, doi:10.1371/journal.pone.0070314; 2013

44 Wertungen (3.91 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

3 Kommentare:

n=32=ohne statistische Relevanz

#3 |
  0
Dr. med. Rainer Müller
Dr. med. Rainer Müller

Ich habe zwar nicht die Originalpublikation gelesen, aber wenn laut Artikel “die 32 Probandinnen ihr Mittagessen alleine im Büro einnehmen” mussten oder “zusammen mit einer Freundin in einem Restaurant essen gegangen” sind, sind die soziale Interaktion und Kommunikation, sowie das Ambiente nicht berücksichtigt worden. Deswegen hat diese Studie leider keinerlei Aussagekraft.

#2 |
  0
Jörg Fricke
Jörg Fricke

“Women were selected as participants to simplify the procedure
and the interpretation of results.” Wie könnte das gemeint sein?

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: