„higher-order“-Thalamus: Verstärker der Sinne

25. Januar 2016
Teilen

Die Nervenzellen im „higher-order“-Thalamus bilden eine Verbindung zwischen Thalamus und Kortex. Ihre Funktion bei der Sinnesverarbeitung war bisher unklar. Im Tiermodell zeigte sich, dass sie als Verstärker und Kurzzeitspeicher für sensorische Informationen dienen.

Der Thalamus ist gerade mal so groß wie zwei Walnüsse und liegt in der Mitte des Gehirns. Alle Sinneswahrnehmungen laufen zuerst hier zusammen. Deshalb muss er als zentrale Schaltstelle die Flut an ankommenden Informationen und die begrenzte Rechenleistung des Gehirns in Einklang bringen. Doch wie macht der Thalamus das? Wie signalisiert er dem Cortex innerhalb von Millisekunden, welche Informationen wichtig sind und dort bewertet und ins Bewusstsein gebracht werden müssen?

Tiermodell für die Erforschung von sensorischen Reizen

Für Neurowissenschaftler wie Dr. Alexander Groh vom Institut für Neurowissenschaften und der Neurochirurgischen Klinik der TUM sind deshalb die Prozesse in den Nervenzellen am Übergang vom Thalamus zum Cortex besonders interessant. „Über die Funktion und Wirkungsweise dieser Region, die als ‚higher-order’-Thalamus bezeichnet wird, weiß man noch sehr wenig. Sie ist aber extrem wichtig, da die Nervenzellen dort Kontakte zu zahlreichen Bereichen des Cortex ausbilden und diese potentiell beeinflussen.“, erklärt Groh.

Mit ihren Experimenten konnten die Wissenschaftler jetzt erstmals im Tiermodell die Nervenzellaktivitäten bei sensorischen Reizen an dieser Verbindungsstelle darstellen. Die Forscher berührten hierzu die Tasthaare von schlafenden Mäusen und maßen zeitgleich die Abläufe in den Nervenzellen der cortikalen Zielgebiete. „Für die Maus sind die Tasthaare das wichtigste Sinnesorgan dessen Signale vom Cortex in Sinneseindrücke verwandelt werden. Es wird seit langem diskutiert, wie die Zellen im ‘higher-order’-Thalamus die sensorischen Signale im Cortex beeinflussen.“, erklärt Dr. Rebecca Mease, Erstautorin der Studie.

„higher-order“-Thalamus verstärkt und speichert Signale

Groh und sein Team konnten zeigen, dass der „higher-order”-Thalamus aktivierende Signale an den Cortex sendet. Diese konnten cortikale Signale verstärken und sogar noch aufrechterhalten, als der eigentliche Reiz – die Berührung der Tasthaare – gar nicht mehr existierte. „Der ‚higher-order‘-Thalamus dient offensichtlich als Verstärker von wichtigen Signalen und über einen gewissen Zeitraum auch als Kurzzeitspeicher. So kann das Gehirn im Thalamus wichtige Informationen herausfiltern und diese dann verstärkt und verlängert an den Cortex weitergeben.“

Das sensorische System ist auch deshalb für die Forschung so interessant, weil es anatomisch in Mäusen, Affen und Menschen sehr ähnlich ist. Zudem haben die Informationen aus dem Thalamus auch Einfluss auf das Verhalten, da im Cortex auch wichtige Areale für Bewegungsabläufe liegen. „Es scheint, dass die Natur hier ein allgemeingültiges Informationsverarbeitungssystem geschaffen hat. Für uns Wissenschaftler ist das sehr praktisch, weil wir so in Tiermodellen viele Erkenntnisse bekommen können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auch für das menschliche Gehirn gelten.“, sagt Groh.

Originalpublikation:

Cortical Sensory Responses Are Enhanced by the Higher-Order Thalamus
Rebecca Mease et al.; Cell Reports, doi: 10.1016/j.celrep.2015.12.026; 2016

12 Wertungen (4.67 ø)
Forschung, Medizin, Neurologie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

1 Kommentar:

Diese “Hirn-Mechanik” ist seit der Entdeckung der Bereitschafts-Potentiale (motorisch von Kornhuber; sensorisch von Libet) längst bekannt. Freud hat (von Nietzsche übernommen) die Signale vom “ES” zum “Über-Ich”, also vom Zentrum des Unterbewusstseins zum Hirnrindenzentrum des Unterbewusstsein ebenfalls beschrieben. In diesem “Über-Ich” (nach Chatenieu das BZ B) können Informationen verstärkt, aber auch als so genannte Bewusstseins-Vetos gehammt werden. Hier geschieht der Ionen-Austausch an den speziellen Synapsen durch Kalium und Chlor. Konzert-Musik kann so im BZ B wahrgenommen das “denkende” Bewusstseins-Zentrum (BZ A) durch Nivellierung seiner Synapsen-Potentiale zur inneren Ruhe bringen. Auch wenn die Haut das sensibelste Sinnesorgan darstellt, ist das Gehör mit harmonischer Musik der wichtigste Organisator zum Abbau von Stress-Potentialen.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: