Diabetes: Alles eine Frage des Geschlechts?

1. August 2016
Teilen

Viele Faktoren werden bei einer Diabetes-Erkrankung berücksichtigt – das Geschlecht wurde bisher jedoch außer Acht gelassen. Nun wurde gezeigt, dass Frauen und Männer unterschiedlich an der Stoffwechselerkrankung leiden und auch der Risikofaktor geschlechterspezifisch variiert.

Die internationalen Richtlinien für die Behandlung von Diabetes mellitus geben vor, Faktoren wie das Alter, das soziale Umfeld, die Dauer der Erkrankung oder begleitende gesundheitliche Beschwerden zu beachten. Das Geschlecht wird hingegen nicht berücksichtigt.

Aber genau das wird von immer größerer Bedeutung – denn Männer und Frauen tragen ein unterschiedliches Risiko und erkranken und leiden unterschiedlich an Diabetes, sodass auch die Behandlung zunehmend geschlechtsspezifisch und damit personalisiert sein sollte.

Klare Unterschiede zwischen Frauen und Männern

Dies ist die Erkenntnis eines erstmals in diesem ganzheitlichen Umfang verfassten Reviews zum Stand der geschlechtsspezifischen Unterschiede, an dem die Forscher Alexandra Kautzky-Willer und Jürgen Harreiter der Medizinischen Universität Wien teilnahmen.

Die Fakten sprechen klar für eine geschlechtsspezifische Betrachtung und Behandlung von Diabetes mellitus, woran rund 600.000 Österreicher leiden: Männer haben biologisch ein grundsätzlich höheres Risiko, an Diabetes mellitus zu erkranken, Frauen sind unter anderem durch die erhöhte Ausschüttung des Hormons Östrogen lange „geschützt“ – bis es in der Menopause zu einer hormonellen Umstellung kommt und dieser Schutz abflaut.

Das Risiko für Männer ist zumeist auch erhöht, weil sie mehr Bauch- und Leberfett besitzen und eine niedrigere Insulinempfindlichkeit aufweisen, auch wenn sie nicht übergewichtig sind. Ein Testosteronmangel ist bei ihnen hingegen ein Risikofaktor, während bei Frauen mehr männliche Sexualhormone mit einem größeren Risiko einhergehen.

Geschlechterspezifische Biomarker

„Dagegen wurde gezeigt, dass das Fett an den Oberschenkeln, das bei den Frauen genetisch und Östrogen bedingt häufiger auftaucht, sogar schützend wirken kann. Andererseits hat bei ihnen der Bauchumfang eine bessere Diabetes-Voraussagekraft als bei Männern“, sagt Kautzky-Willer.

„Bei Frauen führen außerdem psychosozialer Stress und Stress im Job sowie mangelnde Entscheidungskompetenz bei großem Arbeitsdruck oder Schlafmangel häufiger zu Diabetes als bei Männern. Oft auch verstärkt durch Gewichtszunahme.“ Dafür sind Männer stärker gefährdet eine spätere Diabetes zu entwickeln, wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft unter einer Mangelernährung litten.

Auch bei Biomarkern gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede: So sind das von der Leber gebildete Protein Fetuin-A und das Prohormon Copeptin sowie der Neurotransmitter Proneurotensin vielversprechende Biomarker bei Frauen, jedoch nicht bei Männern. Bei ihnen gilt Leptin, welches chemische Botschaften aussendet, als starker Biomarker. Das Hormon bewirkt das Essen einzustellen und Energie aus den Speichern, etwa Fettdepots, zu gewinnen.

Auch Umwelteinflüsse sind Risikofaktoren

„Immer bedeutsamer werden auch endokrine Disruptoren, also hormonaktive Stoffe“, betont Harreiter. So wurde in Studien gezeigt, dass etwa synthetisch hergestellte Substanzen wie Bisphenol A oder Phatalate, die in vielen Kunststoffartikeln enthalten sind, als Risikofaktoren für Diabetes gelten – und auch hier gibt es, altersabhängig bei Männern und Frauen, unterschiedliche Effekte.

Außerdem gibt es zudem regionale Unterschiede: So erkranken immer mehr Frauen in Ozeanien, Süd- und Zentralasien sowie im Mittleren Osten an Diabetes, wogegen Männer immer stärker in reicheren Gegenden wie der Asien-Pazifik-Region oder Mitteleuropa betroffen sind.

Die erwähnten geschlechtsspezifischen Diabetes-Faktoren sollen daher künftig noch mehr in die Praxis einfließen.

Originalpublikation:

Sex and Gender Differences in Risk, Pathophysiology and Complications of Type 2 Diabetes Mellitus
Alexandra Kautzky-Willer et al.; Endocrine Reviews, doi: 10.1210/er.2015-1137; 2016

19 Wertungen (4.21 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

3 Kommentare:

dr. med.dent. Wolfgang Stute
dr. med.dent. Wolfgang Stute

Diabetes sollte als Mitichondropathie wahrgenommen werden;
Insulin u.die diversen üblichen Medikamente greifen die Mitochondrien weiter an ; mit der Zeit sinkt auch die Empfindlichkeit der Insulinrezeptoren;dadurch sinkt der Blutzucker nicht. Folge : Heißhunger u. ESSEN.essen ……Folgeerkrankungen führen über “VerzucKern” von Proteinen zu Gelenkschäden usw.
das Problem bei Frauen ist der Progesteronmangel u. die in Folge auftretende Östrogendominanz ,endogene Disruptoren blockieren die Hormonrezeptoren
Therapie : Zucker massiv reduzieren ,B-Vitamine zuführen
Mitochondrien therapieren !
nitrosativen Stress abbauen durch Medikamentereduzierung ! ( auch durch Wirbelsäulen-Beckenstand-Korrekturen ! Halswirbelsäule !-Zahnarztschiene )
Kalorienreduzierte Kost für 2-3 Wochen
Erhöhung des Fettanteils ..bis ca . 40bis 45% der Gesamtkalorien
.keine Transfette
20-30 % Proteine ,20-30 max Kohlenhydrate

vegetarische Kostweise ist nicht hilfreich,da oft B12-u. Fe-Mangel

#3 |
  0
franz laudenbach
franz laudenbach

Was alle wissen, über was niemand nachdenkt (offensichtlich)!
Was niemand zusammenfassen kann/will (offensichtlich)!

An Diabetes Typ 2, leiden fast ausschließlich Übergewichtige, die mit BMI > 30.
An essentieller Hypertonie leiden Menschen die mit einem BMI > 25 leben!
An der Grunderkrankung Schlafapnoe Syndrom (OSAS/ZSA) leiden;
Männer ab Alter 35: Frauen ab Alter 55 (nach der Menopause), die mit einem BMI > 30 leben (Visuell ersichtlich:Doppelkinn, Fließkinn; Gürtelweite > 100cm)!
Problem Felder:
Ab BMI > 25 (essentielle Hypertonie) werden sogenannte Blutdrucksenkende Medikamente verordnet.
Ab BMI > 30 leiden Menschen ab benanntem, Alter an der Grunderkrankung; Schlafapnoe Syndrom (OSAS/ZSA).
Folge: Hohe, essentielle Hypertonie in der Zeit des Schlafes!
Folge: Die Dosierung sogenannten ‘Blutdruck senkender Medikamente’ wird angehoben.
Folge: Der AHI des an der Grunderkrankung Schlafapnoe Syndrom Leidenden steigt gewaltig an; gewaltig steigen dadurch essentieller Hypertonie an.
Im Verlauf, werden den Menschen höchste Dosierung; Blutdrucksenkender Medikamente, Diuretika, etc. verordnet.
Plötzlich fällt dem Arzt auf: Hoher Blutzucker! Aha; Diabetes Typ 2.

Warum das?: Ganz einfach: Blutdrucksenkende Medikamente, egal wie sie sich benennen, senken nicht den Blutdruck, ausschließlich begrenzen diese sogenannten Medikamente; die Herzfrequenz. Bsp.: Puls max.

#2 |
  0
Dr. Joachim Bedynek
Dr. Joachim Bedynek

Sehr sinnvoller Artikel !

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: