30 plus: Die breiten Jahre sind vorbei

28. April 2016
Teilen

Der weibliche Organismus kann das Becken ab der Pubertät verbreitern. Nach dem gebärfähigen Alter verengt es sich wieder – während es sich beim Mann über das gesamte Leben kaum verändert. Hormone in der Pubertät und der Menopause bewirken diese Formunterschiede.

Frauen sind in der Körpermitte breiter gebaut als Männer, weil ihr Becken bei der Geburt genug Platz für den Kopf des Babys bieten muss. Warum reicht bei manchen Frauen die Beckenbreite jedoch nicht aus, so dass es zu Schwierigkeiten bei der Geburt kommt? Die gängige Antwort lautet: Das Becken ist ein evolutionärer Kompromiss zwischen Gebären und Gehen; es kann nicht weiter werden, da sonst die Fortbewegung nicht effizient ist. Diese Hypothese stimmt jedoch nicht ganz: Neuen Studien zufolge sind weite Becken genauso effizient beim Laufen wie enge Becken.

Geburtsschwierigkeiten sind kein evolutionäres Problem

Das Team unter der Leitung von Marcia Ponce de León am Anthropologischen Institut der Universität Zürich untersuchte anhand von computertomografischen Daten die Entwicklung des menschlichen Beckens von der Geburt bis ins hohe Alter. Ihr Befund: Bis zur Pubertät sind die Becken beider Geschlechter etwa gleich breit. Während sich das männliche Becken danach gleichmäßig weiterentwickelt, schlägt das weibliche Becken eine neue Richtung ein: Es wird breiter und erreicht im Alter von etwa 25–30 Jahren seine größte Weite. Ab dem 40. Lebensjahr der Frau wird das Becken dann wieder enger.

Die Forscher vermuten, dass diese „Neuprogrammierung“ in direktem Zusammenhang mit Änderungen im weiblichen Hormonhaushalt stehen. Während der Pubertät steigt die Konzentration von Östrogen und sinkt erst wieder während der Menopause. Der hohe Hormonspiegel würde demnach nicht nur eine hohe Fruchtbarkeit garantieren, sondern auch dafür sorgen, dass das Becken während dieser Zeit für die Geburt optimiert wird.

„Der weibliche Organismus kann offensichtlich das Becken ‚auf Abruf‘ verbreitern und ist nicht einfach einem genetisch festgelegten Entwicklungsprogramm ausgeliefert“, erklärt Ponce de León. Gleichzeitig werden die Hormone auch stark von Ernährung und Umwelt beeinflusst. „Geburtsschwierigkeiten sind demnach weniger ein evolutionäres Problem. Vielmehr scheint es eine Frage der Balance zwischen den Hormonen und äußeren Faktoren zu sein, welche die Größe des Geburtskanals und die vorgeburtliche Entwicklung des Kindes beeinflussen.“

Weibliches Becken gleicht sich an männliches an

Warum aber reduziert sich die Breite des Beckens nach dem gebärfähigen Alter der Frau wieder? Die Forscher vermuten, dass dies mit dem aufrechten Gang zu tun hat. Ein engeres Becken hilft, den Beckenboden zu stabilisieren und so den hohen Druck aufzufangen, der im Unterleib beim Gehen entsteht. Somit gleicht sich die Frau ab 40 ein bisschen dem Mann an – zumindest, was das Becken betrifft.

Originalpublikation:

Developmental evidence for obstetric adaptation of the human female pelvis
Alik Huseynova et al.; PNAS, doi: 10.1073/pnas.1517085113; 2016

21 Wertungen (4.67 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

2 Kommentare:

Gast
Gast

richtig #1, schön wärs, wenn man in der Taille wieder so schlank würde wie auf den Bildern.
der einzige “Daumen runter” ist sicher von uns Silke

#2 |
  2
Elvira M.
Elvira M.

Schreibfehler?
Na klar sind Geburtsschwierigkeiten sind EIN evolutionäres Problem!:
Das Problem der überdimensionalen Kopfentwicklung nur beim Menschen,
mit der Folge, das NUR das Menschenbaby eine extrem hilflose Frühgeburt für viele Monate sein muss. Schon das Affenbaby kann sich kurz nach der Geburt mit eigener Kraft so am Fell der Mutter festkrallen, dass diese ihre Hände für die Kletterei in den Baumwipfeln frei hat.
Die Beckenanpassung vor und nach der Geburt ist nichts neues, mit großer individueller Schwankungsbreite natürlich.
Und die meisten Frauen würden gerne auf weitere Veränderungen nach der Menopause verzichten.
“Weiblich” ist die waist/hip-ratio, also auch die schmale Taille.
Man kann nicht alles haben.
Dafür leben wir länger, soll auch ein Östrogen-Benefit sein.
Kinder halten jung.

#1 |
  3


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: