Gefangen im Schuh? Dafür Muskeln im Nu!

27. Juni 2016
Teilen

Barfußlaufen ist ein befreiendes Gefühl und soll zudem die Fußmuskulatur intensiv beanspruchen – so die Annahme bisherige Studien. Eine erste Testreihe deutet nun darauf hin, dass gepolsterte Laufschuhe die Muskulatur effektiver fordern als Laufschuhe mit Barfuß-Gefühl.

Man könnte denken, gepolsterte Laufschuhe wären dafür da, unsere Füße zu entlasten. Eine neue Studie will nun jedoch genau das Gegenteil herausgefunden haben und zeigte, dass Laufschuhe deutlich mehr Muskeln in unseren Beinen und Füßen beanspruchen als erwartet.

Eine Studie aus dem Jahr 2014 stand dieser Annahmen bisher entgegen und deutete darauf hin, dass sogenannte „Minimal Laufschuhe“, die das Barfußlaufen nachahmen, zur Erhöhung der Muskelaktivität führen. Gepolsterte Laufschuhe sollen diese hingegen verringern. Jetzt gibt es aber neue Ergebnisse: „Wir wollten wissen, welche Auswirkungen das Laufen in Schuhen auf den Mechanismus des Fußes hat“, kommentiert Luke Kelly, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum für Sensomotorik an der University of Queensland in Australien. Die aktuelle Studie wurde von einem großen Laufschuhhersteller finanziert, weshalb die Untersuchungsergebnisse mit kritischer Distanz zu betrachten sind, wie auch Professor Daniel Liebermann (siehe unten) zu bedenken gibt.

In einer ersten Versuchsreihe mit 16 Probanden führten die Forscher zwei unterschiedliche Testläufe durch – einmal mit und einmal ohne Laufschuhe. Um zu messen, wie die Fußmuskulatur arbeitet, wurden den Teilnehmern dabei zwei kleine Drähte in den Musculus abductor hallucis und den Musculus flexor digitorum brevis eingeführt. Außerdem trugen die Teilnehmer reflektierende Markierungen an ihren Schuhen, die 3D-Aufnahmen der Laufbewegungen erfassten.

Laufen wie auf Sprungfedern

Unsere Füße verhalten sich wie Federn. Wenn wir einen Schritt machen, wird die Aufprallenergie, mit der wir auf den Boden auftreten, absorbiert und dafür genutzt, den Fuß wieder abzustoßen. Die Forscher nahmen daher an, dass die Fußwölbung und die Polsterung des Schuhs wie zwei individuelle Federn zusammenarbeiten. Die Muskulatur des Fußes kompensiert dabei die weiche Polsterung des Schuhs, indem sie das Fußgewölbe aufrecht und stabil halten muss.

Das Ergebnis der Studie zeigte, dass die Elastizität durch das Tragen von Laufschuhen zwar reduziert wurde, es dennoch eine Zunahme der Muskelaktivität gab. Kelly erklärt, der Fuß wisse, dass er auf eine weiche Oberfläche tritt und straffe daher seine Muskeln, um Stabilität gewährleisten zu können.

Daniel Liebermann, Harvard-Professor für Human- und Evolutionsbiologie, gibt im Interview mit der Los Angeles Times aber zu bedenken, dass Menschen, die barfuß laufen, tendenziell eher festere, stärkere Füße haben. Somit widersprächen die Forschungsergebnisse dem allgemein gültigen Verständnis des Zusammenspiels von Fuß und Schuh. Er rät deshalb, weitere Forschungsergebnisse abzuwarten.

Für ein optimiertes Schuhdesign seien weitere Forschungen zur Interaktion von Schuh und Fuß sinnvoll, sagt auch Kelly.

Lesen Sie hier mehr zu den neuen Studienergebnissen.

24 Wertungen (3.63 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

11 Kommentare:

Lena87
Lena87

Zitat aus der verlinkten Studie: ”Foot-strike technique (i.e. rear-foot or forefoot) was not applied as an inclusion or exclusion criteria; however, none of the participants recruited for this study displayed a forefoot running technique when either shod or barefoot.” (in Kurz: Lauftechnik war kein Kriterium, um an der Sudie teil zu nehmen. Jedoch hat keiner der Probanten eine Vorfußtechnik gehabt)

Das heißt für mich im Umkehrschluss, dass die Studie nur für Rückfußlaufen relevant ist, und eine entsprechende Studie nochmal mit Vorfußläufern durchgeführt werden müsste.
Ob Asphalt oder nicht sei mal dahingestellt, halte ich Studien, die auf dem Laufband gemacht werden auch für fragwürdig, weil sich (auf jeden Fall bei mir) dabei der Laufstil ändert und besonders der für die Fußmuskulatur interessante Teil mit dem ABDRUCK nicht wirklich nötig ist. Das Laufband macht da für mich die Arbeit und ich muss einfach gucken, dass ich kurz nen abdruck nach oben habe. Interessant wäre ein Laufband mit unebenem Untergrund und aufgeklebten Kieselsteinen. Mit weichen und harten Stellen. Aber auch ein Laufband, bei dem man selbst einen gewissen Abdruck haben muss, damit das Laufband überhaupt weiter läuft.

Die Studie in meinen Augen eine gute Basis, aber lässt noch zu viele Elemente unberücksichtigt, um in irgendeiner Weise repräsentativ zu sein.

#11 |
  0
Gast
Gast

D. h., zumindest die Redaktion ( #3 ) kann Englisch, bei Albern-Englisch aber auch nichts machen..

#10 |
  0

Es dürfte aber schon einen Unterschied machen, ob jemand regelmäßig barfuß läuft oder nicht. Wenn ein Proband nur im Test mal barfuß läuft, dürfte es mit großer Wahrscheinlichkeit andere Ergebnisse geben, als wenn er ständig barfuß läuft. Aber eine solche Differenzierung ist in den beschriebenen Versuchen nicht durchgeführt worden.

#9 |
  1
Mitarbeiter von DocCheck

Lieber Gast (Kommentar #3),

vielen Dank für Ihren Hinweis.
Wir haben dem Artikel eine Textpassage hinzugefügt, die explizit auf die Finanzierung der Studie hinweist.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre DocCheck News Redaktion

#8 |
  0
Gast
Gast

# 6: Sie meinen, daß bei jedem Leser ausreichende Englisch-Kenntnisse vorausgesetzt werden müßten oder nur diese hier Platz haben ? Zumindest ist es in einem deutschen Forum unhöflich und, wie ich Sie einschätze, könnten Sie es doch glatt – wenn es denn so ist – auch in Deutsch sagen, oha

#7 |
  3
Gast
Gast

Das sind wohl Zitate aus der im Artikel verlinkten Originalstudie, aber wenn das die Leserschaft überfordert, oha…

#6 |
  1
Gast
Gast

Marius und Gast, kommt Ihr zufällig aus dem gleichen Ort, Obermeisenheim, hier in Albern-Englisch zu schreiben oder was ?

#5 |
  6
Medizinfotograf / Designer

Da ich mal dafon ausgehe dass der menschliche Fuss im Laufe seiner 1 Mio. Jahre Entwicklung nicht auf Laufband oder asphaltierter Strasse geformt wurde sind die Tests mit Schuh oder nicht Schuh auf Laufband auch schnurz. Wirklich gefordert wird der Fuss nur auf natürlichem Boden. Und der ist nie eben wie Laufband oder Strasse. Aber wo gibts den noch?

#4 |
  0
Gast
Gast

“Funding for this study was provided by Asics Oceania Pty Ltd”

#3 |
  1
Marius Soutier
Marius Soutier

“none of the participants recruited for this study displayed a forefoot running technique when either shod or barefoot.”

#2 |
  3
Werner Müller
Werner Müller

Sind ja tolle Experten wenn hier noch nicht mal angegeben wird ob es sich um Fersen – oder Vorfußläufer handelt. Zwei total unterschiedliche Laufstile kann man nicht zusammenfassen.
Welchen Einfluß hat hier evtl. die Laufschuhindustrie?

#1 |
  3
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: