Biosensoren: Der Arzt unter meiner Haut

22. April 2016
Teilen

Biosensoren spüren Krebszellen auf, messen Blutzucker, spritzen Medikamente und ersetzen teure Labore. Bald werden Menschen sie so selbstverständlich tragen wie Fitness-Tracker. Die neuen Gadgets werden auch den Alltag von Ärzten und Apothekern verändern.

Das Gerät ist so groß wie eine Streichholzschachtel und liegt gut in der Hand. Hält man es über eine Schmerztablette, hat man kurze Zeit später alle wichtigen Daten auf seinem Smartphone. Auf dem Display erscheint die Strukturformel von Paracetamol, dazu ein paar Infos über den Wirkstoff.

Das gleiche funktioniert mit Käse. Ein Klick und auf dem Smartphone steht der exakte Fettgehalt des Käses und seine Kalorien. Der Biosensor misst auch: Ist das Fleisch noch frisch? Das Obst reif? Und die Limo zuckerfrei? Drückt man das Gerät auf die Haut, ermittelt es schonungslos den Körperfettanteil.

Scio ist ein Biosensor des israelischen Herstellers Consumer Physics. Wie ein Spektrometer, das im Nahinfrarotbereich arbeitet, erkennt es verschiedenste Stoffe und zeigt deren Zusammensetzung an. „Ein Biosensor, der schnell die Inhaltsstoffe eines Lebensmittels erfasst, könnte Patienten mit Allergien im Alltag helfen“, sagt Prof. Margitta Worm vom Allergie-Centrum-Charité in Berlin. „Oft essen Patienten aus Angst vor allergischen Reaktionen bestimmte Lebensmittel nicht, ohne tatsächlich zu wissen, ob sie darauf allergisch reagieren würden. Damit verzichten sie unnötig auf eine breite Auswahl an Lebensmitteln und machen sich den Alltag schwer. Ein Biosensor, der schnell Informationen liefert, könnte diese Unsicherheiten der Patienten ausräumen.“

1616_Scio_Schmuck

Scio soll in Deutschland ab Juli für rund 250 Dollar erhältlich sein © Consumer Physics

Sie messen Viren, Zellen, Antigene und Bakterien

Scio ist nicht der einzige Biosensor, der auf den Markt drängt. „Biologische Fühler“, wie sie auch genannt werden, haben eine große Zukunft, denn sie können teure Labore ersetzen. Sie messen Viren, Zellen, organische und anorganische Moleküle, Antigene sowie Bakterien. Biosensoren bestehen häufig aus einer biologischen Komponente, wie etwa einem Enzym, das beispielsweise mit Blut reagiert. Diese biologische Reaktion wird in ein elektrisches Signal konvertiert. Heraus kommen Daten, die sich leicht vergleichen lassen. Für Ärzte und Apotheker könnten Biosensoren schon bald eine große Rolle spielen.

Hersteller entwickeln derzeit um die Wette, wer zuerst den besten Biosensor für Diabetiker auf den Markt bringt. Vielversprechend klingt ein schmales Armband, in dem Sensoren den Zuckergehalt im Schweiß des Trägers messen. Nach der sekundenschnellen Analyse spritzen Mini-Nadeln die exakt benötigte Menge Insulin in die Blutbahn. Wie die südkoreanischen Forscher berichten, sollen die Patienten den Piekser nicht spüren.

Der Biosensor sammelt Daten und schickt sie an den Arzt

Den Einsatz von Biosensoren in der Therapie sieht die Allergologin Worm bei ihren Patienten noch kritisch. „Stelle ich mir etwa einen Biosensor vor, der unter die Haut implantiert wird, damit er regelmäßig einen Wirkstoff abgeben kann, so wäre das vielleicht für Diabetiker interessant, aber für einen Allergiker eher nicht. Ein Patient mit Pollenallergie braucht eventuell nur vier Wochen im Jahr ein Medikament – da halte ich einen implantierten Mikrochip für übertrieben.“

Biosensoren, wie etwa das Diabetiker-Armband, werden nicht nur den Alltag von Zuckerkranken verändern, sondern auch den von Ärzten. Patienten werden ihren Hausarzt um Rat fragen, um seine Einschätzung bezüglich dieser Mini-Geräte bitten und ihn später womöglich auch mit Problemen konfrontieren, wenn das Gerät nicht funktioniert. Die größte Veränderung wird aber wohl die sein, dass Biosensoren Daten sammeln. Patienten werden dann ihre Daten beim Arztbesuch selbst mitbringen. Oder das Gerät hat die Messdaten schon in Echtzeit an den Server der Arztpraxis geschickt.

„Spannend finde ich den Einsatz von Biosensoren in der Allergie-Diagnostik. So könnte ich mir einen Biosensor vorstellen, der nur einen Blutstropfen braucht und innerhalb weniger Sekunden die Allergie-Antikörper im Blut bestimmt. Das könnte Betroffenen mit einer möglichen Allergie schnell ein erstes Ergebnis liefern”, sagt Prof. Worm. Für die Erforschung eines solchen Biosensors hat sie mit Kollegen einen Forschungsantrag gestellt.

Den Test schon während der OP durchführen

Ein Team deutsch-australischer Forscher hat ebenfalls ein neues Tool in der Pipeline. Sie haben einen Krebs-Schnelltest mit Biosensoren entwickelt. Von der Aufbereitung der Probe bis zum Ergebnis dauert es keine 30 Minuten. Der Chirurg könnte den Test noch im OP anwenden und wüsste, ob sich noch weitere Tumorzellen im Lymphknoten befinden. Die Forscher schreiben, in Laborversuchen war das Verfahren schneller und sensibler als herkömmliche Tests.

Während in Deutschland Biosensoren und mobile Gesundheitstechnologien von Ärzten noch kaum benutzt werden, haben sie in den USA schon Einzug in den Alltag gehalten. 80 Prozent der Ärzte geben an, dass sie Smartphones und Medizin-Apps bei ihrer täglichen Arbeit benutzen. 40 Prozent der Ärzte glauben, dass mobile Gesundheitstechnologien die Anzahl der Arztbesuche verringern werden.

Dass sich dieser Trend auch in Deutschland bald durchsetzen wird, davon geht Professor Ferdinand Scholz aus. „Definitiv werden Biosensoren auch in Deutschland wichtiger. Zurzeit ist eine intensive Entwicklung bei miniaturisierten Sensoren zu beobachten, die mehr und mehr dazu führen, dass jeder Mensch zu Hause gewisse Schlüssel-Charakteristika untersuchen kann“, sagt der Experte vom Institut für Optoelektronik der Universität Ulm.

Erst Fitness-Tracker, dann Biosensoren

In Deutschland ist man noch skeptisch. Aber der Boom wird kommen. Genau wie bei Fitness-Trackern, die anfangs nur zaghaft gekauft wurden. Doch mittlerweile nutzen mehr als 30 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren einen Fitness-Tracker zur Aufzeichnung von Gesundheitswerten. Sie messen Körpergewicht, Temperatur und gegangene Schritte. Doch die Deutschen wollen mehr. Für sie ist es nicht nur eine Spielerei, sie wollen ihre Daten auch im Krankheitsfall nutzen. So würden 75 % aller Befragten im Krankheitsfall ihre mit einem Fitness-Tracker gemessenen Vitalwerte an ihren Arzt übermitteln. Unter chronisch Kranken sind es sogar 93 %.

Genau für diese Zielgruppe, immerhin ein Drittel der Deutschen, könnten auch Biosensoren spannend sein. So ließe sich ein Biosensor wie Scio an die Apps gängiger Fitness-Tracker koppeln. Denn Apps können derzeit noch nicht die aufgenommenen Nahrungsmittel protokollieren. Genau das soll mit Scio und einer entsprechenden App bald möglich sein.

Die gesamte Chemie des Körpers im Blick

Noch detaillierter will Lumee arbeiten. Kleinste Biosensoren der Firma Profusa sollen tagtäglich die gesamten chemischen Abläufe im Körper messen. So entsteht ein kontinuierlicher Datenstream, der direkt an den Arzt übermittelt werden kann. Die Firma wirbt damit, dass dadurch eine ganz neue Möglichkeit entsteht, die Gesundheit zu überprüfen. Der Sensor wird etwa 4 Millimeter unter die Haut injiziert. Dort misst er die Konzentration des gewünschten Biomoleküls. Ein optisches Lesegerät kann dann von außen auf die Haut gehalten werden und übermittelt alle Daten an das Smartphone. Bisher gibt es erst einen Sensor, der den Sauerstoffgehalt im Gewebe misst, mit dem man beispielsweise Wundheilungsprozesse nach operativen Eingriffen an Gefäßen oder in der Behandlung von peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) messen kann. Weitere Sensoren sollen folgen.

1616_lumee_schmuck

Lumee wird ein paar Millimeter unter die Haut injiziert © Profusa

Der jeweilige Sensor kann etwa zwei Jahre im Körper messen, danach muss er ersetzt werden. Da er aber keine Elektronik enthält und biokompatibel ist, muss er nicht entfernt werden. Laut Profusa soll es das Gerät noch im Laufe des Jahre auf dem europäischen Markt geben.

Während Lumee in seiner bisherigen Ausstattung eher für Gefäßchirurgen interessant sein könnte, ist ein Biosensor wie Scio für ein breites Publikum gemacht. Der Biosensor ersetzt praktisch ein Nahinfrarot-Spektrometer.

Ein Mini-Labor für Apotheker

Damit lässt sich, wie anfangs beschrieben, auch eine Schmerztablette in wenigen Sekunden auf ihre Inhaltsstoffe scannen. Ließen sich damit auch Medikamente auf ihre Echtheit überprüfen? Das sieht Christian Hoffmann von der Apothekerkammer Hamburg eher skeptisch: „Mit dieser Methode wird man gefälschte Medikamente trotzdem nicht erkennen. Ich bezweifle, dass Apotheker mit diesem Biosensor verlässlich arbeiten können.“

Auch andere Biosensoren haben für ihn keine Relevanz. „Als Apotheker beobachte ich den Markt sehr genau. Biosensoren sind aber derzeit für uns kein Thema.“ Im Gespräch mit Kunden wurde er bisher noch nicht nach Biosensoren gefragt. „Meiner Erfahrung nach verbinden Menschen Biosensoren mit etwas sehr Technischem, was in der Forschung benutzt wird. Oder sie denken, ein Biosensor ist etwas, was unter die Haut implantiert werden muss.”

Ganz unrecht haben seine Kunden nicht. In der Forschung spielen Biosensoren tatsächlich eine große Rolle. Doch was heute in den Laboren getestet wird, kommt morgen auf den Markt. „Mit Sicherheit werden Biosensoren etwas sein, was uns in einigen Jahren täglich begegnen wird“, sag Prof. Scholz von der Universität Ulm. „Wir werden es dann so selbstverständlich nutzen wie einen Schwangerschaftstest, den heute jede Frau zu Hause auf der Toilette durchführen kann.“

Der Nutzen von Biosensoren bestehe im frühzeitigen Erkennen von Problemen und Krankheiten durch den Patienten selbst, sagt Scholz. „Dadurch entsteht eventuell ein Vorteil für Krankenkassen und eine Entlastung für Ärzte, die sich dann den wichtigeren Fragen mit höherem Engagement widmen können.“

88 Wertungen (4.72 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

18 Kommentare:

Gast
Gast

@Prof. Günter Wagner, Sie meinen, med. Labors wären deutlich schlechter?
Hier scheinen einige Psychopathen unterwegs zu sein.

#18 |
  1
Gast
Gast

das Ding auf dem Foto kommt mir nicht unter die Haut!
Und die PC´s werden erkennbar immer schlechter,
die wollen nicht mehr gehorchen.

#17 |
  2
Nichtmedizinische Berufe

Alles wäre richtig hier, was subjektiv gestaltete und gewertete Behandlungsmethoden angeht, kurz gesagt oftmals als sogenannte Erfahrung vertotschlagargumentiert angewandt, wenn diese Methoden allein schon aus vielfältiger und langjährig leidvoller wirklicher Erfahrung nicht so oft bis immer versagen würden.
Daher stimmt es auch, subjektiver Mensch ist nun leider keine objektive Maschine.
Und daher begann das Ende langen Leidens erst durch angewandte moderne Medizintechnik, zuerst bei der Erkennung, später bei den Behandlungen und aktuell eben zur weiteren Suche, d.h. zur weiteren Forschung.
Und dabei geht es nicht um ewiges Leben oder andere Heilsversprechungen.
Es geht um Lebensqualität als von Ärzten immer wieder bestätigten gesunden Menschen ohne die typischen Krankheitsbilder vieler in meinem Alter, wenn ich eben nicht die angeborenen Partialprobleme und später durch unerkannte Infektionen nicht die multi-fehlbehandlungsbedingten Spätfolgen aufgrund nur subjektiv durchgeführter Schein- oder Unterlassungsdiagnostik zu ertragen hätte.
Daher begrüße ich jeden Schritt hin zu technischer, moderner, gut verstandener und angewandter, damit wirklich evidenzbasierender Medizin, die eine sehr hohe Lernkurve bei den Medizinern erforderlich macht und hier wohl die meisten Ängste als Ablehnungsgrund zu finden sein könnten.
Also stimmt es eben, dass die Maschine nur objektive Ergebnisse liefern wird, wenn diese nicht doch wieder durch subjektiv handelnde Menschen uminterpretiert werden…

#16 |
  7
Dr. med. Ellen polczynski
Dr. med. Ellen polczynski

Bevor vertrauen in Technik gesetzt wird, sollte erst mal die messmethode erklärt werden um Beunruhigung der Menschen zu vermeiden! Jede Analyse braucht Sachverstand um zu einer Erkenntnis zu kommen.

#15 |
  2
Elvira M.
Elvira M.

wir werden es ganz sicher schaffen, den Mensch zur Maschine zu degradieren.

#14 |
  5
Heilpraktiker

Wir sollen uns einer verantwortungsvollen Technik auch in der Medizin nicht verschließen. Sie hat uns viele Möglichkeiten der Gesundheitsvorsorge und Krankenbehandlung eröffnet.

Wir alle, insbesondere Ärzte (für Heilpraktiker gilt es noch immer), sollten aber unsere Grenzen sehen und erkennen.

Ein guter Arzt und Heilpraktiker, wie auch andere Therapeuten, setzt zunächst seine Sinne und Erfahrungen ein und dann individuell Technik.

Sehen, hören, riechen, palpieren, fühlen, Blickdiagnostik, Sensibilität und Intuition als wesentliche Fähigkeiten und Grundlagen der Diagnostik sind in Gefahr durch reine Technikgläubigkeit.

Vergessen wir das nicht. Der Mensch ist eben keine Maschine.

Bernd Schmidt
Heilpraktiker
Vorsitzender HBB – Heilpraktiker Berufs-Bund

#13 |
  2
HP W. Scholz
HP W. Scholz

@10: Weil Kinder plappern sollen Erwachsene auf Datenschutz verzichten? Hier mal zum merken: das Hirn der Erzieherin vergißt, das Netz nicht und nichts.
Wir schauen auch alle in die blauen Augen der Entwickler und glauben ihnen wenn sie sagen: Alles gesichert – kommt keiner an die Daten – garantiert!
Das ist ein feuchter Traum des großen Bruders – Oh hab ich mich als Verschwörologe offenbart?
Mich gruselt jedenfalls vor dieser Technik, den Trackern, RFID-Chips, der Cloud etc., ich kenne die asozialen Machtgeilen (Poneriker) zu gut um mich nicht zu gruseln. Doch den Meisten ist das egal und sie sagen: Haben, haben, … .
P.S. Nur mal so zur genauen dt. Sprache: Ein Theoretiker beschäftigt sich mit der Machbarkeit seines Untersuchungsgebietes, nicht mit Aufdeckungen. Soviel zu den Pappnasen mit der Verschwörerkeule.

#12 |
  3
Nichtmedizinische Berufe

So etwas war bei mir seit 2014 bis vor ein paar Wochen selbst gelebte Realität und das auch noch mit sinnvollen Resultaten.
Unter https://onedrive.live.com/redir?resid=4503485EDFBC8365%214467 gibt es bei Interesse eine kleine Fotostrecke wie es dann aussah, wie ich auf eigene Initiative hin im ICE von Süd nach Nord mit meiner ICP-Sonde mein Problem einer atypischen Höhenlagensensibilität wegen vernarbter, verklebter arachnoidaler Strukturen nachweisen konnte, damit als Berufspendler zwischen Orten unterschiedlicher Elevation dann auch vieles klarer wurde.
Leider gibt es dagegen noch keine Therapie, weltweit es immer noch rätselhaft geblieben ist.
Aber vielleicht können ja irgendwann mal doch so Aufzeichnungen helfen, die so wohl noch niemand machte, wie z.B. unter http://humanprojekt.de/custom/icp-journey.html?tourid=2

#11 |
  6

wozu sich um Datenschutz kümmern? Fragen sie mal eine Kindergärtnerin, was ihre Schützlinge so alles von daheim erzähen….

#10 |
  1
Gast
Gast

# 4 : IQ oder EQ ?

#9 |
  0
Gast
Gast

Schon irgendwie auch beängstigend und Skepsis

#8 |
  1
Prof. Günter Wagner
Prof. Günter Wagner

Bei der Vielzahl von lebensgefährlichen Fehldiagnosen in der Medizin wäre dies möglicherweise schon ein Fortschritt….

#7 |
  6
Nichtmedizinische Berufe

Wer sagt´s denn? Schon immer habe ich daran geglaubt, dass es eines Tages so etwas wie einen Tricorder geben würde. Von den A4-Heft-großen Computertafeln, die James T. Kirk auf der Brücke immer abzeichnen musste, mal ganz abgesehen.

#6 |
  0
Gast
Gast

Raumschiff Enterprise naht! Aber Spaß beiseite: BZ-Sensoren für d Messung gibt es bereits. Sehr hilfreich besonders f Diabetiker, die starken Schwankungen unterliegen oder beruflich flexibel sein müssen. Hier hipet derzeit d Markt. Nur die Kassen wehren sich häufig noch trotz sehr geringer Mehrkosten gegenüber d Messung mit Streifen u Gerät. Gleichzeitig Insulin verabreichen funktioniert hier leider noch nicht. Das ist den betroffenen Patienten nur zu wünschen, dass dieser Fortschritt kommt! Metformin halte ich hier für fraglich in dieser Art d Anwendung. Früher hat man sprechende Uhren u Gadgets aus James-Bond-Filmen auch verlacht. Die meisten dieser technischen Teile benutzt der Mensch heut ständig ohne drüber nachzudenken! Natürlich ist d Datenschutz eine sehr sensible Sache in diesem Bereich u sollte gut geprüft werden. In der heutigen Social-Network-Generation wird zwar oft geschrieen über die Verletzung genau dieser Sicherheit. Aber dafür stellen viele selber dann genauestens ins Netz, was man wann und wo macht etc. Daten, die häufig sehr persönlich sind und die man nicht lesen will. Bei Datennutzung und Speicherung ist der oberste Sicherheitsschalter wie so oft das eigene Gehirn.

#5 |
  0
Dipl.-Ing Peter Geisler
Dipl.-Ing Peter Geisler

Der 1.April ist ja schon vorbei, aber ich habe es kommen sehen. Nein, natürlich nicht, aber Leute wie Jules Verne, oder Orwell, oder Goethe. Oder doch vielleicht doch jemand, der die Medikalisierung unserer Gesellschaft beklagt hat und gnadenlos dafür abgestraft wurde – namens Ivan Illich, dessen Name wohl den wenigsten bekannt sein dürfte. Als Automatisierungsingenieur war für mich schon lange eine Entwicklung sichtbar, die den Menschen immer mehr neben den Prozeß, ob Fertigung, Design, usw. stellt. Nun ist der Arzt, das Medizinwesen, der Gesundmachungs-und Kontrollprozess an der Reihe. Nun, das Klagen hilft nichts, diese Instrumentarien sind da, ein Übermaß an Wissen, das sich explosionsartig in alle beruflichen und auch privaten Bereich infiltriert und Assimilierung vom Individuum verlangt, wenn es nicht als gänzlich rückständig oder gar aufrührerisch verschrien sein will. Also nix mehr mit Apfelessig und Co, Kamillentee und Rotlicht, laufen ohne Pulscomputer, einfach nur so in sich hineinhören, ob man sich wohl fühlt, oder etwas ändern sollte. Gute Gespräche, gutes Leben sozusagen. Dafür haben wir jetzt ein Datenpool und Analyzercomputer nebst Minirobotern, die uns wahrhaftig unter die Haut fahren, obwohl uns eigentlich etwas völlig anderes unter selbige gehen sollte. Nämlich, uns darüber bewußt zu werden über den Verlust jeglichen Bewußtseins für uns selbst. Solange es noch geht. Apropos Goethe – wem fällt da nicht sofort die Sache mit dem Zauberlehrling ein. Die Betonung lag, wenn ich nicht irre, auf Lehrling. Könnte es sein, das der Moment verpasst worden ist, die Intelligenz von Lemmingen zu toppen. Na ja, zumindest Gleichstand zu erreichen. :-)

#4 |
  3
Florian Franke
Florian Franke

Im Gegensatz zu vollkommen überflüssigen Schrittzählern endlich ein Fortschritt, der dem Menschen nützt und über anormale Vorgänge innerhalb kürzester Zeit informiert und warnt. Und mit weiterem Fortschritt sogar Gegenmaßnahmen einleiten könnte.

#3 |
  10
Apotheker

BZ-Kontoll-Armband, das Metformin spritzt? Da stimmt was nicht.

#2 |
  2
Gast
Gast

möglichst was für Aldi

#1 |
  9


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: