Jeder vierte Arzt ist permanent online

11. Oktober 2016
Teilen

Heilberufler gehen regelmäßig online. Wie oft, wie lange und zu welchem Zweck, kann man in der Internetnutzungsstudie 2016 nachlesen. DocCheck Research befragte 500 Ärzte und Apotheker. Auffällig ist, dass vor allem Zahnärzte das Netz ständig nutzen.

Heilberufler sind online, ständig. Und sie nutzen das Internet gezielt, um sich über berufsrelevante Inhalte zu informieren. Dabei zeigen sich interessante Unterschiede zwischen den Subgruppen: Kliniker greifen häufiger auf das mobile Internet zu als Praxisärzte. Praxisärzte tauschen sich über medizinische Netzwerke intensiver aus als Kliniker. DocCheck Research hat 500 Heilberufler nach ihren Nutzungsgewohnheiten befragt, davon 101 Ärzte (APIs), 152 Fachärzte, 96 Zahnärzte, 100 Apotheker und 51 PTAs.

Jeder Zehnte ist jobbedingt permanent online, ein sogenannter Constant-User. Auffällig hier ist der hohe Anteil der Zahnärzte: Knapp ein Fünftel ist fast immer im Netz unterwegs.

Sowohl beruflich als auch privat gibt es kaum Heilberufler, die das Internet seltener als zwei bis drei Mal pro Woche verwenden. Dabei ist das Verhältnis zwischen privater und beruflicher Nutzung relativ ausgeglichen. Über ein Drittel der Befragten sind Daily-User, sie gehen täglich zwei bis fünf Mal online. Frequent-Daily-User benutzen Internetdienste häufiger als fünf mal am Tag – davon 27 % beruflich und 40 % privat.

 

1640_Internetnutzung2_block
Internetnutzung, Frequenz beruflich und privat © DocCheck Research
 

Das Internet wird Facharztgruppen-übergreifend von nahezu allen Befragten sowohl zuhause als auch auf der Arbeit genutzt. Jeweils rund 60 % der befragten Fach- und Zahnärzte greifen auf das mobile Internet zu.

Welche Geräte nutzen Heilberufler – und wie lange?

Sowohl beruflich als auch privat spielen Laptop und PC die größte Rolle, gefolgt von Smartphones, die deutlich häufiger privat genutzt werden. Mit 20 % bzw. 14 % werden Tablets von Apothekern und PTAs beruflich auffällig selten genutzt.

Mit fast drei Stunden sind Zahnärzte am längsten über Laptop oder PC aktiv im Internet, alle anderen Ärzte kommen im Schnitt auf rund 2,5 Stunden. Das Smartphone wird von allen rund 1,5 Stunden genutzt, das Tablet 50 bis 80 Minuten.

Jeder Vierte ist 24/7 online

Knapp 40 % der Ärzte sagen, sie können auf mobiles Internet nicht mehr verzichten. Passiv sind Ärzte über das Smartphone rund 13 Stunden täglich online. Die Mehrheit der Ärzte (ca. 60 %) setzt Grenzen und geht zu bestimmten Zeiten offline. Aber: Jeder vierte Arzt ist permanent online erreichbar.

Themen, die Heilberufler bewegen

Was Inhalte betrifft, werden am häufigsten Informationen zu Medikamenten abegrufen, dicht gefolgt von Suchanfragen zum Thema Fort- und Weiterbildungen, Indikationen, Therapien und Fachliteratur.

 

1640_Internetnutzung_block

Online-Suchanfragen berufsbezogener Inhalte © DocCheck Research

 

Vernetzt und mobil: Communities und Apps im Vergleich

92 % der über das DocCheck-Panel befragten Ärzte sind Teil der DocCheck-Community. 30 % sind zudem bei Coliquio angemeldet, bei Univadis sind es 27 Prozent, 15 Prozent folgen Medscape. Bei nicht-medizinischen Netzwerken ist Facebook mit 46 Prozent an erster Stelle, gefolgt von Google+ (23 %), Xing (18 %) und Linkedin (16 %).

Mit 28 % benutzt knapp ein Drittel im Berufsalltag Apps mit Infos zu Präparaten oder Therapien, jeder fünfte Heilberufler informiert sich mithilfe dieser Dienste über Indikationen und 17 % nutzen E-Books. Mehr als jeder zehnte verwendet Apps mit Informationen über Diagnosen, nur 4 % kommunizieren auf diesem Weg mit Patienten.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

 

13 Wertungen (3.46 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.



Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: