Diabetes: Hormonkombination für Syndrom X

14. November 2012
Teilen

Durch Kopplung mit dem Darmhormon GLP-1 gelang es nun, Östrogen spezifisch nur zu bestimmten Zelltypen zu dirigieren, wo sie einen Rückgang der Symptome des Metabolischen Syndroms bewirkten.

Wird Östrogen chemisch mit dem Magen-Darmhormon GLP-1 gekoppelt, gelangt das Östrogen nur in Zielzellen von GLP-1, nicht aber in Östrogen-sensitive Organe wie die Gebärmutter. Das zeigt das Team um Professor Matthias Tschöp, Institutsdirektor am Helmholtz Zentrum München, Lehrstuhl-Inhaber an der Technischen Universität München und Träger einer Humboldt-Professur, in Kooperation mit den Kollegen um Professor Richard DiMarchi von der Indiana University in der aktuell erschienenen Ausgabe von Nature Medicine.

Mit einem neuartigen Konjugat zwischen Peptid (Aminosäurenkette) und Steroid konnten die Wissenschaftler im Tiermodell zeigen, dass Östrogen die Wirkung von GLP-1 bei der Blutzuckersenkung und beim Körperfettabbau maximieren kann, erstmalig jedoch ohne die Nebenwirkungen von Östrogen auf Gebärmutter oder Tumorrisiko. Auf der Basis von GLP-1 gibt es bereits einige zugelassene Medikamente gegen Diabetes. “Unser Konjugat zeigt sowohl bei der Behandlung von Adipositas wie auch von Diabetes im Tiermodell eine deutlich bessere Wirkung als GLP-1 allein”, sagt Brian Finan vom Helmholtz Zentrum München, der Erstautor der Studie. “Der Trick ist, über den Darmhormon-Träger Östrogen nur an ganz bestimmte Zellen auszuliefern.” Die Adipositas und Diabetes Epidemie schreitet ungehemmt weltweit und in Deutschland voran. Durchbrüche zu neuen Therapiekonzepten mit stärkeren Effekten aber ohne Nebenwirkungen werden dringend benötigt.

Übertragbares Behandlungskonzept

“Möglicherweise haben wir mit dieser Studie ein vollkommen neues Behandlungskonzept entwickelt, dass sich in Analogie auch auf eine ganze Reihe weiterer Erkrankungen übertragen lässt, die ebenfalls von Steroidhormonen beeinflusst werden. Das werden wir in Folgestudien ebenfalls untersuchen”, so Studienleiter Matthias Tschöp.

Originalpublikation:
Targeted estrogen delivery reverses the metabolic syndrome
Brian Finan et al.; Nature Medicine, doi: 10.1038/nm.3009; 2012

0 Wertungen (0 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

2 Kommentare:

Ärztin

Für mich ist das Ergebnis dieser Studie vor allem ein Hinweis auf:
1) das metabolische Syndrom ist (vorwiegend) eine Erkrankung der Postmenopause, beginnend mit der Menopause und Östrogenabhängig.
2) die Gewichtszunahme, beginnend in der Menopause ist Östrogenmangel-bedingt, dh.

Übergewicht und Metabolisches Syndrom gehen Hand-in-Hand voran und sind beide, im Rahmen der entsprechenden genetischen Disposition,Ausdruck einer Östrogenmangelsituation und eines damit ausgelösten progressiven Alterungsprozesses bei der Frau. Hypertonie, Nephropathie,Mikroangiopathie, Fettstoffwechselstörungen sind Folgeerkrankungen, die im sich in einem circulus vitiosus gegenseitig verstärken (oxydativer Stress)und den Prozess beschleunigen.
Zu vermuten ist aber auch, dass das schnelle Voranschreiten der “Volkskrankheit” Metabolisches Syndrom und Übergewicht durch das Auslassen der Östrogensubstitution bei menopausalen und postmenopausalen Frauen in den letzten 10 Jahren bedingt ist. Patientinnen mit metabolischem Syndrom (ca 30 % der adipösen Patientinnen) könnten von einer Östrogensubstitution bzw Östrogen-gekoppelten-GLP1 Substitution profitieren.

#2 |
  0
Horst Rieth
Horst Rieth

“Die Adipositas und Diabetes Epidemie schreitet ungehemmt weltweit und in Deutschland voran.”
Aua das tut weh !!!!

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: