Internetnutzung: Surfen auf der Frust-Welle

17. März 2016
Teilen

Immer mehr Menschen verbringen exzessiv viel Zeit im Internet. Frauen zieht es in die sozialen Foren, Männer zocken lieber online Computerspiele. Mit der Dauer der Internetnutzung wächst jedoch nicht nur die Suchtgefahr. Bei problematischer Nutzung leidet auch die Lebenszufriedenheit.

Wissenschaftler der Universität Ulm konnten in einer Studie mit über 4.850 Teilnehmern (2.343 davon weiblich) bestätigen, dass bei problematischer Internetnutzung auch die Lebenszufriedenheit leidet. Die Teilnehmer der Studie waren im Durchschnitt 29 Jahre alt. Ein Großteil der Probanden waren Schüler (46 %), doch auch Berufstätige und Senioren fanden sich darunter.

Für die Studie wurden über einen anonymisierten digitalen Fragebogen neben den demografischen Daten wie Alter, Beruf, Ausbildung und Geschlecht Angaben zur allgemeinen Lebenszufriedenheit und zur spezifischen Zufriedenheit für die Bereiche Freizeit, Gesundheit, Wohnen, Beruf und Einkommen erfasst. Ausmaß und Gefährdungspotential der Internetnutzung haben die Psychologen über die wöchentliche Nutzungsdauer (privat und beruflich) und mit Hilfe eines bestimmten Internet-Abhängigkeitstests (short Internet Addiction Test – s-IAT) gemessen.

Erfragt werden dabei suchttypische Verhaltensauffälligkeiten wie sozialer Rückzug, Vernachlässigung von Alltagspflichten, Verlust der Impulskontrolle, Heimlichtuerei im Hinblick auf die Internetnutzung, Schlafmangel sowie Entzugserscheinungen wie Depression und nervöse Unruhe, die darüber Aufschluss geben, wie graduell ausgeprägt die Online-Abhängigkeit ist.

Männer mit einer besseren Online-Strategie?

Dabei stießen sie auf einen ungewöhnlichen geschlechtsspezifischen Effekt: „Gleichwohl die durchschnittliche private Internetnutzungsdauer bei den Teilnehmerinnen der Studie viel geringer war, wirkt sich bei den Mädchen und Frauen eine problematische Internetnutzung viel stärker auf die Lebenszufriedenheit aus als bei den Männern“, so Bernd Lachmann, Doktorand in der Abteilung Molekulare Psychologie der Universität Ulm. Als problematisch eingeschätzt wird von den Wissenschaftlern die Internetnutzung von 28 Prozent der männlichen Studienteilnehmer und von gut 24 Prozent der weiblichen. Der jeweilige überwiegende Restanteil blieb dabei im unauffälligen Bereich.

„Möglicherweise haben Männer hier eine höhere Reizschwelle oder bessere Strategien zur Bewältigung des Online-Rauschs“, vermutet Professor Christian Montag. Der Leiter der Abteilung Molekulare Psychologie hat die Studie federführend koordiniert. Gründe könnten aber auch die geschlechtsspezifischen Unterschiede bei der Internetnutzung sein. „Während Männer häufiger als Gamer in Online-Spielen unterwegs sind, fühlen sich Frauen mehr von sozialen Netzwerken angezogen“, erläutert Lachmann. Und Letzteres bereitet offensichtlich mehr Verdruss, wobei – wie ältere Studien bereits zeigten – negative Gefühle wie Neid eine Rolle spielen können.

Originalpublikation:

Life satisfaction and problematic Internet use: Evidence for gender specific effects
Bernd Lachmann et al.; Psychiatry Research, doi: 10.1016/j.psychres.2016.02.017; 2016

13 Wertungen (4.31 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

5 Kommentare:

Gast
Gast

Richtig ist, dass der Umgangston im Internet auch bei “wissenschaftlichen” Themen zu wünschen übrig lässt.
Trotzdem werden die positiven Seiten zu wenig thematisiert.
Das Internet ist heute die einzige Garantie Meinungsvielfalt und Meinungsfreiheit noch zu finden, wenn man danach sucht.
Das Verwaltungsgericht hat dazu ja gerade falsch geurteilt bei der Gebührenfrage der “öffentlich rechtlichen”.

#5 |
  0
Gast
Gast

Onlinerausch? Bei mir rauscht es merkwürdigerweise nicht wenn ich online bin.
Schalte allerdings oft den Ton ab.

#4 |
  0
Steffen Lühmann
Steffen Lühmann

Ein hochinteressantes aktuelles Thema, der Artikel lässt jedoch einiges offen. Das Fazit scheint mir zu schwach beleuchtet. Wie hoch war denn nun die “Lebenszufriedenheitsdifferenz” der stark und schwach internetgebundenen Männer im Vergleich zur weiblichen Gruppe.

Dass die stärkeren Auswirkungen auf die weibliche Gruppe durch “Neid und Verdruss in Soz. Netzwerken” herrühren, scheint ebenfalls ein vorschnelles Fazit zu sein.

#3 |
  0
Gast
Gast

Die Nutzungshäufigkeit digitaler Medien per Fragebogen zu eruieren ist bissle “uncool” – oder? Wozu gibt es Apps? Mal ganz banal gefragt.

#2 |
  0
Svenja Schmidt
Svenja Schmidt

Unbeantwortet bleibt mal wieder die Frage, ob die exzessive Internetnutzung den Frust auslöst, oder ob die schon vorher unzufriedenen einfach dazu neigen den ganzen Tag im Netz zu surfen…

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: