Triclosan: Stoppt das Bakterien-Sterben!

24. Mai 2016
Teilen

Bakterien befinden sich überall um uns herum und können durch antibakterielle Reiniger abgetötet werden. Dass sauber jedoch nicht immer gut sein muss, wurde nun in einer Studie bewiesen, die den in Reinigern enthaltenen Inhaltsstoff Triclosan als schädlich einstufte.

Wir mögen es sauber, hygienisch rein und im Idealfall soll sich kein einziges Bakterium auf unseren Tischen und Türklinken befinden. Antibakterielle Reiniger, Zahnpasta oder Shampoos unterstützen uns dabei täglich und beseitigen die vermeintlich lästige Bakterienflut in unserem Alltag. Forscher der Oregon State University zeigten nun jedoch, dass die in antibakteriellen Reinigern enthaltene Subastanz „TriclosanDarmbakterien von Zebrafischen angreift und diese negativ beeinflusst. In ihrer Studie verabreichten die Forscher den Fischer mit Triclosan versetztes Futter und fanden heraus, dass sich die Darmbakterienstämme bereits nach vier Tagen drastisch veränderten.

Diese Erkentnis könnte auch entscheidend für die menschlichen Bakterienstämme sein, die denen der Zebrafische ähneln. Durch andere Studien ist bereits bewiesen worden, dass Triclosan durch die Haut aufgenommen wird und auch in Muttermilch und Urin nachgewiesen werden konnte. Thomas Sharpton, einer der leitenden Forscher der Studie sagt hierzu: „[…] Jetzt bekommen wir die Konsequenzen dafür, dass wir konstant versuchen die Bakterien in der Welt um uns herum zu töten. Aspekte, die wir jetzt erst anfangen zu verstehen.“ Zusätzlich kann der menschliche Hormonhaushalt gestört werden und auch das steigende Risiko, an Leberkrebs zu erkranken, wurde bereits an Mäusen erforscht. Weitere Studien mit Triclosan sind daher notwendig.

Lesen Sie weiter, welche Auswirkungen die bakterielle Substanz Triclosan auf den menschlichen Körper haben kann.

33 Wertungen (4.3 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

10 Kommentare:

Apotheker

Dass Triclosan nicht besonders gesund ist, ist doch schon lange bekannt. Daher ist es in Kosmetika auch verboten und auch in der Rezeptur in der Apotheke kommt es fast nicht mehr vor. Mir fällt da nur die Triclosancreme 2% NRF ein.

Oberflächendesinfektion läuft dagegen doch eher über Isopropanol und andere Alkohole; die sind auch nicht besonders gesund, sind aber gut abbaubar und hinterlassen auch keine Rückstände.

#10 |
  0
Gast
Gast

@Angelika Wurster#2 Impfung führt genau zur “stillen Feiung”

#9 |
  0
Gast
Gast

Kernseife ist ein bewährtes Waschmittel
und hat nicht das geringste mit eine Desinfektionsmittel zu tun.
Das muss man begrifflich trennen.

#8 |
  0
Manfred Lothar Dietwald
Manfred Lothar Dietwald

Auch Kernseife ist desinfizierend, doch als Waschmittel wegen Ablagerung von wasserunlöslichen Erdalkali-Fettsäuresalzen von Hausfrauen nicht gern gesehen. Tensid lösen nur durch Polarisierung und Oberflächenentspannung Schmutzartikel von Waschstücken ab.

#7 |
  2
Ärztin
Ärztin

zuhause braucht es Waschmittel, keine Desinfektionmittel.
Auch die Waschmittel müssen gut weggespült werden.
Kleine Ausnahmen müssen schon begründet sein,
wie der berühmte Schweißfuß.

#6 |
  0
Tobias Tetzlaff
Tobias Tetzlaff

Wirkstoff von Colgate Total-gebunden an ein Polymer, das nicht abgebaut werden kann. Zeit die Rezeptur zu ändern

#5 |
  0
Martin Tzschaschel
Martin Tzschaschel

Sie meinen wohl am Ende des Artikels (“Lesen Sie weiter,…”) welche Auswirkungen die ANTI-bakterielle Substanz Triclosan haben kann.

#4 |
  0
Manfred Lothar Dietwald
Manfred Lothar Dietwald

Triclosan ist ein chlorierter Aromat und zählt zu 6 schlimmsten Abwasserproblemen. In Japan ist die Anwendung in Textilien verboten, weil auf derart behandelten Socken nach Sonnenbestrahlung Dioxine und Furane entdeckt wurden. Dann kann auch eine Doxicyclinresistenzbildung noch nicht ausgeschlossen werden. Alternativ haben sich Thymol und/oder Salbeiextrakte zur Mundhygiene seit jeher bewährt, außer bei Phenolallergie, die ich in in 45 Jahren Apothekenpraxis nie sah.

#3 |
  0
Heilpraktikerin

wir sollten lieber die “stille Feiung” zulassen. Das macht ein starkes Immunsystem!

#2 |
  2
Medizinfotograf / Designer

Wäre vielleicht am Rande noch zu erwähnen, dass Die Bakterien im Haushalt eh zu über 90% unsere eigenen sind. Wozu also abtöten wenn wir selbst voll davon sind?

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: