Satire: Halbgötter in Weiß

2. Juli 2010
Teilen

Irgendwo zwischen Birkenstock-Sandalen, Designer-Polohemden und Versace-Taschen bewegen sich Deutschlands Medizinstudenten. Die angehenden Halbgötter in Weiß sind dabei mit einigen Vorurteilen belastet. Zu Recht?

Liebe angehende Halbgötter in Weiß: Wir alle stehen natürlich jetzt schon in Eurer Schuld, da Ihr Tag für Tag Euer Wohlergehen hinter unseres stellt, um Euch bei einer 15-Stunden-Schicht oder auch mal länger für ein mittelmäßiges Gehalt, auch genannt Hungerlohn, mit den großen und kleinen Wehwehchen einer wehleidigen Gesellschaft zu befassen. Vielen Dank auf diesem Wege dafür, dass Ihr Euch diesen Beruf ausgesucht habt und den nun auch in naher oder ferner Zukunft ausüben möchtet.

Doch, liebe Medizinstudenten, hier kommt die Beruhigung: Es gibt trotzdem Mediziner, die Zeit für eine eigene Familie haben. Manche von ihnen fahren sogar einen teuren Sportwagen, haben ein großes Haus, gönnen sich drei Urlaube pro Jahr und sind darüber hinaus auch noch schuldenfrei. Unglaublich, aber wahr. Das Unglaublichste an der Sache ist jedoch, dass sie nicht jeden Tag herum motzen, wie elend es in ihrem Beruf zugeht, den sie aber doch ohnehin als Berufung sehen und mit völliger Überzeugung ausgesucht haben.

Recht auf Motze

Aber selbstverständlich haben Medizinstudenten auch ein Recht auf Motze. Allein schon ein winziger Blick auf das spätere Gehalt reicht schon um zu verzweifeln. Überall liest man, dass man im Ausland besser verdient. Also was hält sie denn noch in diesem Land? Verwunderlich nur, dass nicht tagtäglich hoffnungslos überladene Urologen- und Orthopäden-Flüchtlingsboote an den Küsten Englands und Schwedens angespült werden. Vielleicht, weil es ja doch eine Möglichkeit gibt, mal annähernd gut zu verdienen. Dann muss sich aber der Übermensch Mediziner mit Arzthelferinnen herumärgern. Das ist der Preis, den der weiße Retter für die eigene Praxis und damit auch für Mehrverdienst bezahlen muss.

Zunächst einmal nervt aber noch das Studium. Zwölf Semester Regelstudienzeit und natürlich das böse Auswendiglernen. Dieses betrifft ausschließlich die Medizinstudenten dieser Welt. Hier mal kurz 1000 Seiten lesen und gleich können müssen, aber bitte dann auch bis ins kleinste Detail, da mal ein paar Dutzend Bücher, die schlagartig ein riesiges Loch in die winzige Studentenkasse reißen. Und solche Klagen kommen auch völlig zu Recht: solch einen psychischen und physischen Kraftakt nimmt sonst selten jemand in Kauf.

Doch man sollte es mal von einer anderen Seite sehen: Während des Studiums ist längst nicht alles so erdrückend wie später im Berufsleben. In erster Linie deshalb, weil die Studenten bei ihrem Blick in die Zukunft ein eher rosiges Dasein sehen. Und zwar als Sportmediziner. Oder Schönheitschirurg. Hört man sich heute an Medizin-Fakultäten dieses Landes über den Traumberuf um, so müsste es bald mehr Sportmediziner und Schönheitschirurgen geben als Grundschüler. Denn der Traum ist da von der Karriere bei irgendeinem tollen und berühmten Fußballverein, beim Deutschen Fußballbund, als Zurechtflicker der Klitschkos oder Cocktailmixer diverser Radprofis, die komischerweise dauernd ihr eigenes Blut gespritzt bekommen wollen. Andere streben nach dem Beruf als berühmter Schönheitschirurg, der sich um diverse Schönheiten aus dem Promi-Business kümmert, die schnell mal paar Jährchen jünger aussehen wollen, oder als Geheimtipp-Arzt für die aufstrebenden Starlets.

Weltherrschaft durch Schönheitschirurgie

Das Ziel ist die Weltherrschaft durch Sportmedizin und Schönheitschirurgie. Weil es aber mehr Rheuma-Patienten als Bundesliga-Kicker und Prominenz gib, nimmt die Karriere als Sport- oder Schönheitschirurg dann meist eine andere Wendung. Der einzige Sportler, der dann mal zur Behandlung erscheint, ist der Innenverteidiger der örtlichen Fußballmannschaft, der sich an der Pommesbude an einer zerschlagenen Flasche Export verletzt hat. Und der einzige Promi, den man zu Gesicht bekommt ist das Mädchen von nebenan, das es bei einer Talentshow für junge Models bis ins Fernsehen geschafft hat. Es bleibt also nur ein ganz normaler Werdegang als Chirurg oder Internist.

Doch auch in diesem Fall seid Ihr Medizinstudenten für die Öffentlichkeit nahezu unantastbar. Wahrscheinlich, weil sich auch fast jeder Medizinstudent nach dem Eintritt ins Berufsleben “Doktor” nennen darf. Und so ein Titel macht bekanntlich aus jedem Normalo einen Menschen mit Ansehen und Niveau. Mit Stolz in der Brust und erhobener Nase geht es dann durch die Welt. Viele nehmen auch die Anstrengung auf sich und machen ihren Doktor-Titel neben dem Studium. Das muss auch gehörig angerechnet werden, neben so einem heftigen Studium noch eine Doktorarbeit schreiben, das grenzt schon an ein Wunder.

Die Medizinstudenten sind jedoch schon ein komischer Menschenschlag. Das sieht man auch an ihrer Art zu feiern. Während andere Studenten einfach so ziemlich zu jedem Anlass drauf los feiern, startet bei den Medizinern die Anatomie-Party, wenn die Leichen umgedreht werden. Klingt ekelhaft, ist es auch. Doch wer will sich schon großartig daran stören?

Schließlich leisten Medizinstudenten trotz allem so einiges während des Studiums, und das muss man ihnen auch anrechnen. Aber mal ehrlich: Habt Ihre es Euch nicht selbst so ausgesucht?

152 Wertungen (2.05 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

10 Kommentare:

Gregor Szymanek
Gregor Szymanek

Ein guter Artikel
Vielen Dank von ehemaliger Studenten , aktuell zufriedenen Radiolodiearzt aus Polen.
Ich habe auch so damals gedacht, was ich nicht werden wollte- z.B. Kardiologe, aber ich selbst habe Radiologie ausgewaehlt- ich habe jetzt mein eigenes Leben, und verdiene nicht so viel weniger als meine Kollegen.
Es gibt wichtigere Sachen als Arbeit.

#10 |
  0
Studentin der Humanmedizin

Ich denke, das Leben und Lernen eines Medizinstudenten ist eh schon hart genug, da kann man ruhig auch mal über sich selbst lachen und sich selbst auch mal nicht so ernst nehmen :-) .

#9 |
  0

Der mit den angespülten Flüchtlingsbooten war gut,
dass sich wer auf den Schlips getreten fühlt ist wohl normal bei jeglicher Art von Polemik. Ich lass mir ab und zu gern auf den Schlips treten, der lockert sich dann und läßt wieder etwas mehr Blut ins Hirn ;)

#8 |
  0
Studentin der Humanmedizin

Ich danke dir sehr für deinen Kommentar, denn so sehe ich die Sache auch :-) .

#7 |
  0
Josephine Fischer.
Josephine Fischer.

Ich finde den Artikel gut….habe mich beim lesen amüsiert….aber ich finde die Diskussion die hier entbrannt ist, etwas sehr sinnfrei!!!
Ich kann weder etwas herablassendes noch etwas aggressives finden…wie war das doch mit den vier Ohren einer Nachricht….gut, hier liegt ein geschriebener Text vor, aber auch hier kann man auf verschiedenen Ebenen ‘hören’…
Es ist schon fast amüsant, die Kommentare zu lesen, einige scheinen sich ja sehr auf den Schlips getreten zu fühlen. Aber scheinen ja trotzdem noch genügend Zeit zu haben, sich drüber auf zu regen.
Macht es doch erstmal besser….

#6 |
  0
Studentin der Humanmedizin

Der einzige aggressive Ton, der hier herrscht, ist wohl in den Kommentaren, ganz ehrlich.
Ich studiere auch Medizin und ich weiß, wie hart das Lernen ist. Und an meiner Uni wollte jeder zweite Schönheitschirurg werden und das hab ich auch von vielen anderen gehört, aber es ist wohl Ansichtssache.
Der Artikel soll niemanden angreifen noch in seiner Ehre verletzen, sondern ganz einfach mal etwas überspitzt darstellen. Und genau so sollte man den Artikel sehen und nicht mit Frechheiten noch mir gegenüber um sich werfen, ich studiere schließlich selbst Medizin und kenne es nur zu gut. Es ist humorvoll gemeint und nicht kränkend.

#5 |
  0
Student der Humanmedizin

Hab beim Lesen irgendwie mein Lachen vermisst. Kommisch. Wie der Text verstanden werden will, bleibt offen.

#4 |
  0
Studentin der Humanmedizin

Deswegen heißt es doch auch Satire, es muss nicht immer einen roten Faden haben. Es ist lediglich mal ein lustiger und kritischer Blick auf das spätere Berufsleben.

#3 |
  0

Da muss sich aber jemand nochmal im Satire-Schreiben üben. Die Idee ist gut, die meisten Punkte gehen sogar in die richtige Richtung, aber an der Umsetzung hapert’s noch deutlich.

#2 |
  0
Student der Humanmedizin

alles in allem ein guter Artikel, aber irgendwie vermisse ich den roten Faden…

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: