Transparenzkodex: „An den Pranger gestellt“

8. September 2016
Teilen

Im Zuge der Transparenzinitiative gaben 20.000 Mediziner preis, wie viel Geld ihnen 2015 von der Pharmaindustrie gezahlt worden war. Die Initiative zielte ursprünglich darauf ab, das Vertrauen in die Branche zu vergrößern. Ist dies gelungen? Oder wurde eher der Ruf des Arztes beschädigt?

DocCheck Research hat das Thema aufgeriffen und rund 150 Allgemeinmediziner, Internisten und Praktiker befragt. Die Ergebnisse zeigen: Zumindest ein Drittel der Ärzte befürwortet die Initiative schon jetzt generell. Die Mehrheit ist jedoch noch skeptisch. Viele Ärzte ärgern sich vor allem über die Art der Berichterstattung.

„Die Transparenzinititiative ist gut; die unreflektierte Publikation auf Spiegel Online aber eine Katastrophe. Der wedelnde Geldschein auf den begleitenden Bildern schafft das Bild des korrupten Arztes“, schreibt ein Arzt, den DocCheck im Rahmen einer Umfrage kontaktierte. „Warum werden Referenten eingeladen? Weil sie auf ihrem Gebiet Experten sind. Meine achtstündige Abwesenheit von Praxis und Wohnort wurde durch Honorare von 500-750 Euro (selten 1000) vor Steuern im Rahmen eines Vertrages mit einer Pharmafirma kompensiert. (…) Ich werde aber keine Vorträge mehr halten. Die von mir fortgebildeten Kollegen müssen sich andere Referenten suchen. Tut mir leid, es hat Spaß gemacht, aber ich will mich nicht noch mal öffentlich an den Pranger stellen lassen. (…) FSA ist gut, wenn alle mitmachen und wenn eine seriöse Berichterstattung möglich ist. Im Neid-Land Deutschland geht das aber nicht.“

Mit dieser Aussage steht der zitierte Arzt nicht alleine da. Die Mehrheit der befragten Ärzte – immerhin 59 % –  ist besorgt, dass das Bild von Ärzten in der Öffentlichkeit durch die Berichterstattung über die Honorarbezüge Schaden genommen hat. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die DocCheck Research im August durchführte und dabei rund 150 niedergelassene Allgemeinmediziner, Internisten und Praktiker befragte.

 

Bildschirmfoto 2016-09-07 um 11.35.55

*Hierbei bedeutet „angemessen“: Aufwände werden dem Stand eines Durchschnittsarztes entsprechend honoriert © DocCheck Research; Basis: n = 150 ndgl. APIs; Feldzeit: 16.08.-29.08.2016

 

Neben konkreten Fragen innerhalb der Umfrage, gab es für Ärzte auch die Möglichkeit, sich frei zu äußern: Ein niedergelassener Hausarzt beklagt dort, dass die Transparenzinitiative eher das Image des Arztes beschädigt habe: „Leider behandelt die Presse das Thema nicht differenziert, sondern diffamiert alle, die Honorare erhalten haben, egal wofür. Durch eine solche Berichterstattung werden in Zukunft noch weniger Ärzte einer Veröffentlichung zustimmen.“

„Verständnis für die Zusammenarbeit von Ärzten und Unternehmen“

Der Transparenzkodex ist, nach amerikanischen Vorbild, eine Initiative des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) und des Vereins Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie (FSA). Ziel des Projekts sei, ein wachsendes Verständnis für die Zusammenarbeit von Ärzten und Unternehmen zu schaffen, erklärte der VfA.

Ende Juni legten 54 Pharmakonzerne erstmals offen, wie viel Geld sie an Ärzte in Deutschland im Jahr 2015 gezahlt haben. 575 Millionen Euro flossen demnach im vergangenen Jahr an mehr als 71.000 Ärzte und Fachkreisangehörige wie Apotheker sowie an 6.200 medizinische Einrichtungen. Ein knappes Drittel dieser Ärzte (rund 20.000) stimmte zu, dass die an sie geleisteten Zahlungen veröffentlicht werden dürfen.

Die Veröffentlichung der Zahlen allein sorgte zunächst für wenig Aufsehen. Doch Spiegel Online und das Recherchezentrum „Correctiv“ werteten die Daten aus und veröffentlichten Mitte Juli eine Datenbank mit den Namen der Ärzte, die im Jahr 2015 Geld von der Pharmaindustrie erhalten hatten und einer Veröffentlichung zugestimmt hatten. Unter der Überschrift „Vielen Dank für die Millionen!“ konnte nun jeder Leser anhand von Namen, Ort oder Postleitzahl nach Ärzten und ihren Verdiensten suchen.

Fast alle Medien, egal ob Print oder Online, griffen das Thema auf und verwiesen stets auf die Online-Datenbank. Diese Berichterstattung bereitet Ärzten nach wie vor Sorgen: In unserer Umfrage erzählt ein Arzt: „In den Veröffentlichungen wird nicht benannt, welchem Zweck diese Honorare dienten, etwa großen regionalen Fortbildungsveranstaltungen mit Sponsoring vieler großer Unternehmen. Aus dem Munde meiner Patienten wird diese Veröffentlichung lediglich als Bestechung einzelner Ärzte durch Pharamakonzerne interpretiert.“

Das Magazin „Der Spiegel“ bezieht Stellung

Viele Ärzte stören sich also nicht an der Veröffentlichung der Daten, aber an der Berichterstattung darüber. Gerade die Veröffentlichung auf Spiegel Online mit der Überschrift „Vielen Dank für die Millionen!“ und dem provokanten Bild, das einen Arzt zeigt, der sich Geldscheine in die Brusttasche steckt, sorgte für Unmut.

Daraufhin baten wir Spiegel Online um eine Stellungnahme. Der Verlag antwortete prompt: „Spiegel Online kritisiert die Praxis, dass Ärzte in geschäftlichen Beziehungen mit Pharmafirmen stehen. Deshalb haben wir ausführlich über den Transparenzkodex berichtet und alle öffentlich verfügbaren Daten in eine eigene Datenbank eingepflegt und diese online gestellt. Die Headline ‚Vielen Dank für die Millionen!‘ spitzt das Ganze zu – aber wir halten das für angemessen.“

Und auch zur Wahl des Fotos liefert der Spiegel-Verlag eine Erklärung: „Gleiches gilt für das Foto, das einen Arzt zeigt, der sich Geld einsteckt. Viele Ärzte kassieren schon seit Jahren Honorare von der Pharmabranche – nur hat kein Patient bislang etwas davon mitbekommen. Diese Zahlungen waren bislang geheim – und ein Teil der Ärzte will und kann sie auch weiterhin verheimlichen. Die gesetzliche Regelung zum Transparenzkodex erlaubt dies ausdrücklich (was wir ebenfalls kritisieren). Patienten sollten wissen, welche Zahlungen ihr Arzt von Pharmaherstellern bekommt, denn diese Zahlungen könnten, wie Studien zeigen, die Auswahl von Medikamenten durch die Ärzte beeinflussen.“

Die Ärztekammer schweigt

Auch bei der Bundesärztekammer fragten wir nach, wie sie als Standesvertreter die Berichterstattung zur Transparenzinitiative beurteilen. Können Sie die Sorgen der Ärzte verstehen? Sieht die Kammer Handlungsbedarf bei der Transparenzinitiavie und der Berichterstattung darüber, weil der Ruf des Arztes geschädigt worden ist und auch weiterhin in Verruf geraten könnte? Leider erhielten wir auf unsere Fragen keine Antwort.

Dabei wäre ein Statement angebracht gewesen, denn 59 % der befragten Ärzte haben Sorge, dass das Bild von Ärzten in der Öffentlichkeit durch die Berichte über die Honorarbezüge Schaden genommen hat. Dabei war es doch genau das Gegenteil, was die VfA mit der Aktion erreichen wollte: Ziel war es ja schließlich, ein nach eigenen Angaben wachsendes Verständnis für die Zusammenarbeit von Ärzten und Unternehmen in der Öffentlichkeit zu schaffen. Doch dieses Verständnis bringt die Öffentlichkeit derzeit nicht auf.

Und dennoch haben weiterhin viele Ärzte Vertrauen in die Initiative. 34 % stimmen der Aussage zu, dass der Transparenzkodex der Weg in die richtige Richtung ist. Er ist geeignet, um das Vertrauen in eine seriöse Zusammenarbeit zwischen Pharmaunternehmen, Heilberuflern und Institutionen zu stärken. Ganz anders sieht das rund ein Viertel der befragten Ärzte: 24% halten den Transparenzkodex für ein völlig falsches Signal an die Öffentlichkeit.

 

Bildschirmfoto 2016-09-07 um 11.49.37

© DocCheck Research; Basis: n = 150 ndgl. APIs; Feldzeit: 16.08.-29.08.2016

 

Ein Arzt erklärt dazu: „Wenn es in der Vergangenheit nicht das Fehlverhalten weniger gegeben hätte, müsste jetzt nicht allen Misstrauen entgegen gebracht werden (…).“ Dieser Aussage würden sicherlich auch viele andere Ärzte zustimmen, denn die Mehrzahl sieht kein Problem in der Zusammenarbeit zwischen Arzt und Industrie. 69 % halten es für legitim, dass Ärzte auf Experten- und Beratungsebene mit der Industrie zusammenarbeiten und für ihre Aufwände in angemessenem Rahmen honoriert werden.

Ärzte überprüfen Ärzte

Andererseits halten es auch Ärzte für sinnvoll, wenn in der Branche mehr Transparenz herrscht. Und zwar dann, wenn sie selbst einen medizinischen Fachmann und seine Aussage einschätzen wollen. So halten es 66 % der befragten Ärzte für hilfreich, wenn sie genauer überprüfen können, ob ein Experte, der etwa auf einem Kongress spricht, Gelder erhalten hat oder nicht. In diesem Zusammenhang schreibt ein Arzt: „Extreme Aussagen in beide Richtungen sollten vermieden werden, wie etwa: Alle Ärzte sind bestechlich. Oder: Alle Aussagen auf Kongressen sind gekauft.“

Bei all der Berichterstattung muss man bedenken: Durch die Initiative zum Transparenzkodex wurde das Thema Honorarvergütung medizinischer Experten durch die Industrie zum allerersten Mal in dieser Ausführlichkeit ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gebracht. Der Plan ist es, diese Zahlen nun jedes Jahr zu veröffentlichen. Die Zeit wird zeigen, ob das die Chancen für eine zunehmende Akzeptanz erhöht oder ob die Öffentlichkeit diese Zusammenarbeit kritisch sieht – je mehr sie darüber weiß.

Durch die Offenlegung der Daten bietet sich aber auch für Ärzte die Möglichkeit der wechselseitigen Kontrolle. Die Medien haben ihrerseits die Verantwortung durch differenzierte Berichte die honorierten Leistungen öffentlich zu machen und gegebenenfalls Missstände aufzudecken. Pauschale Verurteilungen dienen weder Ärzten noch Patienten. Letztlich würden sie dazu führen, dass alle Geschäfte wieder hinter geschlossenen Türen abgewickelt werden und die Transparenzinitiave eingestellt wird.

Weitere Infos zur Studie bei DocCheck Research

22 Wertungen (4.68 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

13 Kommentare:

Bürgerin Marina Bausmer
Bürgerin Marina Bausmer

Ich dachte die Transparenz könnte dazu führen die Kosten wie sie entstehen zu erkennen und wie die Preise demnach zu bezahlen wären. Welchen Sinn sie noch hat, mehrere aber doch nicht wer wieviel von Wem und wofür schon eher, doch ist es immer noch ein Dschungel ? Das alleine reicht noch nicht. Machbar , bezahlbar und auf alle gerecht zu verteilen ist auch noch zu bewältigen.

#13 |
  2

Vgl dazu:
“Als ich hörte, dass die Pharmaindustrie ihre Zuwendungen an Ärzte veröffentlicht, war mir klar: EDV-Nerds werden einige an den Pranger stellen, die es gar nicht „verdient“ haben. Prof. Dr. Hans-Christoph Diener ist weltweit einer der bekanntesten und meist zitierten Neurologie-Experten. Ich kenne den Neurologen Prof. Dr. Hans-Christoph Diener, der zum 30.4.2016 das Universitätsklinikum Essen nach 27 Jahren als Leiter der Klinik für Neurologie verlassen hat, persönlich. 1994 eröffnete er die erste Stroke Unit in Deutschland, gründete 2006 das Westdeutsche Kopfschmerzzentrum und 2010 auch das Schwindelzentrum in Essen. Als Wissenschaftler bleibt er der Universität Duisburg-Essen als Seniorprofessor für Klinische Neurowissenschaften erhalten.”
Er wurde in DER SPIEGEL exemplarisch als medizinischer Großverdiener den Pranger gestellt, um stellvertretend diejenigen niederzumachen, welche man in Krankheits-Notfällen am dringendsten braucht. Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
http://news.doccheck.com/de/blog/post/4197-hexenjagd-von-arthur-miller/

#12 |
  0
Ärztin
Ärztin

@ Gast: die wesentliche Aussage hierbei scheint Ihnen entgangen zu sein: nämlich dass wenn jemand einen Tag seine Praxis brachliegen lässt um einen Vortrag zu halten und die Entlohnung dafür den Umsatzausfall der Praxis nicht wesentlich überschreitet kann von Korruption oder Bereicherung kaum die Rede sein.
Desweiteren entspricht die Summe die in 8 (oder oft auch 10-12) Stunden Praxisbetrieb umgesetzt wird wie der Kollege bereits ausführlich erläutert hat kaum dem persönlichen Verdienst des Arztes (da geht noch viel weg für Miete, Versicherungen, Gehälter von Arzthelfern, Material, Geräte, usw.)

Dass ihrer Meinung nach offenbar alle Ärzte viel zuviel verdienen und Sie ihnen das in den vielen Fällen überdurchschnittliche aber wirklich hart erarbeitete Einkommen nicht gönnen tut im Bezug auf den Korruptionsvorwurf nichts zur Sache. Ganz im Gegenteil: erhöhen sich unsere lieben Bundestagsabgeordneten nicht in regelmäßigen Abständen selbst großzügig die Diäten weil sie das angeblich immun gegen Bestechungsversuche macht?

Auch wenn Sie es vielleicht nicht glauben mögen das sehr hohe “Durchschnittseinkommen” von Ärzten wird im Wesentlichen durch die Topverdiener nach oben gedrückt, der durchschnittliche Klinikarzt oder Kleinpraxisbetreiber muss sich mit einem Bruchteil davon begnügen. Ein Notarzt bekommt für eine erfolgreiche Reanimation vor Steuern und Versicherung immer noch weniger als ein Schlüsseldienst für einen “Noteinsatz” (und die kassieren meistens auch noch schwarz ab).

#11 |
  0
Gast
Gast

@9: Ja, der hat aber auch Konkurrenz an der Haxe und muss schauen, wie er seinen kleinen Betrieb am Laufen erhält!
Dem rennen die Kunden nicht die Bude ein, das glauben Sie mal!
Wenn der Herr nur Angestellter war, umso schlimmer: Die meiste Kohle steckt sich der Chef in die Tasche, so ähnlich wie bei der Anwendungsbeobachtung eines teuren, bekannten Interferon-Arzneimittels: 4000€ für einen von der Arzthelferin ausgefüllten und vom “Doktor” schnell unterschriebenen Zettels!
Glauben Sie, die Damen hat was davon?

#10 |
  6
Thomas Herrmann
Thomas Herrmann

Zu Gast #8: Ihr normaler Mensch war kürzlich bei mir in der Wohnung. Er war selbständiger Rohrreiniger und hat für knapp 2 Stunden Arbeit 350 Euro abgerechnet. Er muß aber keine Praxisräume mit gewissem Standard, 5 Angestellte und teure Apparate bezahlen, während er unterwegs ist. Bitte immer die Verhältnismäßigkeit beachten.

#9 |
  1
Gast
Gast

Ist schon ein Traum das ein Kollge schreibt : “Meine achtstündige Abwesenheit von Praxis und Wohnort wurde durch Honorare von 500-750 Euro (selten 1000) vor Steuern im Rahmen eines Vertrages mit einer Pharmafirma kompensiert. . . ” Normale Menschen müssen für soviel Geld eine Woche oder bis zu einem halben Monat arbeiten . Das Gesundheitssystem ist krank ! !

#8 |
  10
Katharina Münstermann
Katharina Münstermann

zu 3: In der Wissenschaft ist es üblich, Vorträge ohne Honorar zu halten und selbstverständlich auch die Tagungsgebühren selbst zu berappen. ABER: Dass in Forschung und Lehre (auch in Schulen – aber das nur nebenbei) diejenigen, die Arbeitsleistung bringen, draufzahlen müssen, kann ja wohl kaum unser Ideal sein. Insofern wäre mir als Patient Aufklärung wichtig – es sollte verpflichtend transparent gemacht werden, welcher Arzt woher Geld bekam -, aber eben auch Aufklärung darüber, dass diese Art der Bezahlung nicht mit Korruption gleichzusetzen ist. Jedem denkenden Menschen müsste eigentlich klar sein, dass es völlig ok ist, für Vortragstätigkeiten bezahlt zu werden – hier ist sind Presse und Berufsverbände in der Verantwortung, anders mit der Sache umzugehen, damit alle Patienten eine Chance haben, die Zusammenhänge richtig zu verstehen.

#7 |
  0

Transparenz ja, aber keine latenten Korruptionsvorwürfe. Bei der Verordnung von (neuen) Medikamenten gebietet es doch schon immer der Ethos, den Patienten zu informieren, inwiefern man selbst in welcher Weise auch immer beteiligt ist und eventuell eigene Interessen dabei eine Rolle spielen.
Die Grenzen müssen definiert werden. Muß ich etwa offenlegen, daß ich Mitglied einer Genossenschaft bin oder Aktien von Bayer und Co. halte? Bei Anwälten ist seit vielen Jahrzehnten Parteiverrat strafbar, bei Steuerberatern hat’s gedauert.
Zu den Korruptionsvorwürfen kann man nur sagen, korrupt sind doch wohl nur schwache Persönlichkeiten und dazu gehören vor allem auch die (eigenen und zukünftigen Kollegen), die glauben, eine Kongreßteilnahme, ein Essen oder auch nur ein Kugelschreiber könnten zu unethischem Verhalten animieren.

#6 |
  1
Barbara
Barbara

Ich finde es spannend, dass es eine solche Erhebung gibt.
Es sollte aber beachtet werden, dass der höchste Anteil der ärztlichen Einnahmen über ganz andere Quellen fließen.
Ein Beispiel ist, dass einAllgemeinmediziner einen hohen Vergütungssatz im Vergleich zu den Fachkollegen hat.
Ich finde es wichtig zu wissen, wie sich letztendlich die Ärzteschaft in Bezug auf Transparenz verhält.

#5 |
  2
Stefan Monecke
Stefan Monecke

Es ist schon lustig, wenn man den SPIEGEL kauft, um ihn im Wartezimmer auszulegen und dann solche Titelbilder kommen. SPIEGEL abbestellen, das ist die einzige Sprache, die sie dort verstehen. Ich hab es satt, immer lesen zu müssen, das wir Ärzte korrupt sein, das die Pharmaindustrie “böse” wäre usw. Die Herrn Reporter sollten sich erstmal an die eigene Nase fassen und ihre Beziehungen offen legen. Auf SPIEGEL online kamen in den letzten 48 Stunden drei Artikel (redaktionelle Artikel, keine Anzeigen) über das neue IPhone – und dieses Blatt kritisiert andere wegen angeblicher Nähe zur Industrie ?

#4 |
  1
Gast
Gast

Mal was Positives über Ärzte: Als Patient hab ich eine Menge kompetenter Ärzte kennengelernt die auch echtes Interesse am Menschen hatten und oft nicht auf die Abrechnungsfähigkeit ihrer erbrachten Leistung geachtet haben. Und wer von uns bringt Arbeitsleistung ( Dienstleistung, Vorträge etc. ) ohne dafür auch bezahlt werden zu wollen? Das dürften die Allerwenigsten sein. Vermutl auch die, die jetzt am lautesten schreien.

#3 |
  1
Rentenberater Johann simon Genten
Rentenberater Johann simon Genten

Wenn wir als Rentenberater Fortbildungen veranstalten, so bezahlen wir die Tagung und die Referenten natürlich selbst , es sei denn sie kommen z.B. von der Rentenversicherung im Rahmen ihrer dienstlichen Verpflichtungen.
Wie kann es sein, dass Ärzte sich Kongresse von Pharmaunternehmen finanzieren lassen und dann noch behaupten, sie seien unabhängig ?

#2 |
  18
Gast
Gast

Meines Erachtens nach reicht das noch nicht, es sollte verpflichtend sein für jeden Mediziner, seine Einnahmen aus der Pharma-Industrie zu veröffentlichen, damit man direkt weiß, zu welchem Arzt man auf keinen Fall gehen sollte.
Das ist kein Ärzte-Bashing, sondern bittere Realität: Arzt verordnet etwas, füllt eine Anwendungsbeobachtung aus und kriegt jede Menge Kohle dafür.
Oder: Hält einen Vortrag und bekommt eine unangemessene Summe dafür.
Es muss absolute Transparenz herrschen.
Getroffene Hunde bellen halt.

#1 |
  24


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: