Causa obscura: Vom Sushi gewurmt

20. September 2017
Teilen

Ein Mann wird in der Notaufnahme mit Symptomen eines akuten Abdomens vorstellig. Aufgrund einer ausführlichen Anamnese entscheiden sich die Ärzte für eine Endoskopie statt eines operativen Eingriffs. Im Magen des Patienten stoßen sie auf den Grund der Beschwerden.

Ein 32-jähriger Portugiese stellt sich in einer Notaufnahme mit deutlichen Symptomen eines akuten Abdomens vor: starke Oberbauchschmerzen, Erbrechen, Fieber und eine starke Abwehrspannung. Die Laborergebnisse zeigen eine milde Leukozytose.

Eine ausführliche Anamnese zahlt sich aus

Auf gezielte Nachfrage gibt er an, vor kurzem Sushi gegessen zu haben. Statt ihn wegen des Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, entschließen die behandelnden Ärzte sich deshalb zunächst für eine Endoskopie.

Die Ursache der Symptome findet sich im Corpus des Magens. Hier hatte sich ein Fadenwurm der Gattung Anisakis mit dem Kopf in die Schleimhaut gebohrt und dort eine Entzündung verursacht.

Normalerweise ein Firschparasit

Diese Würmer parasitieren für gewöhnlich in Fischen oder anderen Meeresfrüchten. Angesichts der zunehmenden Verbreitung von Sushi wird mit einer Zunahme solcher Fälle gerechnet. Die Symptome der Anisakiasis, das betonte das portugiesische Ärzte-Team, könnten leicht mit denen eines bauchchirurgischen Notfalls verwechselt werden.

 

Quelle:

Anisakiasis: a growing cause of abdominal pain!
Joana Carmo, BMJ Case Reports, doi: 10.1136/bcr-2016-218857; 2017

58 Wertungen (4.83 ø)
Bildquelle: Carla216, flickr / Lizenz: CC BY

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

9 Kommentare:

Tierärztin

Das merkt man gar nicht an der Qualität, ob der Fisch tiefgekühlt war – der schmeckt genau so gut.
Wenn die Gastronomen und Lebensmittelhersteller sich in die Vorschriften halten, wovon ich für den Normalfall ausgehe, bekommt man ja nie rohen, nicht tiefgekühlten Fisch zu essen, außer man macht sein Sushi selber mit frischem Fisch. Die meisten dürften nicht wissen, wie frischer roher Fisch schmeckt.
Das Riskio Wurmbefall hat man auch bei Rollmops, Bismarckhering und Gravad Lachs.

#9 |
  2

Dann doch lieber einen Schweinsbraten.

#8 |
  3
Heilpraktiker

@2 Der Grund, warum Fisch für Sushi nicht lange genug tiefgekühlt wird, besteht vor allem darin, dass Fisch beim Tiefkühlen deutlich an Qualität einbüßt. Gerade bei Sushi bzw. Sashimi ist Frische und kulinarische Qualität aber oberste Maxime. Der Fisch wird also nicht zu wenig lang sondern gar nicht tiefgekühlt. Denn, ist der Fisch einmal gefroren, macht es keinen Unterschied mehr, ob er 24 Stunden oder 24 Tage im Eis bleibt. Außerdem habe ich in meiner Gastro-Zeit noch verinnerlicht, dass es keine vom Fisch auf den Menschen übertragbaren Erkrankungen gäbe. Wie viele Köche haben bis heute das entsprechende Update noch nicht?

#7 |
  3

Hervorragende Übersicht zur Anisakiasis bei Prof. Dr. med. P Altmeyer/Bochum
http://www.enzyklopaedie-dermatologie.de/artikel?id=15219
Anisakiasis ICD10-GM (2016) B81.0
“Definition
Parasitose verursacht durch den Verzehr von Larven der Fisch-Fadenwürmer der Gattung Anisakis und verwandter Spulwurmgattungen (Pseudoterranova descipiens u.a.), mit massiven Oberbauchschmerzen, Nausea und Erbrechen. Seltener sind extraintestinale Lokalisationen wie akute (und chronische) Urtikaria sowie Angioödeme.
Erreger
Anisakis simplex ist ein zu den Nematoden gehörender weltweit vorkommender Fischparasit (Heringswurm), der vor allem Meeressäuger befällt. Der Mensch ist ein Fehlwirt. Die akzidentelle Aufnahme durch rohen oder wenig gegarten Fisch. Es sind drei Arten von Fadenwürmern in Fischen bekannt. Die Art Anisakis simplex gab der Krankheit ihren Namen. Der Fadenwurm kann in rohem Fisch, beispielsweise Sushi oder Hering vorkommen. Die Prävalenz bei Heringen liegt bei rund 70%.
Vorkommen/Epidemiologie
Die Krankheit ist heute relativ selten. Es werden nur wenige hundert Fälle im Jahr bekannt. Hier sind hauptsächlich Länder betroffen, in denen bevorzugt roher Fisch verzehrt wird. Dies ist vor allem Japan.
Klinisches Bild
Im Vordergrund steht die gastrointestinale Symptomatik. Etwa 6-12 Stunden nach der Aufnahme der Larven durch den Verzehr von rohem Fisch tritt i.A. eine Gastroenteritis mit heftigen Bauchschmerzen auf. Auftreten eosinophiler Granulome im Gastrointestinaltrakt. Seltener sind extraintestinale Manifestationen wie akute (und chronische) Urtikaria sowie Angioödeme. Seltener kommt es zum Dünndarmverschluss, Ileitis und Appendicitis” (Zitat Ende).

Nematoden (Fadenwürmer) aus der Gruppe der Helminthes (Würmer) sind in der Medizin als Endoparasiten des Menschen von Interesse.
Wichtigste Vertreter sind:
– Ascarides (Spulwürmer) als Ascaris lumbricoides, dem Gemeinen Regenwurm (Lumbricus terrestris) ähnlich (Europa selten)
– Oxyuren (Madenwürmer) Enterobius vermicularis (weltweit)
– Ancylostoma duodenale als Hakenwurm (Tropen, Subtropen)
– Trichuris trichiura als Peitschenwurm (feuchtwarm, Hygienemängel)
– Strongyloides stercoralis als Zwergfadenwurm (feuchtwarmes Klima)
– Fisch-Fadenwürmer der Gattung Anisakis (sehr selten) usw. usf.

Therapie
1. http://www.drtm.de/sic/5.html – “Im akuten Stadium ist die endoskopische Entfernung der Larven angezeigt, bei kompliziertem Verlauf ein chirurgischer Eingriff (Exzision der Läsion). In Deutschland ist kein Medikament zur Therapie zugelassen. In anderen Ländern befinden sich Avermectine in Erprobungsstadien. Zum Beispiel kann Albendazol alle Symptome innerhalb von drei Wochen lindern (Lancet 2002; 360:54).”
2. Unter http://www.msdmanuals.com/de/profi/infektionskrankheiten/nematoden-rundwürmer/anisakiasis wird empfohlen:
“Die Behandlung mit Albendazol 400 mg p.o. 2-mal täglich für 3 bis 5 Tage kann wirksam sein.”

#6 |
  1
Rupert Weber
Rupert Weber

Aus WIKI: Nach europäischem Lebensmittelrecht muss Fisch, der roh gegessen wird, vor dem Verkauf auf −20 °C oder darunter gekühlt und mindestens 24 Stunden auf dieser Temperatur gehalten werden. Das Tiefkühlen der betroffenen Arten ist auch in Japan inzwischen üblich.

#5 |
  2
Nichtmedizinische Berufe

ich mag Sushi – wie wird eine Anisiakiasis therapiert?

#4 |
  3
Gast
Gast

Seit die Spezialität Sushi in jeder Kühltheke jedes popeligen Discounters liegt, wundert mich gar nichts.

#3 |
  2
Arthur van Dorp
Arthur van Dorp

Warum mache Anbieter ihre Fische nicht lange genug tiefgefrieren, ist mir ein Rästel.

#2 |
  3
Gast
Gast

Endlich – eine Begründung, weshalb ich Sushi nicht probieren sollte :))

#1 |
  4


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: