Brustvergrößerungspille: Bierernste Abzocke

12. Mai 2017

Sollten Kunden in der Apotheke demnächst nach Bierhefe fragen, gibt es dafür einen Grund: Im Internet verspricht ein Anbieter, Enzyme aus der Bierhefe würden die weibliche Brust nicht nur straffen, sondern sogar vergrößern. Klinische Beweise zu recherchieren, lohnt sich – nicht.

„Studie: Bierhefe und Brustwachstum – eine bessere Alternative zur Brust-OP?“, schreibt das deutschsprachige Portal „Jetzt Gesund“. Anbieter der Information ist laut Whois-Abfrage ENOM, Inc. mit Sitz in Panama. Sollten Kunden demnächst in der Apotheke nach Bierhefe fragen, lohnt sich ein Blick hinter die Kulissen.

Fakten und Fantasie gut gemischt

Tatsache ist, dass Bierhefe zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe enthält. Allerdings bringen diverse Foren schon lange starken Bierkonsum mit dem Wachsen männlicher Brüste in Zusammenhang. Jenseits der Kalorienaufnahme sucht man wissenschaftliche Fakten vergebens.

Zunächst ein Blick auf Bier generell. Für einen Hektoliter helles Bier mit 11,5 Prozent Stammwürze benötigt man 100 bis 150 Gramm Hopfen. Ein Kilogramm Hopfenzapfen enthalten 25 bis 60 Milligramm des Phytoestrogens 8-Prenylnaringenin (8-PN). Als empfohlene Maximaldosis werden vom eher kritisch eingestellten “Committee on Herbal Medicinal Products” (HMPC) der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zwei Gramm Hopfenzapfen pro Tag genannt.Relevante Effekte sind nicht zu erwarten.

Enzyme, die keiner kennt

Creastin 500“ schlägt eine ganz andere Richtung ein. Das Präparat „schafft es als einzigartiges Brustvergrößerungsmittel auf dem Markt mit einer hochdosierten Form der Hüdalynhefe (etwa 22,7g pro Einheit) die volle Wirkung zu erzielen“, heißt es auf der Website. Es werde „von Forschern und Gynäkologen als schmerzfreie und natürliche Methode zur Brustvergrößerung empfohlen“. Als Beleg nennt der Anbieter nicht näher spezifizierte „klinische Beweise“ inklusive Grafik. „Jetzt Gesund“ geht noch einen Schritt weiter und erwähnt „Östrogen analoge Enzyme“.

Eine Recherche in der Literaturdatenbank PubMed, die alle ernstzunehmenden medizinischen Publikationen auflistet, liefert für „creascatine“ oder „creascatin“ keinen einzigen Treffer. Ähnlich sieht es bei „breast lifting yeast“ oder „estrogen analogous enzyme“ aus. Auch Hüdalynhefe („hüdalyn yeast“, „huedalyn yeast“) hat in die wissenschaftliche Literatur wohl keinen Eingang gefunden. Der Verdacht liegt nahe, dass vermeintlich wissenschaftliche Termini Kunden beeindrucken sollen.

Außerhalb des Heilmittelwerbegesetzes

In Deutschland sind derartige Versprechungen eigentlich verboten. Das Heilmittelwerbegesetz greift nicht nur bei Arzneimitteln oder Medizinprodukten. Es findet auch Anwendung für „andere Mittel, Verfahren, Behandlungen und Gegenstände, soweit sich die Werbeaussage auf die Erkennung, Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhaften Beschwerden bei Mensch oder Tier bezieht (…)“.

Unzulässig ist irreführende Werbung, die fälschlich Erfolge verspricht (Paragraph 3 HWG). Auch „unwahre oder zur Täuschung geeignete Angaben“ sind von Belang. Der Hersteller nennt keine Details zu Studien, und Literaturrecherchen führen auch nicht ans Ziel.

Schön und gut, nur werden deutsche Behörden kaum gegen Creastin 500 vorgehen. Die Europaniederlassung von Anivia Swiss als Hersteller ist in Zürich („kein Postempfang“ laut Impressum), die Hauptniederlassung befindet sich im indischen Gandhi Nagar.

 

Welches Thema vermisst du in den DocCheck News?

Bitte geben Sie zwischen 10 und 140 Zeichen ein. Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuch es später noch einmal.
40 Wertungen (4.6 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

8 Kommentare:

Mitarbeiter Industrie

Heilmittelwerbegesetz ist auch deshalb nicht einschlägig, weil eine gefühlt zu kleine Brust keine Krankheit darstellt, auch wenn die betreffende Frau darunter leiden mag. Trotzdem dürfte “Betrug” einschlägig sein – aber die Betrüger nicht zu fassen

#8 |
  0
Nichtmedizinische Berufe

Zumindest ist Bierhefe nicht sonderlich teuer und für Haut und Haare gut – der Schaden hält sich also in Grenzen, auch wenn die Brust nicht wächst.

Gast 6: Manche Frau bekommt in den Wechseljahren doch noch einen großen Busen – mal sehen.

#7 |
  4
Gast
Gast

Erinnert mich an eine Freundin, die unbedingt in ihrer Jugend großbrüstig werden wollte und fleißig Malztbier trank. Fünfzig Jahre später ist sie immer noch flachbrüstig :((

#6 |
  1

Auf Twitter
Antwort auf @DocCheck
So’n Quatsch! Weil Bier-Alkoholiker-Männern wg. Leber- und Dachschäden Brüste vom Androgenmangel/Östrogenüberschuss wachsen, geht’s bei Frauen auch?

#5 |
  1
Ajit
Ajit

@ #2: ein bisschen wirkt es, glaube ich. Ich wollte das auch lernen, der Geistheiler meinte aber, ich solle zuerst mit Penisvergrößerungen üben.
@#3: zuerst kam mir auch die Polymastie in den Sinn. Das war aber nicht so gemeint … wenn sich 3 Frauen zusammen tun, passt es, denke ich …

#4 |
  3

@ Ajit #1: Ist das der Geistheiler, der immer “how vodoo you do” zur Begrüßung sagt? Aber Vorsicht! “Er bot auch Brustvergrößerungen zum Sonderpreis an: man musste nur für 2 bezahlen und bekam eine 3. gratis dazu …” kann vielleicht eine rechts, eine links, eine fallen lassen oder eine 3. Brust zusätzlich bedeuten??? MfG

#3 |
  3
Gast
Gast

@Ajit- wirkte es?

#2 |
  1
Ajit
Ajit

Neulich war ein Geistheiler bei uns, der durch Handauflegen behandelte.
Er bot auch Brustvergrößerungen zum Sonderpreis an: man musste nur für 2 bezahlen und bekam eine 3. gratis dazu …

#1 |
  5


Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: