HIV: Virus-Waffe aus der Pflanzenwelt?

5. Februar 2016
Teilen

Cistus incanus-Extrakte zeigten sich im Kampf gegen HI-Viren wirksam. Im Labor konnten sie die Viren inaktivieren, indem sie deren Andocken an die Wirtszelle verhinderten. Der pflanzliche Wirkstoff könnte eine wichtige Ergänzung zu bereits vorhandenen klinischen Mitteln darstellen.

Virale Infektionen sind für Ärzte nach wie vor eine große Herausforderung, obwohl zum Beispiel für HIV/AIDS etliche antivirale Wirkstoffe verfügbar sind. Doch gegen HIV/AIDS werden aufgrund von Resistenzbildung dringend neuartige Wirkstoffe benötigt und gegen Ebola– oder Marburg-Viren gibt es derzeit noch keine zugelassenen Präparate. Jetzt haben Prof. Dr. Ruth Brack-Werner und Dr. Stephanie Rebensburg vom Institut für Virologie des Helmholtz Zentrums München gezeigt, dass Extrakte aus „Cistus incanus“ virostatische Eigenschaften aufweisen.

HIV: breite Aktivität, keine Resistenz

Das Team um Brack-Werner arbeitete mit klinischen Isolaten des HI-Virus vom Typ 1 und 2, einschließlich eines HIV-Stammes, der gegen mehrere therapeutisch eingesetzte antivirale Wirkstoffe resistent ist. „Extrakte der Zistrose inaktivierten HI-Viren bei allen Experimenten“, sagt Brack-Werner. Sie blockieren virale Hüllproteine, womit das Andocken der Viren an die Wirtszellen verhindert wird. Selbst nach 24-wöchigen Labortests entstanden keine Resistenzen. „Unsere Ergebnisse zur anti-HIV-1-Wirkung von ‚Cistus incanus‘ liefern erste Hinweise, dass käuflich erhältliche Extrakte aus der Zistrose, oder anderen Pflanzen wie ‚Pelargonium sidoides‘ für die Entwicklung von neuartigen und wissenschaftlich fundierten Phytotherapeutika gegen HIV genutzt werden könnten“, sagt Brack-Werner. „Da die antivirale Wirkungsweise der von uns untersuchten Pflanzenextrakte sich von allen bisher klinisch eingesetzten Medikamenten gegen HIV-1 unterscheidet, wären solche Präparate eine wertvolle Ergänzung der Palette an etablierten Arzneistoffen“.

Die Extrakte der Zistrose waren nicht nur gegen HIV sondern auch gegen Viruspartikel mit Hüllproteinen von Ebola- bzw. Marburg-Viren aktiv. Die Forscher fanden auch Hinweise dafür, dass Cistus-Extrakte viele antivirale Inhaltsstoffe enthalten, die in Kombination wirken könnten. Zusammen mit der antiviralen Aktivität von Cistus-Extrakten gegen Influenzaviren, belegen die Studienergebnisse die breite antivirale Wirkung von Cistus-Extrakten gegen wichtige humanpathogene Viren.

Cistus-Extrakte zur globalen Bekämpfung lebensbedrohlicher Virusinfektionen

Die Entdeckungen eröffnen eine Reihe neuer Anwendungen im globalen Kampf gegen virale Infektionskrankheiten. Hierzu zählt etwa die Entwicklung von optimierten antiviralen Gemischen aus Pflanzenextrakten als Phytotherapeutika. Cremes oder Gels könnten als Mikrobizide die sexuelle Verbreitung von Erregern wie HIV verhindern, da Cistus-Extrakte die Infektiosität von Viruspartikel unterbinden. Darüber hinaus sind Cistus- und Pelargonium-Pflanzenextrakte vielversprechende Quellen für die Isolierung von neuen Wirkstoffklassen bzw. -Molekülen. Weiterführenden Arbeiten im Labor zielen auf die Untersuchung der antiviralen Aktivitäten dieser pflanzlichen Extrakte beim Menschen und die Charakterisierung ihrer antiviralen Inhaltsstoffe ab.

Originalpublikationen:

Potent in vitro antiviral activity of Cistus incanus extract against HIV and Filoviruses targets viral envelope proteins
Stephanie Rebensburg et al.; Scientific Reports, doi: 10.1038/srep20394; 2016

The root extract of the medicinal plant Pelargonium sidoides is a potent HIV-1 attachment inhibitor.
Markus Helfer et al.; PLOS ONE, doi: 10.1371/journal.pone.0087487; 2014

42 Wertungen (4.71 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

7 Kommentare:

Christina Klein
Christina Klein

Hoffentlich gelingt es, verschiedene Zytostatika Medikamente aus Cistus-Extrakten herzustellen, hoffendlich fliest dafür genügent Geld !!!

#7 |
  0
Angelika Wilke
Angelika Wilke

Ich habe seit 2008 nur positive Erfahrungen mit Cistus incanus sammeln dürfen.
Meinen Patienten und Familie konnte ich jederzeit eine wirkungsvolle Hilfe anbieten und bei viralen Infekten empfehlen.
Die Begeisterung über die häufig sofortige Wirksamkeit, sprach sich schnell herum. Allerdings sollte ausreichend hoch dosiert werden.
Auch bei schwacher Dosierung, streift ein grippaler Infekt an einen vorbei.
Beste Grüße
Angelika Wilke
Heilpraktikerin und Krankenschwester

#6 |
  0

• Als Privatperson habe ich an einigen karibischen Pflanzen mit antientzündlicher Wir-kung geforscht. Leider setzen die hohen Kosten, dem irgendwann ein Ende und es ist sehr schwer, Firmen oder Universitäten zu gewinnen, die an einer Finanzierung (z.B. Lizenz, Kauf) und Weiterentwicklung interessiert sind.
• Forschung und Entwicklung von Präparaten aus Pflanzen außerhalb der schon er-forschten europäischen Pflanzen ist extrem zeitaufwändig, an Sourcing und professio-nelle Labors gebunden und kostenintensiv (letztendlich bis zum fertigen Produkt bis zu 10 Millionen Euro).
• Auch, wenn sich durch noch bezahlbare in-Vitro-Versuche zeigt, dass sich weitere Forschung lohnt, besteht ein Risiko von unerwarteten Nebenwirkungen oder anderen Hindernissen, die die Entstehung eines Medikamentes verhindern können.
• Genau durch diese u.a. Hindernisse haben Privatpersonen oder kleine Firmen leider kaum die Chance, begonnene Forschung bis zum anwendbaren Produkt zu Ende zu führen.
• Hier müsste eine sinnvolle Unterstützung entwickelt werden, solche Projekte zu beurteilen, zu unterstützen (Beratung, finanziell), evtl. durch größere Firmen oder Universitäten zu übernehmen. Neben einem evtl. nützlichen neuartigen Medikament (Patent) würde so eine nachhaltige Nutzung diverser Pflanzen entstehen, Arbeitsplätze generell, und weitere Therapieoptionen zusätzlich zur Schulmedizin.

#5 |
  0
Gast
Gast

Hallo!
Ich arbeite schon längere Zeit damit und habe seither keine Probleme mehr bei Menschen und Tieren!
Egal wie die Viruserkrankung heisst!

#4 |
  0

Die Kollegen, die in diesem Bereich forschen, verdienen eine hohe Anerkennung.

#3 |
  0
Gesundheits- und Krankenpfleger

Ich bin gespannt, wie darauf die Pharma-Lobby reagiert, interveniert, argumentiert, lamentiert ….etc….

und hoffentlich resigniert und anerkennt!!!

#2 |
  1
Carola Zekorn
Carola Zekorn

Cystus 052 ist eines dieser antiviralen Präparate und leistet hervorragende Dienste als Lutschdragee bei viralen Erkältungskrankheiten, besonders im Frühstadium.
CZ

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: