Impfschäden: Schwein gehabt

20. Mai 2016
Teilen

Bei der Pandemie H1N1 2009/10, besser bekannt als „Schweinegrippe“, kam Pandemrix als Impfstoff zum Einsatz. Die Vakzine führt vereinzelt zu Narkolepsie. In Schweden haben Parlamentarier jetzt ein spezielles Entschädigungsgesetz verabschiedet.

In Schweden ließen sich nach Impfaufrufen der Regierung Ende 2009 rund 60 Prozent aller Bürger gegen A/California/7/2009 (H1N1) impfen. Durch die Vakzine Pandemrix® von GSK kam es 2009/10 zu einer anfangs rätselhaften Narkolepsie-Welle. Die EudraVigilance-Datenbank der Europäischen Arzneimittelagentur EMA listet mehr als 1.300 Fälle. Auf der Suche nach Erklärungen sind Forscher einen großen Schritt vorangekommen.

Killer im Körper

Syed Sohail Ahmed von GSK schreibt, Narkolepsie lasse sich auf eine Autoimmunerkrankung zurückführen. Pandemrix enthielt größere Mengen eines Nukleoproteins des Influenza-Virus als Vakzine anderer Hersteller. Die entstandenen Antikörper richteten sich auch gegen Hypocretin-Rezeptoren im Schlaf-Wach-Zentrum des Gehirns. Früher hatten Forscher postuliert, dass Hypocretin selbst attackiert werde. Jetzt fanden sie heraus, dass Rezeptoren zum Ziel geworden sind.

Antikörper erkennen nicht nur wie gewünscht das Nukleopeptid im Grippevirus, sondern aufgrund ähnlicher Aminosäuren-Sequenz den Rezeptor. Als weitere Voraussetzung kommt hinzu, dass die Blut-Hirn-Schranke kurz durchlässig wird, etwa bei Infektionen oder Entzündungen. Unklar bleibt, warum ausschließlich Träger einer bestimmten HLA-Variante an Narkolepsie erkranken. Trotzdem gilt der Zusammenhang als schlüssig.

Nukleoprotein des Influenza-Virus A.

Nukleoprotein des Influenza-Virus A. Quelle: wikimedia.org

Entschädigung aus staatlichen Töpfen

Nach dieser grundsätzlichen Klärung traten sozialrechtliche Aspekte in den Mittelpunkt. Politiker aus Schweden sahen sich in der moralischen Verantwortung – schließlich hatte die Regierung alle Bürger zur Impfung aufgerufen. Jetzt hat das Parlament in Stockholm ein Gesetz zur Entschädigung verabschiedet. Danach erhalten Betroffene einmalig bis zu zehn Millionen schwedische Kronen, umgerechnet eine Million Euro. Mittlerweile liegen 475 Anträge vor, von denen Behörden bereits 311 genehmigt haben. In Deutschland ist eine lebenslange Grundrente vorgesehen, deren Höhe sich an der Schwere der Einschränkung, aber auch an den Einkommensverhältnissen orientiert.

49 Wertungen (4.57 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

21 Kommentare:

Wirtschaftswissenschaftler

@20 Lieber Gast,
wiederlegen Sie doch einfach nur die Fakten in den genannten Links auf wissenschaftlicher Basis ohne Phrasen wie Fanatismus oder unglaubwürdig…folgen Sie gerne dem Link unter # 9 : SCHÖNHÖFER, P. S. und H. SCHULTE-SASSE: Nachbetrachtungen zur Schweinegrippe- Pandemie. Ablauf, Fehler, Lehren Arzneimittel-, Therapie-Kritik & Medizin und Umwelt (2012/Folge 3) Hans Marseille Verlag GmbH München.
Die Gemeinden und Länder, also wir Steuerzahler haben am Ende diese Zeche für dei vermeintlich Pandmie bezahlt und den Impfsoff noch kostenpflichtig entsorgt…

#21 |
  0
Gast
Gast

@Peter Peschel was sie unglaubwürdig macht,
ist Ihre extreme Einseitigkeit bis zum Fanatismus.
Was sagen Sie denn zu den Grippetoten #12?
Da kann man doch nicht einfach drüber weg gehen.

#20 |
  6
Michael Winkler
Michael Winkler

Meiner Ansicht nach gibt es nicht nur die Nakolepsie als Impfschaden nach Pandemrix.
In der Rheumatologie sagte man mir, dass eine Menge Autoimunreaktionen nach der Impfung zu beobachten waren. Insbesondere in Zusammenhang mit HLA B27.
Ich bin der Meinung einen Morbus Reiter entwickelt zu haben.
Diagnose und Zusammenhang sind schwer zu stellen.
Ich jedenfalls bin überzeugt von der Kausalität.

#19 |
  1
Wirtschaftswissenschaftler

# 13 Arzt – Laienleser, # 12 Julian Moss
das unwissenschaftliche abwerten mit Phrasen hilft hier nicht weiter und auch das zitieren von Tageszeitungen entspricht keinem hohen wissenschaftlichen Ansprüchen und Niveau.
Das Auseinandersetzen mit den Inhalten, auch wenn diese dem eigenen Weltbild oder Kentnnisen widersprechen, wäre es interessanter um mögliche Fehlinterpretationen oder Fehler in den Argumenten aufzudecken.
Da das Verbreiten von Unwahrheiten normalerweise verboten ist und keiner der von mir zitierten Artikel von der Öffentlichkeit bemängelt wurde sollte man sich einmal, wie schon erwähnt, mit den angeführten Fakten kritisch hinterfragen und falls vorhanden begründete Gegenargumente benennen.
Weil man etwas nicht kennt oder weiß, heißt dieses wiederum nicht dass es das nicht gibt…
Nun noch ein Denkanstoß, warum gab es erst den Impfstoff, ungetestet, und dann die Krankheit…?
[Link von der Redaktion entfernt]
»Schweinegrippe«: WHO plant Menschenversuche im großen Stil
Gerhard Wisnewski
Wollen auch Sie WHO-Versuchskaninchen werden? Dann dackeln Sie demnächst fröhlich zur Impfung gegen die »Schweinegrippe«. Unter dem Vorwand der Bekämpfung der »Pandemie« empfiehlt die sogenannte »Weltgesundheitsorganisation« den Einsatz von nicht ausreichend getesteten Impfstoffen – mit anschließender »Auswertung der Ergebnisse«. Willkommen beim Menschenversuch…

Die Kommentare können ja auch das Salz ander Suppe darstellen!

#18 |
  7
Gast
Gast

Das es diese Impfschäden gibt, ist absolut schlimm. Man möge mir aber das folgend geschriebene verzeihen: Das es passiert ist, hat eine Erkrankung in die Diskussion gebracht, von der kaum jemand etwas weiß, die seltenst schnell erkannt wird und in aller Regel verdammt viele Auswirkungen hat. Ich bin selbst Narkoleptiker.

Meine Hoffnung ist, dass diese Impfschäden zur Folge haben, dass die Forschung intensiviert wird und uns Narkoleptikern in der Zukunft mehr Möglichkeiten zur Verfügung stehen, ein besseres Leben zu führen.

Den Leidensgenossen kann ich nur sagen: Lasst Euch nicht unterbuttern, informiert Euch und entwickelt Strategien, mit der Krankheit zu leben. Es geht, wirklich. Wissen über die Krankheit und eine gute Therapie mit den entsprechenden Medikamenten macht vieles leichter.

#17 |
  2
Ärztin

Produkthaftung der Pharmaindustrie würde so manches Problem mit Medikamenten auf Grundlage dürftiger bzw geschönter Studien lösen.

#16 |
  1
Arzt
Arzt

Hallo @Julian Moss, das “Körnchen Wahrheit” sehe ich weniger in der Grippe-Impfung, wenn man an die große Zahl der Krank-Meldungen denkt, bes. in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kitas mit ihren gesunden jungen Mitarbeiterinnen, alle natürlich ungeimpft:
” haben Sie dieses Jahr denn noch keine Grippe genommen??”
… sondern in so wirklich überteuerten Aktionen wie HPV-Impfung, natürlich nur für Mädchen,
weil ja Promiskuität heute geradezu gefordert wird.
Jedenfalls ist es da merkwürdig ruhig.
Ich hätte da als “Wissenschaftler” zumindest noch ein bischen gewartet, bis die Senkung des Portio-Ca wenigstens belegt wäre. Komischerweise schimpft man ja gleichzeitig gegen das viel häufigere Mamma-screening, wer soll das noch verstehen,
ein Arzt jedenfalls nicht!
Als Kinderarzt finde ich die Dauerrotznasen und schlimmeres aus den Kitas jedenfalls nicht wirklich toll.
Ein sinnvoller Impfkalender, auch wenn er heute etwas länger geworden ist, gefällt mir besser und trainiert selbstverständlich auch das Immunsystem,
was wichtig bleibt.

#15 |
  27
Gast
Gast

Lieber Gast #13, “die neue grüne Elite” ist beim Herz und vor allen den vielen Kathetern eigentlich erstaunlich nachsichtig, irgendwie vielleicht etwas zu emotional?, (internationaler Vergleich)
dagegen wird bei den “Normalchirurgen” ganz heftig zugeschlagen. Wer es wagt einen Patient mit einer Lebertransplantation das Leben zu retten,
kann in Deutschland wegen Totschlag mehrere Jahre in den Knast gesteckt werden.
Da soll man lieber heute nach Spanien oder Indien fahren, bevor man in Deutschland brav stirbt.
Ein neues Kniegelenk gönnt man alten Menschen schon gar nicht.

#14 |
  0
Gast
Gast

bemerkenswert war bei der Schweinegrippe noch ein medizinhistorischer Durchbruch:
zum ersten mal war (bei uns, nicht in Mexiko) die Impfung vor dem Virus da.
Würd ich aber auch nicht “Skandal” nennen.
Die erste Herztransplantation (in Südafrika!) war ja auch kein Skandal,
oder?
man kann ja nicht wissen “bei der neuen Elite”.

#13 |
  0
Arzt
Arzt

@Peter Peschel- Laienkrittiker
welcher “Skandal” bitte,
meinen Sie den Skandal, dass so viele Menschen in Deutschland hysterische Angst vor einem kleinen Piekser hatten, oder meinen Sie ZU WENIG TODESFÄLLE,
das interessiert ja hier die Schreiber offenbar nicht, die immer nur über “die Industrie” schimpfen,
Impfen muss immer noch der Arzt.
Auch Wiki (grün angehaucht) interessiert das leider nicht da stehen falsche und veraltete Zahlen.
Also in USA waren es 2009/10 deutlich über 10.000 Tote, Deutschland hat trotz Impfdesaster Glück gehabt, nach RKI von Mai 2009 und April 2010 wurden insgesamt 252 Todesfälle gemeldet.
Ist es ein Skandal, wenn zu wenige sterben?
Es gibt auch noch höhere Zahlen bis zu 1/2 Million, war und ist ja eine “Pandemie”:
http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2012-06/schweinegrippe-tote

Der Virus kreist immer noch und ist daher jedes Jahr in der Grippeimpfung dabei.
Ich hab mich und meine Frau auch 2009 impfen lassen
und werde dafür vermutlich jetzt ebenso wie ander viele viel “Daumen runter” bekommen.
Das ist die neue “Elite” in Deutschland.
Im Augenblick stirbt man deshalb in Indien,
einschließlich einer “Schweizer Touristin” :-)
http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/schweinegrippe/article/879194/indien-400-tote-durch-schweinegrippe.html

#12 |
  54
Julian Moss
Julian Moss

Interessanter Link Herr Peschel, leider konnte ich nicht über die erste Seite hinaus lesen in der unter anderem das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom als frei erfunden dargestellt wird – ohne jede wissenschaftliche Basis und wider nicht weniger schon lange verfügbarer Daten. Es ist eine Sache berechtigte Kritik an einer offensichtlich nicht gerade gut verstandenen und definierten Diagnose zu üben, eine andere von “erfunden” zu sprechen.

Was soll ich nun von einem derartigen Beitrag halten – warum bleibt man nicht bei faktenbasierter, glaubwürdiger Kritik? Lese ich den Rest überhaupt noch? Nein, weil ich mir denken kann das der Rest des Beitrags entsprechende Glaubwürdigkeit besitzt. Schade drum, denn vielleicht steckt ja doch ein Körnchen Wahrheit drin.

#11 |
  44
Dr. med. Inge Eisenmann-Stock
Dr. med. Inge Eisenmann-Stock

vielen Dank für den Link, Herr Peschel.
solange die Pharaindustrie mit ihren Mrd. kaufen kann wen sie will, oder die Dummheit und Leichtgläubigkeit von Entscheidungsträgern ausnutzt weil denen das Rückgrat fehlt auch mal Nein zu sagen,
werden solche Machenschaften zu Lasten der Bevölkerung und Beitragszahler weiter gehen. Denn diese Industrie ist ja nicht durch Eid verpflichtet den Menschen zu helfen.
Hier hilft nur der gute Menschenverstand, auch wenn es bei solchen ‘Goliath’ immer schwerer wird, an unabhängige Infos zu kommen.
Grüssle

#10 |
  13
Wirtschaftswissenschaftler

Immer mehr Impfungen, das grosse Geschäft oder was ist nur wahr…?
Schweinegrippe Impfungen- auch empfohlen durchs RKI… der grosse Betrugsskandal…?
Hier nun mal eine Lesprobe, vielleicht mit ein paar mehr Fakten als nur eintönige Wiederholungen der Impfbefürworter, zum Nachdenken, denn die Erde war früher ja auch mal eine Scheibe und trotzdem ist keiner runtergefallen. Semmelweiss wurde mit seiner Hygienetheorie massiv ignoriert,und wer vor ca. 30 Jahren erklärte das Beatmung ohne Intubation (NIV) funktionierte wurde als Spinner und Laie abgetan…so ähnlich wie bei den Impfkritikern, oder?

SCHÖNHÖFER, P. S. und H. SCHULTE-SASSE: Nachbetrachtungen zur Schweinegrippe- Pandemie. Ablauf, Fehler, Lehren Arzneimittel-, Therapie-Kritik & Medizin und Umwelt (2012/Folge 3) Hans Marseille Verlag GmbH München Nachbetrachtungen zur Schweinegrippe-Pandemie Ablauf, Fehler, Lehren P. S. SCHÖNHÖFER, Bremen, und H. SCHULTE-SASSE, Bremen Schweinegrippe-Pandemie – erfundene Erkrankung – Panikmache – Interessenkonflikte – Abwehrstrategien Strategien des Pharmamarketings zur Zeit der Schweinegrippe. Wahrheitswidrige und auch kriminelle Marketingpraktiken der Warenanbieter fallen im Pharmabereich zunehmend häufiger auf…
Nachbetrachtungen zur – Hans Marseille Verlag
Link zum Auszug :
https://www.yumpu.com/de/document/fullscreen/461688/nachbetrachtungen-zur-hans-marseille-verlag – Von Yumpu.com

#9 |
  15
Arzt
Arzt

@Wolf R. Dammrich, bei staatlich empfohlenen oder auch gesetzlich vorgeschriebenen Impfungen ist das so üblich.

#8 |
  0
Arzt
Arzt

Jens Lau wie kommen Sie denn auf diesen Unsinn? Weder die Grippe selbst noch die Impfung führt zu lebenslanger Immunität.
Das müssen Sie schon etwas genauer darstellen, am besten mit Quelle.

zu#4 die unvernünftigen Impfgegner-Daumen sind schon wieder unterwegs.
wie viele Tote gibts nochmal durch Schweinegrippe?

#7 |
  34
Heilpraktiker

Erstaunlich doch, wie sich der schwedische Staat lediglich aufgrund einer Empfehlung moralisch für die Impffolgen verantwortlich fühlt, während einem selbst die Frage nach der Herstellerhaftung durch den Kopf geht.

#6 |
  3
Jens Lau
Jens Lau

Die Gefahr für geimpfte besteht weiter, da die Antikörper ja lebenslang im Blut vorhanden sind. Dies würde erklären, warum Geimpfte auch Jahre nach der Impfung noch an einer Narkolepsie erkranken können (Ärzteblatt).

#5 |
  11
Gast
Gast

Ich hab mich jedenfalls damals auch impfen lassen, mit pandemix.
kostenlos noch dazu

#4 |
  8
Gast
Gast

Vergangenheit, alte Kamellen, den Impfstoff gibt es Gott sei Dank nicht mehr,
es gibt jetzt bessere.
Wieviel Tote gabs nochmal bei der Schweinegrippe?
Oder gibt es heute auch noch welche, jetzt in Indien?

#3 |
  10
Wirtschaftswissenschaftler

Des Weiteren noch einen weiteren Artikel von Medscape zum Thema… Impfen und Influenza sowie “Schrott-Studien”
Endlich einmal eine kritische Sichtweise zur Grippeimpfung, dies sollten auch die Impfbefürworter und das RKI einmal lesen…

Impfen gegen Influenza: Ein kritischer Blick auf die Datenlage zur Durchimpfung
Eric A. Biondi, MD, MS, C. Andrew Aligne, MD, MPH
http://deutsch.medscape.com/artikelansicht/4904521?nlid=98423_3122

In einem Interview mit The Atlantic äußerte Tom Jefferson, Vorsitzender der Vaccine Field Group bei der Cochrane Database Collaboration (der weltweit führenden Einrichtung für evidenzbasierte medizinische Reviews), ernste Vorbehalte gegenüber der Datenlage, welche die Impfempfehlungen stützen: „Die meisten der Studien weisen schwerwiegende Fehler auf. ,Schrott‘ ist in diesem Zusammenhang zwar kein wissenschaftlicher Begriff, aber er trifft den Nagel auf den Kopf.“

#2 |
  13
Wirtschaftswissenschaftler

wg. Schweinegrippe-Impfungen…alles eigentlich ungefährlich…oder doch nicht?

Narkolepsie-Kranke: Schweden deckelt Entschädigung
dazu der Link: http://m.aerzteblatt.de/news/67677.htm
Stockholm – Menschen in Schweden, die aufgrund einer Impfung gegen die Schweinegrippe an der unheilbaren Schlafkrankheit Narkolepsie erkrankt sind, können künftig maximal zehn Millionen schwedische Kronen (eine Million Euro) Entschädigung einfordern. Das Parlament in Stockholm verabschiedete am Donnerstag ein entsprechendes Gesetz.
Insgesamt haben in Schweden 475 Patienten eine Entschädigung beantragt. In 311 Fällen wurde sie genehmigt. Es wird vermutet, dass der Impfstoff Pandemrix, der während der Influenza-Welle 2009/2010 millionenfach verabreicht wurde, die Erkrankung ausgelöst hat…

#1 |
  5


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: