Aneurysma: Ignorieren statt behandeln

11. Januar 2018
Teilen

Neurologen schlagen Alarm, sobald sie ein zerebrales Aneurysma entdecken. Doch sollte auch wirklich immer sofort behandelt werden? Eine Studie zeigt nun, dass Patienten gerade bei kleineren Aneurysmen nicht von einer Therapie profitieren.

Meist handelt es sich bei zerebralen Aneurysmen um Zufallsbefunde der Bildgebung. Viele dieser Gefäßwand-Ausstülpungen sind nur drei bis vier Millimeter im Durchmesser. Unter sieben Millimetern ist die Wahrscheinlichkeit für eine Ruptur gering, aber dennoch vorhanden. So heißt es in der Leitlinie „Unrupturierte intrakranielle Aneurysmen“.

Neurologen geben abhängig von der Lage und der Vorgeschichte 0 bis maximal 3,4 Prozent als Fünf-Jahres-Wahrscheinlichkeit an. Auch das Coiling, also die Platzierung eines Metallgitters im Aneurysma, geht mit Gefahren einher. Statistisch gesehen kommt es bei sieben Prozent aller Eingriffe zur Ruptur und bei vier Prozent zu Thromboembolien. Ajay Malhotra von der Yale School of Medicine, New Haven, hat deshalb untersucht, ob Patienten ohne Risikofaktoren überhaupt vom Eingriff profitieren.

1,5 QALY geht verloren

Über Literaturrecherchen sammelte Malhotra Daten von 10.000 Patienten mit einem zerebralen Aneurysma. Das mittlere Alter seiner Kohorte lag bei 50 Jahren. Alle Personen waren unterschiedlich versorgt worden. Im nächsten Schritt verglich der Wissenschaftler die Ergebnisse anhand von Effektivitätsanalysen.

Als Maß für den Erfolg wählte er das qualitätskorrigierte Lebensjahr (quality-adjusted life year oder QALY). Ein QALY von 1,0 bedeutet ein Jahr in voller Gesundheit, während ein QALY von 0 einem Versterben entspricht. Dabei zeigten sich signifikante Unterschiede bei einer Gruppe mit statistischem Rupturrisiko unter 1,7 Prozent pro Jahr:

  • Ohne jegliche Behandlung hatten Patienten 19 QALY.
  • In einer Gruppe mit regelmäßiger Kontrolluntersuchung (alle fünf Jahre) waren es 18 QALY.
  • Wurden Patienten per Coiling versorgt, sank der Wert auf 17,5 QALY.

Bei Patienten mit geringem Risiko gingen durch Eingriffe rein rechnerisch 1,5 QALY verloren.

Wirklich eine tickende Zeitbombe?

In einem begleitenden Kommentar geht S. Claiborne Johnston von der University of Texas in Austin der Frage nach, was Malhotras Arbeit für Neurologen bedeutet. Kohortenstudien haben immer ihre Schwäche. Sie zeigen Assoziationen, aber keinen Kausalitäten.

Der Experte empfiehlt: „Die beste Behandlung für Aneurysmen mit drei oder weniger Millimetern im Durchmesser ist, sie zu ignorieren.“ Er kritisiert, viele Neurologen hätten gelernt, derartige Anomalien als „tickende Zeitbomben“ zu bewerten und „in jedem Fall zu intervenieren“. Es gebe jedoch Ausnahmen vom vermeintlichen Dogma: „Kleine, nicht rupturierte Aneurysmen wachsen fast nicht und reißen praktisch nie.“

Welches Thema vermisst du in den DocCheck News?

13 Wertungen (4.85 ø)
Bildquelle: bixentro, flickr / Lizenz: CC BY
Chirurgie, Medizin, Neurologie
userImage

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte schreiben Sie einen Kommentar.

4 Kommentare:

Gast
Gast

Bitte ein Fragezeichen hinter die Überschrift setzen.

Erfahrene Neuroradiologen haben das bei KLEINEN (bis 3mm) Aneurysmen schon länger empfohlen. Die Studie belegt es…

#4 |
  1
Gast
Gast

Wieso sinkt der Qaly durch regelmäßige Kontrollen? Hat das etwas mit Patientselektion (wer geht zu Kontrolle etc) zu tun? Oder Komplikation durch die Kontrollen?
Und er sink ja sogar stärker als durch die eigentliche Intervention

#3 |
  0
Gast
Gast

Ja und bei einer SAB,wenn nicht sofort ein Haus mit Neurochirurgie
verfügbar ist, dann gute Nacht! Der Hirndruck steigt und steigt.
50% sterben daran und von den Restlichen sind viele behindert!

#2 |
  1
Gast X
Gast X

Die beste Therapie ist nicht ignorieren, sondern den Bluthochdruck behandeln, den Druck regelmäßig im häuslichen Umfeld messen und unbedingt hypertensive Krisen zu vermeiden. Wieviele SAB-Patienten erleiden ihre Ruptur während einer Blutdruckkrise. Wieviele berichten hinterher (sofern sie dazu noch imstande sind) sie hätten schon im Vorfeld teilweise mehrere Wochen lang an Bluthochdruck und oder Kopfschmerzen gelitten, insbesondere bei vermehrter Stressbelastung.

#1 |
  1


Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: