Patientenwohl: Ethikrat haut Kliniken auf die Finger

13. April 2016
Teilen

Der Deutsche Ethikrat macht darauf aufmerksam, dass es in deutschen Krankenhäusern allem voran um das Patientenwohl zu gehen habe. Wirklich? Was wie ein schlechter Scherz klingt, ist auf den zweiten Blick wirklich wichtig.

Im Krankenhaus, schrieb der Deutsche Ethikrat vergangene Woche, soll es fortan wieder vordergründig um das Wohl des Patienten gehen. Dass der Ethikrat darauf hinweist, ist schon allerhand. Darf man denn nicht mehr wie selbstverständlich annehmen, dass es in deutschen Krankenhäusern darum geht, Patienten zu pflegen, zu päppeln und zu heilen, genau wie es dem Förster um einen gesunden Wald und der Uni um einen vollen Kopf geht? Anders herum gefragt: Woran orientiert sich die Arbeit in deutschen Krankenhäusern denn sonst?

Sie orientiert sich, antwortet der Ethikrat in seiner Stellungnahme, zunehmend und zu einem inakzeptablen Maße an betriebswirtschaftlichen Parametern. Diese Antwort ist nicht neu, sie aus dem Munde des höchsten bioethischen Gremiums Deutschland zu hören, ist dennoch erstaunlich. Es zeigt, wie weit die „Ökonomisierung“ des deutschen Gesundheitssystems bereits fortgeschritten ist. Im Klinikalltag kann man das schon als Student im Praktischen Jahr erfahren. Allenthalben wird man „gebraucht“ und nicht „unterrichtet“. Manchen Tag bekommt man es mit der Angst zu tun, am ersten Arbeitstag als Assistenzarzt zwar Flexülen legen zu können, aber von Therapieplänen und Medikamentenwechselwirkungen eigentlich keine Ahnung zu haben. Schuld daran ist selten fehlendes persönliches Engagement der Stations- und Oberärzte, sondern vielmehr ein bis ins Schmerzhafte gestraffter Personalschlüssel und Dienstplan.

Und das kann absurde Blüten tragen: Ein Kollege meldet sich krank, woraufhin der Chefarzt in der Morgenbesprechung die Ärzte anweist, dass sie heute kräftig über die Stationen rotieren müssen. Im selben Atemzug jedoch kündigt er an, dass ein Stellenabbau droht, weil die Liegedauer der Patienten zu hoch und die Auslastung der Stationen zu gering ist. Leidet, fragt man sich da, darunter nicht zwangsläufig die Behandlungsqualität?

Drei Säulen des Patientenwohls

Ja, das tut sie, hat auch der Ethikrat erkannt und sie als eine der drei Säulen des Patientenwohls vorgeschlagen. Objektive Kriterien wie der Behandlungserfolg und die Wiederherstellung von Funktionalität sollen ebenso berücksichtigt werden wie die Patientenzufriedenheit.

Eine weitere Säule beschreibt der etwas sperrige Begriff der „selbstbestimmungserhaltenden Sorge“. Pflege und Ärzteschaft, so stellt es sich der Ethikrat vor, sollen alles dafür tun, die Selbstbestimmung des Patienten zu fördern. Das könne nur über eine gelungene Kommunikation geschehen. Für die wiederum bedarf es genügend Zeit, aber auch Weiterbildungen, um Einfühlungsvermögen und interkulturelle Kompetenzen zu stärken. Gelingt die Kommunikation nämlich nicht, habe das „menschlich verletzende, diskriminierende, […] aber auch ökonomisch relevante Folgen“. Wenn im Klinikalltag nämlich wieder einmal keine Zeit für ein längeres Gespräch zwischen Arzt und Patient war und der Patient unreflektiert die Therapievorschläge des Arztes annimmt, sie aber eigentlich nicht verstanden hat, landet er eben oft genug wieder im Krankenhaus. Dass das weder für die Gesundheit des Patienten noch für den Etat der Krankenkassen besonders gut ist, liegt auf der Hand.

Als letzte Grundlage des Patientenwohls macht der Ethikrat die gerechte Verteilung der Ressourcen aus. Diese dürfe allerdings nicht mit „Ökonomisierung“ verwechselt werden. Denn während es aus medizinethischer Sicht geboten ist, mit begrenzten Ressourcen effizient und sparsam umzugehen, dürfe das Handeln des Arztes eben nicht allein auf ökonomischen Überlegungen fußen. Überversorgung, wie manche medizinisch fragwürdigen invasiven Eingriffe, die für das Krankenhaus äußerst lukrativ sind, schließt das eigentlich ebenso aus wie Unterversorgung, weil bestimmte Behandlungen nicht ordentlich vergütet werden. Einen Patienten aus ökonomischen Gründen vorschnell zu entlassen oder die Kinderheilkunde eines Kreiskrankenhauses zu schließen, weil sie rote Zahlen schreibt, ist ethisch nicht vertretbar.

Eine Stellungnahme mit Stärken

Dass Theorie und Praxis so weit auseinander klaffen, zeigt wie wichtig es ist, auf das Patientenwohl als ethischen Maßstab einmal lauthals aufmerksam zu machen. Das ist die Stärke des Berichtes, den der Ethikrat vorgelegt hat. Er mag zwar die Frustration schüren, die viele Ärzte spüren, weil der eigene Berufsethos im Klinikalltag oftmals untergeht. Auf der anderen Seite kann der Bericht hier vielleicht ein wenig trösten. Noch gibt es Institutionen, die der Politik ins Gewissen reden.

Die Frage bleibt nur: Was wird sich jetzt ändern? Neben großen Ansprüchen an die Arbeit von Ärzten und Pflegern in Krankenhäusern enthält die Stellungnahme zumindest einige konkrete Vorschläge an den Bundestag. Der Ethikrat wünscht sich eine zusätzliche Vergütung für Patienten, mit denen die Kommunikation sich sehr schwer gestaltet, weil sie dement sind oder eine Sprachbarriere herrscht. Auch soll die oftmals sehr raumgreifende Dokumentation erleichtert und digitalisiert werden und Messinstrumente für eine gute, am Patientenwohl orientierte, Krankenhausversorgung entwickelt werden. Dafür sollen zum Beispiel Minimalbesetzungen für die Pflege gesetzlich festgelegt werden. Das ist gut, auch wenn man vergebens nach einem Vorschlag für ärztliche Personalschlüssel sucht. Zudem soll es bei multimorbiden Patienten in Zukunft möglich sein, mehrere DRG-Hauptdiagnosen für einen Aufenthalt zu vergeben, damit sie nicht unter Strapazen entlassen und wieder aufgenommen werden müssen.

Das DRG-System, schreibt Michael Wunder, ein Mitglied des Ethikrates, sei „lernfähig“. Aber reicht das? Müssen wir nicht auch darüber sprechen, die in den letzten 20 Jahren massenhaft privatisierten Krankenhäuser wieder in die Hände der Städte und Gemeinden zu überführen? Oder das DRG-System doch gänzlich wieder abzuschaffen? Wer den Bericht des Ethikrates liest, findet zwischen den Zeilen gewisse Sympathien dafür. Das DRG-System abzuschaffen, schreibt Michael Wunder, werde „in der Praxis [immer wieder] diskutiert“.

24 Wertungen (5 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

7 Kommentare:

Rudi Ment
Rudi Ment

In der Tat ist es gut, wenn dieses Thema immer mal wieder auf die Agenda kommt. Der Patient spielt in der Klinik heute nämlich nur noch insofern eine Rolle, dass er als kostenverursachender Störfaktor wahrgenommen wird. Deutsche Kliniken sind oft Weltspitze in der Ausstattung und im Know-How. Dennoch trägt der oft menschenfeindliche Umgang, auch der Mitarbeiter untereinander, eher dazu bei, noch kranker statt schnell gesund zu werden.

Ein wesentlicher Grund ist die “Diktatur” der Ökonomen, die auf Dauer eingeschränkt werden muss. Nicht ganz unschuldig sind allerdings auch die starren, mithin schon militärisch anmutenden Hierarchiestrukturen, die früher oder später jeden jungen Assistenzarzt auf das empathiebefreite Arroganzniveau des Chefarztes stutzen. Da es der Staat erfahrungsgemäß auch nicht besser hinkriegt, sind private Träger nicht per se schlecht. Die derzeitig häufigste Konstellation, dass einige wenige Ketten auf Investmentbasis das medizinische Geschehen in Kliniken bestimmen, geht allerdings komplett am Ziel vorbei. Die beiden Forderungen, einerseits eine vollständige Patientenzufriedenheit zu gewährleisten, andererseits für Investoren finanziell hochlukrativ zu bleiben, konfligieren schon in der Natur der Dinge.

Aus meiner Sicht läuft auch die Entwicklung fehl, immer größere und optisch imposante Klinikbauten aus dem Boden zu stampfen. Aus Sicht des Patienten wird der Aufenthalt damit nicht besser, sondern eher abstoßender. Nicht wenige würden liebend gern auf glasverzierte Bettenburgen mit Luxuszimmern (gegen Aufpreis) verzichten, und gäben sich auch mit einem 2 Tesla MRT (statt 4 Tesla zum achtfachen Preis) zufrieden, wenn die menschliche Chemie stimmt. Das hätte beträchtliches Einsparpotenzial und könnte zum wirklichen Patientenwohl zur Verfügung stehen.

Darüber hinaus: Freundlichkeit und empathischen Umgang der Ärzte und Pflegekräfte mit ihren “Kunden” kann man nicht per Gesetz oder per Dienstanweisung herbeiführen. Man kann aber ein Anreizsystem schaffen, dass z.B. über Patientenbewertungen besonders freundliche Kollegen belohnt. Das könnte auf Dauer dazu führen, dass auf die für die Arbeit am kranken Menschen ungeeignete Kollegen, die es leider in Massen gibt, ein gewisser “Selektionsdruck” ausgeübt wird. Ungeachtet dessen sollten schon bei der Ausbildung zum Heilberufler auf persönliche Eignung geachtet werden.

#7 |
  0
Gast
Gast

Vielleicht sollte man die ganzen Privatkliniketten enteignen.

#6 |
  0
Studentin

Durch die Gier und Druck von der Geschäftsführung, sind die Chefärzte so eingestellt auf die mittlere und untere Verweildauer achten. Dafür bekommen die Ässistenzärzte den Druck ab, den bei Personalausfall und Versorgung von ca. 40 Pat. bleibt die gute Behandlung auf der Strecke, abgesehen von der guten Weiterbildung der Assiztenzärzte, die gar nicht bedacht wird. Die Abteilung wird jedes Jahr mit dem Vorjahr verglichen und muss bessere Zahlen bringen. Auf die Qualität kommt es nicht an.
Teilweise werden ausländische Ärzte ohne gute Sprachkenntnisse eingestellt, denn Hauptsache die Arbeit läuft. Die Assiztenzärzte schuften alleine sich durch den Alltag durch und wissen bei manchen Problemstellungen teilweise nicht weiter. Die Qualität ist durchweg in fast allen Krankenhäusern schlecht geworden und die Arbeit brutal. Durch die viele Arbeit weinen die Krankenschwestern vor Überlastung.
Ich hoffe, es tut sich etwas in diesem Bereich. Außerdem finde ich gut, dass das Thema ins Visir geraten ist. Viel Erfolg.

#5 |
  0
Gast
Gast

Auch “kleine Assistenzärzte(-innen)” werden oft unmenschlich behandelt.

#4 |
  0
Gast
Gast

Es wird auch zu viel stationär oder in “Krankenhausambulanzen” gemacht.
Der frei (selbständig) Niedergelassene (Arzt) sollte politische Priorität haben.

#3 |
  0
Gast
Gast

Wer ist denn nun der Angesprochene?
Wenn wiedermal, wie meist auf doccheck die Ärzte gemeint sind,
ist da falsch.
Denn Ihre Berufsethik ist ja nicht gefragt,
weder als angestellter Arzt,
noch als KV-Zugelassener.
Der Appell ist zu richten an die Träger der Einrichtung, an die Kostenträger und an die “Gesundheitspolitik”.

#2 |
  0
Gast
Gast

Lieber Jakob,

das wäre schön, wenn sich diesbezüglich WIRKLICH mal etwas verändern würde!

HE

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: