Abgebrochen: Die 25-Millionen-Krebsstudie

29. November 2016
Teilen

Die PREFERE-Studie zur Therapie des Prostatakarzinoms wurde im Jahr 2013 von Experten zunächst klar befürwortet. Nun fordern mehrere Onkologen das sofortige Ende des Projekts. Die mangelhafte Studie hat bereits 25 Millionen Euro verschlungen.

Als die PREFERE-Studie („Präferenzbasierte randomisierte Studie zur Evaluation von vier Behandlungsmodalitäten bei Prostatakarzinom mit niedrigem und frühem intermediären Risiko“) im Jahr 2013 begann, waren viele Onkologen voll des Lobes. Sie sprachen von der „wichtigsten und größten deutschen Krebsstudie zum Prostatakarzinom“, die „richtungsweisend für zukünftige Behandlungen“ sein werde. Für PREFERE ließen die Deutsche Krebshilfe sowie die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen 25 Millionen Euro springen.

Grandios gescheitert

Ziel von PREFERE ist es, vier etablierte Therapieoptionen zu vergleichen: die radikale Prostatektomie, die perkutane Strahlentherapie, die Seedimplantation oder die aktive Überwachung bei fortschreitendem Tumor. Bis 2017 sollten rund 7.600 Teilnehmer rekrutiert werden. Doch es kam anders.

Den Organisatoren ist es nicht einmal gelungen, 400 Patienten zu finden. Gleichzeitig kritisieren Onkologen bei einer Podiumsdiskussion der Stiftung Männergesundheit methodische Schwächen. In einer Meldung heißt es, alle Behandlungsmethoden der Studie seien heute erwiesenermaßen gleich wirksam, stünden aber mit unterschiedlichen Nebenwirkungen in Verbindung. „Der größte Fehler bei der Planung war eine patientenferne Vorgabe“, heißt es weiter. Patienten sollten – wie üblich – per Zufall einer Behandlungsgruppe zugewiesen werden. „Dabei war bereits aus anderen Studien bekannt, dass ältere Männer mit Prostatakrebs ungern die Therapiewahl dem Zufall überlassen“, schreibt die Stiftung Männergesundheit weiter.

Damit bewahrheitet sich Ian F. Tannocks Kritik in jeglicher Hinsicht. Der Onkologe aus Toronto hatte als einer von wenigen Forschern schon zu Beginn der Studie seine Skepsis zum Ausdruck gebracht. Er halte es für „sehr unwahrscheinlich“, dass die Anwerbung vollständig durchgeführt werde. Auch würden Fragen untersucht, die bereits Thema anderer Untersuchungen gewesen seien. Innerhalb der vier Gruppen erwartete Tannock „allerkleinste Unterschiede zwischen den Behandlungsmöglichkeiten bei einer geringen prostatakrebsbedingten Todesrate“.

Ende mit Schrecken

Bleibt als Fazit: „Aufgrund der unzureichenden Teilnahme der Patienten kann das Studienziel nicht mehr erreicht werden“, so Prof. Dr. Franz Porzsolt aus Ulm. „Daher ist kein Erkenntnisgewinn mehr zu erwarten. Die Studie muss sofort abgebrochen werden, um nicht weitere Patienten dem Experiment auszusetzen.“ Verschiedene Online-Medien hatten bereits vermutet, PREFERE würde Anfang Juli eingestellt, nachdem Onkologen nicht wenigstens 500 Patienten gefunden hatten. Eine offizielle Stellungnahme gibt es bis dato aber nicht.

28 Wertungen (4.75 ø)
Forschung, Medizin, Onkologie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

4 Kommentare:

Wenn nicht einmal die Rekrutierung auch nur annähernd geglückt ist, wohin sind dann 25 Mio Euro versickert?

#4 |
  0
B. Hoffmann
B. Hoffmann

Möglicherweise hat die Studie garnicht den Patienten, sondern den beteiligten Instituten helfen sollen. Deswegen m u s s sie auch zwingend weitergeführt werden, Geld scheint ja genug im System zu sein. .

#3 |
  0
Dr. med. Christoph Uhlmann
Dr. med. Christoph Uhlmann

Ganz einfach. Das war absehbar. Bei solchen Studien möchte keiner randomisiert in einer weniger aussichtsreichen Gruppe landen. Ein jeder möchte für sich “Das Beste”. Das ist doch bei unseren Parlamentariern am deutlichsten zu erkennen.

#2 |
  0
Gast
Gast

Es war zu befürchten! Allerdings darf man schon die Frage stellen, warum ausgrechnet beim Prostatakarzinom, dieser extrem häufigen Krankheit, die Rekrutierung nicht funktioniert hat.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: