Die Wahl der Wälzer

15. September 2010
Teilen

Bücherwälzen ist bekanntlich ein nichtwegzudenkender Teil des Medizinstudiums. Unsere Autorin schildert aus Erfahrung, welche Bücher aus der schier endlosen Auswahl an Fachliteratur man im Regal und im Kopf haben sollte.

In grün, blau, rot leuchten einem am Semesteranfang die Schinken aus den Regalen entgegen. Der Bücherkauf belastet oft sowohl Hirn als auch Geldbeutel. Um Euch eine kleine Anregung zu geben, möchte ich hiermit meine „Lieblingsbücher“ der vergangenen fünf Jahre vorstellen und hoffe, dem ein oder anderen damit ein bisschen bei der schweren Entscheidung unter die Arme greifen zu können.

Das eigene Buch finden

Zu Anfang möchte ich betonen, dass jeder auf eine andere Art und Weise lernt und studiert. Auf die Effektivität der hier genannten Literatur für den Einzelnen kann daher natürlich kein Anspruch erhoben werben. Dem einen liegt der dicke Schinken besser während der nächste nur mit Kurzlehrbüchern zurecht kommt. Wichtigste Devise also: Bücher vor dem Kauf möglichst immer in der nächsten Fachbuchhandlung beschnuppern! Blättert ein bisschen darin, nehmt Euch Zeit und entscheidet in Ruhe und im Vergleich, welches Buch Euch am meisten anspricht. Und falls Ihr von Euren Professoren Literaturtipps bekommt, nehmt sie an! Sehr oft werden nämlich dann auch Prüfungsfragen am Ende aus der jeweiligen Literatur gestellt.

Viele werden die Erfahrung bereits gemacht haben: Oft ist es auch in finanzieller Hinsicht nicht ganz leicht, sich mit der nötigen Literatur einzudecken. Hier rate ich Euch, mal ans schwarze Brett Eurer Uni zu schauen, bevor Ihr Euch die nagelneue Fassung für viel Geld zulegt. Dort verkaufen nämlich oft Studenten aus höheren Semestern die Bücher, die sie nicht mehr brauchen. An vielen Unis gibt es außerdem zu Anfang des Semesters Bücherflohmärkte, an denen Ihr sowohl Eure alten Schinken loswerden als auch echte Schnäppchen erwerben könnt. In Onlineshops, wie Amazon zum Beispiel, werden ebenfalls immer gebrauchte und dementsprechend günstigere Exemplare angeboten.

Hier noch einige Tipps für zwei verschiedene Lerntypen:

Der wissensdurstige Typ

Wer gar nicht genug Lesestoff kriegen kann, sollte sich neben den Klassikern für jedes Fach auch einmal an Publikationen versuchen, die die aktuellsten Forschungsergebnisse präsentieren. Im Internet lassen sich neue Forschungsergebnisse leicht recherchieren und verfolgen und die Beschäftigung damit kann auch eine schöne Abwechslung sein.

Der Last-Minute-Typ

Für jedes Fach drängen immer mehr Kurzlehrbücher auf den Markt. Nicht alle halten jedoch, was sie versprechen. Oft ist das Wissen derart komprimiert und gleichzeitig gekürzt, dass man ohne Vorkenntnisse kaum etwas daraus behalten kann. Empfehlenswert ist meiner Meinung nach hier die BASICS Reihe vom Elsevier Verlag, die es mittlerweile fast zu jedem Fach gibt. Mit vielen Illustrationen und den wichtigsten Informationen kann man sich damit gut auf mündliche sowie schriftliche Prüfungen vorbereiten.

Jetzt aber zu den konkreten Tipps…

1. Die Vorklinik

Ihr habt es geschafft, der Studienplatz ist in der Tasche – jetzt werden die ersten Bücher geshopt:

Anatomie

  • Prometheus, Thieme (toller Atlas mit zusätzlichen Infos)
  • Topographische Anatomie des Menschen; Schumacher, Aumüller; Elsevier (Anatomie in vivo)
  • Neuroanatomie. Struktur und Funktion; Martin Trepel; Urban & Fischer (tolles Buch für Interessierte; kann man später nochmal gebrauchen, also nicht gleich verkaufen)

Physiologie

  • Kurzlehrbuch Physiologie; Jens Huppelsberg und Kerstin Walter; Thieme (da ist alles Wichtige drin)


Biochemie

  • Duale Reihe Biochemie; Joachim Rassow, Karin Hauser, Roland Netzker, Rainer Deutzmann; Thieme (dick, aber es lohnt sich)


Histologie

  • Repetitorium Histologie; Ulrich Welsch; Elsevier (reichte für mich vollkommen, wenn einem Histo gefällt ist ein Atlas sicher nicht schlecht)


Radiologie

  • Duale Reihe Radiologie; Maximilian Reiser, Fritz-Peter Kuhn, Jürgen Debus; Thieme (erscheint zunächst dick, lohnt sich aber da die Radiologie immer wieder kommt, außerdem viele Bilder und CD)

2. Das Physikum

Nun geht’s ans Eingemachte. Wie lerne ich fürs Physikum – auch hier gilt: so wie es für Dich am besten funktioniert. Für mich war das eine Zusammenfassung aller Fächer, schön übersichtlich und der Fortschritt ist sichtbar. Meine Wahl:

  • Physikum EXAKT, Hamid Emminger , Thieme

Das Wichtigste ist allerdings das Bearbeiten der Fragen der vergangenen Jahre. Dazu gibt es Hilfsmittel entweder in Papier- oder auch in digitaler Form.

  • Original-Prüfungsfragen mit Kommentar GK 1; Thieme
  • Mediscript; CD-ROM; Alle Originalfragen ausführlich und präzise kommentiert, mit den offiziellen Lösungen; Urban & Fischer bei Elsevier
  • DocCheck Ixxer; Hier könnt Ihr original IMPP-Fragen online kreuzen. Die Fragen stammen aus den Jahren 2005 bis 2009 und sind von Experten kommentiert.

Als Vorbereitung auf die mündliche Prüfung haben mir die “…in Frage und Antwort” Bücher sehr geholfen, die ich mit meinem Mitbewohner durchgegangen bin.

3. Die Klinik

Es ist geschafft! Die größte Hürde des Medizinstudiums ist rum – und endlich geht es etwas praktischer zur Sache. Dazu sollte man auch wissen, wie man mit dem Patienten umgeht. Dafür ist ein wenig Literatur zu Anamnese recht hilfreich:

  • Duale Reihe Anamnese und Klinische Untersuchung; Hermann S. Füeßl, Martin Middeke; Thieme
  • Anamnese und körperliche Untersuchung; Julia Seiderer-Nack, Angelika Sternfeld, Frank Christ; Lehmanns

Innere Medizin

  • Innere Medizin; 2010 Gerd Herold und Mitarbeiter; Gerd Herold (Standardwerk, manchmal direkt auf der Website Sammelbestellung zu ermäßigten Preisen möglich; bei DocCheck Load gibt’s den Herold als eBook oder als App zum Download)
  • EKG-Kurs für Isabel; Hans-Peter Schuster, Hans-Joachim Trappe; Thieme (sehr gute Übersicht zur EKG-Auswertung und Interpretation mit Übungen)

Chirurgie

  • Chirurgie für Studium und Praxis 2010/11; Markus Müller; Medizinische Verlags- und Informationsdienste (wie der Herold für Innere, so der Müller für Chirurgie)

Anästhesiologie/Orthopädie/Notfallmedizin

  • BASCIS, Elsevier

Urologie

  • Basiswissen Urologie; Thomas Gasser, Albert R. Gattung, Regine Gattung-Petit; Springer (gutes Kurzlehrbuch)

Neurologie/Psychiatrie (hier ist auch das Neuroanatomiebuch aus der Vorklinik gut wieder zu verwenden also noch nicht gleich danach verkaufen!)

  • Neurologie und Psychiatrie für Studium und Praxis 2009/10; Christiane Gleixner, Markus Müller, Steffen Wirth; Medizinische Verlags- und Informationsdienste

HNO/Dermatologie/Gynäkologie/Augenheilkunde

  • BASICS von Elsevier (reichte für mich als Buch aus)

Pädiatrie

  • Intensivkurs Pädiatrie mit StudentConsult-Zugang; Ania Carolina Muntau; Elsevier (tolles Buch; mit allen wichtigen Infos)

Pharmakologie

  • Pharmakologie und Toxikologie; Karow (das dickste aber auch effektivste Buch, das ich mir während des Studiums angeeignet habe)

4. Famulaturen und PJ

In der Klinik stehen ja noch vier Monate Famulatur. Für die Kitteltasche gibt es für viele Bereich die “Pocketcards”, die einen guten – wenn auch sehr kurzen – Überblick liefern.
Eine etwas ausführlichere Form im Taschenformat stellen die “Spickzettel” vom Elsevier Verlag dar, die auch für fast jedes klinische Fach zu haben sind.

5. Hammerexamen

Über das Hammerexamen kann ich leider selbst noch keine fundierten Auskünfte geben – das kommt noch auf mich zu. Hier aber ein paar Anregungen:

  • Exaplan: Das Kompendium der klinischen Medizin; Hamid A. Emminger, Thomas Kia; Urban&Fischer
  • Das Hammerexamen; Mark Buchta; Urban & Fischer
  • Mediscript Hammerexamen CD-ROM; Elsevier

Dass ich einige Fächer hier nicht angeführt habe, liegt daran, dass dafür meiner Ansicht nach die Skripte reichen, die jeweils ausgeteilt oder in den Kursen erarbeitet werden.

Zum Schluss möchte ich vor allem Studienanfängern noch einen Tipp mit auf den Weg geben, der zumindest mir oft die Verzweiflung erspart hat: Es gibt viele verschiedene Lerntypen. Lasst Euch nicht verrückt machen, wenn Euer linker Sitznachbar einen ganzen Wälzer Wort für Wort auswendig lernt, der rechte sich einen Schinken nach dem anderen durchliest und der Kommilitone vor Euch nur seine Mitschriften wiederholt während Ihr Euch auf Kurzlehrbücher und Lernkarten konzentriert oder umgekehrt. Das wichtige ist, dass Ihr Eure eigene Art und Weise und Geschwindigkeit zu lernen findet. Wenn Ihr das einmal raus habt, könnt Ihr es bei jeder Prüfung wieder anwenden. Lasst Euch nicht beeinflussen und steht zu Eurem Lerntyp.

In diesem Sinne wünsche ich allen einen großartigen Semesterstart, gutes Bücheraussuchen und vor allem ein weiter erfolgreiches Medizinstudium!

Eure Stella

62 Wertungen (2.19 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.



Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: