Klimawandel: Wenn Atmen tödlich wird

16. August 2017
Teilen

Bis zu zwei Drittel aller bekannten Krankheitserreger könnten in Zukunft vom Klimawandel profitieren. Auch Ozon und Feinstaub werden immer mehr zum Problem für unsere Gesundheit. Die Prognosen sehen für einige Teile der Weltbevölkerung verheerend aus.

„Obwohl es eine gut etablierte Verbindung zwischen Klimawandel und Infektionskrankheiten gibt, haben wir bisher nicht verstanden, wie groß die Effekte sein werden und welche Krankheiten am stärksten betroffen sind“, sagt K. Marie McIntyre von der University of Liverpool. Sie wollte wissen, wie Pathogene auf höhere Temperaturen reagieren. Ihr Fazit: „Die Auswirkungen des Klimawandels könnten größer sein als bisher angenommen.“

Gutes Klima für Erreger

Für ihre Veröffentlichung hat McIntyre Studien über die 100 wichtigsten humanpathogenen und 100 wichtigsten zoopathogenen Erreger gesucht. Basis war die Enhanced Infectious Disease Database (EID2), eine Datenbank mit über 60 Millionen wissenschaftlichen Veröffentlichungen, weiteren elektronische Quellen und Lehrbüchern.

Zwei Drittel aller Pathogene reagierten nachweislich auf Temperaturänderungen. Von diesen standen wiederum zwei Drittel in Zusammenhang mit weiteren klimatischen Faktoren, wie etwa der Luftfeuchte. Als besonders klimasensitiv erwiesen sich Krankheiten, die von Vektoren übertragen werden. Dazu gehören Mücken oder Zecken. McIntyre nennt an zweiter Stelle Erreger, die sich über Wasser, Boden oder Nahrungsmittel verbreiten.

Ihrer Literaturrecherche zufolge waren Vibrio cholerae als Erreger der Cholera, der Große Leberegel (Fasciola hepatica) als weltweit vorkommender Parasit, der Milzbrand-Erreger Bacillus anthracis sowie Borrelia burgdorferi als Auslöser der Lyme-Borreliose besonders klimasensibel. Generell seien Zoonosen stärker von Klimafaktoren abhängig als Erreger, die nur Menschen oder bestimmte Tiere befallen, schreibt McIntyre. Da 75 Prozent aller Erreger zoonotischer Natur sind, rechnet die Forscherin demnach mit starken Effekten.

Die Luft wird dicker

In einer nahezu zeitgleich publizierten Studie ging Raquel A. Silva, Forscherin an der University of North Carolina, der Frage nach, welche Effekte der Klimawandel auf Schadstoffe in unserer Atemluft haben könnte. Sie arbeitete dabei mit dem RCP8.5-Szenario. Dieses geht von einer Erwärmung um 2,0 Grad Celsius bis 2065, beziehungsweise um 3,7 Grad Celsius bis 2100 aus. Steigt die Temperatur an, laufen chemische Reaktionen in der Luft schneller ab. Ozon und Feinstaub entstehen dann in höherer Konzentration. Silva prognostiziert weltweit zusätzliche 60.000 Todesfälle bis 2030.

Bis 2100 könnten der Simulation zufolge sogar 260.000 Menschen durch Folgeerscheinungen von Luftverunreinigungen sterben – mit starken regionalen Unterschieden: Von Ozon wäre Ostasien besonders stark betroffen (weitere 45.600 Todesfälle pro Jahr), gefolgt von Indien (16.000) und Nordamerika (knapp 10.000). Für Europa sieht Silva im Rahmen ihrer Extrapolation keine steigende Mortalität.

In Indien wird bis 2100 vor allem der Feinstaub – mit zusätzlichen 80.000 Todesfällen pro Jahr – zu einem Problem. Für den Nahen Osten nennt Silva im gleichen Zeitraum zusätzliche 50.000 Todesfälle, für Ostasien 47.000, und für die Staaten der ehemaligen Sowjetunion knapp 12.000. Europa steht mit < 5.000 Todesfällen noch vergleichsweise gut da.

Ein klares Signal

„Dass die meisten Modelle zur Simulation einen wahrscheinlichen Anstieg der Todesfälle zeigen, ist das klarste Signal, dass der Klimawandel die Luftqualität und somit auch unsere Gesundheit beeinträchtigen wird“, resümiert Coautor J. Jason West von der University of North Carolina.

33 Wertungen (3.45 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

3 Kommentare:

@ #2: Wie zutreffend auch immer die Zahlen der Todesfälle sind, so verstehe ich diese jedenfalls nur als jeweils die Spitze eines Krankheits-Eisberges. Wenn man es ganz gut verkraftet und nicht erkrankt, dürften sich die hohen Schadstoffkonzentrationen immerhin als Senkung der Lebensqualität äußern – für Mensch und Tier. Bei denjenigen am Ende der Nahrungskette (also bei zusätzlicher Aufnahme über den Umweg der Nahrungsaufnahme) dürften sich so manche Schadstoffe außerdem besonders effektiv anreichern.

#3 |
  0

60.000 Todesfälle bis 2030 weltweit? Das ist 1) lächerlich und 2) etwas unglücklich formuliert oder recherchiert.
Dann steht dort 260.000 Todesfälle bis 2100, mit 45.600 / Jahr in Ostasien.

Die Zahlen ergeben keinen Sinn. Der Artikel hätte überarbeitet werden sollen. Meine Meinung, aber vielleicht habe ich etwas nicht richtig verstanden oder überlesen.

#2 |
  0
HP Andreas Kürner
HP Andreas Kürner

Das proklamiere ich schon seit Jahren: Der Respiraktions-Trakt sprich Lunge oder Atmungssystem wird die Menschheit hinwegraffen. Keine Chance, weil wir müssen atmen. Aber vielleicht ist das ja alles schon vorhergesehen… Braucht unser Planet wirklich den “Homos sapiens” ? Mit Pflanzen hat er kein Problem.

#1 |
  3


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: