Causa obscura: Ohnmächtig am Steuer

6. Dezember 2017
Teilen

Während der Autofahrt wird eine junge Frau plötzlich bewusstlos. Sie verliert die Kontrolle über ihr Auto und verursacht einen Unfall. In der Notaufnahme stellen die Ärzte keine äußeren Verletzungen fest. Sie ist jedoch verwirrt und kann ihren linken Arm nicht mehr bewegen. Was ist passiert?

Eine junge Frau wird am Steuer ihres Autos während der Fahrt plötzlich schwindelig und bekommt starke Sehstörungen. Sie verliert daraufhin das Bewusstsein und verursacht einen Unfall. Bei der Einlieferung in die Notaufnahme ist die 20-Jährige wieder ansprechbar und klagt über leichte Brustschmerzen, die durch den Aufprall des Airbags verursacht wurden. Die Ärzte können ansonsten keine äußeren Verletzungen feststellen. Die Patientin wirkt jedoch noch benommen und leidet weiterhin an Sehstörungen sowie an Photophobie. Bei der körperlichen Untersuchung stellen die Ärzte eine linkseitige Hemiparese fest.

Deutliche Symptome

Der Zustand der Patientin verschlechtert sich zusehends. Sie bekommt leichtes Fieber, ist verwirrt und lethargisch. Die Hemiparese verschlimmert sich und die Patientin zeigt Anzeichen einer Dysmetrie. Ein durchgeführter Romberg-Versuch ist positiv. Die Ärzte haben einen ungewöhnlichen Verdacht: Hat die junge Frau womöglich einen Schlaganfall erlitten? Auf CT-Aufnahmen gibt es dafür zunächst keine Anzeichen. Erst das MRT bestätigt den Verdacht. Die Patientin hat einen ischämischen Infarkt im Cerebellum und linken Occipitallappen erlitten.

Welches Thema vermisst du in den DocCheck News?

Bitte geben Sie zwischen 10 und 140 Zeichen ein. Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuch es später noch einmal.

Meist treten Schlaganfälle bei Patienten über 65 Jahren auf. Nur rund fünf Prozent der Patienten sind jünger als 40. Die Ärzte machen sich auf die Suche nach der Ursache des Schlaganfalls und werden im Zuge der Auswertung der Laborwerte fündig: Diese zeigen, dass die junge Frau mit einem Hämoglobinwert von 5,8 g/dL an schwerer Anämie leidet. Der Normbereich liegt bei Frauen zwischen 12 und 16 g/dL. Das Serum-Ferritin ist mit 20 µg/l im unteren Referenzbereich (10-200 µg/l bei Frauen). Die Transferrin-Sättigung liegt mit 6 Prozent ebenfalls außerhalb des Normbereichs (18 bis 45 Prozent). Eisenmangelanämie als Ursache eines Schlaganfalls ist bei Kindern bekannt. Bei Erwachsenen wurden bisher nur wenige Fälle beschrieben.

Menorrhagie als Ursache

Die Krankheitsgeschichte der jungen Patientin zeigt, dass sie an Menorrhagie leidet und sie schon öfter einen Kreislaufkollaps erlitten hat. Nachdem die Frau mehrere Bluttranfusionen und intravenös Eisen erhält, normalisiert sich ihr Hämoglobinwert. Bei gleichzeitiger stationärer Physiotherapie verbessern sich über einen Zeitraum von zwei Wochen ihre neurologischen Funktionen. In den darauffolgenden Monaten verbessern sich auch ihre Eisen- und Blutwerte.

 

Quelle:

A Rare Case of Stroke Secondary to Iron Deficiency Anemia in a Young Female Patient.
Kavitha Gopalratnam et al., Case Rep Med, doi: 10.1155/2017/1684631, 2017

29 Wertungen (4.79 ø)
Bildquelle: Carla216, flickr / Lizenz: CC BY
userImage

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte schreiben Sie einen Kommentar.

10 Kommentare:

Gast
Gast

Hm, meine Differentialdiagnosen wären neben Schlaganfall gewesen: SAB, Migräne-Anfall (Ja, gibts auch mit Halbseitenlähmung) oder was infektiöses wie Meningitis (kann auch mal plötzlich eintreten) MRT währe auch dabei zielführend gewesen. Schlaganfall bei ner jungen Patientin ist wirklich selten und im CT sieht man tatsächlich frische Schlaganfälle nicht bis sehr wenige. Gut gehandelt von den Kollegen die das MRT noch nachgeschoben hatten. Leben gerettet sag ich da nur.

#10 |
  0
HP Annette Uebach
HP Annette Uebach

In meiner ergotherapeutischen Laufbahn wurde die Anzahl junger Schlaganfallpatienten definitiv mehr. Die Prognose bei zu später Diagnose ist bei diesen Patienten leider besonders schlecht und der Verlauf allarmierend langwierig in der Behandlung. Ich sehe ungefähr 50 solcher fehldiagnostizierten jungen Patienten im Jahr. Ich mag es gar nicht auf die Praxenl und deren Mitarbeiteranzahl hochrechnen.
Übrigens wäre ein Heilpraktikeranwärter bei der Prüfung durchgefallen, wenn ihm oder ihr ein solcher Fall in der Prüfung vorgestellt würde und er hätte den Apoplex nicht erkannt. Amtsärzte prüfen gerne mit nicht Lehrbuchmäßigen Fällen.

#9 |
  1
Ärztin
Ärztin

Selbstbeweihräucherung nach dem Motto „also ich wäre da ja sofort drauf gekommen“ sehe ich persönlich äußerst kritisch. Keiner von uns ist frei von Fehlern und auch wenn man mit einem bestimmten Krankheitsbild viel Erfahrung hat kann einem ein Patient der nicht ins gewohnte Schema passt immer durch die Lappen gehen. Man muss immer demütig und selbstkritisch bleiben.

#8 |
  3
Ärztin
Ärztin

Einmal wieder ein eindrücklicher Fall. Und ein besonders wichtiger Denkanstoß für all jene von uns die solche Vorfälle bei „jungen gesunden Frauen“ zuallererst als harmlose Kreislaufprobleme oder gar „Hysterie“ abtun. Mindestens genauso wichtig ist hier die Lektion die uns allen bezüglich Nährstoffmangel erteilt wird. Es soll ja immer noch Leute geben die der Ansicht sind mit „der tollen Ernährung heutzutage“ und den vielfältigen Nahrungsmittelangeboten sei ein essentieller Nährstoffmangel bei „jungen, gesunden“ völlig ausgeschlossen. Das ist falsch. Nur nicht geizig bei Laborwerten sein. Bei jungen Frauen lohnt sich eine Kontrolle der Eisenwerte (Ferritin, CRP + Blutbild ggf. Löslicher Transferrinrezeptor) fast immer. (Ebenso Kontrolle der Schilddrüse)

#7 |
  0
Michaela Günter
Michaela Günter

Herr Wagner, ich kann Ihnen nur aus ganzem Herzen zustimmen. Ich bin ebenfalls ausgebildete Heilpraktikerin, arbeite allerdings in einer ganz anderen Berufssparte, und mein allererster Gedanke war ebenfalls Apoplex. Unabhängig von Alter und Ursache – die Symptomatik ist recht eindeutig

#6 |
  6
Dr. med. Franz-Ulrich Beutner
Dr. med. Franz-Ulrich Beutner

Die extreme Anämie hat nicht nur lt. MRT zu einem Apoplex sondern auch zu
einer cerebralen Hypoxämie mit globaler Hirnfunktionsstörung geführt, daher
Verwirrtheit und Lethargie. Die Pat. muß trotzdem gut adaptiert gewesen sein,
denn akut mit 5,4 Hb läuft man nicht mehr herum! Dr. Beutner Nervenarzt

#5 |
  0
Dr. rer. nat. Michael Johannes Reuter
Dr. rer. nat. Michael Johannes Reuter

Man sollte vielleicht in diesem Zusammenhang bei der Symptomatik
auch an Nikotinkonsum und Ovulationshemmern denken, die zu Hirnblutungen
führen können. Ich war selbst Zeuge bei einem solchen Kollaps einer jungen
Frau in meiner Lehrveranstaltung. Konnte rechtzeitig Notfallmaßnahmen ein-
leiten und den Transport ins Krankenhaus organisieren. Die Diagnose wurde
dort bestätigt.

#4 |
  1
Gast
Gast

Es ist gut, wenn wir daran erinnert werden, dass junge Menschen und auch Kinder betroffen sein können. Der Patientin alles Gute!

#3 |
  0
Dr. Max-Georg Kühl
Dr. Max-Georg Kühl

Genau diese Symptomatik erlitt ich auch : Zum Glück im Urlaub am 1. Abend in der gebuchten Finca vor dem Kühlschrank, wo ich vergeblich ein Glas mit Oliven suchte… SCHLAGANFALL !

#2 |
  2
Heilpraktiker

Schon bevor ich den kompletten Text durchgelesen hatte, war mein erster Gedanke an einen Schlaganfall als Verdachtsdiagnose und was mir als Heilpraktiker sofort in den Sinn kommt, dürfte einem erfahrenen Arzt auch einfallen. Zugegeben, in über dreissig Jahren Praxis begegnet einem manches und dann zieht man vielleicht eher den richtigen Schluß auch aus wenigen Anzeichen.

#1 |
  22


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: