E-Zigaretten: Schlecht für die Zähne

6. Dezember 2016
Teilen

Viele sehen das Dampfen mit E-Zigaretten als „gesündere“ Alternative zum konventionellen Rauchen und setzen deshalb auf Vaporizer. In einer Studie stellte sich nun allerdings heraus, dass die Inhaltsstoffe in den Liquids an der Entstehung von Krankheiten in der Mundhöhle beteiligt sind.

Elektronische Zigaretten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Vor allem junge Erwachsene und (ehemalige) Raucher greifen häufig zu Vaporizern, weil sie als vermeintlich gesündere Alternative zu konventionellen Zigaretten betrachtet werden. Forscher legen nun die erste wissenschaftliche Studie vor, in der die schädliche Wirkung von E-Zigaretten auf die orale Gesundheit auf zellulärem und molekularem Level untersucht wurde.

Nicht geringeres sondern anderes Übel

Die meisten E-Zigaretten bestehen aus einer Batterie, einem Heiztool und einer Patrone, in die man das Liquid füllt. Diese Flüssigkeit ist in der Regel aus Nikotin, Geschmacksstoffen und anderen Chemikalien zusammengesetzt. Der batteriebetriebene Apparat erhitzt das Liquid in der Patrone und es entsteht ein Aerosol, das man inhaliert.

„Wir konnten zeigen, dass die Dämpfe von E-Zigaretten die Zellen dazu veranlassen, entzündliche Proteine freizusetzen. Die lösen wiederum Stress in den Zellen aus, was in Schäden resultiert, die zu diversen oralen Krankheiten führen,“ sagt Irfan Rahman, Professor an der University of Rochester School of Medicine and Dentistry. „Wie sehr und wie oft jemand E-Zigaretten konsumiert, bestimmt das Ausmaß der Schäden am Zahnfleisch und in der Mundhöhle.“

Dampf mit Nachgeschmack

In der Studie wurden Zahnfleisch-Gewebeproben von Nichtrauchern den Dämpfen von E-Zigaretten ausgesetzt. Es zeigte sich, dass auch Geschmacksstoffe eine Rolle spielen, wenn es um den Zustand der Zellen im Mund geht.

„Wir fanden heraus, dass die Geschmacksstoffe – manche mehr als andere – Schäden in den Zellen verursachen,“ erklärt Fawad Javed, postdoktoraler Student vom Institute for Oral Health. „Ebenso wichtig ist, nicht zu vergessen, dass auch E-Zigaretten Nikotin enthalten, welches erwiesenermaßen bei der Entstehung vieler Zahnfleischerkrankungen involviert ist.“

Experten fordern Transparenz für Verbraucher

„Es sind noch weitere, vor allem Langzeit- und Vergleichsstudien notwendig, damit wir die gesundheitliche Auswirkung von E-Zigaretten vollständig verstehen können,“ so Rahman. Er spricht sich zudem deutlich dafür aus, dass Hersteller sämtliche Inhaltsstoffe von E-Zigaretten transparent machen, um ein Bewusstsein für enthaltene schädliche Substanzen seitens der Verbraucher zu schaffen.

Originalpublikation:

E-cigarettes and flavorings induce inflammatory and pro-senescence responses in oral epithelial cells and periodontal fibroblasts
Isaac K. Sundar et al.; Oncotarget, doi: 10.18632/oncotarget.12857; 2016

62 Wertungen (2.32 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

34 Kommentare:

Vapoon
Vapoon

Lieber Gast #32,
ich danke Ihnen für die Ehre, muss Sie aber leider enttäuschen, ich bin weder Arzt noch Pharmakologe. Ich denke, mein Stethoskop hat Sie verwirrt… Tschuldigung, ich nehm’s gleich ab.

Da ein “Nichtstudierter” in Ihren Augen diese Zusammenhänge wohl nicht kapieren kann, erzähl ich natürlich hier nur Stuss, muss ich zugeben. Aber vielleicht glauben Sie der Person, die so freundlich war und mir kleinem Blödian die ganze Sache mal erklärt hat. Was soll ich sagen, ich fand’s irgendwie logisch.

Aber Sie haben recht, ich bin total unqualzi… unquaz… nicht gut genug diese Dinge so genau, wie Sie’s gerne hätten, zu erklären. Will ja auch nix Falsches von mir geben. Daher verweise ich Sie höflichst an die erwähnte Person, Prof. Dr. Bernd Mayer (Pharmakologe und Leiter des Bereichs Pharmokologie und Toxikologie am Institut für Pharmazeutische Wissenschaften der Universität Graz)… Is’n echt netter Kerl, hat nur immer viel um die Ohren.

#34 |
  3
Gast
Gast

Ich Nummer 31

genau das ist meine Meinung.
Es gibt eine deutlich weniger schädliche (nicht gesund oder unschädlich, weil nichts im Leben unschädlich ist) Alternative für Raucher zum Tabak auf dem Markt. Was wird gemacht, es wird kaputtgelabert, Raucher werden verunsichert und bleiben beim Tabak.
Rauchen ist ein Genussmittel, genauso wie dampfen oder Alkohol. beide Produkte sind ab 18, warum muss da überhaupt noch drüber diskutiert werden?
Jugendschutz kann nicht zu 100 % funktionieren, man sieht es beim Tabak oder Alkohol.
Durch Alkohol gibts Verkehrstote, schwere Körperverletzung ist krebserzeugend usw. das müsste MEINER Meinung nach stärker reguliert werden.
Ich bin eine erwachsenen Person, möchte in meinem Leben ein Genussmittel konsumieren. was soll ich denn nun Ihrer Meinung nach machen rauchen oder dampfen??
Am besten ist natürlich nichts von beiden, aber eins möchte ich konsumieren.
Im Endeffekt geht nur ums Geld!!!

Ach ja… ich dampfe sogar ohne Nikotin, ob Sie mich jetzt als Süchtigen bezeichnen oder nicht, mir ist es völlig egal!

Man sollte auch mal die positiven Studien lesen.

#33 |
  2
Gast
Gast

@Vapoon: Da Sie ja als ausgewiesener Arzt und Pharmakologe so gut bescheid wissen: Stellen Sie einmal bitte die biochemischen Prozesse samt Metabolisierung dar, damit wir alle hier von Ihrem Wissen profitieren können und wissen wie genau was passiert und verstoffwechselt wird von ihren genannten Substanzen.
Für Sie und auch für Gast Nr.31 gilt sonst: Viel Meinung und wenig Ahnung sind eine explosive Mischung.

#32 |
  6
Gast
Gast

Macht euren Bericht doch einfach kürzer:
Liebe raucher fangt bitte wieder an zu rauchen. Uns gehen die Tabaksteuereinnahmen flöten, und kein Schwein kauft Nikotinpflaster und Co. (die ja eh nicht taugen).
Der arme Apoteker und Angestellte der Tabaklobby kann sich bald seinen Porsche nicht mehr leisten, weil die Dampfer einfach so auf eine WENIGER SCHÄDLICHE Alternative greifen.
Ihr seit doch alle so fieß!

#31 |
  3
Vapoon
Vapoon

Lieber Gast… oder so…
in Liquids gibt es nur die Inhaltstoffe:

Propylenglykol
Glycerin
Lebensmittelaromen
Nikotin (wenn gewünscht)
manchmal auch noch Wasser

Die ersten beiden sind der Disconebel, der ohne Probleme über Stunden von den “Paadypeople” eingeatmet wird, von den Angestellten bei Discos & Co. mal abgesehen. Übrigens auch bei Theatern sehr beliebt… oft auch allabendlich.

Was denkst du denn, woraus Duftstoffe gemacht sind, die du täglich einatmest?
Es gibt kein medizinisches Konzept, nachdem es logisch erscheint, dass Aromen in der Lunge anders wirken, als im Magen-Darmtrakt.

Da is’ also nix mit “den ganzen nicht zur Inhalation zugelassenen Zusatzstoffen”. Der sogenannte “Chemiecocktail” is’ ganz schön übersichtlich, oder!?

#30 |
  1
Gast
Gast

Viel lieber wüsste ich, was mit den ganzen nicht zur Inhalation zugelassenen Zusatzstoffen wie Aromen etc. passiert.
Disconebel wird im Übrigen mWn nur kurzfristig eingeatmet und nicht in regelmässigen Abständen oder gar mehrmals täglich.

#29 |
  4
Medizinische Dokumentarin

Genau, weil Zigaretten keine Krankheiten in der Mundhöhle verursachen.. Dieser Artikel ist so unnötig wie die gesamte Diskussion darüber, was besser oder schlechter ist.

#28 |
  6
Gast
Gast

Nach der Logik des Artikels, dürften wir auch kein Mundwasser verwenden.
Da diese auch in Prophylenglycol gelöstes Menthol enthalten.(und nicht zu knapp!)
Komischerweise wird das als gesund fürs Zahnfleisch empfohlen…

Und nu?

#27 |
  2
Vapoon
Vapoon

Alexandra Lück, was Sie so alles wissen, sogar was die E-Dampfe für alle Menschen bedeutet… Hut ab.
Finde ich faszinierend, dass ich mich so in mir getäuscht hatte… ich dachte bis eben noch, ich genieße ein Genussmittel (übrigens ohne das Heroin des kleinen Mannes, Nikotin). Danke für die Aufklärung.

Ich find’ auch ihr Beispiel (Bronchiolitis obliterans) einfach toll… blöd nur, dass bis jetzt kein einziger Dampfer an dieser Krankheit erkrankt ist… auch an keiner anderen schwerwiegenden Lungenerkrankung, die sich auf das Dampfen zurückführen ließe.

Und was Sie alles über das Nikotin wissen…[Kommentar wurde wegen beleidigenden Inhalts von der Redaktion gekürzt].
Obwohl… das mit der Blutdruckerhöhung, das stimmt… grundsätzlich. Aber dann möchte ich Sie bitten, zukünftig Treppensteigen oder Kaffeetrinken zu vermeiden, denn die blutdrucksteigernde Wirkung von Nikotin ist fast so groß wie bei diesen Tätigkeiten. Und sie glauben’s kaum, es ist normal, dass sich unser Blutdruck ständig verändert, damit kommt der Körper auch klar.

Ach so, und Discos, die würde ich auch meiden. Das Zeug aus der Dampfe is’ nämlich das Zeug, das wir seit Jahrzehnten als Disconebel einatmen. Und wer kennt nich’ die berühmte Krankheit “Discolunge”!?

Von Ihren persönlichen Erfahrungen (Eigenversuch… so ganz wissenschaftlich) auf andere zu schließen, finde ich schon so ‘n bissel anmaßend. Da könnt ich ja jetzt mit meinen Erfahrungen kommen (seit ich Dampfe, noch nich’ mal ‘ne Erkältung) und dann hauen wir uns die Erfahrungen um die Köpfe… wär’ lustig, bringt nur nöppes.

Für Sie ist die Dampfe nix, das ist in Ordnung. [Kommentar wurde wegen beleidigenden Inhalts von der Redaktion gekürzt].

#26 |
  4
Gast
Gast

Über was reden wir eigentlich? Alles was im Liquid drin ist,ist in jeder Zigarette auch drin. PG/VG,Aroma und evtl. Nikotin. In der Zigarette sind noch tausende andere Stoffe enthalten. Wie bitte kommt es,das Medien immer gegen die E-Zigaretten gehen? Jeder Mensch müsste logischerweise froh sein,dass es so eine tolle Alternative gibt,das ist eine Erfindung die einen Preis verdient hätte! Sie rettet Leben eurer Familien und Freunde. Und Erwachsene dürfen doch selber entscheiden ob sie 100% schädlich rauchen,oder 5% schädlich dampfen. Bisher gab es noch keine Tote vom Dampfen,aber täglich Tote vom rauchen.

#25 |
  4
Gast
Gast

Der Artikel ist einfach nur Bullshit!

#24 |
  2
Alexandra Lück
Alexandra Lück

Ich verstehe den “Kampf” nicht, der teilweise darüber entbrennt, und das Schönreden von E-Zigaretten. Man sollte die E-Zigarette als das sehen, was sie ist, ein Ersatz für die Glimmstängel, aber KEIN gesunder. Es mag sein, daß man weniger negative Effekte direkt spürbar erfährt, auf lange Sicht ist auch sie schädlich. Ich sag nur als Beispiel Bronchiolitis obliterans, etc. Zudem wirkt Nikotin gefäßschädigend, und dabei ist es egal, ob man dies mit der normalen oder der E-Zigarette tut, ob man bis in die Lunge inhaliert oder lediglich pafft und den Stoff so über die Mundschleimhaut aufnimmt. Und Bluthochdruck als “silent killer” ist ja eben NICHT direkt spürbar. Die Lunge steht auch grundsätzlich nicht auf die ganzen Inhaltsstoffe, die inhaliert werden. Selbst Nichtraucher in Berufen, wo sie diversen Stoffen exponiert sind, bekommen diverse Krankheiten nach Jahrzehnten.

PS: Ich selbst, seit über einem Jahrzehnt rauchfrei, hab mir im Eigenversuch just for fun mal ein paar Monate die E-Zigarette gegönnt, um die Wirkung zu testen, und zack, in regelmäßigen Abständen eine Bronchitis, einmal sogar zur Pneumonie verschleppt. Studien hin oder her, die E-Zigarette ist für mich keine Option, auch wenn sie immer überall angepriesen wird. Aber es muß ja jeder für sich entscheiden, was er tut, dies gilt ja für alle Suchtmittel.

#23 |
  26
Gast
Gast

An alle Wissenschaftler die sich mit dem Thema befassen und seit Jahren versuchen, die Wirkung vom Dampfen (im Gegensatz zum Rauchen) auf den menschlichen Körper zu erforschen…..und noch immer zu keinem schlüssigen Ergebnis kommen. Hier ein Tipp: Raucht eine Schachtel Zigaretten und schaut wie es euch geht am nächten Tag.
Dann dampft als Vergleich dazu einen Tank mit einem x-beliebigen nikotinhaltigem Liquid und schaut ebenfalls wie es euch am nächsten Tag geht.
Dann versucht euch vorzustellen, wie das für Menschen aussieht, welche das über 20-30 (und mehr) Jahre machen. Wem wird es wohl gesundheitlich besser gehen, dem Raucher oder dem Dampfer?
Warum habe ich mehr und mehr den zwingenden Verdacht, dass es hier nicht um echte wissenschaftliche Erkenntnisse geht, sondern eher um das produzieren (oder nicht produzieren) von “Zahlen, Fakten u. Daten” immer so wie es gerade vom jeweiligen Auftraggeber gewünscht werden?!
Vape on!

#22 |
  3
Vapoon
Vapoon

Für alle, die diesen Vorsichtskonjunktiv (“bestimmt nicht gesund”) benutzen und die Dampfe dann vorsichtshalber mit der Zigarette vergleichen… öhm…
Kommt schon, lasst es uns mit etwas vergleichen, was echt ähnlich “gefährlich” is’.
Wird schwer, kaum etwas ist so harmlos… moment… ah, nehmen wir mal die allseits beliebte Cola:

Bekannte Risiken des Colakonsums:
– erhöhtes Risiko für Diabetes
– erhöhtes Risiko für Osteoporose
– deutlich erhöhtes Risiko für Zahnschäden
– erhöhtes Risiko für Nierensteine

Bekannte Risiken des Dampfens:
– leichte Reizung der Atemwege möglich (gesundheitlich jedoch nicht relevant)
– …öhm… sorry, mehr is’ nich’…

Klingt gelogen, klar, wenn man die Berichterstattung in den Medien so liest. Aber ich kann hier schlecht was erfinden, nur damit’s glaubwürdiger aussieht.

Fakt is’ nun mal, dass eine Schädlichkeit des Dampfens bis jetzt von keiner seriösen Studie nachgewiesen werden konnte.
Und jetzt kommt noch der unglaubwürdigste Kracher… bis jetzt konnte noch nicht’ mal bewiesen werden, dass reines Nikotin (ohne Tabak) süchtig macht. Klingt komisch, is’ aber nun mal so.

Was is’ also mit “bestimmt nicht gesund”? Trinkt ihr jetzt auch keine Cola mehr?

Muss keiner glauben, aber wenn jemand anderer Meinung is’, sollte er dann dafür auch Fakten haben… viel Spaß beim suchen.

#21 |
  4
Gast
Gast

300 Millionen Dampfer weltweit, kein einziger Todesfall. Vergleicht das
mal mit den “Raucher”-Statistiken. Mehr muß man nicht wissen.

#20 |
  4
Michael Großklos
Michael Großklos

Also diese Studie hinkt meiner Meinung nach ja Hinten und Vorne. Es wurden keine Gegenproben durchgeführt. Genutzt wurde BLU® e-cig (Classic Tobacco, 16 mg nicotine; and Magnificent Menthol, zero nicotine). Die Proben wurden 15 Minuten lang, in vitro damit bedampft und dann 24 Stunden in den Inkubator gestellt. Keine e-zig dieser Welt gibt so lange Dampf ab. Also wurde kein Handelsübliches Gerät verwendet sondern es wurde in irgend einer Laborapparatur verdampft. Alleine das verfälscht die Werte, meiner Meinung nach. Zudem wird nicht erwähnt, welchen Einfluss diese vollkommen unüblich lange Bedampfungszeit auf die Proben hatte.

Wo ist, erstens, die Gegenprobe Classic tobacco, 0 mg Nikotin und die Gegenprobe Menthol 16 mg Nikotin?
Zweitens, wo ist die Probe mit der weitaus gängigeren Dosis 12 mg Nikotin und eben auch den darüber oder darunter liegenden Dosen?
Mit wieviel Watt, Volt, Ohm wurde bedampft?
Was ist mit Liquids anderer Hersteller?
Was ist mit Liquids mit unterschiedlichen Aromadosen (Selbstmischungen)?
Welche Einfluss hatte eventuell die Inkubation auf die gemessenen Entzündungsfaktoren?
Wo ist die Messung anderer Aromen?
Warum gerade dieser Hersteller?
Warum gerade Menthol und Tabak?
Wie beeinflusst, eventuell vorher verzehrte Nahrung das Ergebnis?
Welche anderen gängigen Störfaktoren einer Mundhöhle wurde berücksichtigt (Mikroverletzungen durch Zahnbürsten, Eventuell vorhandene andere Entzündungen wie Parodontose)?
Welche Auswirkungen hätten die Aromastoffe bei normalem Verzehr oder simplen auftropfen auf die Proben auf die gemessenen Entzündungsfaktoren?
Warum in-vitro-Versuche, wo den Zellen, der komplette Organismus abgängig ist?

Eine Petrischale ist nun mal keine Mundhöhle, mit einem entsprechenden Immunsystem und vor allem der Mundflora.

Ich könnte mit diesen Fragen noch bis morgen so weiter spinnen. Alles ungeklärte Dinge, welche meiner Meinung nach eine solche Studie Ad Absurdum führen.

Für mich ist das wieder so eine:”Ich hatte gerade mal Lust und nix zu tun”-Studie. Kann sein, dass man die Ergebnisse ernst nehmen sollte. Ich bin nur ein Laie und kein Wissenschaftler. Kann aber auch sein, dass eine Menge nicht berücksichtigt wurde und man daher überhaupt keine verbindliche Aussage treffen kann. Schön ist zumindest, dass keine Interessenskonflikte bestehen.

#19 |
  3
Gustav Heimer
Gustav Heimer

Als ich noch Zigaretten Raucher war hatte ich ständig Probleme mit dem Zahnfleisch, Entzündungen etc. War ständig beim ZA in Behandlung. Vor 5 Jahren bin ich dann komplett auf das dampfen umgestiegen. Kurze zeit später hat sich die Situation mit dem Zahnfleisch schon deutlich verbessert. Nach einem halben Jahr dampfen war ich wieder mal zur Kontrolle beim Zahnarzt und der wollte gar nicht glauben wie gut sich mein Zahnfleisch regeneriert hat. Keine ENtzündungen mehr, schönere Farbe etc. pp. Als Laie kann ich nur sagen dass ich keinerlei Probleme mehr habe mit Entzündungen und seit eben 5 Jahre völlig ohne Beschwerden bin. Meinem Zahnarzt habe ich nur gesagt, dass ich nicht mehr rauche – sonst nichts und er lobt mich jedesmal dass ich nicht mehr rauche und wie gut mein Zahnfleisch jetzt ist.

Für die mitlesenden Dampfer: nutzte FEV 3 und verbrauche so 10 bis 15 ml (6Mg(Nic) am Tag.

Nur mal so aus dem Leben gesprochen ….

#18 |
  3
G.Röllheimer
G.Röllheimer

Seit ich dampfe habe ich kein gelegentliches Zahnfleischbluten mehr. Ich habe sogar das Gefühl das das Zahnfleisch besser durchblutet wird und eine schönere Farbe hat. Außerdem keine braunen Schneidezähne mehr! Aber wenn DocChec News sagt, es wäre schlecht für die Zähne, ist es wohl besser wenn ich wieder Rauche. Nein im Ernst, für wen schreibt ihr das hier? Für die Pharmafia?
Sicher, E-Zigaretten sind auch nicht gesund und gelegentlich reizt der Dampf die Atemwege, vor allem wenn man´s übertreibt, aber so einen Schmarrn hier zu schreiben hört sich für mich an wie: ” Der Papagei ist nicht tot”.
Es wäre also schön ihr würdet E-Zigaretten den Sargnägeln gegenüberstellen, dann hätten wir es schwarz auf weiß das normales Rauchen sehr viel schädlicher für Zähne und Zahnfleisch ist. Vor allem für die noch-Raucher eine nicht unwichtige Information! Danke schon mal im voraus, Tschüss

#17 |
  5
Gast
Gast

schlecht recherchierter Blödsinn ! Journalismus geht besser

#16 |
  5
Achim
Achim

– „Ebenso wichtig ist, nicht zu vergessen, dass auch E-Zigaretten Nikotin enthalten, welches erwiesenermaßen bei der Entstehung vieler Zahnfleischerkrankungen involviert ist.“ –

Oje, das böse Nikotin mal wieder. Auch das Nikotin in Tomaten, Paprika, Kartoffeln, Auberginen….?

#15 |
  5
Christof
Christof

Macht mal einen Bericht über champix (rauchentwöhnungsmittel). Wie wars gleich seit 2014… über 1000 Tote und 500 suizidversuche! Aber Aroma schädigt evtl. Zahnfleisch ist ja schlimmer

#14 |
  2
Klaus
Klaus

Was ist denn mit Schokolade, Lebensmittel allgemein. Schädigen auch oder vielleicht (Konjunktiv wird bei Experten immer gern genutzt (-;) die Mundhöhle.
Man muss mal hochgiftige Zigarette mit Dampf vergleichen,
Reine Panikmache.

#13 |
  4
Gast
Gast

Nicht schon wieder -.-
Stimmungsmache gegen die E-Zigarette… Die Welt ist so kaputt…

#12 |
  5
Simon Richter
Simon Richter

Ich finde es seltsam, daß der Titel sich auf die Zähne bezieht, aber in dem Artikel kein einziges Wort von Zähnen zu finden ist, nur von Zahnfleisch ist die Rede.
Zudem wird hier gesagt es handele sich nicht um ein geringeres, sondern um ein anderes Risiko, aber wie die referenzierte Studie ebenso schreibt haben konventionelle Zigaretten ebenfalls einen Großteil dieser negativen Effekte auf Mundschleimhaut und Zahnfleisch.

#11 |
  1
Gast
Gast

Hm also wenn das Stimmt, habe mir grad aromatisiertes Toilettenpapier gekauft, bekomme ich jetzt Parodontose an den Hämorriden?

#10 |
  5
Gast
Gast

In England werden E-Zigaretten empfohlen und durch das gesungheitssystem (bei uns den Krankenkassen gleichzustellen). Nicht nur von den Kassen geraten sondern sogar empfohlen und unterstützt.wegen ERNSTZUNEHMENDEN Studien. Warum es bei uns anders ist,und Alibistudien veröffentlicht werden,sollte sich JEDER hinterfragen,nicht nur Dampfer. Es ist unfassbar dass die Hälfte aller Deutschen diesen EZigaretten Mist immer noch glauben,den sie in Den Medien vorgepredigt bekommen. Macht euch doch mal schlau,und dann kann weiterdiskutieren,mit gleichem Wissensstand ;)

#9 |
  3
Gast
Gast

Ja und wieder so eine Studie,ja E-Zigaretten sind nicht gesund,aber ich kann nur von mir selber sprechen:Ich war zwanzig Jahre lang starker Raucher und habe oft versucht mit dem Rauchen aufzuhören…..ohne Erfolg.Das Resultat war eine raspelnde Lunge ….jeden Morgen Husterei ….dann entdeckte ich die E-Zigarette und war innerhalb von drei Tagen weg vom Rauchen!!Auch meine Lunge erholte sich innerhalb von ein paar Monaten,kein raspeln mehr,selbst mein Arzt hat diese Besserung festgestellt….!Und jetzt muss ich ständig diese Schmähberichte lesen ,in deren die E-Zigaretten schlecht gemacht werden und was soll dieser Bericht hier schon wieder…..E-Zigaretten sind nicht gesund aber 95% weniger schädlich als Zigaretten,warum wird darüber nicht berichtet?Ist die Tabakindustrie so mächtig,auf der ganzen Welt wird ein Krieg gegen E-Zigaretten geführt….anstatt sie zu fördern als eine gesündere Alternative…unfassbar wie wir E-Zigarettendampfer bald in unserem Tun beschnitten werden!!!tpd 2heisst die kriminelle Machenschaft die der großen allzu mächtigen Tabakindustrie in die Hände spielt….und solche Berichte tun es auch!!

#8 |
  3
Chris
Chris

Einen verschimmelten Kürbis als Aufmacher zu verwenden unterstützt nicht gerade den Eindruck, dass hier irgendetwas Seriöses verbreitet werden soll, sondern legt nahe, dass man Aufmerksamkeit erhaschen will.

Da die E-Zigarette in den meisten Fällen von Ex-Rauchern (nicht generell von “jungen Erwachsenen”) benutzt wird, um mit dem Rauchen aufzuhören, ist das Einzige woran sich die E-Zigarette messen lassen muss, eine normale Tabakzigarette. Die Unterschiede in der Schädlichkeit kann jeder nachschlagen und hierzu gibt´s mittlerweile auch genügend Studien die das beweisen.

#7 |
  2
Chemiker

Ja, da muss ich mit Vapoon zusammen davor warnen, irgendwelche Lebensmittel mit Aroma zu verzehren. Wobei es keine Rolle spielt, ob der Chemiker oder die Natur das Futter aromatisiert hat
Und auch keine Parfümdüfte einzuatmen. Und keine aromatisierte Zahnpasta zu verwenden.
Und, und, und.
Also, reines Wasser ist ungefährlich.
Und Liquid ohne Aroma. Hauptsache, es ist Nikotin drin…?

#6 |
  3
Gast
Gast

Aha!
und warum fragt jede Krankenkasse vor Parodontose-Behandlung, ob der Patient Raucher ist?
Ich glaube, da müssten erst Vergleichsstudien gemacht werden, bevor der “Wissentschaftler” seinen Kommentar abgibt!

#5 |
  3
Gast
Gast

Nicht seriös solange niemand weiss welche Studie,von wem in Auftrag gegeben und wie genau getestet wurde. Merkwürdig das sowas immer noch veröffentlicht wird.

#4 |
  2
Vapoon
Vapoon

Sorry Max, das ist Unsinn. Das Nikotin, wenn’s im Liquid drin is’, wird nich’ über die Mundschleimhaut aufgenommen, sondern über die Lunge.
Wenn du was für die Mundschleimhaut willst, nimm ein Nikotinkaugummi, mit der Dampfe wird das nix.
Nur ein Bruchteil (ich kenn’ keinen) der Dampfer paffen, da geht’s fast immer über die Lunge. Gibt mehr Dampf und mehr Geschmack.

Das mit dem hygroskopisch stimmt. Werden der Mund und vielleicht auch das Hälschen n’ bissel trocken… einfach etwas mehr trinken, dann is’ das auch kein Problem.
Mit Mundhygiene hat das aber wieder nix zu tun, da reicht das übliche Zähneputzen. Im Gegensatz zu Kippen greift der Dampf ja gerade nich’ die Mundschleimhaut an… die Studie is’ eben totaler Stuss.
Die Gewebeproben kann ich dir auch mit Kaffee, Mettbrötchen oder sonst was killen… Aussagewert gleich Null.

#3 |
  3
Max Schlommski
Max Schlommski

Eine der Besonderheiten der E-Zigarette ist, dass das Liquid hygroskopisch und dazu ausgelegt ist, das Nikotin über die Mundschleimhaut zu übertragen. Im Umkehrschluss muss das Liquid deshalb auch nicht inhaliert werden, was die meisten auch nicht tun.
Jeder, und das sind die meisten, die sich im Vorwege auch nur ein ganz wenig informiert haben bevor sie sich für das E-Smoking entscheiden, wissen das und betreiben einen entsprechenden Aufwand der Mundhygiene.

#2 |
  13
Vapoon
Vapoon

Echt jetzt, das is’ euer Ernst. Lebensmittelaromen sind schlecht für das Zahnfleisch? Aber natürlich nur in E-Dampfen… öhm… oder wie?
Oder müssen wir jetzt auch vor Erdbeerjoghurt Angst haben?

Das Ding verkauft ihr hier wirklich als seriöse, wissenschaftliche Studie?
Und ihr kommt euch dabei nich’ so’n bissel albern vor?
Ich werd’ die Studie hier jetzt nich’ zerlegen, meine Zeit wächst nich’ auf’m Baum… aber wer das mit den Aromastoffen schon nich’ durchschaut, dem is’ auch nich’ mehr zu helfen.

#1 |
  4
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: