Messer, Gabel, Schere, Licht, Tierarzneien

24. Februar 2017
Teilen

Wissenschaftler aus den USA untersuchten Vergiftungen bei Kindern. Häufig schlucken sie Tierarzneimittel. Auch wenn die Intoxikationen in den meisten Fällen nicht gefährlich sind, sollten Eltern besser darüber informiert werden, wie man solchen Vergiftungen vorbeugt.

Unbeabsichtigte Vergiftungen gehören zu den häufigsten Ursachen von Erkrankungen und Todesfällen bei Kindern und Jugendlichen unter 19 Jahren. In den USA werden Jahr für Jahr rund 60.000 Kinder notfallmedizinisch betreut. Und Giftnotrufzentralen berichten von mehr als einer Million Anrufe pro Jahr. Häufig stecken Tierarzneimittel hinter der Intoxikation. Kristin J. Roberts ging zusammen mit Kollegen jetzt der Frage nach, welche Substanzen Kinder eingenommen hatten. Sie forscht am Nationwide Children’s Hospital, Columbus.

Aus Neugier geschluckt

Für ihre Studie hat Roberts 1.431 Anrufe ausgewählt, die beim Central Ohio Poison Center (COPC) eingegangen waren. Als Einschlusskriterium definierte sie, dass es um Vergiftungen durch Tierarzneimittel ging. Die meisten Intoxikationen ereigneten sich bei Kindern unter fünf Jahren (87,6 Prozent). Veterinärmedizinische Präparate wurden vor allem geschluckt (93 Prozent), und zwar aus reiner Neugier (61,4 Prozent).

Von den Pharmaka gab es bei 17,3 Prozent kein Pendant aus der Humanmedizin. Bei 14,8 Prozent handelte es sich um antimikrobielle Wirkstoffe, und 14,6 Prozent der Pharmaka hatten antiparasitäre Eigenschaften.

Der Großteil aller Vergiftungen verlief harmlos und wurde zu Hause therapiert (94,1 Prozent). Lediglich 5,6 Prozent aller kleinen Patienten mussten zum Arzt. In zwei Fällen waren Behandlungen erforderlich: Ein dreijähriges Kind schluckte Ivermectin, und ein neun Monate altes Kleinkind nahm Doxepin ein. Unfälle bei Jugendlichen waren selten. Sie verwechselten eher die eigene Medikation mit Präparaten für Tiere.

Tipps für Kunden

Bleibt als Fazit, dass es bei Fällen, die Toxikologen am COPC bearbeitet hatten, zu keinen lebensbedrohlichen Ereignissen durch Tierarzneimittel kam. Trotzdem raten die Autoren der Studie allen Apothekern und Veterinärmedizinern, Kunden ein paar Tipps auf den Weg zu geben:

  • Tierarzneimittel sollten nicht zusammen mit Präparaten aus der Humanmedizin gelagert werden.
  • Mit verschließbaren Schränken lässt sich vermeiden, dass Kinder Präparate aus Neugier schlucken.
  • Präparate sind immer im Originalbehältnis aufzubewahren.
  • Ist es erforderlich, Medikamente in das Futter zu mischen, sollte dies in einem Raum geschehen, in dem kleine Kinder keinen Zugang haben. In einem unbeobachteten Moment essen vielleicht auch sie vom Tierfutter.
12 Wertungen (4.17 ø)
Forschung, Pharmazie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

1 Kommentar:

Gast
Gast

Tierarzneimittel sind per se genauso giftig oder ungiftig wie Humanarzneimittel. Allein die Dosis macht das Gift.Ist eigentlich schon sehr lange in Fachkreisen bekannt.

#1 |
  1
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: