Pillen: Eine für Fiffi, eine für mich…

21. April 2011
Teilen

Tier und Herrchen teilen alles - zuweilen auch die Gebrechen. Bei der gemeinsamen Einnahme von Medikamenten ist jedoch Vorsicht geboten: mit manchen heilt man das Tier, mit anderen erreicht man das Gegenteil.

Bei ihrem 12 Jahre alten Liebling, Malteser-Mix Fiffi, wurde mittels Echokardiographie und Thoraxröntgen eine Mitralisinsuffizienz mit kardial bedingtem Lungenödem festgestellt. Der behandelnde Tierarzt rät zu einer Kombinationstherapie aus ACE-Hemmern und Schleifendiuretika. Frau Müller bemerkt bei Erhalt der Medikamente erstaunt: “Frau Doktor, die Lasix, die kenn’ ich, die muss ich auch nehmen.”

Ob Human- oder Veterinärmedizin, viele Wirkstoffe in den Arzneimitteln sind identisch, ebenso die Indikationen dafür. In Zeiten der Genomforschung, in denen erstaunlich hohe Überlappungen zwischen Mensch und Tier entdeckt wurden, ist eigentlich nur überraschend, dass uns Menschen die Ähnlichkeiten in der Physiologie und deren Beeinflussung durch Medikamente überrascht. Hier ein kleiner Auszug derer Medikamente, die sich Schnurli, Hasso und Frau Müller – mit entsprechender Dosisanpassung – teilen dürfen, und derer, wo man das tunlichst vermeiden sollte.

Medikamente für Mensch und Tier

Die klassischen Medikamente gegen Hypertonie und Herzinsuffizienz, sprich ACE-Hemmer, oder Diuretika werden sowohl in der Humanmedizin, als auch in der (Klein-)Tiermedizin eingesetzt. Herzabklärungen vor allem älterer (Zwerg-)Hunderassen und Katzen mittels Auskultation, Thoraxröntgen, EKG und Echokardiographie sind in vielen Kleintierpraxen bereits Standard. Eventuellen Schwierigkeiten bei der Tabletteneingabe möglicherweise nicht so kooperativer Wauzis und Mietzen wird von Pharmaherstellern bereits Rechnung getragen- durch die Entwicklung von Gourmettabletten: Hefe- oder Kautabletten mit Fleischgeschmack. Die tägliche Herztablette als Leckerli sozusagen.

Das Prinzip der schmackhaften Kautablette wird auch gerne in der Schmerztherapie bei Hund und Katze aufgenommen. Metacam® Kautabletten zur Linderung von Entzündungen und Schmerzen bei Erkrankungen des Bewegungsapparates sind beliebte Arzneimittel in Kleintierpraxen. Der Wirkstoff, Meloxicam, ist aber auch in der Humanmedizin zu finden, zum Beispiel unter dem Handelsnamen Mobec®, zur Therapie von Arthrosen, Morbus Bechterew und Rheuma.

Schnell mal die Katze vergiftet

Gerade in der Schmerztherapie ist aber äußerste Vorsicht beim allzu sorglosen “Umwidmen” der Arzneimittel vom Mensch zum Tier geraten. Die gut gemeinte Diclofenac-haltige Schmerztablette vom Herrchen für den hinkenden vierbeinigen Freund, könnte die letzte verabreichte Tablette sein. Bei der ungeprüften Übernahme humanpharmakologischer Dosierungen sind bei Hunden bereits Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen aufgetreten.

Für die Samtpfoten unter den Haustieren wird vor allem das gute alte Aspirin, Wirkstoff Acetylsalicylsäure, gefährlich. Katzen sind nur beschränkt fähig Arzneimittel zu glukoronidieren, daher kann es zu einer Salicylsäureanreicherung mit Intoxikationserscheinungen kommen. Hyperventilation, Fieber, Hypotension, Krämpfe bis hin zum Koma und Tod sind möglich. Daher gilt vor allem im Umgang mit Schmerzmitteln – fragen Sie den Tierarzt ihres Vertrauens und greifen Sie nicht in den eigenen Arzneischrank!1

Chemo für Meerschweinchen

Der bisherige Höhepunkt der Überschneidung von Human- und Veterinärmedizin in der Pharmakotherapie ist wohl die Etablierung der Chemotherapie in der Kleintieronkologie. Der Wirkstoff Vincristin aus der Gruppe der Vinca-Alkaloide wird in der Veterinärmedizin vor allem zur Behandlung von Lymphomen und Mastzelltumoren eingesetzt. In der Humanmedizin erfährt er zum Beispiel Anwendung in der Behandlung akuter Leukämien, Morbus Hodgkin, Mammakarzinomen und Lungenkarzinomen.

Als praktizierende Kleintiermedizinerin, die bereits den kurativen Erfolg der modernen Veterinäronkologie bewundern konnte, stoße ich beim Beantworten der Frage, ob Chemotherapie bei Hund, Katze oder Meerschweinchen ethisch sinnvoll und Tier und Mensch gegenüber vertretbar ist, jedoch an meine Grenzen.

Fazit

Letztendlich sollte jedes Medikament in der Human- und in der Veterinärmedizin vom behandelnden Arzt nach bestem Wissen und Gewissen verschrieben werden. Diesem Leitsatz gemäß werde ich auch weiterhin versuchen von Fall zu Fall zu entscheiden und rate Tierbesitzern entschieden davon ab, ihre Tiere aus dem eigenen Medikamentenschrank heraus zu behandeln.

16 Wertungen (4.25 ø)
Pharmakologie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

6 Kommentare:

Pharmazeutisch-technische Assistentin (PTA)

Guter Bericht – Danke – Da ich in einer öffentlichen Apotheke nicht nur als PTA sondern auch als Tierheilpraktikerin tätig bin, kommen viele “Patientenbesitzer”.

#6 |
  0
Harald Hänsch
Harald Hänsch

Guter Beitrag-vielleicht eine Anregung ähnliche Artikel öfter zu bringen

#5 |
  0

Wichtige Information, gerade für die Humanmediziner hier bei Doccheck. Leider gehen humanmedizinische Kollegen gelegentklich wie selbstverständlich davon aus ein Tier sei eine Art “kleiner Mensch”.

Wie es im österreichischen Arzneimittelrecht ist weiß ich nicht. Aber in Deutschland darf nur dann umgewidmet werden wenn kein Medikament für Tierart und Indikation zugelassen ist. Oder wenn das zugelassene Medikament aus irgendwelchen medizinischen Gründen nicht zum Einsatz gebracht werden kann.
Der Einsatz von “Lasix” beim Tier wäre damit ein eindeutiger Verstoß gegen das AMG: der Wirkstoff Furosemid ist für Tiere schon lange verfügbar als “Dimazon”.
Klingt erst einmal nach Korintenklauberei und tatsächlich macht Lasix beim Tier keine anderen medizinischen Probleme als Dimazon. Was jedoch neben der rechtlichen Seite bei humanmedizinischen Produkten mit scheinbar gleichem Wirkstoff zum Problem für das Tier werden kann ist die Galenik. Nicht alle Galeniken sind Für das Tier so verträglich oder auch nur so verfügbar wie das Tiermedizinische Präparat. Beispielsweise ist die Darmpassage bei Hund und Katze bedeutend schneller: Retard-Präparate aus der Humanmedizin fliegen oft fast ungenutzt hinten wieder raus.

#4 |
  0
Ferdinand  Nießen
Ferdinand Nießen

Sehr gut gemacht, eine gute und kurze Darstellung der Zusammenhaenge. Es haette den Rahmen diesen Artikels gesprengt die arzneimittelrechtlichen Zusammenhaenge darzustellen, mit denen wir in der taeglichen Praxis zu kaempfen haben. Vielleicht in einem weiteren Artikel darstellen.

#3 |
  0
Hans-Henning Kritzler-Kosch
Hans-Henning Kritzler-Kosch

Sehr gute Darstellung des Sachverhalts. Sie sprechen mir aus dem Herzen, danke!

#2 |
  0
Georg Hentscher
Georg Hentscher

Gut gemacht , knapp und klar

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: