Myopie: Risikogen für Leseratten

26. April 2016
Teilen

Etwa ein Drittel der Europäer ist kurzsichtig. Neben genetischen Ursachen erhöhen auch Umwelteinflüsse wie der Bildungsgrad das Risiko für eine Myopie. Ein kürzlich identifiziertes Risikogen liefert Aufschluss über die Wechselwirkungen zwischen erblichen Ursachen und Bildungsgrad.

Myopie ist die am weitesten verbreitete Augenerkrankung beim Menschen, Tendenz steigend. Die Ursachen sind sowohl genetisch als auch umweltbedingt. Einen wichtigen Fortschritt im Verständnis der Wirkungsmechanismen der Krankheitsentstehung hat nun die internationale Forschergruppe Consortium for Refractive Error and Myopia (CREAM) erzielt. Sie hat neun neue genetische Risikofaktoren entdeckt, die mit dem Bildungsverhalten als dem wichtigsten Umweltfaktor zusammenwirken und eine Kurzsichtigkeit wahrscheinlicher machen.

Internationale Meta-Studie

Die Kurzsichtigkeit hat in den vergangenen Jahrzehnten weltweit stark zugenommen. Aus Untersuchungen an Zwillingen und Familien ist bekannt, dass das Risiko für Myopie zu einem großen Teil erblich ist. Allerdings konnte bisher nur ein kleiner Teil dieser Erblichkeit durch die bekannten Kurzsichtigkeitsgene erklärt werden. Neben den genetischen Ursachen für eine Myopie gibt es auch umweltbedingte Einflüsse, der wichtigste ist das Bildungsverhalten. „Aus der Mainzer Gutenberg-Gesundheitsstudie wissen wir, dass die Anzahl der Bildungsjahre das Risiko für Kurzsichtigkeit erhöht“, erläutert Univ.-Prof. Dr. Norbert Pfeiffer, Direktor der Augenklinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz.

Mit dem Ziel, Genmutationen für Myopie nachzuweisen und die Entstehung der Erkrankung besser zu verstehen, hat die Forschergruppe eine Meta-Analyse von weltweit gesammelten Daten durchgeführt. Die für diese Auswertung zusammengefassten Daten stammen von mehr als 50.000 Teilnehmern, die in 34 Studien untersucht wurden. Die zweitgrößte daran beteiligte Gruppe bilden die mehr als 4.500 Teilnehmer aus der Gutenberg-Gesundheitsstudie der Universitätsmedizin Mainz. „Gerade in der genetischen Forschung ist die internationale Zusammenarbeit wichtig.“, so Univ.-Prof. Dr. Norbert Pfeiffer. „Auch vor dem Hintergrund, dass […] etwa ein Drittel der erwachsenen Europäer kurzsichtig ist, ist es wichtig, mehr über die Entstehung der Myopie zu wissen und damit mögliche Ansatzpunkte für künftige Therapien zu haben.“

Risikogen an der Entstehung von Kurzsichtigkeit beteiligt

Basierend auf dem Wissen, dass sich Umwelteinflüsse und erbliche Faktoren bei der Entstehung einer Myopie gegenseitig verstärken, entschieden sich die Wissenschaftler für ihre Untersuchungen für einen neuen Forschungsansatz. Sie nutzten eine statistische Analysetechnik, die sowohl die Einflüsse von Umweltfaktoren als auch die erblichen Faktoren berücksichtigt – und zwar gleichermaßen und gleichzeitig. Auf diesem Wege entdeckten sie neun bisher unbekannte genetische Risikofaktoren.

Diese neu entdeckten genetischen Varianten stehen in Zusammenhang mit Proteinen, die bei der Signalübertragung im Auge wichtige Funktionen übernehmen. Eines dieser Gene ist besonders interessant, da es im Auge eine wichtige Rolle für die Übertragung des Neurotransmitters Gamma-Aminobuttersäure spielt. Untersuchungen haben zuvor gezeigt, dass das betreffende Gen bei kurzsichtigen Augen stärker aktiviert ist. Aktuelle Forschungen stimmen mit dieser Erkenntnis überein. Die CREAM-Wissenschaftler werten dies als Hinweis darauf, dass dieses neu entdeckte Risikogen tatsächlich an der Entstehung von Kurzsichtigkeit beteiligt ist. Damit haben die Forscher einen ersten wichtigen Erkenntnisfortschritt darüber gewonnen, wie die Wechselwirkungen zwischen den genetischen Ursachen und dem Bildungsgrad als umweltbedingter Faktor zur Heterogenität der Myopie beitragen. Zur Klärung der Frage, wie die Prozesse konkret ablaufen und ineinandergreifen, bedarf es weiterer Forschungen.

Lesen fördert Kurzsichtigkeit

Die Zunahme der Kurzsichtigkeit ist ein weltweites Phänomen. Insbesondere in Südostasien hat der Anteil von kurzsichtigen Schulkindern in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen. Dies ist vermutlich auf ein gestiegenes Bildungsniveau zurückzuführen. Wer viel liest, leistet viel Naharbeit bei meist wenig Sonnenlicht. Auf diese Sehgewohnheiten stellt sich das Auge ein, in dem der Augapfel stärker als normal wächst. Wird er aber zu lang, reicht die Brechkraft von Hornhaut und Linse nicht aus, um auf der Netzhaut ein klares Bild zu erzeugen. Entfernte Objekte erscheinen unscharf und die Person ist kurzsichtig.

Originalpublikation:

Meta-analysis of gene-environment-wide association scans accounting for education level identifies additional loci for refractive error
Qiao Fan et al.; Nature Communications, doi: 10.1038/ncomms11008; 2016

14 Wertungen (2.71 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

6 Kommentare:

Arzt
Arzt

richtig, wobei der Augapfel gegenüber dem Normalsichtigen zu lange wächst.

#6 |
  0
Dr.M.Bonewitz, Zahnarzt
Dr.M.Bonewitz, Zahnarzt

Bei der Myopie ist die Brechkraft von Auge und Linse in Relation zur Augapfellänge zu hoch.

#5 |
  0
Gast
Gast

Danke #3, hatte ich schon mal, da steht nur nichts von lesen als Ursache drin,
aus eigener Erfahrung wird aber hier die Sache mit der Altersveränderung (Lesebrille) zu sehr problematisiert. Der (einfach) Kurzsichtige, also die Mehrheit hat schlicht seine Fokus näher am Auge und benötigt daher gar keine Lesebrille im Alter.

#4 |
  1

@Gast: Mal in Wikipedia nachlesen zu Myopie. Stehen ganz interessante Dinge drin…

#3 |
  0
Gast
Gast

Das mit dem Lesen sacht man so seit x Jahren,
aber stimmt das auch?

#2 |
  0
Herr Ludger Kleine
Herr Ludger Kleine

Die Myopie ist eine Fehlsichtigkeit.
Sie kann Augenerkrankungen begünstigen.
Diese Formulierung finde ich besser.

#1 |
  1


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: