Obstipation: Der unterversorgte Patient

4. Mai 2018

Viele Patienten, die an Verstopfung leiden, sind medizinisch unterversorgt und häufig auch falsch informiert, warnt Dr. Viola Andresen. Die Internistin erklärt im Video, welche Alarmsymptome der Arzt abklären muss, welche Untersuchungen sinnvoll sind und wie therapiert werden kann.

22 Wertungen (3.41 ø)
Innere Medizin, Medizin

8 Kommentare:

@Freya Matthiessen: Ich gehe doch ganz stark davon aus, dass dies hier ein Fachportal ist und kein Patientenportal und von daher würde ich doch behaupten wollen, dass Fachpersonal eine Wirkung von einer Nebenwirkung unterscheiden kann. Natürlich ist Magnesium bei Myasthenia gravis kontraindiziert.. Die HAUPTWIRKUNG von Magnesium ist Muskelentspannung! Als Nebenwirkung wird die Abführende Wirkung genannt… die im Falle der Obstipation auch zur Wirkung wird. In allen Fällen finde ich Magnesium für die breite Masse trotzdem immer noch sinnvoller als sofort zu Laxtantien zu verordnen. Da sollte man dann doch noch mal hinschauen, ob der Einsatz von Magnesium nicht sinnvoller wäre. Ist natürlich billig und macht nicht abhängig..

#8 |
  1
Dr. med. vet. Walter Haag
Dr. med. vet. Walter Haag

Tonqualität miserabel, deshalb wäre Schriftform zusätzlich gut.

#7 |
  2
Ernährungswissenschaftler / Ökotrophologe

Wichtiges Thema. Danke für das Video.

#6 |
  1
Freya Matthiessen
Freya Matthiessen

Frau Strüber, ich habe bedauerlicherweise Ihren Namen ohne “r” geschrieben. Ich bitte um Entschuldigung. – Freya Matthiessen

#5 |
  0
Freya Matthiessen
Freya Matthiessen

Frau Stüber, es gibt ca.70.000 Erkrankungen (die einen Namen haben!), darunter ca. 7.000 seltene Erkrankungen. Und Sie behaupten, dass Magnesium (Mg) ABSOLUT keine Nebenwirkung hat. Also bei Niemandem? Einige Menschen mit dem Lambert-Eaton-Syndrom (LEMS) oder der Myasthenia gravis (MG) reagieren mit heftiger Muskelschwäche auf kleinste Mengen zusätzlich zur Nahrung zugeführtem Mg. Vor der Einnahme von Mg enthaltenden Abführmitteln wird deshalb bei diesen Erkrankungen gewarnt. Halten Sie bei AV-Block und Nierenfunktionsstörungen die Gabe von Mg angebracht? ABSOLUTEN Aussagen gegenüber kann man als Patient durchaus skeptisch gegenüber stehen – nicht ABSOLUT in jedem Fall natürlich, oder? Freya Matthiessen – lems-mg.de

#4 |
  0
Annika Diederichs
Annika Diederichs

Die Studienlage ist also “völlig klar”, daß man Abführmittel auch langfristig einsetzen kann”? Bedenken gegenüber einer langfristigen Einnahme sind “Unsinn”? Noch unkritischer geht’s wirklich nicht – vermutlich umittelbar von der aktuellen Werbung der Boehringer Ingelheim abgelesen …

Nur gut, daß nicht alle so leichtgläubig sind: https://www.arznei-telegramm.de/html/htmlcontainer.php3?produktid=078_01&artikel=1408078_01k

#3 |
  2

und leider schon wieder nur als Video.. Eine Abschrift des Videos darunter wäre wirklich nett.. dann kann man es auch lesen und muss es nicht hören.

#2 |
  5

Und warum kann vielen Patienten nicht BEVOR Laxtantien verschrieben werden, nicht erst einmal mit Magnesium geholfen werden? Zusätzlich zur Basischen Kost?Magnesium führt zur Entspannung und bringt (wenn kein chirurgischer Eingriff nötig ist) auch alles wieder nach draußen.. und hat absolut KEINE Nebenwirkungen.. Die einzige Nebenwirkung die Magnesium haben kann, ist hier die GEWÜNSCHTE Wirkung. Ist leider im ganzen Beitrag nicht erwähnt worden. Und dabei ist es so preisgünstig und sinnvoll und unkompliziert.

#1 |
  13


Copyright © 2019 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: