Dupilumab: Neurodermitis, wen juckt’s noch?

7. Oktober 2016
Teilen

Der Wirkstoff Dupilumab könnte atopische Ekzeme künftig effektiver behandeln als vorherige Therapien. Grund ist das zielgerichtete Hemmen des verantwortlichen TH2-Arms. Unbeteiligte Bereiche des Immunsystems werden so verschont – Nebenwirkungen bleiben gering.

Neurodermitis ist für viele Patienten eine Heimsuchung, gerade für Kinder. Fast jedes vierte Kind erkrankt vorübergehend. Erwachsene sind seltener, dafür oft schwerer betroffen. Allerdings kann die moderne Medizin das atopische Ekzem inzwischen gut behandeln – und mittelfristig höchstwahrscheinlich noch besser als je zuvor. Denn Dermatologen des Klinikums der Universität München um Prof. Andreas Wollenberg haben ein neues Medikament getestet. Der Wirkstoff mit dem Namen „Dupilumab“ zeigt „sehr schöne Effekte“, wie Wollenberg es ausdrückt und „verbessert auch die Lebensqualität der Patienten erheblich.“

Lediglich TH2-Arm wird gehemmt

Bei allen Patienten ist ein bestimmter Teil unseres Immunsystems überaktiviert – nämlich der sogenannte TH2-Arm, der Infektionen mit Parasiten wie beispielsweise Bandwürmern bekämpft, nur dass Neurodermitis-Patienten gar nicht mit Parasiten infiziert sind. Der TH-2-Arm unterliegt also einem Fehlalarm und löst damit eine Dauer-Entzündung in der Haut aus.

„Klassische“ entzündungsbekämpfende Medikamente gegen die Neurodermitis wie Kortison blockieren nicht nur den TH2-Arm, sondern alle Arme des Immunsystems – auch jene gegen Viren, Bakterien oder Krebszellen. „Dupilumab dagegen hemmt ausschließlich den TH2-Arm“, erklärt Wollenberg, „und genau so wollen wir es auch haben.“ Denn je selektiver ein Medikament wirkt, umso weniger Nebenwirkungen sind zu erwarten und desto besser verträglich ist eine Arznei.

An der neuen Studie nahmen fast 1.400 Frauen und Männer mit mittelschwerer bis schwerer Neurodermitis teil. Zwei Drittel der Patienten bekam vier Monate lang Dupilumab verabreicht – in Form von Spritzen in den Bauch, die wöchentlich oder alle zwei Wochen gegeben wurden. Die restlichen Patienten erhielten ebenfalls Spritzen in den Bauch, allerdings nur mit einem Placebo.

Dupilumab-Therapie: Nur Geduld

Dann hieß es für alle: Warten. Denn Dupilumab braucht vier bis sechs Wochen, ehe es seinen vollen Effekt entfaltet. Mit der Zeit aber verschwanden zuerst die Hautekzeme, etwas später auch der Juckreiz bei einem Drittel der mit dem Wirkstoff behandelten Patienten völlig. „Ein großer Erfolg“, wie Andreas Wollenberg findet. Der Effekt hält etwa drei Monate lang an. Auch bei den restlichen behandelten Patienten besserten sich die Symptome deutlich. Dabei zeigten sich in der Studie keine schweren Nebenwirkungen. Vereinzelt kam es zu leichten Infektionen.

„Wir werden höchstwahrscheinlich eine neue Alternative für die Behandlung unserer Patienten bekommen“, sagt der Münchner Hautspezialist – auch wenn es in Deutschland noch eine weitere Studie braucht, bevor Dupilumab auf den Markt kommen kann.

Originalpublikation:

Two Phase 3 Trials of Dupilumab versus Placebo in Atopic Dermatitis
Eric L. Simpson et al.; The new England Journal of Medicine, doi: 10.1056/NEJMoa1610020; 2016

80 Wertungen (3.86 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.



Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: