Update Opioide: Weg vom „Mohnster“-Image

8. März 2016
Teilen

Auch nach Jahren sind Opioide noch gut für Überraschungen. Nebenwirkungen spielen nicht die Rolle, wie vielfach befürchtet. Trotzdem schlittern Schmerzpatienten häufig in die Dauertherapie. Neue Wirkstoffe könnten so manches Problem beheben.

Ärzte und Apotheker setzen Opioid-Analgetika bei älteren, multimorbiden Patienten oft recht vorsichtig ein. Mehrere Arbeiten zeigen jetzt, dass die Risiken geringer ausfallen als befürchtet. Im Mittelpunkt stehen Menschen, die unter nicht tumorbedingten Schmerzen leiden. Dazu gehören sowohl akute Beschwerden als auch chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen (CNTS) bei Erkrankungen des muskuloskeletalen Systems.

Herzliche Therapie

Ärzte spritzen Opioide bei Patienten mit einem Herzinfarkt nicht nur als Mittel gegen Schmerzen und Angst. Durch entsprechende Wirkstoffe verringert sich auch die Sympathikusaktivierung, und die kardiale Last wird reduziert. Ältere Studien lieferten jedoch Hinweise, dass Clopidogrel, Prasugrel oder Ticagrelor in ihrer Wirkung beeinträchtigt werden könnten. Um klare Fakten zu schaffen, hat Etienne Puymirat von der Université Paris Descartes Daten des französischen Herzinfarktregisters ausgewertet [Paywall]. Von rund 2.400 Personen mit ST-Hebungsinfarkt (STEMI) hatten 453 vom Notarzt Opioide erhalten. Ihre Komplikationsraten, aber auch ihr Ein-Jahres-Überleben, unterschieden sich nicht von der Vergleichsgruppe ohne entsprechende Analgetika. Puymirat fand keine Hinweise auf negative Effekte im Rahmen der üblichen Dosierung.

Schmerz und Sturz

Ähnlich positiv fällt die Bewertung von Opioiden bei CNTS aus. Erin E. Krebs vom Minneapolis VA Health Care System wollte wissen, inwieweit sich Opioide zur Analgesie bei Senioren mit Schmerzen im Rücken, in der Hüfte oder in den Knien eignen [Paywall]. Sie wertete Daten der Osteoporotic Fractures in Men Study aus. Von knapp 6.000 Männern über 65 litten 2.902 an Schmerzen, die sich auf Erkrankungen der Muskeln oder des Skeletts zurückführen ließen. Zur Analgesie verschrieben Ärzte 309 Patienten Opioide. Innerhalb der Nachbeobachtungszeit von mehr als neun Jahren gaben 2.413 Personen an, mindestens einmal gestürzt zu sein. Nach Korrektur weiterer Einflussfaktoren wie dem Alkoholkonsum, dem Alter, dem BMI sowie der Knochendichte kam Erin E. Krebs zu einem überraschenden Ergebnis. In den Gruppen mit und ohne Opioidgabe stürzten Patienten ähnlich oft. Signifikante Unterschiede gab es wider Erwarten nicht. Wissenschaftler hatten wenige Jahre zuvor bei einer Metaanalyse noch vor der Gabe gewarnt [Paywall]. Die aktuelle Studie hat zwar methodische Einschränkungen, vor allem hinsichtlich der vergleichsweise kleinen Zahl an Ereignissen, gibt Ärzten jedoch größere Spielräume bei ihrer Verordnung.

Es läuft wie geschmiert

Auch die Opioid-induzierte Obstipation bereitet Ärzte heute weniger Kopfzerbrechen. Je nach Dosis und Behandlungsdauer leiden bis zu 95 Prozent aller Patienten daran. Nicht immer zeigten Laxantien den erwünschten Effekt. Mit Naloxegol steht jetzt ein oraler, peripher wirkender Opioid-Rezeptor-Antagonist zur Verfügung. Das Pharmakon zeigt eine rasche First-Pass-Metabolisierung und flutet im ZNS nicht an. Im herstellerfinanzierten KODIAC-Studienprogramm hatten Opioid-Patienten schon nach 7,6 Stunden einen Stuhlgang. Unter Placebo waren es 41,1 Stunden.

Fest im Griff

Trotz guter pharmakologischer Rahmenbedingungen bleibt Skepsis. Das liegt nicht zuletzt an einer skandinavischen Studie. Andreas Mellbye vom St. Olav University Hospital, Trondheim, hat Verordnungen von Opioiden ausgewertet – zentrale Register in Norwegen machen dies möglich. 417.000 Patienten bekamen entsprechende Medikationen aufgrund nicht tumorbedingter Schmerzen. In fast jedem zehnten Fall handelte es sich Mellbye zufolge um eine Dauermedikation, sprich mehr als 180 Tagesdosen pro Jahr. Diese Gruppe beobachteten Schmerzforscher detailliert. Innerhalb von sechs Jahren erhielten 47 Prozent eine durchgehende Opioidbehandlung. Mehr als ein Viertel benötigte die Wirkstoffe dauerhaft. Hier kam es zu Dosissteigerungen von bis zu 120 Prozent. Unter allen Patienten, die dauerhaft Opioide einnahmen, benötigte fast jede dritte Person regelmäßig Benzodiazepine beziehungsweise Z-Substanzen. Der Anteil nahm kontinuierlich zu.

Kraftvolles aus dem Körper

Ganz klar, Opioide in der Praxis haben immer noch Nachteile. James E. Zadina von der Tulane University School of Medicine, New Orleans, hat jetzt mögliche Wege aus dem Dilemma gefunden. Er berichtet von einem Derivat des körpereigenen Moleküls Endomorphin [Paywall]. Sein experimenteller Arzneistoff zeigt im Tierversuch analgetische Eigenschaften wie Morphin, ohne dass es zu unerwünschten Effekten kam. Erhielten Nager das Pharmakon, fand Zadina weder Atemdepressionen noch Beeinträchtigungen ihrer motorischen Fähigkeiten. Im nächsten Schritt folgten Tests zum Suchtpotenzial. Die Tiere konnten per Knopfdruck weitere Dosen an Endomorphin erhalten. Auch hier schnitt das Pharmakon deutlich besser ab als Morphin. Ob sich die vielversprechenden Resultate bei klinischen Studien reproduzieren lassen, wird sich in den nächsten Jahren zeigen.

80 Wertungen (4.35 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

12 Kommentare:

Die Admins haben hier natürlich recht. Was mich am meisten stört, ist, wenn anonyme Platzhirsche hier posten. Legen Sie sich einen entsprechenden Account an, dann weiß man auch, wer Sie sind, wenn Sie schimpfen. Sonst macht es keinen Sinn.

#12 |
  1
Nichtmedizinische Berufe

Ich habe drei Jahre lang Opioide (Targin) gegen Schmerzen genommen, und letzten Monat innerhalb von 22 Tagen ausgeschlichen. ( Mit einer Umstellung auf Tilidin). Das Ausschleichen verlief ohne Enzugsymptome ( wesentlich erträglicher als die sogenannten Absetzsymptome bei Psychopharmaka).
Wenn die Ärzte Ahnung vom Ausschleichen haben, muss es nicht zu üblen Enzugssymptomen kommen. IMHO wird oft zu schnell abgesetzt und das macht Probleme, Patienten sind unterschiedlich sensibel.
ich hatte auch in den drei Jahren Einnahmezeit niemals Lust darauf, die Dosis zu steigern.
Im Gegensatz zu anderen Schmerzmedikamenten hatte ich auch kaum Nebenwirkungen.

#11 |
  2
Mitarbeiter von DocCheck

Liebe Leser,

vielen Dank für Ihre zahlreichen Kommentare.
Wir bitten Sie jedoch, die Netiquette zu beachten und von beleidigenden Äußerungen abzusehen.

Ihre DocCheck News Redaktion

#10 |
  0
Gast
Gast

gast#6 ist vermutlich ein Spezialist für Orthographie,
hat aber wohl keine Ahnung von Biochemie?
Das kann man nicht durch Unhöflichkeit ausgleichen!

#9 |
  3
Arzt#1
Arzt#1

Ich bin ein guter Doktor und verwende selbstverständlich Opiate für Patienten, bei denen das erforderlich ist. Süchtig ist dabei noch keiner geworden.

#8 |
  0
Paul
Paul

#6 Schimpfen Sie jetzt über Michael van den Heuvel
“Ärzte und Apotheker setzen Opioid-Analgetika ” oder das mit der fehlenden Atemdepression,
oder geht es ihnen so sehr um alte oder neue Rechtschreibung,
oder sind vielleicht ein Drogenfreund?
Der Arzt#1 hat völlig recht mit seiner Kritik an der merkwürdigen Nomenklatur körpereigener Wirkstoffe.

#7 |
  3
Gast
Gast

Zitate:
… Bezeichnung “Endomorfin”, Ähnlichkeit mit Morfin oder Canabis.
… wundern dass “Endomorfin” keine Atemdepression macht. Zitat Ende.

Wau !So viele Fehler! An sich reicht ein popeliges Abitur, um solche banalen Vokabeln nicht falsch zu schreiben:
MORPHIN, CANNABIS, ENDOMORPHIN. Was hier manchmal als “Arzt” aufscheint ist wahrscheinlich nicht selten eher ein Fernstudiums-Heilpraktiker oder Smartphone-Junky? :-))
Noch eine Fassnachtszote:
Arzt: “Dürfen Apotheker auch Opiate verschreiben?” Natürlich, wenn sie gerne ein Strafverfahren anstreben,- Helau.
Man sollte solchen Käse einfach komplett löschen: Es ist nur extrem peinlich für ein solches “Forum”. …

#6 |
  11
Gast
Gast

Ob nun Morphinan-Struktur oder Tetrapeptid, es wird sich vermutlich um einen μ1-Liganden ohne nennenswerte Affinität zu μ2-Rezeptoren handeln, der – ähnlich Meptazinol – kaum atemdepressiv und euphorisch wirkt.

#5 |
  2
Dr. med. Marc Heydenreich
Dr. med. Marc Heydenreich

Leider muß man sich bis heute bei der Verordnung von Opiaten bei Patienten mit geringer Lebenserwartung (hohes Alter, maligne Grunderkrankung, sonstige die Lebenserwartung erheblich reduzierende Grunderkrankung) immer wieder den Vorwurf von Kollegen machen lassen, Opiaten würden doch “abhängig” machen. Abhängigkeit spielt in diesen Situationen absolut keine Rolle mehr.

#4 |
  1
Gast
Gast

“Arzt”

Hahaha “auch” . Wem verschreiben Sie so Ihre Opiate? ;)

#3 |
  10
Arzt
Arzt

dürfen Apotheker auch Opiate verschreiben?

#2 |
  15
Arzt
Arzt

Ich finden die Bezeichnung “Endomorfin” ebenso bescheuert, weil irreführend, wie die “körpereigenen Canabinoide”
und empfehle dem Autor einfach mal einen winzigen Blick in die Chemische Struktur der körpereigenen Stoffe,
die wirklich nicht die allergeringste Ähnlichkeit mit Morfin oder Canabis haben.
Dann muss man sich auch nicht mehr wundern dass “Endomorfin” keine Atemdepression macht.

#1 |
  8


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: