Zystitis: Antibiotika abblasen

22. September 2016
Teilen

Blasenentzündungen kommen häufig vor und werden meist mit Antibiotika behandelt. Jetzt haben Forscher entschlüsselt, wie die Bakterien ihre Form verändern, um sich tief in der Blasenwand einzunisten. Dies eröffnet neue Wege zur Behandlung und Vorbeugung von Zystitiden.

Jedes Jahr erkranken mehrere Millionen Menschen an einer Blasenentzündung – hauptsächlich Kinder und sexuell aktive Frauen. Die Symptome sind für die Betroffenen sehr unangenehm: Sie umfassen Schmerzen und Brennen beim Wasserlasssen, häufigen Harndrang, bei dem nur geringe Mengen Urin abgegeben werden, Blasenkrämpfe und teilweise auch Blut im Urin. Häufigste Auslöser sind Bakterien aus der Darmflora – in 70 bis 95 Prozent der Fälle Escherichia Coli-Bakterien. Aber auch andere Bakterienarten, Hefepilze, Clamydien oder Viren können eine Blasenentzündung auslösen.

Die Infektion wird in den meisten Fällen mit Antibiotika behandelt – bei einer unkomplizierten Entzündung sind meist ein bis fünf Tage Behandlungsdauer ausreichend. Einmal aufgetreten, kommt die Blasenentzündung allerdings bei vielen Betroffenen immer wieder vor. Das liegt unter anderem daran, dass die Bakterien die Fähigkeit haben, die antibiotische Behandlung zu überleben und neue Infektionen auszulösen.

Trotz ihrer Häufigkeit sind die Zusammenhänge bei einer Blasenentzündung bisher wissenschaftlich nicht genau verstanden. Nun hat ein dänisches Forscherteam entdeckt, wie die verantwortlichen Bakterien zu einer anhaltenden Entzündung führen. Dies könnte die Grundlage sein, um bessere Behandlungsansätze und neue Methoden zur Vorbeugung von (wiederkehrenden) Blasenentzündungen zu entwickeln.

Analysen am künstlichen Blasenmodell

Für ihre Untersuchung entwickelten die Forscher um Jacob Møller-Jensen vom Institut für Biochemie und molekulare Biologie an der Universität Süddänemark ein künstliches Blasenmodell. Dieses besteht aus einer kleinen Kammer, die mit Blasenzellen ausgekleidet ist und mit menschlichem Urin gefüllt wird. In diese Kammer gaben die Forscher Escherichia Coli-Bakterien und konnten so das Verhalten der Bakterien in jedem Stadium der Entzündung beobachten und analysieren. Die Ergebisse veröffentlichte das Forscherteam jetzt in der Fachzeitschritft „mBio“.

Bisher war bekannt, dass Escherichia Coli-Bakterien in die Zellen der Harnblase eindringen können, wo sie sich anheften und wachsen. Als Reaktion darauf stößt die Blase ihre äußere Zellschicht ab, so dass viele der Bakterien mit dem Urin ausgeschieden werden – die Ursache des charakteristischen trüben Urins bei einer Blasenentzündung.

Allerdings sind einige der Bakterien „schlau“ genug, um die Abstoßung zu vermeiden: Studien an Mäusen und beim Menschen haben gezeigt, dass sie während der Blaseninfektion ihre Form verändern und extrem lang und dünn werden – ein Prozess, den man auch als Filamentbildung bezeichnet. Dieser Vorgang ist entscheidend dafür, dass die Entzündung entsteht: Denn so können sich die Bakterien besser an die Blasenwand anheften, sich ausbreiten und mehr und mehr Blasenzellen befallen. Schließlich dringen sie auf diese Weise in die tiefsten Schichten der Blasenwand ein, wo sie aufhören, sich zu teilen. In diesem Stadium können weder das körpereigene Immunsystem noch Antibiotika die Bakterien erreichen.

1636_Echoli_block
Das Bild zeigt Escherichia coli-Bakterien (grün), die ihre Form von kurzen Stäbchen zu langen, dünnen Fäden ändern. Im Hintergrund ist die Blasenwand (rot) zu sehen. © University of Southern Denmark

Ohne Fadenbildung keine Entzündung

Bis jetzt war unbekannt, wie Escherichia Coli-Bakterien es schaffen, ihre Form im Verlauf der Infektion zu verändern. Nun konnte das Forscherteam mithilfe des künstlichen Blasenmodells den Verlauf der Entzündung per Mikroskop genau beobachten. „Außerdem haben wir Bakterien aus verschiedenen Stadien des Entzündungsprozesses gesammelt und die Genexpression während der Umwandlung der Bakterien analysiert“, berichtet Møller-Jensen. „Auf diese Weise konnten wir herausfinden, welche Mechanismen dazu führen, dass die Bakterien fadenförmig werden.“

Bereits in früheren Studien ging es darum, die Gene zu identifizieren, die an der Filamentbildung von Bakterien beteiligt sind. „Unsere Studie ist jedoch die erste, die die Genexpression von Escherichia Coli systematisch in jeder Phase des Erkrankungsprozesses untersucht hat“, so Møller-Jensen.

Bei ihren Analysen entdeckten die Forscher, dass das Zellteilungs-Gen damX mit der Filamentbildung der Bakterien zusammenhängt. Im nächsten Schritt schalteten sie dieses Gen in einem Versuch mit Mäusen aus und prüften, ob die Bakterien nach wie vor zu einer Blasenentzündung führen. „Dabei haben wir beobachtet, dass die Bakterien nicht mehr fadenförmig wurden. Sie waren nicht mehr in der Lage, die Blase langzeitig zu besiedeln und eine anhaltende Entzündung auszulösen. Darüber hinaus war auch ihre Fähigkeit, in die tieferen Schichten der Blase einzudringen, deutlich vermindert“, berichtet Thomas Emil Anderson von der Odense Universitäts-Klinik, einer der leitenden Autoren der Studie. „In anderen Worten: Wenn wir diesen genetischen Mechanismus ausschalten, untergraben wir die schädlichen Fähigkeiten des Bakteriums.“

Auch andere Bakterienarten unschädlich machen

Dies sei das erste Mal, dass ein so detaillierter Einblick in den Veränderungsprozess der Bakterien gelungen sei, schreiben die Autoren. Das künstliche Blasenmodell sei dabei von großem Vorteil, um eine Infektion der Zellschichten der Blasenwand zu simulieren und Untersuchungen durchzuführen, die im Tiermodell nur schwer zu realisieren seien.

„Die Ergebnisse eröffnen neue Möglichkeiten, um die Aktivität von Escherichia Coli-Bakterien zu kontrollieren“, sagt Møller-Jensen. „Wenn man sie durch Ausschalten des damX-Gens daran hindert, einen fadenförmigen Zustand anzunehmen, könnte schon das erste Stadium der Erkrankung verhindert werden.“ Auf diese Weise könnte auch wiederkehrenden und problematischen Harnwegsinfektionen vorgebeugt werden.

Darüber hinaus ist Escherichia Coli nicht das einzige Bakterium, das die Filamentbildung als Überlebensstrategie einsetzt. Diese wird zum Beipiel auch von Salmollen und Bakterien der Gattung Klebsiella genutzt, die inzwischen gegen viele Antibiotika resistent sind. „Es wird interessant sein zu sehen, ob diese Bakterien auf die gleiche Art unter Kontrolle gebracht werden können“, sagt Andersen. Im nächsten Schritt wollen die Forscher untersuchen, wie damX auf molekularer Ebene die Zellteilung beeinflusst.

215 Wertungen (4.77 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

16 Kommentare:

Gast
Gast

Wo kann mann das Kaufen?Und wie teuer ist eine Behandlung. Zahlt das auch die Krankenkasse?

#16 |
  4
Gast
Gast

Darf Mann D- Mannose auch bei Kindern anwenden?
Was wäre die richtige Dosierung?

#15 |
  0
Dr. med. Thomas Lennert
Dr. med. Thomas Lennert

Ich habe mal gelernt, dass 80 % aller “rezidivierenden” Coli-Blasenentzündungen in Wirklichkeit Neuinfektionen mit anderen Coli-Stämmen sind. Wie verträgt sich das mit der geschilderten Theorie?
Dr. med. Thomas Lennert, Kindernephrologe

#14 |
  0
Ärztin
Ärztin

V.a. wäre einmal interessant zu wissen mit welchen Risiken eine Gentherapie
verbunden wäre.

#13 |
  2

Was kostet so ein Genexpressionstest? Wer zahlt das?

#12 |
  8
Biologin
Biologin

Ein Tip der wirklich gut funktioniert:
Bei den ersten Beschwerden 1000mg Vitamin C (Langzeitkapseln). Nach ca. 12 Stunden noch mal, danach Dosis runterfahren (bis zu 3 Tage) und viel trinken.

Ascorbinsäure geht direkt in den Harn über und die Bakterien mögen kein saures Milieu.
Einfach mal ausprobiern. Bei mir hilft es immer.

#11 |
  1
Joachim Bedynek
Joachim Bedynek

Wenn man die Entzündung merkt, ist das erste Stadum doch schon aufgetreten, dann kann man diesen Abschnitt nicht mehr verhindern.
Und wie will man die Gentherapie bei Bakterien durchführen?

#10 |
  0
Gast
Gast

Bei leichten Beschwerden sind Hausmittelchen ganz ok. Cranberries und Methionin sind eher zur Prävention und helfen bei manifesten Infektionen nicht mehr viel. Die Säure reizt die Blase eher noch mehr.
Bakterien, die sich wie beschrieben an die Blasenwand anheften sind mit rein harntreibenden Mitteln wie Brombeer- oder Brennnesselblätter nicht mehr zu vertreiben.
Weißer Meerrettich funktioniert relativ gut, je schärfer, desto besser.

Wenn die Beschwerden massiv werden, und das kann sehr schnell gehen, dann ist der Ruf nach einem Antibiotikum durchaus verständlich. Mit Ciprofloxacin lassen die Beschwerden eben nach 30-60min schon deutlich nach. Da kommen die Hausmittel nicht mit. (Nur leider taucht 2 Wochen nach der Antibiotikabehandlung oft gleich wieder eine Infektion auf. Das ist alles andere als optimal.)
Es braucht schnell wirksame Antibiotikaalternativen, die zuverläßig UND gut verträglich sind.

#9 |
  4
Günter Mill
Günter Mill

Ich selbst litt unter wiederkehrenden Blasenentzündungen,
D-Mannose hat mir geholfen, davon los zu kommen,
bei mir war das Antibiotikum Ciprofloaxin schon unwirksam geworden.

#8 |
  1
Medizinischer Fachhändler

Viel wichtiger wäre es erst einmal die Ernährung umzustellen. Basische Ernährung . Das hilft mehr wie alles Andere. Dazu noch einen Cocktail verschiedener Heilpflanzen Tees, natürliche Vitamine aus Planzen – Zuckerverzicht , Milchsäure Bakterien Bitterstoff und Chlorofil Einnahme.
Sonst wir das so nichts.
Es geht so tatsächlich viel einfacher.
UND ES WIRKT.

#7 |
  35

M

ein Mann hatte mehrfach im Jahr eine schwere Blasenentzündung bei vorbestehendem Oberflächenblaseca ,seitdem wir Mannose einsetzen war ,zum Glück ,nichts mehr.

#6 |
  0

Warum sollte man nicht erst einmal Volksmittel einsetzen: Nieren-Blasen-Tee, Zinnkraut-Tee, Brombeerblätter-Tee, Cranberries, und sogar der Zapper nach H. Clark (von Fuss zu Fuss), um Antibiotika zu vermeiden? Dabei gibt es keine Zerstörung der Darmflora. Warum immer mit Kanonen schiessen?

#5 |
  7
Stefanie Roché
Stefanie Roché

Ein einfaches Mittel, das selten erwähnt wird ist D-Mannose. Ein Holzzucker, der unverstoffwechselt über die Nieren ausgeschieden wird und die Anhaftung von Bakterien an die Blasenwand verhindert. Wie viele Holzzucker hat Mannose hauptsächlich Durchfall als mögliche Nebenwirkung. Die Wirkung setzt ähnlich schnell ein wie bei einem Antibiotikum.
Es gibt natürlicherweise mannoseresistente Bakterien, es kann also Antibiotika nicht völlig ersetzen. Mit dem geringen Nebenwirkungsprofil kann es aber eher mal prophylaktisch oder bei Verdacht eingenommen werden.

#4 |
  0
PD. Dr. Ullrich Keller
PD. Dr. Ullrich Keller

Letztendlich läuft es darauf heraus, Antibiotika (oder Agentien) zu finden bzw. zu entwickeln, die gegen DamX als Target gerichtet sind. Dann geht aber nach einiger Zeit das Resitenzproblem von selber wieder los.

#3 |
  1
Apothekerin

Haben die Forscher schon einen Vorstellung davon, wie sich das damX-Gen in vivo ausschalten lässt?

#2 |
  2
Anette Skowronsky
Anette Skowronsky

Sehr spannender Einblick auf eine Infektion, die auch mich schon öfters gequält hat.

#1 |
  1
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: