Magnet-Therapie: Die Spulenbewegung

7. Juli 2010
Teilen

Magnetfeld-Therapien gehören zu den hartnäckigen Pflänzchen im Methodendschungel abseits des schulmedizinischen Weges. Das Spektrum ist breit, und die Forschung bringt teilweise interessante Ergebnisse. Teil 2 der Serie zur Alternativmedizin.

Magnetfelder sind faszinierend, keine Frage. Jeder, der einmal das Vergnügen hatte, mit Metallteilen im Einzugsbereich eines modernen 3 Tesla-Kernspin-Geräts herumspielen zu dürfen, wird das bestätigen. Die unsichtbaren Kräfte, die dort wirken, sind so enorm, dass es ohne Weiteres vorstellbar scheint, mit Hilfe eines Magneten Effekte und, warum nicht, auch therapeutische Effekte auf den menschlichen Organismus zu erzeugen.

Mit Magneten kuscheln bringt nicht viel

Allerdings ist die Welt des Magnetismus in der Medizin relativ bunt. Neben konventionellen, statischen Magneten, die Magnetfelder einer Stärke irgendwo zwischen 30 und 500 Milli-Tesla erzeugen, gibt es dynamische Magneten, die elektrisch mit Hilfe von Spulen in Intensität oder Richtung wechselnde Magnetfelder aufbauen. Am nächsten dran an der auf die Romantik zurückgehenden Faszination mit dem Magnetismus sind wohl die statischen Magneten. Und die werden in der Realität der alternativmedizinischen Heilmethoden vor allem zur Schmerzbekämpfung eingesetzt. Eingewickelt in Verbände, deponiert unter Matratzen, verkleidet als Halskette oder integriert in eine Schuheinlage: In Sachen therapeutischer Einsatz von Magneten gibt es nichts, was es nicht gibt. Besonders beliebt ist diese Art der Therapie im angloamerikanischen Raum.

Einer Publikation in den Annals of Internal Medicine zufolge nutzen in den USA bis zu 28 Prozent aller Patienten mit rheumatischen Gelenkbeschwerden Magnete oder – eine Variante dieser Methode – Kupferarmbänder als begleitende Schmerztherapien. „Hinweise auf wissenschaftliche Daten oder biologische Mechanismen, die diesen Ansatz rechtfertigen würden, sind allerdings sehr begrenzt“, schreibt Dr. Max Pittler, damals Lehrstuhl für Alternativmedizin an der Universität Exeter in Südengland, heute Cochrane Collaboration, in einem im Jahr 2007 in der Zeitschrift CMAJ der Canadian Medical Association publizierten Review zu der Thematik. Insgesamt haben die Autoren in dieser Arbeit 29 potenziell relevante Studien identifiziert, darunter immerhin neun randomisiert-kontrollierte Studien, in denen die Patienten den Schmerz mit Hilfe einer visuellen Analogskala quantifizierten. Alles in allem waren die Ergebnisse ernüchternd: In den meisten Einzelstudien gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen echten Magneten und Placebo-Magneten, und entsprechend fällt auch die Gesamtschau eindeutig negativ aus.

In der Onkologie seit Neuestem beliebt

Ein etwas genauer Blick auf die Daten ergibt ein nur geringfügig differenzierteres Bild: Die Arthrose der peripheren Gelenke ist die eine Indikation, bei der die Datenlage für statische Magneten nicht so eindeutig negativ ist wie bei anderen Indikationen. Hier sehen die Autoren Chancen für weitere klinische Studien. Geschehen ist seit der Veröffentlichung der Übersichtsarbeit im Jahr 2007 aber nicht viel: „Eine neue Überarbeitung der Datenlage hat bisher nicht stattgefunden, und mir ist unklar ob neue Studien hinzugekommen sind“, so Pittler zu DocCheck.

Um einiges dynamischer ist die Wissenschaftslandschaft dafür im Bereich der dynamischen Magnetfelder. Dieses Feld hat sich in den letzten Jahren deutlich ausgeweitet. Vieles, was dort derzeit untersucht wird, hat mit klassischer Alternativmedizin nicht mehr viel zu tun. Vor allem die Onkologie hat die Magnetfelder für sich entdeckt – wenn auch ganz anders, als erwartet. So steht die Berliner Arbeitsgruppe um Andreas Jordan von der MagForce Nanotechnologies AG gerade unmittelbar vor der Zulassung einer Magnetfeldtherapie für Patienten mit Glioblastom. Das Prinzip: Die Ärzte injizieren Eisenoxidteilchen, die durch das externe Magnetfeld Wärme erzeugen. Diese wiederum setzt dem Tumor zu. In einer vor einem halben Jahr vorgestellten Studie mit 59 Patienten mit Rezidiv eines Glioblastoms lag das mediane Überleben bei 13,4 Monaten, doppelt so lang wie sonst.

Wechselnde elektrische Felder beeindrucken sogar Tumorzellen

Zugegeben, die Erzeugung von Hitze durch Magnetfelder und Nanoteilchen ist nicht so ganz das, was die Magnetfeld-Romantiker eigentlich meinen, wenn sie von therapeutischen Magnetfeldern sprechen. Aber namentlich beim Rezidiv-Glioblastom gibt es auch Ansätze, die näher am Original liegen. Das israelische Unternehmen NovoCure hat erst vor wenigen Wochen bei der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) die Ergebnisse einer Phase III-Studie vorgestellt, bei der 237 Patienten entweder mit wechselnden elektrischen Feldern oder aber mit Standard-Chemotherapie behandelt wurden. Die elektrischen Felder werden von dem Gerät NovoTTF-100A produziert. Die Applikation erfolgt über Elektroden, die an der Kopfhaut befestigt werden. Das Ganze sieht ein bisschen so aus wie eine Bademütze.

Die Ergebnisse waren insofern positiv, als sich das Gesamtüberleben zwischen den beiden Gruppen in der Intention to treat-Analyse mit im Median jeweils sechs Monaten nicht signifikant unterschied. Wenn man also der Chemotherapie Wirksamkeit unterstellt, dann war die transkranielle Stimulation zumindest „non-inferior“. In der Per-Protokoll-Population war das Gesamtüberleben mit 7,8 versus 6,1 Monaten sogar besser. Dass es im Übrigen deutliche Vorteile für die Stimulation bei der Verträglichkeit gab, versteht sich fast von selbst. Trotzdem läuft derzeit auch noch eine europäische Studie zur Kombination der Feld-Therapie mit Temozolomid, um einen möglichen additiven Effekt zu identifizieren.

Fazit: Seriöse Wissenschaft funktioniert auch mit scheinbar abseitigen Therapiekonzepten. Man muss es nur machen. Und man braucht unter Umständen einen langen Atem. Magnetfeld-Nano-Pionier Andreas Jordan kann davon ein Lied singen: „Wir haben mehr als 20 Jahre gebraucht, um jetzt kurz vor der Zulassung zu stehen.“

Lesen Sie hier Teil 1 der Serie…

132 Wertungen (3.59 ø)
Medizin

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

68 Kommentare:

“Das Gute an solchen Kontroversen ist: Jeder hinterlässt hier seine geistige Visitenkarte.”

Diese “Visitenkarte” enthält von Seiten der Magent-Gläubigen oder -unterstützer noch immer keine validen Fakten über die Verfahren.

Vestigia terrent…

#68 |
  0
Altenpfleger

>>”Verantwortung für den eigenen Körper ist gefragt und Mediziner, die nicht aufhören neugierig zu bleiben.”

Das sind 2 Dinge, die sich völlig widersprechen. << Das Gute an solchen Kontroversen ist: Jeder hinterlässt hier seine geistige Visitenkarte. Sie unterstellen anderen Menschen Dummheit, Herr Deckers, dabei sind Sie selbst nicht in der Lage, einfache Zusammenhänge zu erkennen, sehen Widersprüche, wo keine sind. Nennen Sie mir doch ein Argument, welches gegen einen verantwortungsvollen Umgang mit dem eigenen Körper spricht? Schon mal was von "Selbsterhaltungstrieb" gehört? Und dass sich dieser bei höher entwickelten Lebensformen bewusst steuern lässt? Über den angeborenen Instinkt hinaus? Fühlen Sie sich eher zu verantwortungslosen Drogenkonsumenten hingezogen? Zu Selbstverstümmlern? Fast Food mampfenden Faulpelzen? Oder glauben Sie an die Allmacht der Ärzte? Oder sind es gar masochistische Beweggründe, dass sie anderen Menschen Verfügungsgewalt über Ihrem Körper zubilligen? Oder ist es letztendlich nur pure Naivität? Und nun untersuchen wir den zweiten Teil der Aussage: "Mediziner, die nicht aufhören neugierig zu bleiben". Frau Carius meint hier sicherlich keine Mediziner, die voller Neugier den Kursverlauf einer Pharma-Aktie verfolgen oder neugierig beobachten, wie der Patient auf ein unerprobtes Medikament reagiert. Vielmehr sind diejenigen Mediziner gemeint, die unabhängig und unvoreingenommen medizinische Forschung betreiben und dabei den Mut aufbringen, neue Wege zu gehen, alte Lehrmeinungen in Frage zu stellen. Kurzum: engagierte Pioniere des Fortschritts. Je eigenverantwortlicher und kompetenter aber Patienten mit ihrem gesunden oder kranken Körper umgehen, desto sicherer, effektiver und nachhaltiger lässt sich eine spezielle Erkrankung diagnostizieren und behandeln. Wenn Sie hier statt einer Symbiose einen krassen Widerspruch zu erkennen glauben, haben Sie nichts, aber auch gar nichts begriffen, Herr Deckers.

#67 |
  0
Gesundheits- und Krankenpflegerin

1. Ich bin glücklich ein “kleines Licht” zu sein.
2. Sie irren sich sehr, es gibt da “draußen” auch Menschen, die einfach so leben, ohne manipulative Gedanken.
3. Mit Esotherik kann ich nichts anfangen. Das ist für mich eine Schublade, die von vielen mißbraucht wird
, auch von Ihnen.
4. Ich lebe ja, bin aber kein “Objekt”.
5. Ihre immer wieder aufgezeigte Webseite werde ich mir nicht ansehen.
Alles Gute.

#66 |
  0

“Lachen Sie wiedermal Herr Decker und vergessen Sie die schlechte Welt mit den ganzen Abzockern und Unwissenden !
Einen schönes Leben ! und Alles Gute!”

Esoteriker haben keine Fakten. Das kompensieren sie durch eine Trickkiste rhetorischer Tricks, wozu auch, wenn man genau hinsieht, obiges Zitat gehört.

Kritiker sind Kritiker. Und nun? Was jetzt? Einfach persönlich angreifen: den Vorwurf machen, sie seien verkniffen, griesgrämig, schlecht gelaunt.

Das ist es, ein Angriff. Was soll der sol Angegriffene tun? Soll er sagen: “Ich bin aber doch ein lebensfroher Mensch?”

Es ist ein Angriff und der Angegriffene ist in der Verteidigungssituation, und das in einer das Thema (hier Magnet”therapie”) überhaupt nicht betreffenden Sache. Aber das macht nichts, weil ein Angriff ein Angriff ist, und wenn der so Angegriffene nach Worten ringt oder schweigt, ist er der Angegriffe, der sich nicht mal wehren kann. Also ist am Angriff etwas dran. GEWONNEN!

Esoteriker sind so einfach gestrickt und so einfach zu durchschauen.

In meiner Web-Site “Wehrhafte Medizin!” habe ich ein Kapitel solcher Kriegsrhetorik gewidmet:
“Rhetorik im Krieg gegen Kranke”:
http://www.ariplex.com/ama/ama_rhet.htm

Nicht nur der kleine Bürger auf der Straße, Handwerker, Verkäufer, Techniker, … ist dem rhetorischen Bombardement der Esoteriker ausgesetzt, die Ärzte sind es genauso. Auch denen fehlt die Fähigkeit, das Wissen oder auch nur die Zeit, dagegen zu halten.

Und so kann ein kleines Licht mit ein paar Tricks aus der esoterischen Kiste selbst altgediente Professoren locker in Grund und Boden reden.

Das muß aber nicht sein. “Am lebenden Objekt” kann man diese Dinge lernen, und ich zeige, wie man damit umgeht. Wobei ich natürlich auf den reichen Fundus an Material aus dem WWW zurückgreife, der mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt wird.

Und Humor ist eine ganz besondere Sache…:
http://www.ariplex.com/ada/

#65 |
  0
Gesundheits- und Krankenpflegerin

Lachen Sie wiedermal Herr Decker und vergessen Sie die schlechte Welt mit den ganzen Abzockern und Unwissenden !
Einen schönes Leben ! und Alles Gute!

#64 |
  0

“Vorstandsvorsitzender EMS Berlin,Ordentliches Mitglied der Akademie der Medizinisch-Technischen Wissenschaften
Vielleicht ist das hilfreich….”

Oh, in der Tat, das ist sehr hilfreich. es zeigt nämlich sofort, daß der Begriff “Spökenkiekerei” das Treiben solcher Vereine trefflich beschreibt.

Hochtrabende Titel, die wie echt klingen, und die sich Jeder nach Belieben selbst umhängen kann, ebenso Karnevalsorden, bleiben nach der deutschen Rechtsprechung straffrei.

Der Mißbrauch echter akademischer Titel hingegen zieht empfindliche Konsequenzen nach sich…

Übrigens wurde gerade eine amerikanische title-mill geschlossen:
http://www.huffingtonpost.com/dr-andrew-lange/the-biggest-quack-school_b_641931.html

#63 |
  0

“Dem Buch gingen 12 Jahre Forschung und klinische Erfahrung an ca. 12000 Patienten voraus.”

30.000 Patienten sind noch besser und 40.000 noch viiiel besser. Macht man Kaffeesatzlesen mit 50.000 Patienten, ist das noch viel schöner, und besser, und überhaupt…!

Merke: Die Zahl der Opfer sagt überhaupt nichts darüber aus, ob das Verfahren funktioniert. Sie zeigt nur, daß die Täter so viele Opfer gefunden und als Geldquelle benutzt haben.

Denn sicher ist eines: Diese Menschen haben bezahlt, erst mit Geld, dann mit ihrer Gesundheit.

#62 |
  0

“Verantwortung für den eigenen Körper ist gefragt und Mediziner, die nicht aufhören neugierig zu bleiben.”

Das sind 2 Dinge, die sich völlig widersprechen.

Verantwortung heißt nichts anderes als: “Selbst schuld, wenn es Einem schlecht geht!”

Das paßt auch zu der idiotischen Frage

“Warum bin ich krank? Warum bin ich krank? Warum bin ich krank? Warum bin ich krank? Warum bin ich krank? Warum bin ich krank? Warum bin ich krank? Warum bin ich krank? Warum bin ich krank? Warum bin ich krank? Warum bin ich krank? Warum bin ich krank? Warum bin ich krank? Warum bin ich krank?…”

Statt einfach hinzunehmen, daß ES nun einmal passiert ist, wird wahnhaft nach dem Grund gesucht. Der Schuldige ist (wegen der Verantwortung) natürlich auch SOFORT gefunden: der Kranke selbst!

Eine der gemeingefährlisten Sekten weltweit, die Hamer-Szene, hat eine Gruppe (die “Meta-Mediziner”), die für teueres Geld die angebliche Erklärung für ALLE Krankheiten hat: ungelöste Konflikte.

Wie dreist und wie geisteskrank das ist, was diese Szene treibt, kann man zum Beispiel an einem ihrer Reklame-Videos sehen:
http://www.depression.cz.cc/about-depression/meta-medicine-and-eft-demonstration-for-bipolar-disorder-part-2.html

#61 |
  0
Gesundheits- und Krankenpflegerin

Ich habe Prof. Werner im vorigen Jahr persönlich kennengelernt und natürlich dazugelernt. Er hat sein PERTH-System vorgestellt (schwache Magnetfelder, abgestimmt auf jedes Organ9 und seine Behandlungserfolge.
Der Mensch ist nunmal ein Individium. Nicht alle Therapien sind erfolgreich für jeden. Das macht jede Heilkunde schwierig und anspruchsvoll. Aber die Alten Meister waren sich dieser Tatsache bewußt und wenn es Forscher gibt, die sich mit neuen Strategien in die Welt hinauswagen, dann sollte man Respekt zeigen und es selbst ausprobieren. Das gelingt meist nur, wenn der Leidensdruck hoch genug ist und bestehende Therapien nicht wirken. Verantwortung für den eigenen Körper ist gefragt und Mediziner, die nicht aufhören neugierig zu bleiben.

#60 |
  0
Altenpfleger

@ Ines Carius

Ich habe Prof. Werners Buch vor 3 Jahren gelesen und kann die Lekteure nur empfehlen. Dem Buch gingen 12 Jahre Forschung und klinische Erfahrung an ca. 12000 Patienten voraus. Werner fand vor allem mit Hilfe russischer Wissenschaftler Sponsoren, ohne deren Hilfe die Sache wohl frühzeitig im Sande verlaufen wäre. Er selbst hat immer wieder darauf hingewiesen, dass trotz aller Erkenntnis noch viele Fragen offen sind und entsprechender Forschungsbedarf besteht. Leider fand er weder von politischer noch akademischer Seite das nötige Gehör.

Was nicht sehr verwundert -> siehe Pisa- Studie.

#59 |
  0
Gesundheits- und Krankenpflegerin

Wissenschaftliche Grundlagen, Forschungen der letzten 70 Jahre, körpereigene Signalwege, elektromegnetische Felder von Herz und Hirn, oszillierende Ströme, Anwendung optimierter Schwingungsfelder in der Medizin:
Prof.Dr.med. habil. R. Werner”Gesundheit durch Energie-Regulation mit Magnetfeldern”2006
Vorstandsvorsitzender EMS Berlin,Ordentliches Mitglied der Akademie der Medizinisch-Technischen Wissenschaften
Vielleicht ist das hilfreich….

#58 |
  0
Altenpfleger

@ Diplom-Ingenieur Aribert Deckers

“Tendenziell??? Nur tendenziell!?

GRUNDSÄTZLICH hat die Medizin dem Kranken zu dienen, ihm zu helfen. Der KRANKE und SEIN Wohlergehen ist der Mittelpunkt der Medizin.
So und nicht anders!”

Ich dachte, Sie hätten den ironischen Akzent meiner Formulierung verstanden.

“Allerdings ist das schlecht für’s Geschäft, wenn der “Heiler” von Medizin keine Ahnung hat. Und wenn er sich anstrengen muß für eine Leistung, wo er doch mit Pfusch viel leichter an das Geld der Kunden kommt.”

Entschuldigen Sie: Ein guter Heiler muss von Medizin (im Sinne der regulären Schulmedizin) auch keine Ahnung haben. Er muss nur über Anatomie, Physiologie, Pathophysiologie und Ökologie (Wie ist der Mensch an seine Umwelt angepasst? Welche Einflussfaktoren sind therapeutisch zu berücksichtigen) fundierte Kenntnisse besitzen und darüber hinaus großes Einfühlungsvermögen gegenüber den Patienten / Klienten. Besonders letztere Fähigkeit wird in der Medizinischen Fakultät weder vermittelt noch in irgend einer Weise gefordert. Dass einige Ärzte trotzdem damit ausgestattet sind, also die individuellen Besonderheiten jedes Patienten erkennen und berücksichtigen, ist sehr erfreulich, für die Vergabe der Approbation jedoch nicht zwingend erforderlich. Allerdings in dem bestehenden System schwer umsetzbar. Nicht wenige Ärzte sind daher gezwungen, unterhalb ihrer erworbenen Kompetenz zu behandeln, weil die Krankenkassen ihnen sonst mächtig auf die Finger klopfen.

Ich teile Ihre Meinung, dass Pfuscher oft zu leichtes Spiel haben und finde das betrüblich. Allerdings teile ich in keinster Weise Ihre simple Milchmädchenrechnung: Heiler = geldgieriger Scharlatan / Arzt (schulmedizinischer Hardliner) = kompetenter Akteur in selbstloser Mission. So verhält es sich mit Sicherheit nicht.

“Die Cochrane Collaboration wird aber nur dann erwähnt, wenn sie Murks bei Wissenschaftlern oder Pharmafirmen aufdeckt. Geht es um Pfusch der Naturheilmafia, wird die Cochrane Collaboration als der böse Feind verteufelt.”

Abgesehen davon, dass ich von der Existenz einer “Naturheilmafia” zum ersten Mal höre, können Sie mir gern glauben, dass ich jede Expertise der CC gleiche Aufmerksamkeit schenke. Alles Andere wäre ja geradezu absurd. Mit dem Hinweis, dass man >auf einem Auge nicht blind< sein soll, rennen Sie bei mir offene Türen ein. Nie war ich anderer Meinung.

#57 |
  0
Altenpfleger

Werte Frau Hanni F: Sie können ganz sicher sein, dass ich weiß, wovon ich rede. Ich kenne unser “Gesundheitssystem” aus verschiedenen Blickwinkeln und habe mich viele Jahre mit allem Für und Wider auseinandersetzen dürfen. Ich habe doch überhaupt nicht bestritten, dass alternative Behandlungsmethoden auch kontraindiziert oder unprofessionell zum Einsatz kommen (können). Wie womöglich in Ihrem Fall. Pauschale Verurteilungen alternativer Behandlungskonzepte (Bsp. Magnetfeldtherapie) zeugen jedoch nicht von Sachkenntnis, sondern von ideologisch motivierter “Verdrängungskunst”. Magnetfeldtherapie (ich fasse die vielen Variationen mal mit diesem Terminus zusammen) wirkt bei Max Mustermann aber bei Fritz Müller zeigt sich kein positives Resultat. Warum das so ist, vermag gegenwärtig noch kein Mensch (Wissenschaftler, Arzt oder Heilpraktiker) schlüssig zu erklären. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse sind hier noch sehr lückenhaft. Aber genau dieser Grund gibt Wissenschaftlern ihre Existenzberechtigung: Wissenslücken zu schließen. Unvoreingenommen, unabhängig, vom Forscherdrang beseelt.

Um die ganze Maschinerie zu verstehen (Wie organisiert sich Forschung? Wer finanziert sie? Inwieweit sind Absolventen einer Uni darauf vorbereitet? Wer bestimmt die Studieninhalte? usw.) muss man sich die Frage stellen: Wem nutzt es und wem schadet es? Welchen Einfluss haben die potenziellen Nutznießer und welches Vetorecht die potenziell Geschädigten darauf, ob ein Forschungsprojekt gefördert oder behindert wird? Und praktisch ist es so: Der finanziell Bessergestellte erhält den Zuschlag, wärend der finanziell schwache die Maulschelle kassiert.

Von unabhängiger Wissenschaft kann also nicht die Rede sein. Wer das kleine Einmaleins praktizierter Sozialökonomie verstanden hat, muss das einfach deutlich erkennen.

#56 |
  0

“12.07.10 – 22:48
Tino Hennig
Altenpfleger/in

“Aber, so ist zu fragen, sollte Medizin nicht dem Wohl der KRANKEN dienen?”

Ich würde diese (rhetorische) Frage tendenziell mit ja beantworten.”

Tendenziell??? Nur tendenziell!?

GRUNDSÄTZLICH hat die Medizin dem Kranken zu dienen, ihm zu helfen. Der KRANKE und SEIN Wohlergehen ist der Mittelpunkt der Medizin.
So und nicht anders!

Allerdings ist das schlecht für’s Geschäft, wenn der “Heiler” von Medizin keine Ahnung hat. Und wenn er sich anstrengen muß für eine Leistung, wo er doch mit Pfusch viel leichter an das Geld der Kunden kommt.

Beispiel: studierte Ärzte arbeiten nicht als Arzt, sondern als Heilpraktiker.

Außerdem ist es so angenehm, so elektrisierend, wenn die Clientele zu dem großen Meister aufschaut. Was ist dagegen schon ein Sauerbruch? Der hat doch bloß studiert, und dann die Leute aufgeschnitten.

“De facto dient die reguläre Medizin aber in erster Linie dem Wohl der Pharmakonzerne. Wie nicht nur unzählig gefälschte Studien beweisen. (Quelle: Cochrane Collaboration)”

Die Cochrane Collaboration wird aber nur dann erwähnt, wenn sie Murks bei Wissenwchaftlern oder Pharmafirmen aufdeckt. Geht es um Pfusch der Naturheilmafia, wird die Cochrane Collaboration als der böse Feind verteufelt.

“Auf diesem Auge sind Sie blind, Herr Deckers. Von diesen offensichtlichen Eklaten wollen Sie nichts wissen.”

Das ist eine Tatsachenbehauptung. Und sie ist falsch.

Wahr ist, daß ich GEGEN *J*E*D*E*N* Pfusch und gegen *J*E*D*E*N* Betrug bin. Das kann man in meiner Web-Site “Wehrhafte Medizin!” auch sehr deutlich lesen. Aber in ihrem schwarz/weiß-Denken sind die Heilpraktiker zu dieser Erkenntnis offensichtlich nicht fähig.

“Denn Sie haben es sich zur Lebensaufgabe gemacht, jegliche Alternativen und Abweichungen zur etablierten Schulmedizin an den Pranger zu stellen.”

Schon wieder eine falsche Tatsachenbehauptung.
Wahr ist: Ich kämpfe für wissenschaftliche Medizin.

“Schulmedizin” ist ein Kampfbegriff der Naturheilmafia und wurde, wenn ich mich nicht irre, von Hahnemann erfunden.

“Im Zeitalter der Inquisition hätten Sie zweifellos Karriere gemacht.”

Ich hätte in jedem Zeitalter Karriere gemacht. Gute Ingenieure sind rar.

“Wir aber leben in einem Zeitalter des Umbruchs. Nichts wird mehr so sein, wie es jetzt noch ist. Und das aus zwingend logischen Gründen der Ökonomie. An Stelle des mechanistisch- reduktionistischen Medizinverständnisses wird ein ganzheitlich-holistisches Verständnis treten. Und das sind keine Wortblasen, sondern im wahren Sinne des Wortes >moderne Medizin<" Nein, DAS ist eine Wortblase. Und sie ist typisch für die Heiler, denn sie haben nur leere Worte. Fakten KÖNNEN sie nicht vorweisen. Das zeigt auch - wie üblich - dieser Thread. Anstelle von Aussagen IN DER SACHE ergehen sich die "Heiler" in persönliche Angriffe. Zu den Wirkungen höherer Feldstärken von Magnetfeldern kam noch kein einziger inhaltlicher Beitrag.

#55 |
  0
Altenpfleger

“Aber, so ist zu fragen, sollte Medizin nicht dem Wohl der KRANKEN dienen?”

Ich würde diese (rhetorische) Frage tendenziell mit ja beantworten. De facto dient die reguläre Medizin aber in erster Linie dem Wohl der Pharmakonzerne. Wie nicht nur unzählig gefälschte Studien beweisen. (Quelle: Cochrane Collaboration) Auf diesem Auge sind Sie blind, Herr Deckers. Von diesen offensichtlichen Eklaten wollen Sie nichts wissen. Denn Sie haben es sich zur Lebensaufgabe gemacht, jegliche Alternativen und Abweichungen zur etablierten Schulmedizin an den Pranger zu stellen. Im Zeitalter der Inquisition hätten Sie zweifellos Karriere gemacht.

Wir aber leben in einem Zeitalter des Umbruchs. Nichts wird mehr so sein, wie es jetzt noch ist. Und das aus zwingend logischen Gründen der Ökonomie. An Stelle des mechanistisch- reduktionistischen Medizinverständnisses wird ein ganzheitlich-holistisches Verständnis treten. Und das sind keine Wortblasen, sondern im wahren Sinne des Wortes >moderne Medizin< Sie dient in erster Linie dem Erhalt der Gesundheit. Und so gesehen dem Allgemeinwohl. Für manchem Nutznießer des gegenwärtigen Krankensystems (kranken Systems) mag sich das wie ein Alptraum lesen. Sei es drum.

#54 |
  0

“Und ich denke, das ich für die meisten “Alternativheilkundler” spreche wenn ich behaupte :

Wir leben ganz hervorragend mit der uns vorgehaltenen Ignoranz, Intoleranz, Unerfahrenheit, Wahrheitsverweigerung … oder was Ihnen sonst noch so einfällt; suchen Sie sich einfach was aus. Außerdem haben wir uns mit unserem vermeintlichen Dachschaden hervorragend arrangiert; wenn´s regnet setzen wir uns einfach dahin wo´s trocken ist.”

Aber ja doch! Es lebt sich damit sogar ganz hervorragend. Aber nur, wenn man “Heiler”, “Behandler” oder “Therapeut” ist. Dann lebt man hervorragend vom Geld der Kranken. Es muß nur genug davon geben, denn der Schwund ist recht groß, einfach, weil die in die Jagdgründe gehen.
Chronische Kranken, wo der Leidensdruck lang ist, es gibt für einen “Heiler” keine bessere Geldquelle. Manche Heiler erben sogar, auch das ist an deren Stammtischen zu hören, von ihren Kunden die weltlichen Restbestände, vom Bargeld bis zu Immobilien.

Aber, so ist zu fragen, sollte Medizin nicht dem Wohl der KRANKEN dienen?

#53 |
  0

“Vor etwa einem Jahr hatte ich eine schlecht ausheilende Lungenentzündung und erhielt eine Magnetfeldtherapie beim Arzt..”

Ich nehme an, daß der Arzt “sehr natürlich” denkt, und daß die “Therapie” nicht von der Kasse bezahlt wurde.
Also wurde ein Placebo verpaßt, damit der Kunde ruhiggestellt ist und bloß keines der so schrecklich gefährlichen Antibiotika bekommt.

Lieber den Kranken durch die Krankheit eingehen lassen als die Bakterien in ihren heilen Welt durch Medikamente inkommodiren.

#52 |
  0
Matthias Schlegel
Matthias Schlegel

Ach Herr Deckers …

Eine ständige und stete Wiederholung der ewig gleichen Litanei lässt diese weder eindrucksvoller, plausibler oder in sonst einer Art und Weise eingängiger erscheinen.

Auf Ihrer in Posting Nr. 55 verlinkten Seite schreiben Sie :

Zitat “Der Text aus Hahnemann’s Buch ist sehr schwer zu lesen: Zum einen schreibt Hahnemann sehr schwülstige, verworrene Sätze, zum anderen sind die Fußnoten über mehrere Seiten verteilt.” Zitatende

Bei der Lektüre von Schriften aus den Anfängen des 19. Jahrhunderts wäre Ihnen sicherlich aufgefallen, dass sich Wortgebrauch und Schreibstil dieser Epoche nicht unerheblich von denen der Neuzeit unterscheiden.

Haben Sie aber augenscheinlich nicht …

Was Mao Tse Tung anbelangt, so hat der Mann lediglich den Begriff der “Chinesischen Medizin” in Bezug auf das in dieser Zeit geschaffene Gesundheitswesen geprägt.

Die englische Übersetzung erschuf den Zusatz “traditional” welcher sich dann im allgemeinen Sprachgebrauch eingebürgert hat.

In Europa hat man sich übrigens bereits im ausgehenden 17. Jahrhundert mit einer der Säulen der TCM, nämlich Akupunktur und Moxibustion beschäftigt.

Im übrigen :
Auch wenn der Entwurf immer neuer und womöglich im Ton mit der Zeit schärfer und/oder beleidigender formulierter Vorwürfe höchst amüsant wirkt, wird dieser Ausdruck geistiger Schmerzlautäußerung den geneigten Leser nicht dazu bewegen können, sein bislang in heimeliger Geborgenheit geführtes Leben aufzugeben.

Und ich denke, das ich für die meisten “Alternativheilkundler” spreche wenn ich behaupte :

Wir leben ganz hervorragend mit der uns vorgehaltenen Ignoranz, Intoleranz, Unerfahrenheit, Wahrheitsverweigerung … oder was Ihnen sonst noch so einfällt; suchen Sie sich einfach was aus. Außerdem haben wir uns mit unserem vermeintlichen Dachschaden hervorragend arrangiert; wenn´s regnet setzen wir uns einfach dahin wo´s trocken ist.

#51 |
  0

“Sicher ist die sogenannte TCM in einigen Punkten kritikwürdig.”

Wenn einfachste Grundlagen der Diagnose nichts weiter sind als infantiler Tinnef (Beispiel die “Pusdiagnose”), bricht das ganze System doch sofort in sich zusammen. Da helfen auch keine Ausflüchte.

Wenn dann noch – HEUTE! – dieser Mummenschanz in eine höchstindustrialisierte und bis über die Haarspitzen mit apparativer Diagnostik ausgestattete Welt wie Deutschland kommt und sich dort sogar als überlegen (weil “so alt” und “so natürlich”) verkauft, verkommt das Ganze zum Betrug an Kranken. Und genau das ist es: Betrug.

#50 |
  0

“An Selbstdarstellung und Ignoranz kaum zu übertreffen.
Ein erneuter Artikel schadet dem Portal.”

Nuancenreich, voll der Fakten und Details, brilliant rechierchiert und souverän dargeboten – eine der Ikonen der Feder meldet sich zu Wort.

#49 |
  0
Altenpfleger

“Mit anderen Worten: lauter zusammengeklaubter Blödsinn, von Mao Tse Tung massiv vermarktet und von den Dumpfbacken im Westen begierig verschlungen.”

Nicht mit anderen Worten, Herr Deckers, nur aus dem bekannten Blickwinkel Ihrer Interpretation verschroben dargestellt.

Sicher ist die sogenannte TCM in einigen Punkten kritikwürdig. Wie zum Beispiel die Verwendung von Tigerhoden zur Behandlung von Impotenz. Diese unschönen Dinge rechtfertigen aber noch keine pauschale Verurteilung. Es sei denn, man tut dies aus rein ideologischen Gründen.

#48 |
  0
Gesundheits- und Krankenpflegerin

An Selbstdarstellung und Ignoranz kaum zu übertreffen.
Ein erneuter Artikel schadet dem Portal.

#47 |
  0

“Mao Tse Tung hat nur den Begriff geprägt und aalte Heil- und Behandlungsmethoden zusammengefasst, die in Wirklichkeit kein geschlossenes System bilden. Die Methoden aber selbst sind älteren Datums. Einige gehen sogar auf den Gelben Kaiser zurück, andere haben ihren Ursprung in Indien.”

Mit anderen Worten: lauter zusammengeklaubter Blödsinn, von Mao Tse Tung massiv vermarktet und von den Dumpfbacken im Westen begierig verschlungen.

Alles nur eine Frage des Marketings und der Gullibilität.

Bis in den Tod…
http://www.zeit.de/2010/28/Esoterik

#46 |
  0
Altenpfleger

Mao Tse Tung hat nur den Begriff geprägt und aalte Heil- und Behandlungsmethoden zusammengefasst, die in Wirklichkeit kein geschlossenes System bilden. Die Methoden aber selbst sind älteren Datums. Einige gehen sogar auf den Gelben Kaiser zurück, andere haben ihren Ursprung in Indien.

#45 |
  0

“Allerdings können Wetten abgeschlossen werden, ob er uns als letzten Teil nun Akupunktur oder Homöopathie kredenzt … aber im Zweifelsfall sollte er das Hahnemannsche Organon wesentlich schneller gelesen haben als 3.000 Jahre alte Schriften der traditionellen chinesischen Medizin … :-)”

Erstens ist “Traditionelle Chinesische Medizin” eine Erfindung von Mao Tse Tung und zweitens habe ich das Organon seit etlichen Jahre online:

http://www.ariplex.com/ama/ama_org6.htm

#44 |
  0

Homöopathie funktioniert bei Kindern, “Tieren, Pflanzen und Bewußtlosen. Da erklär mir mal einer den immer wieder angeführten Placeboeffekt.”

Es gibt weder eine Tierhomöopathie noch eine Pflanzenhomöopathie. Von den Menschen auf Tiere oder Pflnazen zu schließen ist ein krasser Verstoß gegen DIE Grundregeln der Homöopathie und gegen die Individalisierung. Es gibt weder Arzneimittelprüfungen für Tiere oder Pflanzen noch – folglich – Repertorien für Tiere oder Pflanzen.

Schon der Versuch mit Tollkirsche führt die gesamte Tierhomöopathie ad absurdum.

Zudem sollte man wissen:


Homöopathie ist nicht nur nutzlos, sondern auch teuer

Nachdem gestern der SPD Gesundheitsexperte Karl Lauterbach auf Spiegel-Online forderte, Homöopathie dürfe nicht länger von gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden, geht es rund. Die Apologeten dieses unmedizinischen Schwachsinns führen allerlei unsinnige Argumente zu Felde um ihre Irrlehre zu verteidigen. Eines davon lautet, die Homöopathie sei besonders preiswert.

Mal abgesehen davon, daß wirkungslose Methoden niemals preiswert sind, wird keine medizinische Kassenleistung so fürstlich vergütet wie die Homöopathie. Nicht umsonst titelte die Ärztezeitung bereits 2007 Homöopathie wird für Kollegen immer attraktiver.

Sieht man sich die Vergütung an, kommt einem ehrlichen Arzt, der keine Pfuschmedizin betreibt, die Galle hoch. 90 ¿ Erstanamnese, 20 ¿ Repertorisation, 20 ¿ Analyse, 45 ¿ Folgeanamnese. Für diese 175 ¿ versorgt ein niedergelassener Facharzt sage und schreibe 5 Patienten ein ganzes Quartal lang, egal wie oft diese in der Praxis erscheinen. Schlechter bezahlte Fachgruppen sogar mehr. Eine einziger Fall homöopathischen Irrsinns nimmt also 5 Patienten das Geld für die ambulante medizinische Grundversorgung weg.

mehr:
http://kidmed.de/

#43 |
  0

“10.07.10 – 00:34
Diplom Biologe Michael Metzmaier
[…]

Bei dem beschriebenen Verfahren wird ein echter Strom in das Knochenmark induziert, um träge Stammzellen zur Knorpelproduktion zu reizen.”

So interpretiere ich das auch. Um (gegebenenfalls auch über lange Zeit) elektrische Energie in ein im Körper befindliches Gerät zu liefern, ist magnetische Induktion mit einer Transformatorspule eine gute, preiswerte und leicht zu realisierende, kleinvolumige Lösung mit einem geringen Risiko.

Eine Variante sind die Identsysteme für Tiere und Schickimicki-Barbesucher mit injizierten glasummantelten Transpondern.

#42 |
  0
Matthias Schlegel
Matthias Schlegel

“Nur eine KLEINE Spule und ein starkes Netzteil und dicke Spulendrähte können überhaupt nennenswerte Ströme liefern bzw aushalten. Die einzigen Geräte, die TATSÄCHLICH hohe Feldstärken liefern, sind Tomographen. Mit denen lassen sich auch nachweisbare biophysikalische Effekte bewirken. Alles andere ist Kinderspielzeug.”

Als Medizintechniker, Herr Deckers, sollte Ihnen eigentlich bekannt sein, dass Tomographie zunächst einmal gar nichts mit irgendwelchen wie auch immer gearteten Magnetfeldern zu tun hat.

Lediglich der Magnetresonanztomograph nutzt Magnetfelder – und interessanterweise bei Niederfeldgeräten auch Magnetfelder von Dauermagneten …

Ansonsten finde ich es überaus amüsant, in welcher Weise Sie sachliche Argumentation durch schlichte Polemik ersetzen.

Weniger amüsant dagegen ist der Vergleich des Käfigmagneten mit einem Hammer … hier fehlt augenscheinlich ein gerüttelt Maß an sozialer Kompetenz.

Über weitere Aktivitäten des “Alternativ-Feindes Dr. Grätzel” müssen wir uns glaube ich keine großen Sorgen machen … selbst wenn er den Rest seiner “Reihe” auch nur halb so oberflächlich und unrecherchiert beschreibt wie seine beiden bisherigen Werke dürfte dabei kaum etwas wirklich bewegendes herauskommen.

Allerdings können Wetten abgeschlossen werden, ob er uns als letzten Teil nun Akupunktur oder Homöopathie kredenzt … aber im Zweifelsfall sollte er das Hahnemannsche Organon wesentlich schneller gelesen haben als 3.000 Jahre alte Schriften der traditionellen chinesischen Medizin … :-)

#41 |
  0
Altenpfleger

zu 49

Ups. Meinte nicht Herrn Forkel, sondern den namenlosen Diplom Biologen.

#40 |
  0
Altenpfleger

Vielen Dank für den Link, Herr Deckers. Falls Sie damit Herrn Univ.-Doz. Dr. rer. nat. Krüger kompromittieren wollten, ist Ihnen das gänzlich misslungen. Eine Frage zu Ihrer eigenen Website:
Ama bedeutet in Sanskrit >Unverdautes (körperliches und geistiges Unrat) Die Ursache der Krankheiten< Wann fanden Sie zu dieser bemerkenswerten Selbsterkenntnis?

#39 |
  0
Altenpfleger

Der Irrtum ist auf Ihrer Seite, Herr Forkel.
Mangnetfeldtherapie (und P.Graetzel kritisiert hier völlig undifferenziert) umfasst ein breites Anwendungsspektrum, indem auch elektrischer Strom zum Einsatz kommt. Der Begriff >elektromagnetische Induktion< dürfte auch einen Biologen etwas sagen. Oder nicht?

#38 |
  0

“Univ.-Doz. Dr. Thomas Krüger
Chemiker/in
Mein lieber Herr Deckers, da Sie von den Naturwissenschaften offensichtlich keine Ahnung haben, ist es für die “community” einfach nur lästig, wenn wir dauernd von Ihren irrelevanten Kommentaren belästigt werden. Lernen Sie erst mal was, dann dürfen Sie hier auch wieder mitreden.”

http://quantum-krueger.com/

Sodoku und Quantensprung? Jede Ameise hüpft weiter…

#37 |
  0

“Mit magnetischer Induktion erzeugte intrakorporale elektrische Wechslfelder und Ströme sind wirksam!”

Es gibt auch viele “Studien”, die Homöopathie “beweisen”.

#36 |
  0

Da schreibt ein “Wolfgang Ludwig”. Ist das etwa DIESER Wolfgang Ludwig?:

“The Resarch of Dr. Wolfgang Ludwig

It was Dr.Wolfgang Ludwig who carried out further measurements whilst writing his thesis on the Schumann Resonance.”

#35 |
  0

Mein lieber Herr Deckers, da Sie von den Naturwissenschaften offensichtlich keine Ahnung haben, ist es für die “community” einfach nur lästig, wenn wir dauernd von Ihren irrelevanten Kommentaren belästigt werden. Lernen Sie erst mal was, dann dürfen Sie hier auch wieder mitreden.

#34 |
  0
Wolfgang Ludwig
Wolfgang Ludwig

Wenn man das Thema korrekt recherchieren will, man man zunächst mal trennen zwischen Permanentmagneten und elektromagnetischen Wechselfeldern. Permanentmagnete haben einen völlig anderen Wirkungsmechanismus (wenn es denn einen gibt) als elektromagnetische Wechselfelder. Bei letzteren spielt der Magnetismus therapeutisch eine untergeordnete Rolle, hier geht es vielmehr um die induzierten elektrischen Felder. Richtig angewandt, entfalten Sie Wirkungen, wie wir sie aus der Hochfrequenz- oder Reizstromtherapie kennen.
1995 hat Stiftung Warentest die Wirkung bei einigen Indikationen untersucht und kommt zu dem Schluss:
“Die Wirksamkeit der Magnetfeldtherapie ist belegt bei Osteoarthrose, diabetischer Neuropathie und bei Unterleibsschmerzen.” (Stiftung Warentest, Die andere Medizin) Inzwischen ist die Entwicklung weitergegangen….

#33 |
  0
Altenpfleger

Sehr geehrter Herr Deckers, finden Sie nicht auch, dass es langsam peinlich wird? Es handelt sich hier um eindeutig belegbare praktische Anwendung unter klinischer Aufsicht. Was meinen Sie wohl, wie wenig es die Leute interessiert, denen auf diese Weise geholfen wurde, dass ein paar bornierte “Sachverständige” diese Realitäten in keinen wissenschaftlichen Kontext sehen (möchten)?

Auch wenn es Ihnen schwerfallen mag, sich das einzugestehen: Sie haben im falschen Moment “Feuer!” gerufen. Es war nur blinder Alarm.

#32 |
  0
Gerhard Forkel
Gerhard Forkel

Mit magnetischer Induktion erzeugte intrakorporale elektrische Wechslfelder und Ströme sind wirksam!
Siehe:
Ärztzeitung 05.11.2008:

Schraube plus Elektrostimulation statt Hüft-Op bei Hüftkopfnekrose

ROSTOCK (dpa/gwa). Viele Hüftoperationen mit Protheseneinsatz nach einer Hüftkopfnekrose müssten nicht sein, sagt Professor Wolfram Mittelmeier von der Uni Rostock. Er und sein Team behandeln Patienten, die früh genug kommen, mit einer Elektrodenschraube und elektrischen Feldern.

link: http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/skelett_und_weichteilkrankheiten/?sid=519633

#31 |
  0
Dr. med. Rainer Holzhueter
Dr. med. Rainer Holzhueter

Leider diskutiert hier wieder einmal ein Haufen Blinder über die Farbe. Es zeugt von einer unerträglichen Borniertheit, die durch eindrucksvolle Fotos dokumentierten verbesserten Heilungsververläufe durch Einsatz von Magnetfeldern bei schweren Wundheilungsstörungen aus der weithin anerkannten Unfallklinik in Murnau unter Prof.Lechnwer nicht zur Kenntnis nehmen zu wollen. Genau so eindrucksvoll sind die dortselbst dokumentierten Erfolge bei über 5000 (fünf tausend) Hüftendoprothesenlockerungen. Ganz zu schweigen von der Verbesserung des Knochenwachstums durch den piezoelektrischen Effekt. Da der zu Wort gekommene Physiker offenbar unbeleckt von den ERkenntnissen naturwissenschaftlicher Experimente ist, sei ihm empfohlen, Rat bei einem Fachkollegen, dem Diplomphysiker Kraus in München zu holen. Vielleicht kann ihm dieser die Augen öffnen und seinen Horizont erweitern.Wieder einmal ist der Bewwis erbracht, dass kaum etwas gefährlicher ist als eine gepflegte Halbbildung.Zur Versöhnung: Natürlich ist die Anwendung von Permantmagneten, ob asiatischer oder europäischer Machart Scharlatanerie, Aber auch die Inhalation von Sauerstoff ist nicht deshalb töricht, weil er auch in 2-Liter-Dosen verkauft wird.

#30 |
  0

“Nur mal so als kleine Kostprobe aus dem Faktenbrunnen geschöpft.”

In diesem “Brunnen” befindet sich dieser Hinweis:

“* Einige Sachverständige schließen sich diesen wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht an.”

#29 |
  0
Altenpfleger

Nur mal so als kleine Kostprobe aus dem Faktenbrunnen geschöpft.

#28 |
  0
Altenpfleger

Fallbeispiel 1:
Osteomylitis nach Trümmerfraktur, rechter Oberschenkel

1992 Stabilisierung mit Stützplatten-Osteosynthese
1993 nach Plattenentfernung Osteomyelitis und
chronischer Wundinfekt
1993 ¿ 2001 18 Aufbauoperationen mit Fistelrevision und
lokaler Antibiose
bis 07/2001 keine Besserung, Amputation indiziert (Abb.1)
Stationäre Kosten: 99.706 Euro
Einsatz des invasiven Magnetodyn®-Verfahrens
Konventionelle Behandlung
07/2001 Versorgung mit einem Magnetodyn®-Implantat und anschließend fünf Monate Magnetodyn®-Behandlung
06/2002 Fistel abgeheilt; Markhöhle vollständig
rekanalisiert; Kortikalis wiederhergestellt; Amputation vermieden; Patient arbeitsfähig (Abb. 2)
Kosten für die Magnetodyn®-Behandlung: 3.080 Euro
Bei sofortigem Einsatz des Magnetodyn®-Verfahrens
hätten Kosten in Höhe von 85.710 Euro eingespart werden
können. Reha-Aufenthalt, Verletztenrente und Minderung
der Erwerbsfähigkeit sind in diesem Betrag nicht berücksichtigt.

#27 |
  0

“Herr Deckers, vor nur wenigen hundert Jahren war wissenschaftliche Realität, daß die Erde eine Scheibe sei, um die sich die Gestirne drehen.”

Es mag sein, daß es in der europäischen Geschichte eine Phase der Verblödung gegeben hat. Gegenwärtig erleben wir ja auch wieder eine, wie man an der Ausbreitung von Homöopathie und anderem Unfug sieht.

Tatsache ist, daß die alten Griechen von der Kugelform der Erde wußten und sogar den Durchmesser berechneten, mit einer übrigens erstaunlich guten Genauigkeit.
Die Geschichte über die Brunnen, die man dazu zu Hilfe nahm, steht in Schulbüchern.

“Offensichtlich sind Sie auf die falschen Studien heriengefallen.”

Studien? Studien können noch so viel behaupten, physikalische, biologische und biophysikalische Fakten können sie nicht unwahr machen oder glatt verschwinden lassen.
Um diese Dinge zu verstehen, braucht man solides Grundlagenwissen aus Physik, Biologie, Medizin. Leider fehlt das Vielen, und den Esoterikern ganz besonders.

Wer nichts weiß, der muß dran glauben.

#26 |
  0

“Mir fehlt in dem Artikel die Bandbreite eingesetzter Magnetfeldtherapiegeräte. Die Geräte sind in ihrer Feldstärke deutlich unterschiedlich.”

Die elektrischen Geräte erzeugen ein Magnetfeld mit einer Spule. Die Stärke des Feldes hängt von der Geometrie der Spule ab und von ihrer Größe. Und natürlich von dem Strom durch den Spulendraht.
Sehen Sie sich die kleine Netzteilchen an und die dünnen Spulendrähte!

Nur eine KLEINE Spule und ein starkes Netzteil und dicke Spulendrähte können überhaupt nennenswerte Ströme liefern bzw aushalten. Die einzigen Geräte, die TATSÄCHLICH hohe Feldstärken liefern, sind Tomographen. Mit denen lassen sich auch nachweisbare biophysikalische Effekte bewirken. Alles andere ist Kinderspielzeug.

Ein kleiner Trick aus der Kiste der Permanentmagnet-ler: Die Flächenmagnete haben, wenn man Eisen direkt daran hält, eine große Kraft. Sieht man sich aber die Feldlinien an, sieht man sofort, daß die Eindringtiefe aufgrund der der Geometrie der Magnete extrem klein ist.

Die vielen Behauptungen (unterstrichen durch die hohe Anziehungskraft bei Berührung mit Eisen) über die angebliche Tiefenwirkung sind Schwindel. Die Hersteller wissen das, denn sie sind es, die die Feldgeometrie durch ihre Herstellungsverfahren bestimmen. Die für die Herstellung benutzten Geräte haben zur Erzeugung der gewünschten Geometrie eine bestimmte Anordnung von Drähten. Den Verlauf der Drähte kann man kinderleicht mit Eisenspänen sichtbar machen. Und schon ist der ganze Zauber als faul entlarvt…

#25 |
  0

Herr Deckers, vor nur wenigen hundert Jahren war wissenschaftliche Realität, daß die Erde eine Scheibe sei, um die sich die Gestirne drehen. Offensichtlich sind Sie auf die falschen Studien heriengefallen.
Birgit: Ich denke Sie haben recht. Man sollte das alles einfach tot schweigen.

#24 |
  0

“Was soll man dazu sagen? Wieder hat Alternativ-Feind Graetzel nur ein paar lausige Studien zitiert, die seiner vorgefaßten Meinung entsprechen. Aber vor allem: Apotheker Kröber und Medizintechniker Deckers sollten vielleicht erst mal Physiologie und Physik studieren, bevor sie sich zu solchen Äußerungen (Nummer 2, 3, 13, 15) herablassen. Ich bin gerne bereit, sie zum Thema “elektromagnetische Felder” aus Sicht eines Chemikers und Physikers zu unterrichten. Stundensatz für schwere Fälle : 200 ¿.”

Zwischen Bildung und Einbildung klaffen – verständlicherweise – große Ozeane.

Lesen bildet. [1]

http://www.ariplex.com/ama/ama_mag3.htm

[1] … manchmal. Bei Esoterikern bildet Lesen eine Grundlage des sich selbst erhaltenden, autistischen Binnenkonsenses.

#23 |
  0

“@15 “3,49 Euro bei Westfalia. Hämmer sind billiger.”
ähm – soll ich das so verstehen, dass sie ein Rind, das einen Nagel verschluckt hat lieber mit einem Hammer erschlagen als einen Käfigmagneten einzugeben, der den Nagel in einen Käfig reinzieht, wo er keinen Schaden am Pansen mehr anrichten kann? Seltsam. Mir ist auch nicht klar was das mit Scharlatanerie zu tun haben soll-grübel-”

Der Effekt ist so einfach nachweisbar, daß man ihn jederzeit vorführen kann: Eisennagel an den Magneten halten – und der Magnet wird ihn anziehen. Es handelt sich um reinen Ferromagnetismus. Handwerker kennen das. Hämmer aus Eisen ziehen Nägel auch an, wenn auch schwach. Probieren Sie es aus! Einen Versuch mit Hammer und Nagel gibt es – wenn ich mich nicht irre – schon für die Grundschule.

Bei den Magnet”therapien” hingegen ist KEINE Wirkung nachweisbar und die Hersteller ergehen sich in abstruseste Behauptungen. Behauptungen! Keine Beweise.

Die Behauptungen sind Schwafeleien über “bessere Durchblutung” oder irgendwelche biophysikalischen Vorgänge.

Amüsanterweise sind Patente (ja, es gibt Patente) vergeben für besondere FORMEN der Magnetanordnungen in den Flächenmagneten. Daß dazu die einzelnen Anordnungen gegen Placebo oder gegeneinander getestet sein müßten in Studien, und daß dabei die unterschiedlichen WIRKSAMKEITEN ermittelt worden sein müßten, das allerdings sucht man vergeblich.

Ich habe ein besonders schönes Muster eines “Therapie”magneten erhalten, bei dem man noch die Spuren der ursprünglilchen Magnetisierung sieht, mit der die Folie hergestellt worden war: als ganz normaler Industrie-Haftmagnet.

#22 |
  0

“Die Behandlung mit Bachblüten und Magnete macht so einen kleinen Anteil der Alternativmedizin aus, dass es fast nicht erwähnenswert ist.”

Mehrere Milliarden Euro sind nicht erwähnenswert? Schon vor mehreren Jahren war der Markt der Magnet”therapien” mehrere Milliarden Euro schwer.

#21 |
  0

Was soll man dazu sagen? Wieder hat Alternativ-Feind Graetzel nur ein paar lausige Studien zitiert, die seiner vorgefaßten Meinung entsprechen. Aber vor allem: Apotheker Kröber und Medizintechniker Deckers sollten vielleicht erst mal Physiologie und Physik studieren, bevor sie sich zu solchen Äußerungen (Nummer 2, 3, 13, 15) herablassen. Ich bin gerne bereit, sie zum Thema “elektromagnetische Felder” aus Sicht eines Chemikers und Physikers zu unterrichten. Stundensatz für schwere Fälle : 200 ¿.

Q Birgit: Das Beste ist wahrscheinlich wirklich: Luft anhalten und ignorieren.

#20 |
  0
Jens Lau
Jens Lau

Mir fehlt in dem Artikel die Bandbreite eingesetzter Magnetfeldtherapiegeräte. Die Geräte sind in ihrer Feldstärke deutlich unterschiedlich. Es gibt zudem viele ernst zu nehmende Studien, die sich natürlich nicht auf alle Magnetfeldtherapiegeräte übertragen lassen. Es stört, dass lediglich statische Magneten und das NovoTTF-100A Thema des Artikels sind.

#19 |
  0

Es wird behauptetdaß Magnetfeldtherapien vor allem pulsierende keien Schsden anrichten könnten,davon bin nicht überzeugt.

#18 |
  0
Heilpraktikerin

Die Behandlung mit Bachblüten und Magnete macht so einen kleinen Anteil der Alternativmedizin aus, dass es fast nicht erwähnenswert ist.

Hier würde mich eher interessieren, welche zentralere alternativmedizinischen Themen Philipp Graetzel noch angehen wird.

Als Ethnobotanikerin/Ethnomedizinerin interessiere ich mich vor allem für die Auslegung der verschiedenen Medizinsystemen und -philosophien, natürlich auch aus Sicht der Biomedizin.

p.S.: falls dem Patienten mit “nur” einem Magnetband oder mit Bachblüten geholfen ist, na dann “Hallelujah”!

#17 |
  0
Norbert Buckard
Norbert Buckard

Eigentlich ist genug und – wie so oft – auch Überflüssiges geschrieben worden! Zu hoffen bleibt: möge es immer mehr Menschen geben, die auf die Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit der Naturheilkunde vertrauen – unabhängig von den ‘Einflüsteren’, die alles außerhalb der Schulmedizin, welche bekanntlich teuer, oft unnütz und zunehmend unbezahlbar ist, mit der fehlenden wissenschaftlichen Nachweisbarkeit zu verteufeln versuchen. Zu diesem Thema sei lediglich angemerkt: “Trau’ keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast!”

#16 |
  0

Eine sehr interessante Serie. Man kann nicht oft genug über unsinnige Methoden und Therapien berichten. Vielleicht gibt es ja doch den/die anderen, der/die ihren kritischen Verstand wieder entdeckt und aufhört an Märchen zu glauben. Da, wo viel Geld mit Märchen verdient wird, ist diese Hoffnung natürlich vergeblich. Ansonsten kann man nur mit Einstein sagen: Die Dummheit der Menschen und das Weltall sind unendlich……
Dr.K.Veith, GWUP

#15 |
  0
Heiler Eckehard Kiesling
Heiler Eckehard Kiesling

Meine Meinung zu diesen Themen:

Wenn es von der Schöpfung gewollt gewesen währe, dass in unserem Körper Magnete von nöten gewesen währen dann hätten sie diese mit größter bestimmtheit eingebaut, dann währen diese bestimmt mit 100% in unserem Körper auch vorhanden.
Das Leben besteht doch nur in unseren Körpern aus 78% Wasser der durch den elektrisch Strohm im Körper zum leben angeregt wird. Durch die Erdmagnetfelder und den kosmischen Felder in deren Wechselwirkung diese Efekte erzielt werden.

#14 |
  0

Genauso, wie nicht jeder auf pharmakologische Mittel anspricht, wirkt auch nicht die pulsierende Magnetfeldstimulation bei jedem. Nur: Magnetfeldstimulation richtet keinen Schaden an.

Ich nutze die Magnetfeldstimulation seit 2002 täglich und kann nur folgendes Fazit ziehen: eine DarmOP sowie eine ArthroseOP konnte bislsang vermieden werden, auf eine Chemo nach einer Hysterektomie konnte ich verzichten, meine MS-Beschwerden sind weniger geworden, Alles in Allem bin ich ohne Nebenwirkungsn sogut wie schmerzfrei, und habe erheblich an Lebensqualität gewonnen.

Ich stehe 100%tig hinter den pulsierenden Magnetfeldern und nutze sie auch bei meiner Arbeit.

#13 |
  0
Altenpfleger

Da Herr Deckers so gern über (mangelnde) Intelligenz schreibt, sollte er doch über die nötige Trennschärfe verfügen, überteuerte Geräte und die Wirksamkeit der konkreten Therapie nicht in einen Topf zu werfen. Die Magnetfelder können ja schließlich nichts dafür, dass unseriöse Anbieter hier den großen Reibach machen.

#12 |
  0

“Hier wird ja ein richtiger Glaubenskrieg geführt.”

Nein, es steht Wissen gegen Unwissen und Aberglaube und Täuscher.

“Dabei werden Magneten in meinem Fachgebiet, der Veterinärmedizin, seit gut 35 Jahren erfolgreich in der Rinderpraxis angewandt. Dabei handelt es sich um Käfigmagneten,”

3,49 Euro bei Westfalia. Hämmer sind billiger.

“Wir sind im Alltag von so vielen unterschiedlichen Magnetfeldern umgeben (Stromleitungen, Erdmagnetfeld) die sich noch dazu gegenseitig beeinflussen (interferieren), dass es wirklich schwierig wird, Wirkungen von Magnetfeldbehandlungen eindeutig aufzuzeigen und nachzuweisen”

Der Nachweis der Wirkung muß durch den erbracht werden, der die Wirkung behauptet. Dieser Nachweis wird getürkt.

In den USA ist jemand wegen seiner Machenschaften mit seinen Magnetgeräten aufgeflogen, woraufhin er sich wieder nach Deutschland absetzte. Die deutschen Behörden sind schlampig, faul und dumm.

Die österreichischen Behörden sind – zumindest bei Magnet”therapie”geräten strikter. Aber leider nicht so strikt, daß sie den Schwindel verbieten.

Hier ist übrigens eine deutsche Quelle:
“Stellungnahme des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen
zur Pulsierenden Signaltherapie (PST), [PDF], 653 KB)”
http://daris.kbv.de/daris/link.asp?ID=1003695448

#11 |
  0
Dr. Hermann Grötschel
Dr. Hermann Grötschel

Hier wird ja ein richtiger Glaubenskrieg geführt. Dabei werden Magneten in meinem Fachgebiet, der Veterinärmedizin, seit gut 35 Jahren erfolgreich in der Rinderpraxis angewandt. Dabei handelt es sich um Käfigmagneten, die zum Entfernen stechender Fremdkörper (zu etwa 99% magnetische Metalle:Nägel, Metallsplitter usw.) aus dem Netzmagen von Rindern verwendet werden. Ich besitze eine kleine Sammlung von solchen Käfigmagneten mit den eingesammelten Fremdkörpern zu Demonstationszwecken.
Ansonsten gebe ich zu bedenken: Wir sind im Alltag von so vielen unterschiedlichen Magnetfeldern umgeben (Stromleitungen, Erdmagnetfeld) die sich noch dazu gegenseitig beeinflussen (interferieren), dass es wirklich schwierig wird, Wirkungen von Magnetfeldbehandlungen eindeutig aufzuzeigen und nachzuweisen

#10 |
  0

Die “Therapie”geräte enthalten kleine Elektronikschaltungen, die wenig kosten, aber für HORRENDES Geld verkauft werden. Die Bauteile für eine einfache Schaltung gibt es für 15-20 Euro im Elektronikladen. Hier im Ort hat es auch eine solchen Laden gegeben, der eine derartige Schaltung sogar als Bausatz verkaufte. Wohlgemerkt: als Bausatz!

Bei einem Bausatz kann der Verkäufer nahezu jeden Unfug in die Gebrauchsanleitung schreiben, schließlich verkauft er kein Fertiggerät, für das er eine Reihe von Prüfungen nachweisen müßte. Aber bei einem Bausatz hat er Narrenfreiheit. Da schreibt er etwas von irgendwelchen Frequenzen und schon hilft das “Gerät” gegen Dackellähme.

Hier im Norden, Deutschlands Flachland der Intelligenz [1], wurden reihenwweise Ärzte und Heilpraktiker, aber auch Sportstudios und Physiotherapeuten mit Magnet”therapie”geräten beschickt. Das Ergebnis anno 2002:

http://ariplex.com/sfb/sfb_magn.htm

——————————————————————————-
Die Verkäufer rühmen sich, in kürzester Zeit im
Raum Bremerhaven-Bremen-Hamburg und Umgebung mehr
als 3500 Geräte für “Magnetfeldtherapie” abgesetzt
zu haben.

Damit sind bei einem Stückpreis um 5000 DM (2500 Euro)
mehr als 15 Millionen DM in ihre Taschen gewandert.

Beim Einsatz der Geräte in Praxen muß und wird ein
Mehrfaches eingenommen werden. Zu rechnen ist mit
mehr als 100 Millionen DM (50 Millionen Euro), die
den Patienten in Privatliquidation aus der Tasche
gezogen werden für ein bekannt völlig unwirksames Verfahren.
——————————————————————————-

Die zitierten 3500 Geräte sind der Stand von Ende 2002.

Rund 100 Millionen DM alleine im Dreick Bremen-Cuxhaven-Hamburg… Daraus kann man ahnen, um welche gigantischen Summen es in ganz Deutschland geht. Und alles, wohlgemerkt, aus den Taschen der Patienten..

Besonders ergibig, weil finanziell gutgestellt, intellektuell dagegen weniger: Pferdebesitzer.

Großes Tier = großer Preis.

Da wird aus einer einfachen Decke, in der ein paar Schleifen aus Kupferdraht eingenäht sind, eine “Therapiedecke”, und schon sind mehrere Tausend Euro für die Decke fällig.

Tiere sind als Opfer besonders geeeignet, können die sich doch mangels Sprache nicht über den Schwindel beschweren.

[1]
http://www.ariplex.com/ama/ama_woch.htm

#9 |
  0

Zynismus ersetzt exakte Recherche nicht, lieber Herr Graetzel. Über das “Phänomen” Magnetfeld, egal ob statisch oder dynamisch, existieren zahlreiche exakte Studien. Ich finde es schade, daß ein doch offensichtlich intelligenter Mensch wie Sie den Teilwahrheiten von Pseudostudien auffliegt. Recherchieren Sie doch mal kritisch zum Mobilfunk. Das wäre für unser Gesundheitssystem wichtiger als Methoden der Alternativmedizin zu verunglimpfen.

#8 |
  0
Heilpraktiker Gerhard Hildebrandt
Heilpraktiker Gerhard Hildebrandt

Wer nicht in der Lage ist, millionfachen hohen Blutdruck ursächlich zu senken, sollte sich nicht über den Einsatz von Kupfer- oder Magnetarmbändern zur Blutdrucksenkung aufregen, sondern eher das Maul halten!

#7 |
  0
Altenpfleger

“Klassische Alternativmedizin” – was ist das, Herr Graezel? Ich kenne nur Alternativen zur regulativen Schulmedizin. Und diese sind sehr unterschiedlich.

Tja und Herr “ama” hat natürlich (wie immer) den Durchblick. Immer mit der “besonderen” Lupe zur Hand.

Vielen Dank auch Herr Kröber, dass Sie sich mit gewohnter Schärfe zum Thema äußern. Verraten Sie nur noch den Uneingeweihten, in welchem logischen Zusammenhang Magnetfeldtherapie und Homöopathie zueinander stehen. Man lernt ja gern dazu …

Und ja, Herr Graezel: Tumorzellen fühlen sich von Magnetfeldern beeindruckt, weil sich unter diesem Einfluss die elektische Ladung verändert. Genauer gesagt die Anzahl der H+ Ionen, die für das saure Gewebsmilieu sorgen, das Krebszellen eigen ist.

#6 |
  0
Heilpraktiker

Herr Kröger hat recht,
Homöopathie funktioniert bei Kindern, Tieren, Pflanzen und Bewußtlosen. Da erklär mir mal einer den immer wieder angeführten Placeboeffekt.

Neumann hat recht: Oft genug ist die Wahl der Meßmethode der Fehler.
Wenn man ein Thermometer in die Steckdose steckt, wird man natürlich nie die den LUftdruck im Sicherungskasten erfahren.

Die Quantenphysiker wissen schon lange: Stellt man eine Teilchenfrage in Bezug auf Licht erhält man eine Teilchenantwort. Also ist Licht Teilchen. Stellt man eine Wellenfrage ist Licht plötzlich doch Wellen.

In dem Sinne – nur weiter so.

#5 |
  0
Veronika Ballerstein
Veronika Ballerstein

Ich kenne eine Frau, die ein pulsierendes Magnetfeldtherapiegerät benutzt, und eine geplante Hüftgelenksprothese jetzt nicht mehr einsetzen lassen will. Die Schmerzen haben sich offenbar stark reduziert. Abgesehen davon möchte ich noch erwähnen, dass sie ein stark intellektuell geprägter Mensch ist.

#4 |
  0

In dieser Serie wurden bis jetzt zwei Alternativ-Verfahren besprochen (Bachblüten und Magnetfeld), für die es tatsächlich nur wenig bis keine Evidenz gibt. Bei mir entsteht leider der Eindruck, dass diese Themen auch aus genau diesem Grund ausgewählt wurden. Ich denke aber dass die meisten in diesem Forum über genügend IQ verfügen und diese Absicht – die ich jetzt mal einfach unterstellen möchte – durchschauen.
Auch diese Artikelserie hilft nicht, die Kluften zu überwinden. Ich empfinde sie eher als ein “Einpeitschen”, und die ersten haben sich ja auch schon auf dieses Eis begeben.
Schade….

#3 |
  0
Heilpraktiker

Danke für die interessante Recherche. Ich werde mir kein Magnetfeldtherapiegerät zulegen … was eigentlich geplant war.

#2 |
  0
Selbstst. Apotheker

Schöne Serie.

Ich freu mich schon auf die große Empörungswelle, wenn die Homöopathie Thema wird.

Ich werfe schon mal ein paar “Argumente”, die sicher kommen werden in die Runde:

-Wer heilt, hat recht.
-Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde…
-Die Wissenschaft behauptet auch, dass eine Hummel nicht fliegen kann.
-Man muss auch mal über den Tellerrand schauen
-Masaru Emoto
-Jaques Beneviste
-Scheuklappen
-ad hominems
-wirkt auch bei Kindern und Tieren
-Quanten

Es ist immer dieselbe Leier.

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: