„Die ABDA dämonisiert den Versandhandel“

6. Oktober 2017
Teilen

Es sollte ein Streitgespräch über das Rx-Versandhandelsverbot werden. Doch es kam ganz anders: Die beiden Gesprächspartner empören sich vor allem über ihre Standesvertretung. „Der ABDA fehlen Visionen“, beklagt die Apothekerin. Ist die Standesvertretung noch Repräsentant?

 

Das Interview in voller Länge finden Sie hier:

10 Wertungen (4 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

2 Kommentare:

Gast
Gast

Nur einer kann Friedemann S. haben und wer Visionen hat sollte zum Arzt gehen, sagte Helmut Schmidt.
Aber im Ernst: Diese Dauerbeschallung mit Apothekengejammer, wer kann das noch hören.

#2 |
  5
Micaela Werner
Micaela Werner

Die ABDA pennt ihren Dauerschlaf.
alle haben Sich von Saturn abgeguckt “Geiz ist geil”. Das ist aber am Mainstream vorbei ;-)
“angstgeprägt”…ha-ha-HA…genau! die ABDA träumt ihren Schlaf von vor 40 Jahren. Da hängen ein paar schnarchende Alters-Hengste herum, die fleißig Gelder von den wirklich schuftenden Apothekern erhalten (übrigens nicht freiwillig!). In 5-7 Jahren sind diese Altershengste in Rente….und bis dahin ist denen shit-egal, was mit “der Apotheke” überhaupt passiert. Rente ist im Tank!…und “nach mir die Sintflut”. Diesen verstaubten Trachtenverein kann man vergessen!
wir Apotheker “auf der Straße” und “an der Front” sollten nur darauf achten, dass wir deren naive,von Pharmaindustrie lobbyistengeprägte Blubberei nicht noch weiter “vergülden”….sondern mal die Zahlungen einstellen und die Pappnasen auf Sand laufen lassen. Spätestens dann wissen die, wie wir uns so fühlen.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: