Insulinproduktion: Beta-Zellen aus der Speckrolle

13. April 2016
Teilen

Eine genetische Software könnte es in Zukunft ermöglichen, Stammzellen aus körpereigenen Fettzellen in Beta-Zellen umzuwandeln. Die Beta-Zellen aus dem Labor weisen die gleichen Körnchen zur Insulinspeicherung auf wie die natürlichen Vorbilder in der Bauchspeicheldrüse.

Forschende der ETH Zürich haben es geschafft, Stammzellen aus Fettgewebe mit einem künstlichen genetischen Programm so zu steuern, dass aus ihnen Zellen werden, die natürlichen Beta-Zellen sehr nahe kommen. Ein wichtiger Schritt hin zum persönlichen Reparaturset bei Diabetes.

Martin Fussenegger, Professor für Biotechnologie und Bioingenieurwissenschaften, ist es mit seiner Forschungsgruppe am Departement für Biosysteme der ETH Zürich in Basel gelungen, aus dem Fettgewebe einer 50-jährigen Testperson Stammzellen zu gewinnen und diese mithilfe einer genetischen Umprogrammierung dazu zu bringen, in funktionsfähige Beta-Zellen auszureifen. Die mit dieser „genetischen Software“ erzeugten Beta-Zellen produzieren in Anwesenheit von Glucose das Hormon Insulin, genauso wie die natürliche Zellen, die in der Bauchspeicheldrüse vorkommen.

Hochkomplexes Gennetzwerk künstlich nachgebaut

Die Biotechnologen fügten in die Stammzellen ein künstliches und hochkomplexes Gennetzwerk – die genetische Software – ein. Diese legten sie so aus, dass sie die wichtigsten der in diesen Reifungsvorgang involvierten Wachstumsfaktoren zeitlich und mengenmässig genau rekonstruiert.

Zentral sind die Wachstumsfaktoren Ngn3, Pdx1 und MafA, deren Konzentrationen während des Differenzierungsprozesses unterschiedlich hoch sind. So fehlt MafA zu Beginn der Reifung. Erst ab dem vierten Tag, während des letzten Reifungsschrittes, steigt die Konzentration dieses Faktors steil an und bleibt auf hohem Niveau konstant. Anders die Konzentrationen von Pdx1 und Ngn3: Letzterer erreicht den höchsten Pegelstand an Tag vier. Danach sinkt er ab. Pdx1 hingegen steigt zweimal stark an: Zu Beginn und zum Schluss der Reifung. Dazwischen sinkt der Pdx1-Pegelstand. Fussenegger betont, dass eine möglichst naturnahe Nachbildung dieser Verläufe unerlässlich sei, um aus Fettzellen funktionierende Beta-Zellen zu machen. „Das Timing und die richtige Menge dieser Wachstumsfaktoren sind extrem wichtig.“

Erfolgreiche Umwandlung bei drei von vier Fett-Stammzellen

Der ETH-Professor wertet es als Durchbruch, dass das Umprogrammieren mithilfe eines künstlichen Gennetzwerkes gelungen ist. Bisher steuerten Wissenschaftler Stammzelldifferenzierungen über die Zugabe von verschiedenen Chemikalien und Eiweißen per Pipette. „Die richtige Menge dieser Komponenten im richtigen Moment von Hand beizugeben, ist sehr schwierig, ineffizient und unmöglich großtechnisch umzusetzen“, sagt Fussenegger. Mit dem neuen Verfahren gelingt es, drei von vier Fett-Stammzellen in Beta-Zellen umzuwandeln.

Die künstlichen Beta-Zellen sind ihren natürlichen Vorbildern nicht nur optisch sehr ähnlich – beide weisen in der Zelle dunkle Körnchen auf, die das Insulin speichern. Sie funktionieren auch ähnlich wie natürliche Beta-Zellen. „Noch sind die Insulin-Mengen nicht so hoch wie die von natürlichen Beta-Zellen“, räumt Fussenegger ein. Entscheidend sei aber, dass es zum ersten Mal gelungen sei, die ganze Prozesskette von der Stammzelle zur ausdifferenzierten Beta-Zelle gemäß dem natürlichen Vorbild nachzustellen.

Implantate aus eigenem Fettgewebe

Die Technik der Forscher könnte es künftig erlauben, für Diabetes-Patienten aus ihrem eigenen Fettgewebe neue Beta-Zellen herzustellen und diese zu implantieren. Transplantationen von Beta-Zellen wurden zwar schon vorgenommen, aber wie bei allen Verpflanzungen von fremden Organen oder Teilen davon muss danach das Immunsystem des Empfängers unterdrückt werden. „Eine solche Maßnahme wäre bei unseren Beta-Zellen wohl kaum nötig, da wir sie ja aus körpereigenem Zellmaterial des Patienten gewinnen. Deshalb ist unsere Arbeit für die Diabetes-Behandlung so interessant“, so Fussenegger.

Bislang haben die Forscher ihre Beta-Zellen erst in Kulturen gezüchtet und noch nicht in einen Diabetes-Patienten eingesetzt. Sie wollten erst herausfinden, ob das synthetische Gen-Programm Stammzellen tatsächlich vom Anfang bis zum Ende ausdifferenzieren lässt. Fussenegger ist überzeugt, dass sie mit der neuen Methode auch andere Zelltypen aus Stammzellen des Körperfetts erzeugen können. „Und die meisten Menschen haben überschüssiges Fett, aus dem sich die Vorläuferzellen gewinnen lassen.“

Originalpublikation:

A programmable synthetic lineage-control network that differentiates human IPSCs into glucose-sensitive insulin-secreting beta-like cells
Pratik Saxena et al.; Nature Communications, doi: 10.1038/NCOMMS11247; 2016

15 Wertungen (4.6 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

1 Kommentar:

Nichtmedizinische Berufe

Leider konnte bislang nur 70 Prozent des Insulinbedarfs nachgewiesen werden. TYP 1 und TYP 3 sind zur Zeit keine Erfolge zu verzeichnen, ausschließlich TYP 2.

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: