Licht aus in der Uni-Klinik

6. Juli 2010
Teilen

Der Appell des Medizinischen Fakultätentages der Bundesrepublik Deutschland (MFT) war dramatisch. In einer an die Medien verschickte Erklärung forderte man, „die öffentlichen Mittel für das Medizinstudium in Lübeck zu erhalten“. Zwischen WM und Bundespräsident hätten man das womöglich direkter formulieren sollen: Die seit 2003 ohnehin ausgelagerte Uniklinik soll nun ganz verkauft und das Medizinstudium an der Universität Lübeck eingestellt werden.

Zwischen WM und Bundespräsident hätte man das womöglich direkter formulieren sollen: Die seit 2003 ohnehin ausgelagerte Uniklinik soll nun ganz verkauft und das Medizinstudium an der Universität Lübeck eingestellt werden.

Tatsächlich droht Tausenden von abgehenden Ärzten, Medizintechnik-Professionals und Bioinformatikern das wissenschaftliche Aus in Lübeck. Denn die Pläne der Haushaltsstrukturkommission des Landes Schleswig-Holstein sehen bei der Ärzteausbildung jährlich über 25 Millionen Euro Einsparpotenzial. “Hiermit wird nicht nur die Universität Lübeck insgesamt gefährdet. Ihre Absolventen sichern die medizinische Versorgung und den wirtschaftlichen Aufschwung der Region”, protestiert nun der MFT, und nimmt die Berliner Politik gleich mit ins Visier: “Bundesbildungsministerin Schavan müsste die Uni Lübeck retten – auch wenn es eigentlich Ländersache ist.”

Die Chancen stehen schlecht, wie Rüdiger Labahn, Sprecher der Uni Lübeck, gegenüber DocCheck erklärt. Denn auf den ersten Blick haben die Einrichtungen wenig miteinander zu tun: “Die Uniklinik wurde von der Universität 2001 verselbstständigt und 2003 mit dem ebenfalls verselbstständigten Uniklinikum Kiel zum Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) fusioniert”, sagt Labahn. Tatsächlich geht es bei den aktuellen Sparplänen der schleswig-holsteinischen Landesregierung formal betrachtet um die Privatisierung des UKSH.

Erfolgsstory für die Katz’

Der Teufel steckt im Detail, wie Labahn zu erklären weiß: “Hiervon ist die beabsichtigte Beendigung des Medizinstudiums an der Universität Lübeck getrennt zu sehen – obwohl es möglicherweise durchaus Zusammenhänge der beiden Bestrebungen gibt. Für die Universität, die mit allen ihren Studiengängen zentral auf die Medizin bezogen ist, würde dies die Abwicklung bedeuten.” Das Ende der einen hätte so zwangsläufig Folgen auch für die andere Institution, wie die Analyse der bisherigen Projekte attestiert. Zudem würden etliche Millionen Euro in den Sand gesetzt. So wurden im Oktober 2007 aus Mitteln des Bundes und der Länder fünf Millionen Euro für die Graduiertenschule “Informatik in Medizin und Lebenswissenschaften” an der Universität Lübeck und 35 Millionen Euro für das Exzellenzcluster zur Entzündungsforschung (“Inflammation at Interfaces”) an den Universitäten Lübeck und Kiel und am Forschungszentrum Borstel bewilligt. Auch die von der Uni Lübeck initiierte Gründung einer gemeinsamen Forschergruppe zur Stammzellforschung bekam im November 2007 50 Millionen Euro zugesprochen – ebenfalls Schnee von gestern.

Damit nicht genug. Aus der mathematischen Forschergruppe SAFIR (Solutions and Algorithms for Image Registration) geht die zweite Fraunhofer-Gruppe an der Universität Lübeck hervor. Sie wird – noch – zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS in Bremen betrieben und wurde im April 2010 vom Finanzausschuss des schleswig-holsteinischen Landtages bewilligt. Hinzu kommt ein weiterer Aspekt. “Das Land verkennt offensichtlich die hohe wirtschaftliche Bedeutung der Universität zu Lübeck”, sagt Labahn. Denn die Universität mit dem Uniklinikum SH, Campus Lübeck, stellen mit rund 5.000 Beschäftigten die meisten Arbeitsplätze in der Region zur Verfügung. Rechnet man die Fraunhofer-Initiativen hinzu, erhöht sich die Zahl der Arbeitsplätze um weitere 300. Zudem ist die Lübeck die wichtigste Universität des Landes Schleswig-Holstein für den Bereich Medizintechnik, der immerhin einen Anteil von 30 Prozent am Gewerbesteueraufkommen ausmacht.

Schon ab dem Wintersemester 2010/2011 soll es nach den vorläufigen Plänen in Lübeck kein Medizinstudium mehr geben. “Mit dem Beschluss, den Medizinstudiengang an der Universität zu Lübeck zu schließen, hat die Landesregierung von Schleswig-Holstein faktisch die Schließung der gesamten Universität eingeläutet”, kritisiert auch die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), denn: “Ohne die Medizin sind auch die in der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät angesiedelten Informatik-Bereiche nicht überlebensfähig.”

Uniklinik und Medizinstudium als Einheit aufgebrochen

Die einstige Symbiose zwischen medizinischer Ausbildung samt Forschung und dem Krankenhausbetrieb gerät seit Jahren ins Visier der Sparwilligen. So entbrannte schon 2004 ein Zank um die Universitätsklinik Benjamin Franklin (UKBF) in Steglitz. Die ebenso renommierte wie unter Forschern gefürchtete Unternehmensberatung McKinsey hatte dem Klinikbetreiber Vivantes vorgeschlagen, das UKFB in Steglitz zu übernehmen und in ein Krankenhaus zur Regelversorgung umzuwandeln. Daraus wurde nichts, erst die Fusion mit dem Virchow Klinikum und dem Campus Mitte der Charité verhinderten das Aus der Benjamin F. Uniklinik. Doch heute drückt ein Sanierungsbedarf von mehr als 600 Millionen Euro für den Gesamtsstandort Charité erneut die Stimmung am UKBF: Die Herauslösung aus der Charité und die Teilprivatisierung der Uniklinik sind wieder im Gespräch.

Berlin, Gießen, Marburg, Lübeck – endlose Liste der Unwägbarkeiten

Kein Einzelfall. Hessen musste 2005 durchleben, wie die Unikliniken Marburg und Gießen privatisiert wurden – aus Sicht vieler Medizinprofessoren von damals gerade von der Uniklinik Marburg war das ein Desaster. Nicht minder das Wirrwarr um das Medizinstudium an der Privatuniversität Witten/Herdecke. DocCheck wollte wissen, wieviele Unikliniken der Republik sich heute als existentiell gefährdet betrachten, und fragte über den vom BMBF mitfinanzierten Informationsdienst Wissenschaft sämtliche Einrichtungen in Deutschland an. Die Unsicherheit jedenfalls scheint groß zu sein – bis auf die Universität Lübeck gab es keinerlei Feedback.

Masse noch keine Klasse

Dass Universitäten und Kliniken angesichts von Billionen Bailouts für Banken und Staaten ausgerechnet aus Kostengründen hierzulande schließen sollen, lässt sich in der Tat gerade den Betroffenen kaum vermitteln. Auch die noch jüngst getätigten Investitionen geben der Angelegenheit einen faden Beigeschmack. Doch wie groß wäre das Desaster der Zusammenlegungen wirklich? Kaum ein anderes westliches Land verfügt über eine so hohe Uni-Dichte wie Deutschland. Allein in München gibt es für Mediziner die Uniklinik der Ludwig-Maximilians Universität und das Klinikum rechts der Isar als Universitätsklinikum der TU München. Köln wiederum glänzt ebenfalls durch eine Uniklinik – gleich nebenan wirbt Düsseldorf für sein eigenes Pendant. Wer sich da nicht entscheiden kann, geht nach Bonn, Essen oder Aachen, die alle innerhalb einer Stunde erreichbar sind. Hannover, Göttingen und Hamburg zählen ebenso zu den etablierten Uniklinik-Metropolen und liegen, je nach Betrachtungsweise, keine zwei Stunden voneinander entfernt. Auch die Lübecker könnten einen Blick nach Hamburg riskieren oder letztendlich Ausbildung bzw. Lebensunterhalt im 80 Kilometer entfernten Kiel bestreiten.

Was aber leisten die einzelnen Einrichtungen wirklich? Wer sich derartiger Fragen annimmt, kommt am Wissenschaftsrat (WR) der Bundesrepublik nicht vorbei. Die unabhängige Institution evaluiert in regelmäßigen Abständen Deutschland Universitätskliniken – und ist dafür bekannt, Tacheles zu reden, wie die Uni Mainz vergangenen Monat anhand eines WR-Papiers erfahren musste. Dass Deutschlands Unikliniken entgegen der eigenen Beteuerungen durchaus altbacken und ineffektiv agieren, zeigte das Papier am Beispiel Mainz auf. Und: “Die Lösungsvorschläge erscheinen jedoch in weiten Teilen noch nicht ausreichend ausgearbeitet und damit nicht überzeugend. Dies betrifft vor allem die Kostensenkung in der Krankenversorgung und die Bildung von geeigneten Departmentstrukturen. “Damit nicht genug: “Auch konnte in vielen Bereichen noch kein realer Fortschritt gegenüber dem Stand von 2008 erreicht werden. Vor diesem Hintergrund wirkt der Anspruch, bis 2015 in Forschung, Lehre und Krankenversorgung einen Platz unter den besten fünf Universitätsklinika in Deutschland zu erreichen, sehr ambitioniert.” Wie aber wird man dann zu einer der besten Universitätskliniken – am besten mit Bestand? Und wie schafft Deutschland es trotz – zugegeben notwendigem Sparkurs – das nötige Niveau in der medizinischen Ausbildung zu finanzieren?

In den Sommersitzungen des Wissenschaftsrates vom 30. Juni bis zum 2. Juli 2010 hatten die Experten auch dafür einige Ideen und nahmen unter anderem die Gesamtlage der deutschen Hochschulmedizin ins Visier. Kooperationen der Universitäten mit Forschungseinrichtungen im In- und Ausland seien unabdingbar, um Deutschlands Klinikforschung voranzutreiben – in diesem Licht erschiene die Lübecker Schließung dann nicht mehr so dramatisch, wenn daraus eine neue Vernetzung der Kapazitäten erwachsen würde. Weniger stationär, mehr ambulant und international wettbewerbsfähig muss Deutschlands Hochschulmedizin werden, sagt der WR. Lübecks Ende als möglicher Neuanfang, könnte man weiterdenken.

79 Wertungen (4.13 ø)
Medizin

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

13 Kommentare:

Dr. med. Ernst Wittermann
Dr. med. Ernst Wittermann

Solange die eklatanten und bekannten Schwachpunkte im deutschen Gesundheitswesen (z.B. ungenügende mediz. Aus- und Fortbildung fast ohne Qualitätskontrolle, katastrophale Verschweendung von Medikamenten, sehr fragwürdiges ärztliches Abrechnungsverhalten usw.usw.) nicht ernsthaft und effektiv angegangen werden, muss alles andere (z.B. Kopfpauschale oder Erhöhung der Krankenkassenbeiträge) politische insuffiziente Flickschusterei bleiben. Auch Maßnahmen wie in Lübeck geplant können nur als notfallmäßigen politischen Pfusch interpretiert cwerden.

#13 |
  0
Dr. med. Regina Heitlage
Dr. med. Regina Heitlage

Weniger Herzkatheter, weniger Ärzte, weniger Hüft-Ops und WS-Ops – da läßt sich sparen!

#12 |
  0
Dr. med. Wolfgang Wittwer
Dr. med. Wolfgang Wittwer

Eine Universitaet macht nicht nur Kosten, sondern produziert auch Einnahmen fuer den Staat. Ueber eigene Aktivitaeten und ueber die mit der Universitaet verknuepfte Industrie. Nur muss man, wenn man Berechnungen aufstellt, daran denken, bevor man das Kind mit dem Bade auskippt. Und Benjamin Franklin kann man mit Luebeck nicht vergleichen. Berlin hat nicht nur einen Campus.
Fuer Luebeck ist es wohl ein Desaster – da hilft es nicht, dass Kiel und Hamburg in der Naehe liegen. Das Volk wandert ab und wird nie wieder gesehen.
Norwegen, frueher auch Schweden, dessen medizinische Ausbildungskapazitaet bei weitem nicht ausreichten, liessen zu meiner Studienzeit ihre Studenten in Kiel und Hamburg so¨wie in Kopenhagen (wo man schliesslich eine gewisse Kompensation von Oslo forderte)studieren. Norwegen entdeckte vor einigen Jahren, dass Polen und Ungarn billiger als Daenemark waren, so dass heutige Jungaerzte, sofern sie nicht in Oslo, Bergen, Stvanger und Trondheim waren, in Osteuropa studiert haben. Nicht sosehr die Studiengebuehren, mehr aber die Bindung an die deutsche Wissenschaft und die deutsche Medizinindustrie wuerde den cashflow aus diesen Laendern bessern. So geht das Geld nach USA und Japan.
Politik ist die Weiterfuehrung der Selbstversenkung mit anderen Mitteln. Ich wuerde gerne TQM auch in politischen Prozessen fordern. Schleswig-Holstein, meerumschlungen, handelt nun mit Ossentungen…

#11 |
  0
Dipl.Ing. Marco Cyprian
Dipl.Ing. Marco Cyprian

Schade, wenn der Wirtschaftsstandort Lübeck mit seinen Chancen von der Landespolitik aus Kiel nun fallengelassen werden sollte. Mir ist nicht bewusst, welche Wirtschaftswachstumsfaktoren dieses Bundesland sonst noch hat. Die Zusammenarbeit von Medizintechnik und universitärer Forschung am Standort Lübeck und das große wissenschaftliche Potential, was die medizinische Fakultät für Deutschland hervorgebracht hat, suchen Ihresgleichen. Mit den Werften und der Landwirtschaft und seinen ubiquitären Gütern kann man keine Zukunft mit Wirtschaftswachstum, zunehmenden Steuereinnahmen etc. erwarten. Eher werden die Schulden der Städte, Gemeinden und des Landes steigen, die Ausgaben des Landes sicher auch. Aus der Sicht der Gesundheitsökonomie ist der Bereich Gesundheitswirtschaft der Wachstumsbereich der Zukunft. Wenn das Land SH hier kompetent und unabhängig beraten werden würde, könnte die universitäre Medizin in SH u.a. auch am Standort Lübeck eine Zukunft haben.

#10 |
  0
Peter Thomsen
Peter Thomsen

Ein kurzfristiger Sparzwang der wenig kompetenten in dieser Sache mit entscheidenden Politiker mündet in ein unglaubliches Desaster. Das sollte mit allen Mitteln verhindert werden.

#9 |
  0
Otmar Bayer
Otmar Bayer

In den USA – in der biomedizinischen Formschung, Lehre und Patientenversorgung durchaus nicht erfolglos – sind mehrere Universitäten an einem Standort die Regel. Wissenschaft lebt auch von Diversität. Das Sparen in Bildung und Formschung in Deutschland ist wirklich unerträglich, Das kurzfristig gewinnorientierte Denken der politisch Verantwortlichen führt in eine düstere Zukunft.

#8 |
  0

Als erzkonservativer Bourgois sage ich hier und heute. Zuvielen Politikern hat man ungeniert ins Hirn gesachissen.

Sorry für diese Koprolalie, anders kann man einfach nicht mehr!

#7 |
  0
Susanna Maria Antal
Susanna Maria Antal

sok puszi und uns viel glück in lübeck

#6 |
  0
Susanne van Dinter
Susanne van Dinter

nicht zu vergessen – wenn der medizinische studiengang eigestellt wird, gibt es keine studentischen hilfskräfte mehr für die kliniken, keinen blutabnahmendienst und keine extrawachen. eigentlich kann mann dann die ganze uniklinik schließen, denn am pflegerischen personal wird ja auch mächtig gespart. wer soll dann die patienten versorgen?ach ja – stimmt….hamburg und kiel, da sollen wir ja dann hin.kostet ja auch nichts, so ein umzug, einen neue existenz aufzubauen. und freunde braucht man ja auch nicht. die alten lassen wir in lübeck.die politiker sollten mal kalt duschen und neu nachdenken!

#5 |
  0

Guter Bericht. Anzumerken ist auch das Kiel als Uniklinik nicht “Ausbaufähig” ist wie ihr südliches Pendant. Und die Einspaarungen werden wohl früher oder später für den Traum einer “neuen” Kieler Uniklinik (der “Alten” fehlt der Platz zur Expansion, die Sanierung wird noch viel teurer) in den Sand gesetzt werden. Was dann noch zu zahlen bleibt (inkl. der zu erwartenden vielen Millionen Steuuereinbussen für Süd-Schleswig-Holstein) bleibt auf dem Steuerzahler sitzen. Aber denen da “oben” ist es ja egal…

#4 |
  0

fundiert recherchiert und gut berichtet, auch von mir 5 Sterne

#3 |
  0
Prof. Dr. med. Hartmut Gehring
Prof. Dr. med. Hartmut Gehring

Gute Berihterstattung

5 Sterne

#2 |
  0
MA Monika Uszkoreit
MA Monika Uszkoreit

Sehr guter Artikel! Ich haette mir gewuenscht, dass man einen Vergleich mit den “juengeren” Wissenschaften an deutschen Universitaeten zieht, schaut wieviele Drittmittel dort z.B. eingeworben werden – und dann mal die vielen Millionen unserer Steuerzahler betrachtet, die in Luebeck versenkt wurden. Dieses Land hat zu viele mittelmaessige Studiengaenge, zu viel Masse statt Klasse.

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: