Pflegeheime: Ein TÜV mit sieben Siegeln

10. Juni 2016
Teilen

„Die offiziellen Pflegenoten sind Augenwischerei“, berichten Reporter des Recherchenetzwerks Correctiv. Sie kritisieren schlechte Leistungen vieler Heime, unter anderem bei der Versorgung mit Pharmaka. Jetzt ist die Zeit reif für neue Konzepte.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) ist unter Druck geraten. Der vor sieben Jahren eingeführte Pflege-TÜV gilt bei Experten als gescheitert. „Nötig ist ein Neustart, keine Behelfslösung“, sagt der Christdemokrat. Gleichzeitig warnt er vor halbherzigen Lösungen: „Mit einem neu aufgelegten Pflege-TÜV, der am nächsten Tag wieder wissenschaftlich infrage gestellt wird, ist niemandem geholfen. Das wäre wieder nur alter Wein in neuen Schläuchen.“ Was ist passiert?

Schwarze Flecken auf der Weissen Liste

Stein des Anstoßes war die Weisse Liste. Im Portal werden nicht nur Ärzte und Kliniken, sondern auch Pflegeeinrichtungen beurteilt. Zwar greifen Forscher auf Daten des alten Pflege-TÜVs zurück. Allerdings geht es rein um die pflegerische Qualität – mit fatalem Ergebnis. Schlechte Leistungen medizinischer Art lassen sich nicht durch Banalitäten wie groß gedruckte Speisekarten kompensieren. Während heimische Pflegeeinrichtungen aus genau diesem Grund beim normalen Pflege-TÜV mit der Note 1,3 gut wegkamen, zeigt die Weisse Liste eklatante Defizite auf. Lediglich elf Prozent aller Heime und 29 Prozent aller Pflegedienste erfüllten die Kriterien vollständig. Besonders schlecht schnitten zwei Prozent der Pflegeheime und vier Prozent der Pflegedienste ab.

pflege2

Klassische Pflegenoten: kein Qualitätskriterium. Quelle: www.pflegedatenbank.com

Gut gezahlt – schlecht versorgt

Auch das Recherchenetzwerk Correctiv hat Pflegeheime gründlich unter die Lupe genommen. Als zentrale Bereiche identifizierten Journalisten die ausreichende Versorgung mit Nahrung und Flüssigkeit, den Umgang mit Schmerzpatienten, das Thema Inkontinenz, die Versorgung von Wunden und die Gabe von Medikamenten. Rund 60 Prozent aller Einrichtungen fallen in einem oder in mehreren Bereichen negativ auf. Mehr als 50 Prozent der Heime versorgen ihre Bewohner nicht korrekt mit Medikamenten, und mehr als 30 Prozent nicht vorschriftsmäßig mit Nahrung beziehungsweise Flüssigkeit. Hohe Kosten korrelierten nicht zwangsläufig mit besseren Leistungen.

Neue Daten braucht das Land

Detailanalysen sind Gröhe aber zu wenig: „Die vorliegenden Daten aus den Pflegeeinrichtungen sind nicht ausreichend.“ Er fordert von Kassen und Heimbetreibern, sich bis 2018 auf ein neues Bewertungsmodell zu verständigen. Wer zu diesem Zeitpunkt das Bundesgesundheitsministerium leiten wird, ist eine andere Frage.

7 Wertungen (3 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

1 Kommentar:

Manfred Lothar Dietwald
Manfred Lothar Dietwald

Da helfen nur mehr und gut ausgebildete Pflegekräfte mit Konkurrenzdruck. Trotzdem wird ein traditionsreiches Pflegeheim in Wangen/Allgäu demnächst geschlossen, obwohl gute Benotungen , auch von unabhängigen Aussenstehenden vorliegen. Aber eine Behörde liegt wegen Förmlichkeiten mit der Heimleitung schon lange im Clinch und entnervte. Jetzt müssen zahlreiche Angestellte neue Arbeitsplätze suchen und begehrt anderswo unterkommen. Geschrieben von einem Apotheker in Altersrente.

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: