Medizin rund um die Frau

7. Januar 2013
Teilen

Die neueste Ausgabe der Fachzeitschrift "Onkologie heute" ist seit kurzem als Download bei DocCheck Load erhältlich. Dieses Mal mit dem Schwerpunktthema Ovarialkarzinom. Das kleine Sorgenkind der Onkologie.

In Ausgabe Onkologie heute 08/12 bringen Sie Experten auf den neuesten Stand in Sachen Diagnostik und Behandlungsmethoden des gynäkologischen Tumors. Außerdem gibt es ein Archiv “Onkologie heute” mit allen verfügbaren digitalen Ausgaben der Zeitschrift.

Aktuelle Empfehlungen aus der Gynäkologie und Onkologie:

Mammakarzinom interdisziplinär – Spezialisten aller Fachdisziplinen besprechen umfassend alle Aspekte des Krankheitsbildes.

Systemische Malignomtherapie in der Gynäkologischen Onkologie – ein Leitfaden für Ärzte und Pflegepersonen. Die immer höher werdenden Qualitätsansprüche verlangen nach zertifizierten Zentren und einer Standardisierung der zytostatischen Therapien mit angemessenen Maßnahmen zur Fehlervermeidung.

Kursbuch Mammasonografie – Mammasonografie kompetent durchführen. Das eBook ist die perfekte Begleitung zum Ultraschallkurs, exakt angepasst an die Ausbildungsrichtlinien der DEGUM für Anfänger und fortgeschrittene Anwender.

Checkliste komplementäre Onkologie – Komplementärmedizinischen Möglichkeiten zur Unterstützung und Ergänzung der onkologischen Therapie. Besonders berücksichtigt werden Therapiephasen und Leitsymptome. Sie sind oft wesentliche Auswahlkriterien für komplementärmedizinische Verfahren.

DocCheck Load – Medizin zum herunterladen

DocCheck Load bietet Ihnen digitale Fachbücher, Journals, eLearning und mehr. Alles jederzeit und von überall verfügbar! Ob aus der Praxis, vom heimischen PC oder vom mobilen Endgerät: Einfach online abrufen, auch kapitelweise. So haben Sie fundierte Fachliteratur immer zur Hand.

Bezahlen können Sie übrigens bequem und sicher via Bankeinzug, Kreditkarte, PayPal oder mit Ihrem DocCheck Kundenkonto-Guthaben.

Probieren Sie es aus!

5 Wertungen (3 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

3 Kommentare:

Prof. Dr. Kurt Engeland
Prof. Dr. Kurt Engeland

Das Rauchen erklärt zumindest zum Teil die Entstehung von Brustkrebs. Der Zusammenhang ist zweifelsfrei gezeigt.
(Lit.: Tob Control. 2011 Jan;20(1):e2. doi: 10.1136/tc.2010.035931. Epub 2010 Dec 8.Active smoking and secondhand smoke increase breast cancer risk: the report of the Canadian Expert Panel on Tobacco Smoke and Breast Cancer Risk (2009). Johnson KC, Miller AB, Collishaw NE, Palmer JR, Hammond SK, Salmon AG, Cantor KP, Miller MD, Boyd NF, Millar J, Turcotte F.)
In der Zunahme des Rauchens bei jungen Frauen in entwickelten Ländern in den letzten Jahrzehnten kann der Grund für den Anstieg der Mammakarzinome liegen.
(Lit.: Tob Control. 2012 Mar;21(2):96-101. doi: 10.1136/tobaccocontrol-2011-050294. Stages of the cigarette epidemic on entering its second century. Thun M, Peto R, Boreham J, Lopez AD.)

#3 |
  1

Auch ich beobachte in unserem Krankenhaus eine arlarmierende Zunahme von Brustkarzinomen. Könnte das an der jahrelangen Einnahme der hormonellen Kontrazeptiva liegen? Wurde oder wird das eigentlich näher untersucht? Und wenn nicht, warum nicht?
In den Wechseljahren soll frau ja möglichst auch keine Hormone einnehmen, da diese laut Studien das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, erhöhen. Gibt es keine Studien zu Krebs-Riisiken bei der Einnahme der Antibabypille? Oder werden die Frauen über die Gefahren absichtlich nicht informiert?

#2 |
  0

..Katharina Leutner möge doch bitte einmal die mittlerweile endemische Zunahme von Brustkarzinome ins Visier nehmen. In underer Senologie sehe ich nur Identifikation (Mammographie, CT, MRT und Ganzkörperszintigraphie)aber höre nichts (weil kein Wissen vorliegt !) über Prävention !
Meine Frage zur Ursache dieser Zunahme wird mit genetischen Faktoren beantwortet. Wie kann es sein, dass innerhalb von 20 Jahren diese Genetik sich so sehr verändert ? Darauf hat selbst die OÄin keine Antwort

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: