Ländervergleich: Bambini mit bösem BMI

11. April 2016
Teilen

Italienische Kinder weisen im Vergleich zu Kindern aus anderen europäischen Ländern einen höheren Body-Mass-Index auf. Die Auswertung frühkindlicher Einflussfaktoren deutet auf einen Zusammenhang zwischen einem erhöhten BMI der Mütter und übergewichtigen Kindern hin.

Italienische Kinder weisen in allen Altersgruppen über drei Jahren einen deutlich höheren Body-Mass-Index (BMI) auf als Kinder in Belgien, Deutschland, Schweden, Spanien, Ungarn und Zypern. Dies zeigt eine aktuelle Untersuchung im Rahmen der IDEFICS-Studie, die das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) und die Universität Bremen von 2006 bis 2012 gemeinsam durchführten. Ziel war es herauszufinden, wie sich der BMI bei europäischen Kindern im Laufe der Kindheit entwickelt und in welchem Maße frühkindliche Einflüsse auf diesen wirken.

In der aktuellen Untersuchung der IDEFICS-Studie werteten Wissenschaftler die Werte zu Körpergewicht und –größe von 7.644 Kindern von Geburt bis zum Alter von elf Jahren aus den oben genannten sieben europäischen Ländern aus. Die Sammlung von frühkindlichen Gesundheitsinformationen – wie in Deutschland über das Kinder-Untersuchungsheft – sowie die Messungen von Körpergewicht und -größe fanden in der Basisuntersuchung der IDEFICS-Studie 2007/2008 sowie bei einer Nachuntersuchung 2009/2010 statt. Bei der Basisuntersuchung zeigten sich starke Unterschiede in den Anteilen an übergewichtigen und adipösen Kindern zwischen den teilnehmenden europäischen Ländern – von 9,7 Prozent in Belgien bis zu 50,0 Prozent in Italien. Das IDEFICS-Team untersuchte, zu welchem Zeitpunkt in der Entwicklung der Kinder diese Unterschiede beginnen und welche Einflüsse hierfür verantwortlich sein können. Dabei nutzte es als Vergleichswert den Body-Mass-Index.

Müttlericher BMI-Faktor ist mit BMI-Zunahme der Kinder verknüpft

Die Untersuchung zeigte, dass ab einem Alter von etwa drei Jahren deutliche Länderunterschiede in der BMI-Entwicklung der Kinder zu erkennen sind. Dabei wiesen italienische Kinder höhere BMI-Werte im Vergleich zu Kindern aus allen anderen Ländern auf. So lag im Alter von elf Jahren der mittlere BMI italienischer Kinder bei 22,3 bei Jungen und 22,0 bei Mädchen. In den anderen Ländern bewegte er sich zwischen 18,4 bis 20,3 bei Jungen sowie 18,2 bis 20,3 bei Mädchen.

In der statistischen Auswertung wurden im Anschluss frühkindliche Einflussfaktoren – wie zum Beispiel die mütterliche Gewichtszunahme in der Schwangerschaft, Dauer der Stillzeit und der BMI der Mutter – in Zusammenhang mit der BMI-Entwicklung der Kinder untersucht. Dabei zeigte sich, dass der mütterliche BMI der Faktor war, der am stärksten mit der BMI-Zunahme bei den Kindern verbunden war. So wiesen beispielsweise italienische Kinder mit einer Mutter, deren BMI 25 beträgt, im Alter von vier Jahren bereits einen um 0,6 Einheiten und im Alter von zehn Jahren einen um 1,5 Einheiten höheren BMI auf als Kinder, deren Mütter einen BMI von 20 haben.

Das globale Probelm effektiver angehen

“Diese Ergebnisse helfen uns, die Entwicklung des kindlichen Übergewichts besser zu verstehen“, erklärt die Erstautorin der Studie Dr. Claudia Börnhorst vom BIPS. „Darüber hinaus können unsere Ergebnisse zur Diskussion zwischen Gesundheitsexpertinnen und -experten sowie der Politik beitragen, wie dieses globale Problem effektiver angegangen werden kann.“

Die Untersuchungen der IDEFICS-Studie werden in der EU-finanzierten I.Family-Studie weitergeführt, die das BIPS gemeinsam mit der Universität Bremen leitet. Die IDEFICS-Kinder sind mittlerweile ins Teenageralter gekommen. In der neuen Studie sind sie als Probanden wieder mit dabei, auch ihre Geschwister und Eltern sind zur Teilnahme eingeladen. Das Forschungsprojekt will erforschen, welche Gründe zu einem gesunden Ernährungs- und Lebensstil führen und welche Hemmnisse dies verhindern können.

Originalpublikation:

Early life factors and inter-country heterogeneity in BMI growth trajectories of European children: The IDEFICS study
Claudia Börnhorst et al.; PLOS ONE, doi: 10.1371/journal.pone.0149268; 2016

 

16 Wertungen (4 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

9 Kommentare:

Gast
Gast

In der zitierten IDEFICS-Studie ist das “Müttergewicht” von Deutschland und Italien allerdings mit BMI 25 identisch, interessanterweise die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft in Deutschland größer.

#9 |
  0
Arzt
Arzt

Das schlimme daran ist ja, dass dieses Junk-food mit minderwertigen Nahrungs-Quellen so preiswert ist, das Selber kochen mit vernünftigen Nahrungsquellen automatisch sogar teuerer wird, ein Zirkulus vitiosus.
Hinzu kommt dass man auch vernünftiges Kochgeschirr benötigt. Ich habe bei einigen speziellen Blutuntersuchung bei Gesunden bei 50% !!!
Aluminium im Serum gefunden,
das ist neurotoxisch, und kommt von den billigen Alu-Pfannen etc.
Welche Frau weis das heute noch?

#8 |
  1
Gast
Gast

In Italien sind nach OECD-Statistik tatsächlich nur die Kinder übergewichtiger als in Deutschland,
NICHT die Mütter, die Frauen sind WENIGER übergewichtig als in Deutschland!
Allerdings holen wir auch bei Kindern auf.
Das beunruhigende WELTWEIT ist ja gerade die recht schnelle Zunahme des Übergewichts innerhalb von wenigen Jahren.
Eindeutig eine Folge der falschen Ernährung im Rahmen der “Globalisierung”,
Essen wird nicht mehr selbst gemacht sondern “importiert”. Bis auf einige Inselbewohner im Pazifik mit katastrophalen Ausmaßen bis 100% Adipositas!!!, führt der Hauptexporteur USA die Liste an mit ca.35% Adipositas (=BMI>30).
Essen selber machen (Kochen) sollte wieder in der Schule gelernt werden.
Das wird man aber ganz sicher nicht erlauben.

#7 |
  0
Arzt
Arzt

“mediterrane Diät” ist ein Märchen heist das!

#6 |
  0
J.H. Heilpraktiker
J.H. Heilpraktiker

Mediterrane Kost und italienische Küche mit sehr viel Pasta sind zwei Paar Schuhe.

Ein Übermaß an Kohlenhydraten in Form von Pasta führt zu Übergewicht, wie aus der Studie zu entnehmen ist. Unter mediterraner Küche verstehe ich vor allem die auf Gemüse basierende, wie sie auf Kreta zu Hause ist.

#5 |
  2
Dr. Gerd Kruse
Dr. Gerd Kruse

Was folgt aus der Studie noch?:
Italienische Mütter sind besonders dick!!!

#4 |
  2
Gast
Gast

Hmmm, komisch, bin selber leicht pummelig und habe gertenschlanke Kinder.

#3 |
  4
Dipl.-Med.^ Bernd Weinert
Dipl.-Med.^ Bernd Weinert

ja

#2 |
  1
Arzt
Arzt

na so was!
ich dachte, diese “mediterrane Diät” sei das non plus ultra.
Vielleicht ist doch diese viel kritisierte Paleo-Diät besser

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: