Arzneimittelnutzen: Nachschlagen in der toten Liste

23. Januar 2017
Teilen

Die Preise für neue Medikamente steigen, während der Zusatznutzen oft gering ist. Für Mediziner ist es schwer, den tatsächlichen Nutzen der Arzneien einzuschätzen. Informationen der Industrie sind von Eigeninteressen geleitet, genauso wie Studien und Fortbildungen. Wer hilft?

Rund ein Drittel aller neuen Medikamente der vergangenen fünf Jahre haben keinen Zusatznutzen – dies meldete kürzlich der GKV-Spitzenverband. Ein weiteres Drittel der 129 seit 2012 eingeführten Präparate hätte nur für bestimmte Patientengruppen einen zusätzliche Nutzen. Lediglich 44 der Mittel hätten einen klaren Nutzen. Die meisten neuen Arzneien dienen der Behandlung von Infektionserkrankungen wie Hepatitis, Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes oder Krebserkrankungen.

Eine Meldung, die bei Allgemeinmedizinern und Internisten weiter für Verunsicherung sorgt – in einer ohnehin unübersichtlichen Lage. Denn neue Medikamente sind oft wesentlich teurer als bewährte Mittel, und der tatsächliche Zusatznutzen ist für den Arzt schwer zu erkennen. Zudem gibt es kaum zuverlässige Quellen: Informationen der Industrie sind von Eigeninteressen geleitet, Studien selten zuverlässig und Fortbildungen häufig beeinflusst durch die Hersteller. Die Frage ist: Wer liefert dem Arzt verlässliche Informationen?

Vorteile in der Praxis nicht nachvollziehbar

1702_-Dr.-Freisleben_Schmuck

Internist Dr. Erich Freisleben

„Die Frage des Zusatznutzens ist in der Praxis oft anders, als es dargestelltt wird“, sagt der Berliner Internist Erich Freisleben: „Die Realität des niedergelassenen Arztes unterscheidet sich nicht selten von dem, was in der Presse oder aus den entsprechenden Kanälen als Standard oder bessere Lösung dargebracht wird. Dies betrifft viele Medikamente.“ Es gebe Arzneien, die aus der Mode kämen, oder denen man bestimmte Nachteile nachsage. „Das können wir in der Praxis nicht nachvollziehen“, sagt Freisleben, „zudem liegen die Vorteile eines neuen Präparats oft weit hinter dem zurück, was gesagt wird.“

„In der Praxis als Allgemeinmediziner ist es extrem schwer herauszufinden, ob ein Medikament tatsächlich einen Zusatznutzen hat, oder nicht“, sagt Freisleben. „Das ist eine vielschichtige Angelegenheit, die ich aus den Perspektiven der Allgemeinmedizin und des praktizierenden Arztes durch Erfahrung beurteilen kann“. Er könne zum Beispiel die vermeintlichen Vorteile der neuen Antikoagulantien nur zur Kenntnis nehmen. „Da ich aber mit den bisherigen klassischen Blutverdünnern 30 Jahre lang gearbeitet und eine gewisse Erfahrung damit habe, dann weiß ich, wie gefährlich sie sind und wie ich mit ihnen umgehen muss“, so der Internist. Anders sei es bei einem neuen Medikament, dass er einem Patienten gebe. Dann habe er nur eine wissenschaftliche Untersuchung und könne nicht überblicken, auf welchen Ebenen diese geführt wurden, wie gut geschult die Ärzte seien, die dieses Mittel ausprobiert hätten, oder welche Patienten sie in ihrer Untersuchung einbezogen hätten.

Unabhängiger Rat ist selten

Auch Allgemeinmediziner Uwe Denker steht der gängigen Praxis skeptisch gegenüber: „Wir Hausärzte richten uns bei der Wahl eines Medikaments nach verschiedenen Kriterien. Das Wichtigste sind die Erfahrungen, die wir während unserer klinischen Ausbildung und im langen Berufsleben mit Medikamenten gemacht haben.“ Wie auch Freisleben informiert sich Denker bei der Wahl der Arzneien in bestimmten Veröffentlichungen. Unabhängiger Rat ist selten; vor allem das Arznei-Telegramm habe sich als Instanz in der Branche einen Namen gemacht. „Zudem richte ich mich auch nach den Aussagen von seriösen Vertretern der Arzneimittelindustrie und von Fachleuten auf Fortbildungsveranstaltungen“, sagt Denker.

 

1702_Dr.-Denker_Schmuck

Allgemeinmediziner Dr. Uwe Denker

Diese sieht Freisleben kritisch: „Wir sind dazu angehalten, Weiterbildungen zu machen. Doch nach meiner Einschätzung sind etwa 90 Prozent in irgend einer Weise von der Industrie gesponsert“, sagt er. „Die Fortbildungsverpflichtung hat natürlich ihren Sinn, aber in der jetzigen Form dient sie der Vermarktungsstrategie und ist keine gute Quelle. Wir haben also keine Sicherheit, dass wir exakte und korrekte Informationen bekommen.“ Natürlich gebe es auch seriöse Quellen, doch diese bekomme man nicht präsentiert, man müsse sich mühsam heranarbeiten.

IQWiG informiert nicht den Hausarzt

Als seriöse Informationsquelle kann man das Institit für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bezeichnen. Als unabhängiges wissenschaftliches Institut untersucht es nach eigenen Angaben den Nutzen und Schaden von medizinischen Maßnahmen. „Über die Vor- und Nachteile von Untersuchungs- und Behandlungsverfahren informieren wir in Form von wissenschaftlichen Berichten und allgemein verständlichen Gesundheitsinformationen.“ Doch als Informationsquelle für den Arzt ist es in der Praxis wenig nützlich. Das IQWiG bereitet Informationen vor allem für den G-BA auf.

Ein Manko, das auch die Krankenkassen sehen: „Heute muss ein Arzt ein großes Eigeninteresse an den Tag legen, um zu den Informationen zu gelangen“, sagt Ann Marini, Sprecherin des GKV: „Grundsätzlich sind die Informationen weder des G-BA noch des IQWiG für die Zielgruppe ‚praktizierender niedergelassener Arzt‘ aufgebaut. Von daher ist es für diese in beiden Fällen vergleichbar mühsam, an Informationen zu kommen. Nicht zuletzt deshalb ist uns die direkte und gut aufbereitete Arztinformation über die Praxissoftware ein so großes Anliegen.“ Zwar gebe es im Internet ein großes Wissen, auf das auch internationale Wissenschaftler zugreifen würden. „Wir müssen aber feststellen, dass dieses Wissen in der Praxis im Versorgungsalltag viel zu spät ankommt“, sagt sie.

Heute würde der G-BA in der Regel alle zwei Wochen eine Entscheidung zu neuen Therapien treffen. „Momentan stecken wir mitten in einer Arzneimittelreform. Hier soll unter anderem auch dieser Punkt angegangen werden, was wir begrüßen” so Marini. Die Kassen möchten, dass die Informationen des BGA künftig schnell und anwenderfreundlich über die Praxissoftware beim Arzt ankommen. “Für uns als Krankenkassen ist jetzt die Frage, wie diese Informationen aufbereitet werden. Gibt es wieder eine Einflussnahme der Pharmaindustrie?“

Was zählt, sind Fakten

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) beschuldigte den Spitzenverband der GKV der Polemik, als dieser die Zahlen zum Zusatznutzen herausgab: „Bei mehr als 70 Prozent der Patientengruppen, bei denen der G-BA den Zusatznutzen als nicht belegt sieht, ist er aus rein formalen Gründen zu seinem Urteil gekommen“, sagt BPI-Sprecher Andreas Aumann: „Der G-BA fällt sein Urteil des nicht vorhandenen Zusatznutzens auch in dem Fall, in dem der Hersteller bestimmte Unterlagen nicht mit geliefert hat. Da geht es nicht um Inhalte, sondern um die Form.“ Kein Argument, urteilt der GKV: „Basis für die Untersuchungen des G-BA sind immer die Daten, die der Hersteller selbst einreicht”, sagt Marini. „Die Anforderungen kennt der Hersteller. Er hat jederzeit die Möglichkeit, sich beim G-BA beraten zu lassen. Rein formale Fehler müssten also keinesfalls so hoch sein.“

Für den Arzt sei der Grund für die Ablehnung des Zusatznutzens ohnehin egal, so Marini: „Für ihn zählt nur, dass der Zusatznutzen nicht belegt ist, denn er hat kein wissenschaftliche validiertes Wissen über das Medikament. Er hat nur die Aussage des Pharmaunternehmens, dass dieses Produkt besser ist als ein anderes.“

Explodierende Preise trotz AMNOG

Diese Aussage wird heute geprüft durch ein Verfahren zur Bewertung von Arzneimitteln, das der ehemalige FDP-Politiker Philipp Rösler ins Leben rief. Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) sollte steigenden Preisen und geringem Nutzen entgegenwirken. Seit 2011 muss nun das höchste Gremium der gemeinsamen Selbstverwaltung im Gesundheitswesen, der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), zusammen mit dem IQWiG jedes neue Medikament auf Kosten und Nutzen hin prüfen. So sollen Präparate verhindert werden, die keinen Vorteil gegenüber den bereits bewährten bieten.

Seit der Einführung des AMNOG müssen Unternehmen die Preise für diejenigen Präparate, die einen nachgewiesenen Zusatznutzen haben, mit den Kassen aushandeln. Ziel ist es, die Kosten zu reduzieren. In der Praxis ist dies jedoch schwierig, denn der Hersteller steigt als Erster mit einem Vorschlag in die Verhandlungen ein. So konnten in den vergangenen fünf Jahren auch nur rund 2,5 Milliarden Euro gespart werden – geplant waren zehn Milliarden Euro.

In welchem Verhältnis steht der Zusatznutzen zum Preis?

Zusatznutzen seien häufig statistisch ausgerechnete der Werte, die in einem sehr kleinen Bereich lägen, sagt Freisleben. Dies rechtfertige nicht, dass das Medikament deshalb zehn Mal so teuer sei. “Die derzeitigen Preise sind ein Unding, so der Internist. “Dass man jedes Mal einen zigfachen Preis für ein Medikament verlangt, wenn es nur einen kleinen Vorteil bringt, ist aus meiner Sicht vollkommen irrational. Das ist heraus geworfenes Geld.”

Ginge es nach Freisleben, sollten die Kassen mehr Verantwortung übernehmen: „Da ist gerade der Allgemeinmediziner in eine nicht akzeptable Situation gestellt. Die Kassen erwarten, dass er spart und keine teuren Medikamente verschreibt, aber sie geben keine Hilfestellung, weder logistisch noch juristisch.“ Um sinnvoll zu sparen, wünscht sich Freisleben unter anderem eine Gegenrechnung, die ermittelt, wie hoch der Zusatznutzen wirklich ist und ob er im Verhältnis steht zum Preis. „Von uns wird verlangt zu sparen“, sagt er, „ aber alle anderen werfen das Geld heraus. So geht es nicht.“

123 Wertungen (4.2 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

16 Kommentare:

Dr. med. Walter Weiß
Dr. med. Walter Weiß

Dr.Walter Weiß
Sehr verehrter Kollege Thomas Hessz,
vielleicht eine berechtigte Kritik. Aber- wieviel soll die Bevölkerung über Beiträge oder Steuern für diese “Gesundheitsindudtrie” ausgeben?
Auch mir wären in meiner aktiven Zeit knappe aber klare Aussagen zu den “Verbesserungen” mancher neuer Medikament lieb gewesen.

#16 |
  0
Prof.Dr.Bruno Müller-Oerlinghausen
Prof.Dr.Bruno Müller-Oerlinghausen

Sehr geehrte FRau Grossmann,
haben Sie eigentlich noch nie von der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft gehört, die laufend und aktuell zu alten und neuen Arzneimitteln in zahlreichen Medien ( internet, AVP, Wirkstoff-aktuell der KBV ) industrieunabhängig die Ärzteschaft seit 100 Jahren berät wie auch durch Bekanntmachungen im Deutshen Ärzteblatt , ihre zahlreichen ungesponsorten Fortbildungsveranstaltungen ? Die AKdÄ ist auch eng in das AMNOG System mit ihren Stellungnahmen eingebunden. http://www.akdae.de wird Sie weiter informieren. Oder haben Sie diese wichtige Information absichtlich weggelassen, dann würden mich freilich Ihre Gründe interessieren.

#15 |
  0
Ernährungsberater

Da haben wir es wieder einmal: So, wie im Artikel geschrieben, sind die meisten neuen “Medikamente” zur Behandlung von Hepatitis, Diabetes und Stoffwechselerkrankungen. Die letzten beiden sind bekanntermaßen häufig eine Folge des Lebenswandels. In diesen Fällen ist es de facto sinnvoller, die Ursache anzugehen und den Lebenswandel zu verändern, als die Folgen medikmentös zu behandeln. Es ist für viele Menschen, sowohl Laien als auch Fachleute, erstaunlich, welche Folgen z.B. eine Ernährung mit dem bewirkt, was unser System tatsächlich braucht. Oder z.B. ein genügend Schlafmaß. Und so einiges anderes. Es entbehrt nicht einer gewissen Zynik zum Arzt zu gehen mit der Haltung: “Mein Lebensstil hat mich krank gemacht, jetzt machen Sie mich bitte wieder gesund!”

#14 |
  5
Gast
Gast

Ehrlich, das Gesundheitswesen, ist zu einem Pillen verschreibendem Monstrum,
verkommen, es werden in der Hauptsache Symptome behandelt, zur Ursachen-
Forschung bleibt keine Zeit und außerdem, an gesunden Menschen, verdienen
die Pharma-Lobbyisten nichts, diese Schulmedizin ist total abhängig gemacht
worden, von der Pharma-Mafia, ich bezeichne diese so, weil mir keiner das
Gegenteil beweisen kann, das sagt ein noch nicht auf Linie gebrachter 71Jähriger
Rentner, es wird Zeit, das der Normal Bürger aufwacht.

#13 |
  6
Georg Moerschner
Georg Moerschner

Schön und gut – das Wehklagen HEUTE hat seine Ursachen in der (auch im Medizinsystem verwurzelten) Gottgläubigkeit gegenüber der “Obrigkeit”, also den Universitätskliniken und Professoren- leider bis heute. Wie anders ist sonst zu erklären, dass existentiell wichtige Medikamente wie Strophantin G (na- wer weiß noch Indikation und Wirkmechanismus- geschweige denn den Nutzen von diesem “obsoleten” Medikament?) NULL Verschreiber mehr finden? Das ist unsere eigene niedergelassene Nase, an die wir uns da packen müssen. Mit dem mainstream zu verschreiben ist teuer und schädlich- viel zu oft. Auch zu erkennen an exorbitanten Antibiotika-Verschreibungen in der Praxis (wo !ein FÜNFTEL! angemessen wäre!). Ich bin gespannt, ob das Umdenken und Verantwortung schulen und an den Pat. abgeben noch im Laufe meines Lebens stattfindet. GEGEN gesundheitsschädliches Verhalten von Patienten zu medizieren, nur um “kein Risiko einzugehen” könnte EINE Motivation sein, möglichst das “wirksamste” Medikament einsetzen zu können (denn immerhin muß es auch dann noch das Ziel erreichen, wenn der Pat. tatkräftig dagegen arbeitet). Hingegen ermöglicht das Kooperieren eines sorgsamen Patienten den Einsatz weniger “leistungsstarker” Medizin. Und das wiederum ermöglicht uns vielfach, die NEUEN Präparate über 10-20 Jahre am Markt zu beobachten, bevor sie selektiv und selten von uns eingesetzt werden (müssen).
Somit plädiere ich für die Aufklärung und Verantwortungsübergabe an den Patienten – verbunden mit vielen hilfreichen Tips zur fürsorglichen Verhaltensänderung (s. Diabetes, Bewegungsapparat, Gefäßerkrankungen usw), mit deren Hilfe ein dauerhafter Nutzen mit einfachsten Mitteln durch IHN erreicht wird. Zugegeben – das kostet Zeit in jedem einzelnen Kontakt – und davon braucht es anfänglich viel mehr als zum Erläutern der Einnahmefrequenz für das NEUE und maximal wirkungsvolle Medikament.

#12 |
  2

Ich greife das Thema Antikoagulation von Dr. Freisleben auf: Heißt “Da ich aber mit den bisherigen klassischen Blutverdünnern 30 Jahre lang gearbeitet und eine gewisse Erfahrung damit habe, dann weiß ich, wie gefährlich sie sind und wie ich mit ihnen umgehen muss” automatisch, dass eine nachweislich größere Sicherheit neuer Substanzen nichts wert ist?
Ich denke, wir täten alle gut daran, statistisch etablierte Methoden nicht automatisch infrage zu stellen.

#11 |
  9
Student der Humanmedizin

Es gibt den Verein “Transparenz in Arzneimittelstudien”: https://www.tas-ev.org/

Die analysieren Arzneimittelstudien und fassen sie verständlich zusammen.

#10 |
  0
Priv.-Doz. Dr. med. Anna Mitchell
Priv.-Doz. Dr. med. Anna Mitchell

Der Artikel bildet den zugegeben komplizierten Sachverhalt des sog. Zusatznutzens leider nur ungenügend ab. Zu kritisieren ist vor allem das derzeit völlig intransparente Verfahren der frühen Nutzenbewertung, nach dem bisher z.B. nicht/zu wenig darauf Rücksicht genommen wird, ob ein Medikment z.B. für eine Subgruppe von Patienten einen hohen Zusatznutzen hätte, den es für die übrigen Patienten nicht hat. Die Ergebnisse von Studien der Pharmaunternehmen unter Generalverdacht zu stellen halte ich für falsch. Jeder Mediziner sollte in der Lage sein, die Relevanz und die Güte einer Studie selbst zu bewerten. Schon die Vernunft sagt, dass nicht alles was teurer ist auch besser sein muss. Dass man heute mehr Zeit als früher darauf verwenden muss am Puls der Zeit zu bleiben ist eine Tatsache. Ich empfinde die Leitlinien der AWMF (einsehbar auf der homepage der AWMF) als gute Quelle. Die Beurteilung des IQWIG entspricht manchmal nicht der der jeweiligen Fachgesellschaft.

#9 |
  4
Dr. Reinhard Horowski
Dr. Reinhard Horowski

Einen relevanten Zusatznutzen von Arzneimitteln akzeptiert der GBA (weder gemeinsam noch Bund, bleibt nur der Ausschuß) als Interessenvertreung der Krankenkassen de facto nur bei Krebsmitteln. Frage: wie lang darf man nicht mehr im Dienst einer Krankenkasse arbeiten, um hier als Unabhängiger aufzutreten? Antwort: nur ein Jahr.

#8 |
  0
Dr. med. Harald Bliesath
Dr. med. Harald Bliesath

Ich kann nur J. Spieker beipflichten: es hat den niedergelassenen Kollegen und -Innen noch zu keinem Zeitpunkt geschadet sich mit den heute ueberall verfuegbaren Informationsmedien fortzubilden. Kritisches Denken und Entscheiden ist besser als das ewige Klagen ueber die ach so gierige Pharmaindustrie.

#7 |
  10
Biologisch- / Chemisch- / Physikalisch-technischer Assistent

Als praktischer Arzt sich schnell und aus unabhängigen Quellen zu informieren ist sicher nicht einfach, wer will sich schon durch Studien “quälen” und dabei noch herausfindenn ob da Interessenskonflikte vorhanden sind oder nicht. Es gibt aber aus der Schweiz zwei sehr brauchbare Informationsquellen: “Pharma-Kritik” und “infomed-screen”. Erstere bespricht vor allen neue Medikamente, Nebenwirkungen etc. infomed-screen bespricht Studien, fasst diese zusammen , bewertet sie und verweist auf die Orgininalartikel. Es ist mir ein wenig rätselhaft warum diese wirklich guten Informationsquellen von Hausärzten nicht öfter genutzt werden, zumal der Zeitaufwand dafür sich in Grenzen hält. Für den den´s interessiert hier die web.site : http://www.infomed.ch/.
Jochem Spieker

#6 |
  1
Harald Noll
Harald Noll

Wer nur immer dem at-telegramm vertraut hätte, würde keine CSE-Hemmer kennen und Reserpin bei Hochdruckpatienten einsetzen.

#5 |
  7

IQWiG unabhängig? Zweifel angebracht. Auftraggeber : Bundesministerium für Gesundheit und/oder GBA. Politisch gewünschte Ergebnisse zur Kosteneinsparung- volkswirtschaftlich erwünscht. Medizinisch sind z.T. andere Bewertungen vorstellbar.

#4 |
  2
Prof. Dr. med. Hans-Volkhart ULMER
Prof. Dr. med. Hans-Volkhart ULMER

“Unabhängiger Rat ist selten” – wie wahr, in unserem heutigen Wissenschaftsbetrieb, desgleichen: “Informationen der Industrie sind von Eigeninteressen geleitet, genauso wie Studien und Fortbildungen” – das dürfte auch für viele Leitlinien gelten.
Triebfeder dafür im Wissenschaftsbetrieb: Politisch gewollte Drittmittelabhängigkeit der Universitäts-Institute, die zur Drittmittelprostitution verleitet.

Prof. Dr. H-V. Umer, FA für Physiologie

#3 |
  2
Hans Schmitt
Hans Schmitt

Es gibt seit 50 Jahren das Arzneitelegramm und den Arzneimittelbrief für alle, die sich herstellerunabhängig über Arzneimittel informieren wollen.Kosten ca. gut 100 € pro Jahr

#2 |
  8

Vielleicht mal einen Apotheker fragen?

#1 |
  28
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: