Griff zur Penis-Schablone

9. November 2017
Teilen

Das Kondom, das jedem perfekt passt, gibt es nicht. Vielen ist das handelsübliche Format zu groß oder der Umfang sitzt nicht optimal. Die Food and Drug Administration gab nun einem US-Hersteller das Okay, maßgeschneiderte Kondome anzubieten.

Industriell gefertigt kommt das Kondom seit über 100 Jahren in Schlafzimmern auf der ganzen Welt zum Einsatz.

In Supermärkten, Drogerien und Apotheken erhält man unabhängig vom Hersteller eine Standardgröße, die den Gebrauch dieses Verhütungsmittels theoretisch jedem Mann ermöglichen soll. Viel zu oft scheint das Präservativ aber nicht richtig zu passen.

17 cm sind ganz schön viel

In der Regel ist ein handelsübliches Kondom 17 cm lang. Einer aktuellen Studie zufolge ist das für den Großteil der Männer zu groß. Gemeinsam mit seinem Team analysierte Studienautor Stephanie Sanders vom Center for Sexual Health Promotion, Indiana, die Daten von 1.661 Männern. Sie gaben ihre Penislänge im eregierten Zustand an: Bei 83 Prozent erreichte der Penis wenig mehr als 14 cm Länge.

Individualität statt Standards

Eine Firma aus Boston hat dieses Problem erkannt und sich einer Lösung angenommen. Ihre Idee: Für jeden Mann das passende Kondom. Die Umsetzung wurde von der Food and Drug Administration (FDA) genehmigt. Das Unternehmen bietet 60 Kondomgrößen an, die individuell nach Länge und Umfang zusammengesetzt werden können. Zur Auswahl stehen Längen zwischen 12,5 cm und 24 cm, sowie Umfänge zwischen 9 cm und 13 cm.

Gemessen wird zu Hause

Gemessen wird zu Hause mithilfe einer Schablone. Hier wurde bewusst auf Zentimeterangaben verzichtet. Stattdessen ermittelt der Mann beim Messen eine Codierung, die für seine Bestellung die genauen Maße verschlüsselt. So mag der eine Mann ein E99 sein, der anderere ein Z22 – allein die Herstellerfirma weiß, welche Kondomgröße dann benötigt wird.

 

Quelle:

Erect penile length and circumference dimensions of 1,661 sexually active men in the United States.
Herbenick D et al., J Sex Med, doi: 10.1111/jsm.12244; 2014

30 Wertungen (4.13 ø)
Bildquelle: Jack Micron, flickr / Lizenz: CC BY

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

4 Kommentare:

Gast
Gast

Als Faustregel: Passt der erigierte Penis ohne weiteres von der Dicke her in das Innere einer Klopapierrolle, passt auch ein normales Kondom.

#4 |
  0
Gast
Gast

MY.SIZE Kondome gibt es schon seit einigen Jahren auf dem Markt. Da wird genau das Thema aufgegriffen! Auf den Umfang kommt es an, die Länge ist sekundär. Daher gibt es die Kondome in 7 verschiedenen Größen bzw. Breiten!

#3 |
  0
Nichtmedizinische Berufe

In der Zukunft wird das folgendermaßen ablaufen: mann scannt seinen erigierten Penis ein, Scanner erfasst die Daten. Und der 3-D-Drucker druckt das personalisierte Kondom ( Extras wie Monogramme, Farbe, Noppen etc. sind wählbar) direkt zuhause aus.
Klingt erstmal witzig, meine ich aber vollkommen ernst.

#2 |
  3
Apotheker

Die Länge des vollständig abgerollten Kondoms ist ziemlich irrelevant. Der Durchmesser viel wichtiger.
Man muss das Kondom nicht vollständig abrollen (also schon so weit, wie es geht) – beim Durchmesser gibt es aber keinen Spielraum; aber eben auch genausoviele Unterschiede zwischen den Penissen.

Ist das Kondom zu breit*, rutscht es leicht ab oder wirft Falten, die zum Reißen führen können.
Ist es zu schmal, wird das Anlegen erschwert und unter Umständen ebenfalls ein Reißen begünstigt (wobei Kondome schon sehr elastisch sind).

Auch hier gibt es allerdings meist wenig Auswahl. Viele Hersteller bieten XL-Varianten an, die aber nur unerheblich breiter sind als die “Standardgröße” (ca. 52 mm, XL-Varianten 55 – 57 mm). Besonders schmale Kondome bieten weniger Hersteller an, wobei man in spezialisierten Läden auch da eine gewisse Auswahl hat.
Manche Hersteller, z.B. der im Artikel nicht genannte, bieten sehr viele Größen an. Wenn man sich die mal alle gemeinsam aufmalt und bedenkt, dass das Material sehr elastisch ist, ist die Frage schon, ob das unbedingt nötig ist, aber schaden wird es nicht.
Das Alleinstellungsmerkmal des nicht namentlich genannten Herstellers ist, dass “Sie Passen”, nämlich sowohl in Länge als auch Breite. Wirklich wichtig ist aber meist nur die Breite, außer bei extrem vom Schnitt abweichenden Penisgrößen.

*Breite = Breite des flach hingelegten Kondoms, nicht sein Kreisdurchmesser

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: