Wer hustet, der pustet

16. Juni 2017
Teilen

Patienten mit chronischen Erkrankungen sollten regelmäßig den Arzt besuchen. Doch die Realität sieht anders aus. Ein „Labor to go“ könnte Abhilfe schaffen. Patienten atmen morgens 30 Sekunden in der Gerät. Aus Luft, Speichel und Zellen werden ihre Vitalparameter erfasst.

„Es gibt mehr als 100 Millionen Patienten in den USA, die unter irgendeiner Form einer chronischen Krankheit leiden und regelmäßig medizinisch überwacht werden müssten“, sagt Sathya Elumalai, CEO von Multisensor Diagnostics, einem Startup-Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich. „Aber alle Möglichkeiten, die ihnen zur Verfügung stehen, sind kompliziert und teuer.“ Elumalai weiter: „Krankenhäuser haben derzeit eine Vielzahl von Geräten, aber nur zehn Prozent aller Patienten greifen auf diese Technologien zu.“ Jetzt legt Elumalai nach und präsentiert sein MouthLab.

Ausatmen und loslegen

Dazu reichen schon morgens ein paar Minuten im Bad aus. Patienten halten das Gerät in der Hand und atmen nach Anweisung für 30 Sekunden in das Mundstück. Aus der Luft, aus Speichel und aus Zellen der Schleimhaut bestimmt MouthLab dann etliche Vitalparameter, etwa die Körpertemperatur, den Blutdruck, den Puls, die Sauerstoffsättigung oder die Lungenfunktion.

Welches Thema vermisst du in den DocCheck News?

Bitte geben Sie zwischen 10 und 140 Zeichen ein. Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuch es später noch einmal.

Die Entwickler planen, ihr „Labor to go“ für 200 US-Dollar anzubieten. Sie wollen versuchen, den Preis konstant zu halten, selbst wenn MouthLab später weitere Funktionen hinzugewinnt. Ideen gibt es jedenfalls einige. Elumalai will versuchen, im Speichel Biomarker nachzuweisen, die auf Parodontose, auf Infektionen oder auf Krebserkrankungen hinweisen könnten. Auch der Luftstrom selbst könnte über flüchtige Metaboliten Hinweise auf Entzündungen der Atemwege, auf Stoffwechselstörungen sowie auf Nieren- oder Lebererkrankungen liefern.

Kleiner Kasten – große Datenmengen

Elumalais MouthLab hat aber noch weitere Vorteile. Daten werden täglich aufgezeichnet und gespeichert. Stimmen Patienten zu, haben Ärzte die Option, Krankheiten kontinuierlich zu überwachen.

Über den Präventionsgedanken will Elumalai mit Krankenkassen ins Geschäft kommen. Je nach Sensorausstattung könnten Hinweise auf unterschiedliche Erkrankungen gesammelt werden, weit bevor klinische Symptome auftreten. Ab wann der Tricorder zur Verfügung stehen wird, ist noch offen.

Bisher gab es etliche Versuche, moderne Diagnostik zu miniaturisieren. Von Erfolg waren sie allerdings alle nicht gekrönt. Die Produktion von Scanadu Scout, einem früheren Tricorder, lief niemals richtig an. Von DxtER existieren allenfalls Prototypen.

19 Wertungen (4.58 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

5 Kommentare:

Nichtmedizinische Berufe

Ich halte den Einfall für genial, wenn das Gerät wirklich zuverlässig arbeitet.
Patienten müssen nicht stundenlang wegen Kontrollterminen im Wartezimmer sitzen ( und sich noch anstecken). Und eventuell könnte sogar die unnötige Inanspruchnahme der Notaufnahme – in anderen Artikeln beklagt – vermieden werden, wenn der Patient “sieht”, dass ihm nichts Schlimmes fehlt.
Die Zukunft wird sein, dass jeder Patient zuhause jederezeit einen virtuellen Doc konsultieren kann, der dann entscheidet, ob ärtzliche Hilfe nötig ist , eventuell auich die leidigen Krankschreibungen übernimmt – der Multisensic Diagnostic ist ein richtiger Schritt in diese Richtung.

#5 |
  0
zeitelma
zeitelma

Bis zu welcher diagnostischen Ebene man mit der Gerät aufs Geratewohl wohl gerät?

#4 |
  0
Gast-0815
Gast-0815

Hurra,
noch mehr Firlefanz, um festzustellen das ich mich nach dem Aufstehn schlecht fühl.
Da die Schulmedizin bei chronischen KH bisher versagt hat, ist das in meinen Augen nur eine weitere Methode der ohne hin schon geschunden Bevölkerung das geld aus der Tasche zu ziehn.
Blutdruck in der Atemluft zu messen is eh das beste. ;-)
Und überhaupt was macht es für einen Sinn “die Krankheit” zu überwachen, die soll doch weg, oder soll die bleiben?
Ich würd mir mehr gedanken um den Patienten/Kunden zu machen.
Der Kunde ist nämlich König.

(wer an meinem geschreibsel was auszusetzten hat darf diesen Makel gerne mit sich selber aufarbeiten.)

#3 |
  5
F.L.
F.L.

Hochmut kommt vor dem Fall: Gerät. ;-)

#2 |
  1
F.L.
F.L.

” Patienten atmen morgens 30 Sekunden in der Gerät. ”
Kann das gerät dann auch die Grammatik verbessern?

#1 |
  2
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: