Studien-Sektion: Alzheimer rückgängig gemacht

8. März 2018

Trotz intensiver Forschung lässt sich die Alzheimer-Krankheit bisher nicht heilen. Nun ist es Neurowissenschaftlern im Mausmodell gelungen, Amyloid-Plaques als pathologische Merkmale der Krankheit wieder aufzulösen. Gibt es Anlass zur Hoffnung?

Bei Patienten mit Morbus Alzheimer finden sich im Gehirn charakteristische Ablagerungen aus Beta-Amyloid. Diese senilen Plaques schädigen im Krankheitsverlauf die Nervenzellen und führen zu den typischen Symptomen wie dem Abbau kognitiver, emotionaler und sozialer Fähigkeiten. Xiangyou Hu vom Department of Neurosciences, Lerner Research Institute, Cleveland Clinic, Ohio, konnte mit einem neuen Maus-Modell zeigen, dass es möglich ist, die Ausbreitung der Plaques zu unterbinden und im Krankheitsverlauf sogar zu entfernen.

Neues Mausmodell weckt Hoffnung

Die Zielstruktur seiner Experimente war das Enzym Beta-Sekretase (BACE1), denn es spielt eine zentrale Rolle bei der Entstehung von senilen Plaques. Dadurch steht BACE1 seit Jahren im Fokus der Alzheimer-Forschung. Es spaltet im ersten von zwei Schritten das Vorläuferprotein Amyloid-Precursor-Protein (APP). Die erste Spaltung durch BACE1 im Membranprotein APP setzt ein extrazelluläres Fragment frei. Darauf folgt die zweite Spaltung des membranständigen Teils durch Gamma-Sekretase zum Beta-Amyloid. Theoretisch sollte das Unterbinden des ersten Schrittes durch Ausschalten von BACE1 also die Bildung neuer Plaques unterbinden.

Das Team um Hu züchtete transgene Mäuse, die ab einem Alter von 75 Tagen Amyloid-Ablagerungen entwickelten. Alterten die Mäuse, ging außerdem wie geplant ihre Fähigkeit, BACE1 zu exprimieren, verloren. Dabei zeigten sich überraschende Effekte: Nicht nur bildeten sich keine neuen Amyloid-Plaques, bestehende Plaques lösten sich sogar auf. Im Alter von zehn Monaten konnten die Forscher keine Plaques mehr in den Gehirnen der Mäuse nachweisen. Außerdem verbesserten sich einige kognitive Funktionen der Tiere.

Fazit

Mit seiner Arbeit ist es Hu tatsächlich gelungen, senile Plaques durch das Ausschalten des BACE1-Gens zu entfernen. Die Ergebnisse sollten aufgrund von Unterschieden zwischen Maus und Mensch dennoch vorsichtig interpretiert werden. Die Mäuse waren mit einem Alter von zehn Monaten, was etwa einem mittleren Erwachsenenalter eines Menschen entspricht, recht jung. Bei älteren Mäusen könnte der Heilungsprozess schlechter verlaufen.

Durch Hus Grundlagenforschung lassen sich jene Effekte simulieren und untersuchen, die bei einer pharmakologischen Blockade des Proteins auftreten. Die Vollständigkeit dieser Blockade ist allerdings durch verschiedene Faktoren limitiert, allen voran durch die Fähigkeit, die Blut-Hirn-Schranke zu passieren. Außerdem können Inhibitoren eine unterschiedliche Spezifität haben.

Erst Mitte Februar erlebte die Wirkstoffentwicklung auf diesem Gebiet einen Rückschlag: Das Pharma-Unternehmen Merck brach eine Phase-3-Studie mit dem BACE1-Inhibitor Verubecestat ab. Das Zwischenergebnis zeigte, dass sich die kognitiven Leistungen von Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz nicht verbesserten. Das neue Maus-Modell könnte dennoch einen Hinweis darauf geben, dass die Behandlung, die auf die Blockierung von BACE1 abzielt, im sehr frühen Krankheitsstadium zum Erfolg führt.

 

Quelle:

BACE1 deletion in the adult mouse reverses preformed amyloid deposition and improves cognitive functions.
Hu X et al. Journal of Experimental Medicine. doi: 10.1084/jem.20171831; 2018

17 Wertungen (3.88 ø)
Forschung, Medizin, Neurologie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

1 Kommentar:

franz laudenbach
franz laudenbach

Verstehe nicht, wie man nur nach Vorne schauen kann, nicht dorthin schaut wie, Morbus Demenz-Alzheimer entsteht! Wie man Laut Presse StZ um ~2012 versucht Alzheimer mit sogenannten ‘blutdrucksenkenden Medikamenten’ zu therapieren (Reportage über das Thema, mit Verantwortlichen der Klinik:
Rechts der Isar).
Punkt 1. Gedächtnisschwierigkeiten gefolgt von Demenz,
gefolgt von Demenz-Alzheimer ist Folge;
Schwerwiegender, ignorierter Fehlbehandlung der Grunderkrankung;
Schlafapnoe Syndrom (OSAS/ZSA).
Alle Ärzte wissen es, sie handeln nicht danach!
Begründung: Wird nicht bezahlt (mehrere Ärzte befragt)!
Punkt 2. Schlafapnoe; Ein Drittel der Zeit unseres Lebens wird ignoriert!
Wird, mit sogenannten blutdrucksenkenden Medikamenten, völlig
fehltherapiert.
Folgen: Der AHI (Apnoe Hypopnoe Index = Anzahl der Erstickungsanfälle im
Schlaf pro Stunde) steigt gewaltig an.
Nach Arousel (Notwecken aus dem Schlaf), erfolgt nur noch:
Nach; Luft schnappen! Folge; Geschwächte Ab-Atmung!
Wie alle Ärzte wissen; Nicht abgeatmetes Kohlendioxidgas, löst sich im
Blut in; Kohlensäure!
Kohlensäure wiederum, überwindet die Bluthirnschranke.
Löst im Hirn; Hirn-, Nervenstränge-, schützendes Eiweiß auf.
Kein Wunder also, wenn dadurch fast sämtliche Volkskrankheiten ausgelöst werden wie (MS, PARKINSON; Bechterew, RHEUMA; SEKUNDENSCHLAF; ALZHEIMER, BURNOUT-SYNDROM; usw.
Mit verantwortlich: Sogenannte ‘blutdrucksenkende Medikamente’!
Alles was sie können: Sie bremsen die Herzfrequenz aus, machen so erhöhten Blutdruck überflüssig. Bsp.: Eingestellte; Eingefrorene Herzfrequenz um 55, verursacht einen Blutvolumenumsatz um 3,1l pro Minute. In Folge, steigt der AHI (Apnoe Hypopnoe Index=Anzahl der Erstickungsanfälle) gefolgt von Arousel, ins Unermessliche: AHI 40 bedeuted Vergessen von tagsüber Erlebtem.
AHI > 47, bedeutet vergessen von Namen! Menschen, mit denen man über 20 Jahre hinweg, tag täglich gearbeitet hat!
Namen sind weg, Gesichter, Behavior der Menschen nicht!
Und; Meine Frage: Wie sollen blutdrucksenkende Medikamente die ausschließlich die Herzfrequenz, damit den Blutvolumenumsatz einfrieren, dazu sorgen, dass das Hirn besser durchblutet wird (Bericht der StZ wie erwähnt)! Man könnte an Betablocker denken, sie sollen das Gefäßsystem weiten, ein gesteigerte Durchblutung gewährleisten!
Persönliche Erfahrung: Schlaganfall, Gedächtnisschwierigkeiten, AHI=55.
Gesund geschlafen (nur 10 min (laut Schlaflabor)), und mein Hirn war repariert!
Keine Empfehlung, ausschließlich ein Hinweis:
Laut Robert Franz; OPC (Traubenkernextrakt) sei hilfreich gegen Alzheimer wirken. OPC verdünnt Blut! Fördert damit die gesunde Durchblutung!
Hat offensichtlich gravierende Heilkräfte in sich!
Weiterer Hinweis / Empfehlung:
Verlegen sie Alzheimer-, wie sonstige Hirn-Geschädigte um gut 500 m ÜNN gegenüber der in zur Zeit befindlichen Umgebung des Patienten.
Warum: Luftdruckentlastung sorgt dazu, dass sich das Gefäßsystem weitet! Damit weitet sich das Gefäßsystem, damit steigert sich die Durchblutung mehr als erheblich!
Und; Sorgen Sie dazu, dass ein Drittel unseres Lebens;
Der Schlaf, untersucht, therapiert wird.
Unnötig wenn der Schlaf therapiert wird; Blutdrucksenkende Medikamente!
Zumindest, in sehr vielen Fällen!
Anm.: Ein billiger Pulsoximeter kann Basis weiterer Untersuchungen sein! Genauer; Polygraphie, Polysomnographie (Schlaflabor)!
Bitte denken Sie daran; Nur im gesunden Tiefschlaf lernt der Mensch!
Und; Im ständig unterbrochenen Tiefschlaf, vergisst der Mensch!
So Prof. Dr. Jan Born, UT(Leibniz-Preisträger)!
Mehr? flc@live.de;

#1 |
  10


Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: