RKI-Studie: Deutsches Wesen, nicht genesen

27. Juni 2013
Teilen

Die Menschen in Deutschland scheinen optimistisch zu sein, wenn es um ihre Gesundheit geht - auch wenn die Zahlen eine andere Sprache sprechen. Die DEGS1-Studie bietet nun einen repräsentativen Überblick zur Gesundheit der Deutschen.

Lieber reich und gesund, als arm und krank – oder wie war das noch mal? In Deutschland könnte das Sprichwort durchaus so lauten, wie Daten der aktuellen „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland” (DEGS1) des Robert Koch-Instituts (RKI) zeigen. Dazu befragten und untersuchten Ärzte und Mitarbeiter des RKI über 3 Jahre (von 2008 bis 2011) einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung zu ihrem Gesundheitszustand. Die Antworten und Untersuchungsergebnisse von etwa 8.000 Menschen zwischen 18 und 79 Jahren spiegeln den Gesundheitszustand der Bevölkerung in Deutschland wider – und der könnte durchaus besser sein.

Wer sozial besser gestellt ist, ist gesünder – zumindest laut den Daten der DEGS1-Studie. Das RKI betrachtete den selbst eingeschätzten allgemeinen Gesundheitszustand, Diabetes mellitus, Adipositas, depressive Symptomatik und sportliche Inaktivität seiner Probanden. Dabei schätzten 25,3 % der 18- bis 79-jährigen Erwachsenen in Deutschland ihren allgemeinen Gesundheitszustand als „mittelmäßig“, „schlecht“ oder „sehr schlecht“ ein. Frauen mit niedrigem sozioökonomischem Status schätzten zu 43,5 % ihren allgemeinen Gesundheitszustand als „mittelmäßig“ bis „sehr schlecht“ ein. In der mittleren und hohen Statusgruppe waren es 26,2 bzw. 11,8 %. Bei Männern betragen die Vergleichswerte 36,7 % in der niedrigen, 22,3 % in der mittleren und 14,2 % in der hohen Statusgruppe. Die Unterschiede nach dem sozioökonomischen Status waren in allen betrachteten Altersgruppen festzustellen. Mit dieser Selbsteinschätzung liegen die Betroffenen gar nicht so falsch. Die Studie zeigte, dass die sozialen Lebensverhältnisse nach wie vor eine der wichtigsten gesundheitlichen Einflussgrößen überhaupt sind. Personen mit niedrigem sozioökonomischem Status sind zum Beispiel häufiger an Diabetes erkrankt. Außerdem ist bei ihnen das Risiko für eine depressive Symptomatik, Adipositas und sportliche Inaktivität erhöht.

Trotz allem herrscht Optimismus

Insgesamt schätzen etwa 75 % der befragten Menschen ihren Gesundheitszustand als „gut“ oder sogar „sehr gut“ ein. „Die subjektive Gesundheit ist neben objektiven Messgrößen ein wichtiges und umfassendes Maß, um den Gesundheitszustand von Personen oder Bevölkerungsgruppen abzuschätzen. Die eigene Wahrnehmung der Gesundheit beeinflusst den Umgang mit Beschwerden, die Nachfrage nach medizinischer Hilfe und die weitere gesundheitliche Entwicklung“, kommentiert das RKI diesen Punkt auf seiner Webseite. Selbst in der Altersgruppe ab 70 Jahren bewertet über die Hälfte der Befragten den eigenen Gesundheitszustand immer noch positiv. Das verwundert, denn laut der Studiendaten leidet jeder zweite Erwachsene unter hohem Blutdruck. Fast die Hälfte der Befragten weist erhöhte Cholesterinwerte auf, und die Zahl der Diabetes-Patienten stieg seit der letzten Befragung, dem Bundes-Gesundheitssurvey (BGS) 1998, um rund 40 % an. Ein Drittel des Anstiegs sei allerdings auf die demografische Alterung der Bevölkerung zurückzuführen, komme also dadurch zustande, dass ältere Menschen ein höheres Risiko für Diabetes haben und die Bevölkerung heute im Durchschnitt älter ist als noch vor zehn Jahren, so die Studienautoren.

Woher rührt der Optimismus der Bevölkerung?

„Gerade im höheren Alter wird Gesundheit oft mit der Abwesenheit von Beschwerden gleichgesetzt“, erklärte Anke Christine Saß vom Robert-Koch-Institut gegenüber dem „Spiegel“. Die eigene Wahrnehmung der Gesundheit beeinflusse den Umgang mit Beschwerden und sogar die gesundheitliche Entwicklung eines Menschen. „Das gilt für alle Altersgruppen, mit den Jahren klafft die Lücke zwischen Einschätzung und objektiver Gesundheitslage aber immer weiter auseinander“, so die RKI-Expertin und Studien-Koautorin.

Extremes Übergewicht nimmt zu

Trotz positiver Selbsteinschätzung wurde bei 7,2 % der Menschen in Deutschland ein Diabetes diagnostiziert – 1998 waren es nur 5,8 %. Werden die Menschen in Deutschland immer dicker und leiden deshalb vermehrt unter Diabetes? Insgesamt hat sich die Zahl der übergewichtigen Deutschen zwar auf einem hohen Niveau eingependelt, ist aber gegenüber 1998 sogar um 1,5 Prozentpunkte gesunken. Damit sind aber immer noch mehr als zwei Drittel der deutschen Männer zwischen 18 und 79 Jahren übergewichtig, nämlich 67,1 Prozent. Bei den Frauen fallen 53,0 Prozent in die Kategorie mit einem Body-Mass-Index (BMI) über 25. Die Zahl der adipösen Menschen – mit einem BMI von mehr als 30 – hat in Deutschland im letzten Jahrzehnt allerdings kräftig zugenommen. Die aktuellen Werte bescheinigen, dass 23,3 Prozent der Männer und 23,9 Prozent der Frauen extrem übergewichtig sind. Im BGS von 1998 waren dagegen nur 19,5 Prozent der Männer und 23,1 Prozent der Frauen adipös. Besonders junge Männer scheinen mit überflüssigen Pfunden zu kämpfen. Trotz des scheinbar ungebremsten Optimismus der Bevölkerung gibt dieser Trend Anlass zur Sorge, denn gerade stark Übergewichtige sind besonders gefährdet, an Herz-Kreislauf-Leiden oder Stoffwechselstörungen zu erkranken.

Blutfett entgleist bei mehr als der Hälfte der Bevölkerung

In über 7.000 Blutproben hat das Team vom RKI außerdem verschiedene Stoffwechselprodukte untersucht. Demnach haben in Deutschland 60,5 % der Frauen und 56,6 % der Männer einen erhöhten Cholesterinspiegel (über 190 mg/dl im Blut). Wenn zusätzlich zu einem aktuell erhöhten Cholesterinwert im Blut auch ärztlich diagnostizierte Fettstoffwechselstörungen berücksichtigt werden, weisen 65,7 % der Frauen und 64,5 % der Männer eine Fettstoffwechselstörung auf. Von denjenigen, die von ihrer Erkrankung wissen, sei auch nur ein knappes Drittel in medikamentöser Behandlung, so die Studienautoren.

Junge eher depressiv, Ältere extrem gestresst

Besorgniserregend sind auch die Ergebnisse zu den psychischen Erkrankungen. Zum Zeitpunkt der Studie litten 8,1 % der befragten Teilnehmer an einer Depression. Mit fast 10 % war die Gruppe der 18- bis 29-Jährigen am stärksten betroffen. Die niedrigsten Werte fanden die Forscher bei den über 65-Jährigen (6,3 %). Ältere Menschen waren jedoch häufiger von einem Burnout betroffen. Während nur 1,4 % der 18- bis 29-Jährigen zum Zeitpunkt der Befragung darunter litten, gaben 6,6 Prozent der 50- bis 59-Jährigen an, extrem gestresst und ausgebrannt zu sein. In diesem Punkt haben die sozioökonomisch besser Gestellten ausnahmsweise das Nachsehen: Während bei der Depression die Häufigkeit abnimmt, je höher der sozioökonomische Status ist, wird ein Burnout-Syndrom immer wahrscheinlicher, je besser es einem Menschen wirtschaftlich geht und je höher seine Bildung ist.

Ziemlich düstere Aussichten?

Ja, aber die Menschen in Deutschland tun etwas dagegen – nämlich Sport – und das viel häufiger als noch vor 10 Jahren. Etwa ein Drittel der Erwachsenen gibt an, stark auf ausreichende Bewegung zu achten, und ein Viertel treibt regelmäßig mindestens zwei Stunden Sport pro Woche, Männer etwas mehr als Frauen. Dass die Empfehlungen der WHO zur gesundheitsfördernden körperlichen Aktivität dennoch bislang nur von etwa 20 Prozent der Erwachsenen erfüllt werden, deutet jedoch auf ein aktuelles Handlungsfeld für gesundheitspolitische Maßnahmen hin, folgern die Autoren der DEGS1-Erhebung.

Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen

Die DEGS1-Daten ermöglichen auch Aussagen über die Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen und deren Veränderung seit den Neunzigerjahren. Seit dem BGS 1998 hat insbesondere bei älteren Personen die Anzahl der kontaktierten Fachärzte zugenommen. Gleichzeitig haben jedoch die Kontakthäufigkeit und die Krankenhausverweildauer in diesem Zeitraum abgenommen. Frauen berichteten im Durchschnitt von 10,7 und Männer von 7,9 Arztkontakten pro Jahr; Ende der Neunzigerjahre waren für Frauen 12,7 und für Männer 9,1 Arztkontakte gemessen worden. Regelmäßig gehen inzwischen 67,2 % bzw. 40 % der anspruchsberechtigten Frauen bzw. Männer zu den von der Gesetzlichen Krankenversicherung angebotenen Krebsfrüherkennungsuntersuchungen.

Wohin mit all den Daten?

„Grundlage für fundierte gesundheitspolitische Maßnahmen sind umfassende und verlässliche Kenntnisse über die gesundheitliche Lage in Deutschland. Um solche Aussagen treffen zu können, sind aktuelle Gesundheitsdaten erforderlich“, erklärt das RKI auf seiner Webseite. Deshalb führt das Institut unter dem Namen „Gesundheitsmonitoring“ regelmäßig bundesweite Gesundheitsstudien durch. Die DEGS gehört zusammen mit der „Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland“ (KiGGS) und „Gesundheit in Deutschland aktuell“ (GEDA) zu den drei Säulen des Gesundheitsmonitorings. Zusammen mit anderen Daten schaffen diese auch eine umfassende Informationsgrundlage für die Gesundheitswissenschaften in Deutschland.

79 Wertungen (4.11 ø)
Allgemeinmedizin, Medizin

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

9 Kommentare:

Dipl. Biol. Thorsten Walter
Dipl. Biol. Thorsten Walter

Gesundheit ist das erste, woran gespart wird, wenn das Geld knapp wird. Dies höre ich leider immer wieder als Gesundheits- und Präventionsberater. Zudem wissen die meisten Menschen besser über ihr Auto bescheid als über ihren Körper. Daran ändert leider auch die Initiative “5 am Tag” nichts, denn selbst der als Minimum geforderte Verzehr von 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag wird nur von einem Bruchteil der Bevölkerung umgesetzt. Stattdessen wird zu Conveniance-Produkten und Fast-Food gegriffen und die Folgen in Kauf genommen. Dabei gibt es längst Produkte auf dem Markt, die sich einfach in den Alltag integrieren lassen, dabei 100% Natur beinhalten und zudem noch wissenschaftlich belegte Wirkungen aufweisen.
Zudem muss man sich ernsthaft fragen, wozu die Menschen denn eigentlich Geld ansparen, wenn sie es aufgrund mangelnder Gesundheit nicht genießen können, sondern für Medikamente oder Pflegeplätze ausgeben müssen.
Jeder putzt sich täglich die Zähne, um im Alter noch “kraftvoll zubeißen” zu können. Doch an den Zähnen hängt noch mehr Mensch, den es zu pflegen gilt – und dazu gehört nicht viel. Wer heute nicht in Prävention investiert, wird später auf den Kosten Anderer aus der “Gesundheitskasse” leben müssen.

#9 |
  0

Es fehlt als Basis der Diskussion ein aktuelle Definition:
Gesundheit ist kein Zustand, sondern ein vielfach vernetzter Prozess, den es lebenslang bewusst zu gestaltet gilt, der auf körperliches, seelisches und soziales Wohlbefinden abzielt

#8 |
  0
Dr. med. Meingard Staude
Dr. med. Meingard Staude

Warum sollen sich Über-70-Jährige krank fühlen, nur weil man bei Ihnen die Diagnosen Hypertonie und/oder Fettstoffwechselstörungen festgestellt hat? Ich bin froh, wenn da die angeliche “Lücke klafft.” Nicht jede Diagnose ist eine Krankheit. Wer so denkt, verkennt das Leben!

#7 |
  0
Gabriele Schröter
Gabriele Schröter

In meiner Wahrnehmung gibt es sehr viele, gerade auch junge Männer, die an Stelle von Muskeln, eher ein Bier-/oder Was-auch-immer Bäuchlein vor sich her schieben. Da ist Blickdiagnostik völlig ausreichend. (Leider ist dann der 2. Blick in den Einkaufswagen auch nicht gerade ermutigend.) In der Praxis erscheinen sie dann meist mit Rückenschmerzen oder Sinusitiden bis Asthma.

#6 |
  0

Eigentlich sollte inzwischen bekannt sein, daß sich Übergewicht eben nicht über den BMI definiert – vor allem, wenn behauptet wird, junge Männer zeigten häufiger einen erhöhten BMI. Gerade junge Männer haben heute ein deutlich besseres Körperbewußtsein und trainieren erheblich mehr – mehr Muskeln bedeutet aber auch mehr Körpergewicht. Und da sich der BMI ausschließlich über das Gewicht im Verhältnis zur Körpergröße definiert, ist diese Aussage höchst zweifelhaft. Gleiches gilt übrigens auch für junge Frauen, die häufig sehr schlank und dabei muskulös sind. Die Aussage, “zwei Drittel der deutschen Bevölkerung ist übergewichtig” – ist völliger Quatsch – zumindest, wenn man diese Aussage allein am BMI festmacht.

#5 |
  0

Hoffentlich werden alle, die sich jetzt gesund fühlen, nicht durch den weit gefassten Krankheitsbegriff aufgrund von Laborwerten, nicht depressiv und damit wirklich krank! Siehe auch den sehr umfassenden Krankheitsbegriff der WHO.
Wolfgang Harms

#4 |
  0

Was ist das für eine Überschrift: RKI-Studie: Deutsches Wesen, nicht genesen

Zur Information (zitiert):
“Am deutschen Wesen soll die Welt genesen”
Ein großes Anliegen des deutsch-national gesinnten Dichters Emanuel Geibel (1815-1884) war die deutsche Einigung unter der Führung Preußens. Besonderen Einfluss hatte das Gedicht »Deutschlands Beruf«, das mit den Versen endet: »Und es mag am deutschen Wesen/Einmal noch die Welt genesen.«

Der Schlussgedanke dieses Gedichts, bei Geibel noch als Wunsch formuliert, wurde in der Folgezeit in verhängnisvoller Weise zur Forderung erhoben und bis in den Nationalsozialismus hinein als Schlagwort genutzt.

Finde ich absolut unpassend als Aufhänger für diesen Artikel zur RKI Studie

#3 |
  0
Zahnarzt

Wenn zwei Drittel der Bevölkerung an Fettstoffwechselstörungen leiden, dann ist was mit der Definition der “Erkrankung” falsch. Da möchte offenbar die Pharma-Lobby fleißig Pillen mit Hilfe des RKI verkaufen.
Zum Übergewicht per BMI kann man nur sagen, daß sehr viele Leistungssportler dann übergewichtig bis adipös sind. Wer’s glaubt, wird seelig, wer’s nicht glaubt, kommt auch in den Himmel!!!

#2 |
  0
Rettungsassistent

Wenn man mal außen vor lässt, dass Übergewicht immer noch per BMI definiert wird, sonst eine schöne Übersicht über den aktuellen Stand.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: