Ein Krebstest für zu Hause

11. September 2017
Teilen

Mit einem neuen Smartphone-Tool will ein Startup aus den USA die Blutdiagnostik für jedermann nach Hause holen. Das könnte vor allem Krebspatienten helfen. Veränderungen im Blutbild lassen sich so schneller nachweisen als bei unregelmäßigen Kontrolluntersuchungen.

Bereits im Alter von 17 Jahren gründete Tanay Tandon aus dem kalifornischen Cupertino ein Startup-Unternehmen, um Technologien für Smartphones zu entwickeln. Seine ursprüngliche Idee war, über Apps Malaria-Infektionen nachzuweisen. Jetzt hat Tandon zusammen mit seiner Kollegin Deepika Bodapati Athelas vorgestellt: eine Hardware-Komponente zur Blutdiagnostik. Die beiden Entwickler haben schon 3,62 Millionen US-Dollar Seed Capital eingesammelt.

Messung von Laborparametern zu Hause möglich

Ihre Idee ist, dass Ärzte ihren Patienten ein Gerät mitgeben, um engmaschige Kontrollen von Laborparametern durchzuführen. Bislang beschränken sich solche Messungen bei ambulanten Patienten auf einzelne Messungen pro Woche. Das könnte sich mit einer leicht zu bedienenden Hardware-Komponente inklusive App bald ändern.

Das Gerät funktioniert nicht nach dem Prinzip der Durchflusszytometrie, die normalerweise zur Blutdiagnostik herangezogen wird, sondern mit Bildgebungstechnologien und mit Prinzipien des maschinellen Lernens.

Über einen Teststreifen bringen User Blutproben in das Gerät ein. Es übernimmt dabei, basierend auf den Auswertungsdaten von Experten, das Zählen und Klassifizieren der einzelnen Zellen. Nach 50 bis 60 Sekunden liegt bereits das Ergebnis auf der Athleas-App vor und kann mit dem Arzt geteilt werden. Mit Athelas können momentan in erster Linie Leukozyten und Thrombozyten gemessen werden. Für Mediziner im ambulanten Bereich liegt der Vorteil auf der Hand, da sie Veränderungen weitaus schneller bemerken als bei unregelmäßigen Kontrolluntersuchungen.

Momentan eignet sich die Technologie vor allem für Onkologen. Sie könnten den Verlauf von Therapien besser verfolgen, aber auch Neutropenien früher bemerken. In Zukunft könnte das Gerät Anwendern helfen, bakterielle von viralen Infekten zu unterscheiden oder anhand von Biomarkern einen drohenden Herzinfarkt vorhersagen.

Exaktheit und Präzision unter der Lupe

Um die Leistungsfähigkeit ihres Geräts zu demonstrieren, haben Tandon und Bodapati etliche Daten veröffentlicht. Im Experiment schnitt Athelas ähnlich gut ab wie der Goldstandard, das Durchflusszytometer Sysmex 5000. Deshalb planen die Entwickler, bei der US Food and Drug Administration den Status „Medizinprodukt Klasse 2“ zu beantragen. Momentan liegt eine Zulassung in Klasse 1 vor. Die Frage ist, ob Ärzte sich tatsächlich auf das neue Tool verlassen können und wollen.

18 Wertungen (3.89 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

6 Kommentare:

Gast
Gast

Kein guter Artikel. Vermute Werbeabsichten! Eine Neutropenie lässt sich ja wohl nur mit Differentialblutbild sicher nachweisen.
Wie sieht s eigentlich mit diesen Selbstlernern aus? Wenn rein nach Größe klassifiziert wird, könnte man sich ja Szenarien vorstellen, in denen solch ein System versagt.

#6 |
  0
Doris Hofheinz
Doris Hofheinz

Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass doccheck Ihre Beiträge aussortiert, wenn sie nicht dem Mainstream entsprechen. Die Nummerierung wird angepasst, damit man es nicht merken soll. Merken Sie dich Ihre Beitragsnummer und kontrollieren Sie.

#5 |
  1
Gast
Gast

Herr Frenzel, wenn ich in der Situation wäre und nicht auf meine medizinische Bildung zurückgreifen könnte, mich zw. einen Heilpraktiker und Google entscheiden müsste, würde ich definitiv das Suchportal präferieren.

Es wird in naher Zukunft so sein, dass man für gewisse labormedizinische Diagnistiken nicht mehr auf ein Auftragslabor zurückgreifen muss. Es erspart dem niedergelassenen Kollegen enorm Zeit und zudem kommen -sofern die Präzision mit dem Sysmex vergleichbar ist- genauere Profile erstellt werden, die eine Verlaufskontrolle vereinfachen.

#4 |
  5

#2 ist von mir, login-Fehler!

#3 |
  0
Dr Dagmar Hermes
Dr Dagmar Hermes

Sehr unkritischer und oberflächlicher Artikel.

Was heisst “schnitt ähnlich gut ab”?
Misst das Gerät ein Differentialblutbild, Voraussetzung für die Ergennung von Neutropenien (bestimmt nicht)?
Wieso sind bisherige Verfahren “unregelmässig”?
Haben die Turbo-Startups aus den USA diesen Artikel lanciert?

#2 |
  0

Ich denke der Heilpraktiker und der Arzt werden demnächst abgeschafft. Dr. GOOGLE diagnostiziert, die Patienten vertrauen ihm blind (meine erschreckende Erfahrung!) Und falls dann noch etwas unklar ist, sendet der Patient einfach Blut, Urin oder Stuhl direkt ins Labor. Die Medikamente, die Dr Google empfohlen hat sind dann von der Online Apotheke geliefert worden ….. ja, den Apotheker schaffen wir auch gleich mit ab. Was für ein Sparpotential.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: