MS-Therapie: Schneller als der erste Schub

28. April 2017

Neurologische Erkrankungen wie Morbus Alzheimer äußern sich schon zehn Jahre vor dem Befund mit Prodromalsymptomen. Bei Multipler Sklerose führen erst die Krankheitsschübe zur Diagnose. Deswegen suchen Neurologen nach ähnlichen Besonderheiten bei MS.

Mit einer Prävalenz von 149 Erkrankten auf 100.000 Einwohner ist Multiple Sklerose (MS) die häufigste chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems. Symptome treten erstmalig zwischen dem 15. und 40. Lebensjahr auf. Die Krankheitsschübe führen letztlich zur Diagnose und zur Therapie. Professor Dr. Helen Tremlett von der University of British Columbia bewertet dies als „vertane Chance“. Sie verweist auf Morbus Alzheimer und Morbus Parkinson. Hier treten Prodromalsymptome bis zu zehn Jahre vor der klinischen Manifestation auf. Grund genug für Neurologen, bei MS nach ähnlichen Besonderheiten zu suchen.

Erste Anzeichen

Zusammen mit Kollegen hat Tremlett elektronische Krankenakten von 14.428 MS-Patienten analysiert. Sie interessierte sich speziell für die Zeiträume bis zur Diagnose. Zum Vergleich dienten 72.059 Kontrollen mit ähnlichen Profilen hinsichtlich des Alters, des Geschlechts und hinsichtlich weiterer Erkrankungen, allerdings ohne das entzündliche Nervenleiden.

Erste Auffälligkeiten seien bis zu fünf Jahre vor der neurologischen Diagnose aufgetreten, schreiben die Autoren. Betroffene nahmen in dieser Prodromalphase mehr medizinische Leistungen in Anspruch (plus 26 %), waren häufiger in stationärer Behandlung (plus 24 %) und erhielten mehr Arzneimittel (plus 49 %). Ärzte rechneten mehr Leistungen ab (plus 88 %), jeweils verglichen mit der Kontrollgruppe.

Wenig spezifische Hinweise

Die beschriebenen Auffälligkeiten sprechen im Praxisalltag ohne Vergleichsmöglichkeit nicht unbedingt für MS, sondern könnten mit etlichen Erkrankungen in Verbindung stehen. Tremlett und Kollegen sehen als großen Vorteil ihrer Arbeit, dass Daten automatisch analysiert werden. Jetzt wollen sie nach spezifischen Anzeichen suchen, um Patienten früher zu identifizieren.

Ziel ist, beim schubförmigen Verlauf möglichst früh mit immunmodulatorischen Therapien zu beginnen, um axonale Schäden zu begrenzen. Zu den Wirkstoffen gehören Glatirameracetat, Fumarsäuredimethylester und Beta-Interferone.

Darüber hinaus hofft Tremlett auf Impulse für die Forschung: „Der Nachweis, dass Patienten bereits fünf Jahre vor der Diagnose ihr Verhalten ändern, zeigt uns, dass wir früher ansetzen müssen, um zu verstehen, welche Ursachen die Krankheit hat.“

32 Wertungen (4.06 ø)
Forschung, Pharmazie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

3 Kommentare:

Gast
Gast

Hallo Herr Laudenbach,
ich verstehe ihre Kommentare über Schlafapnoe nicht im Kontext mit dem obigen Artikel. Auch die mit Parasiten verstopften Atemwege bekäme ich unabhängig davon gerne erklärt.
Mfg

#3 |
  0
franz laudenbach
franz laudenbach

Fortsetzung zu Kommentar 1:
Kommt zu benannten Ereignissen Kombinationen wie z.B. Alkohol, Opiaten, Schlafmittel, Narkotika etc. hinzu, verlängert sich die Zeit des Not-Geweckt-werden (Arousel genannt) erheblich. Die Blutsauerstoffsättigung sinkt ins unermessliche < 40% oft!
Und; Kohlendioxidsäure baut sich offensichtlich nur im gesunden Schlaf ab.
Ist der Schlaf Apnoen bedingt gestört, senkt sich die Herzfrequenz von z.B.: 156 innerhalb 24 Std. nur auf 146;
Kohlendioxidsäure im Blut!
Schlafapnoe die Gesetzlich-Versicherten gegenüber verschwiegen wird.
Weil; Wird Ambulant behandelt!
Egal; Ob die Nachtruhe im Krankenhaus; Nacht für Nacht durch Geschnarche, Gejammer, Atemaussetzer-stille, usw. gestört wird, es interessiert nicht!
Aber tödlich wirkende Blutdrucksenker in Kombination mit unbehandelter Schlafapnoe.
Mehr?; flc@live.de;

#2 |
  7
franz laudenbach
franz laudenbach

Ersticken im Schlaf!
Bsp.: Irgendwelche Parasiten verstopfen die Atemwege.
Bsp.: Im Schlaf sinkt das Fett im Doppelkinn auf die Atemwege, verschließt diese.
Bsp.: Im Schlaf funktioniert die Ein-, Ab-Atmung nicht korrekt.
Wir sprechen von Schlafapnoe (OSAS/ZSA)!
Wir sprechen von 40 -100 Atemaussetzer in Längen von 15 – 150 Sekunden.
Wir sprechen von essentieller Hypertonie in der Zeit des Schlafes!
Wir sprechen von Leitlinien, die Hypertonie mit sogenannten ‘blutdrucksenkenden Medikamenten, bekämpfen soll.
Problem: Sogenannte ‘blutdrucksenkende Medikamente’ senken nicht den Blutdruck! Ausschließlich begrenzen sie die Herzfrequenz, machen damit höheren Blutdruck überflüssig.
Leider: Mit ausgebremster Herzfrequenz begrenzen diese Mittel den Blutvolumenumsatz. Bsp.: Puls 55 = 3 Liter Blutvolumenumsatz / Minute.
Folge: Der Betroffene liegt ohne gesunde Sauerstoffzufuhr für Zellen u. Großverbraucher Gehirn!
Folge: Nicht abgeatmetes Kohlendioxidgas löst sich im Blut in Kohlendioxidsäure!
Problem: Kohlendioxidsäure überwindet die Bluthirnschranke.
Zerstört dort Nervenstränge schützendes Eiweiß!
Normalerweise würde man notgeweckt und würde man kurz ab-atmen, kurz -einatmen, in Folge, damit wäre das Problem wäre dann gelöst!
Leider: Atemwege mittels Parasiten verstopft;
Irgendwelche weiteren folgeatemete

#1 |
  10


Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: