Kaffee: Verwöhnaroma für die Leber

15. Oktober 2010
Teilen

Vor einigen Jahren machten italienische Epidemiologen auf sich aufmerksam, weil sie zeigen konnten, dass Kaffeekonsum mit einer geringeren Inzidenz von Leberkarzinomen einhergeht. Jetzt liefern Wissenschaftler aus Hannover eine plausible Begründung für die italienischen Daten.

Mit ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Journal of Hepatology haben die Wissenschaftler der Brescia HCC Study Group vor fünf Jahren wahrlich ein Fass aufgemacht. In einer cleveren Fall-Kontroll-Studie untersuchten die Italiener, ob es eine Assoziation zwischen der Entwicklung von hepatozellulären Karzinomen (HCC) und Kaffeekonsum gibt. Sie identifizierten 250 HCC-Patienten, wählten sich dazu 500 passende Vergleichspatienten ohne HCC aus und fragten gezielt nach dem Kaffeekonsum in den zehn Jahren vor dem Stichtag.

Eindeutige Dosis-Wirkungs-Beziehung in Fall-Kontroll-Studien

Was sie zeigen konnten, ließ das Herz jedes klinischen Pharmakologen schneller schlagen: Es gab nicht nur eine signifikante Assoziation zwischen Kaffeekonsum und niedriger HCC-Inzidenz. Auch eine eindeutige Dosis-Wirkungsbeziehung ließ sich demonstrieren. Bei ein bis zwei Tassen Kaffee pro Tag in den zehn Jahren vor dem Stichtag war das HCC-Risiko 20 Prozent geringer als bei keinem Kaffeekonsum. Bei drei bis vier Tassen waren es 60 Prozent und bei 5 oder mehr Tassen 70 Prozent. Was ist schon eine Fall-Kontroll-Studie, mag man einwenden. Aber ähnlich wie beim Rotwein und dem kardiovaskulären Risiko fiel das Thema Kaffee und hepatisches Risiko auf fruchtbaren wissenschaftlichen Boden.

Noch im selben Jahr berichteten Japaner über exakt die gleiche Beobachtung bei einer japanischen Kohorte. Andere Kohorten folgten. Zwei Jahre später erschien die erste und angesichts der mittlerweile zahlreichen Daten wenig überraschend positive Metaanalyse. Und erst vor wenigen Wochen berichteten chinesische Ärzte für den Spezialfall der Hepatitis B-Patienten erneut über eine inverse Korrelation zwischen Kaffeegenuss und HCC. Die spannendere Arbeit haben freilich fast zur gleichen Zeit Wissenschaftler um Sandra Kalthoff aus der Arbeitsgruppe von Professor Michael Manns, Medizinische Hochschule Hannover, publiziert. Ihnen ging es nicht um eine weitere Fall-Kontroll-Studie, sondern um den potenziellen Mechanismus, der dem schützenden Effekt des Kaffees auf die Leber zugrunde liegen könnte.

Kaffee bringt bei transgenen Mäusen die Leber auf Trab

Die Forscher wurden fündig und werden darüber in Kürze in der Zeitschrift Gastroenterology berichten. Angesehen haben sie sich konkret bestimmte Stoffwechselenzyme der Leber, die so genannten UDP-Glukuronosyl-Transferasen (UGT1A). Zum einen wurden Zellkulturexperimente gemacht, bei denen die Zellen mit unterschiedlich zubereitetem Kaffee versetzt wurden. Zum anderen wurde der Kaffee an transgene Mäuse verfüttert, die UGT1A exprimierten. „Der Effekt war sehr deutlich“, sagte Professor Herbert Blum von der Universität Freiburg bei der IV. Falk Gastro-Conference in Freiburg.

Bei den transgenen Mäusen wurde die Transkription von UGT1A um den Faktor 10 bis 14 hochreguliert. Und bei den Zellen waren verschiedene UGT1A-Varianten drei- bis sechsmal aktiver, wenn Kaffee in die Petrischalen gekippt wurde. Das ist deswegen eine plausible Erklärung für die niedrigere HCC-Inzidenz beim Menschen, weil UGT1A ein Enzym ist, dass in der Leber Giftstoffe konjugiert und damit unschädlich macht. Mehr UGT1A, mehr Entgiftung, weniger mutagene Reize, weniger Krebs, das wäre so in etwa die postulierte Kausalkette.

Nespresso oder what else?

Bleibt die Frage, welche Art von Kaffee die Leber denn besonders zu schätzen weiß. Hier gibt es eine gute Nachricht: Sie ist nicht besonders wählerisch. Klar ist: Am Koffein liegt es nicht, und auch die Zubereitungsart scheint egal zu sein. „Die Versuche funktionierten mit Filterkaffee, mit Instantkaffee und mit entkoffeiniertem Kaffee“, so Blum. Ergo: Wer sich abends zu viel hinter die Binde kippt, sollte am nächsten Morgen zumindest mit Kaffee nachspülen, um der Leber die Arbeit zu erleichtern. Gar nicht saufen ist natürlich trotzdem besser…

62 Wertungen (4.08 ø)
Pharmazie
, ,

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

5 Kommentare:

Dr. Florian Meereis
Dr. Florian Meereis

Interessant wäre noch, ob Patienten mit einer genetischen Störung der UGT1A (Morbus (Gilbert-)Meulengracht – Prävalenz > 8%) einerseits auch zu einer höheren Prävalenz eines HCC neigen und andererseits, ob mit Kaffee die auf 30% reduzierte Aktivität des Enzyms kompensiert werden kann…

#5 |
  0
Heilpraktiker

Sapevo Che il caffe e un hepatoprotettore vale a dire Che il consumo Di. Caffe in misura controllata aiuta il fegato ad autodisintosicarsi e quindi ad aumentare Enzimi metabolici quali UGT1A. Ricordo Che l’ ecesso Porta sempre a danneggiare altre organi non dimentichiamo Che il coferolo Fa aumentare il colesterolo Ldl, Disturbia gastrici, ecc.ecc.

#4 |
  0
Apothekerin

Hochinteressanter Artikel!
Nur im letzten Satz muss ich Einspruch erheben…auch der Konsum von Bier und Wein sollen nützlich für die Chemoprävention sein.
(besonders interessant für Menschen die nicht nur gerne Kaffee trinken) ;)
Es sei an Paracelsus erinnert, womit Sie aber auch mit Ihrem letzten Satz wiederrum Recht haben :)

#3 |
  0
Marion Krause-Jach
Marion Krause-Jach

Sehr interessant, und auch schön zu wissen, da ich gern Kaffee trinke, aber auch mindestens ebensoviel schwarzen Tee. Vielleicht ein neues Studienobjekt?

#2 |
  0
Pharmazeutisch-technische Assistentin (PTA)

Ist schon interessant das der Kaffee so viele Forscher auf Trapp halten. Manche verschaffen den Eindruck: “Ich muss irgendetwas schlechtes an Kaffee finden.” Dasselbe mit Wein. Interessante Ergebnisse die mir persoenlich sehr gut gefallen da ich Kaffee trinke.

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: